Zisterne als Pufferspeicher

Diskutiere Zisterne als Pufferspeicher im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, mich plagt seit einigen Tag die Frage, wie ich meine Solaranlage noch effizienter nutzen kann. kurze Beschreibung des...

  1. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    Hallo zusammen,

    mich plagt seit einigen Tag die Frage, wie ich meine Solaranlage noch effizienter nutzen kann.

    kurze Beschreibung des Themas:
    Wir haben eine neues Haus gebaut und sind im Februar 08 eingezogen. Auf dem Dach befindet sich eine Solaranlage mit 12qm Fläche und im Keller ein Pufferspeicher (Schichtenspeicher) mit 1000l Inhalt. Ausserdem verwenden wir noch ein Gasbrennwertgerät für die kalten Monate. Im ganzen Haus haben Fussbodenheizung verlegt ca. 210 qm.

    An warmen Tagen dauert es ca. den halben Tag bis die Vorlauftemperatur zur Solaranlage nur noch 5 Grad Unterschied zur Rücklauftemperatur aufweist und somit die Solaranlage im "Leerlauf" ist.

    Jetzt überlege ich ob es nicht sinnvoll wäre und da der Garten noch nicht angelegt ist, dass wir eine Betonzisterne mit ca. 7,5 cbm im Erdreich versenken, diese mit Wärmetauscher und Aussenisolierung ausstatte und somit die überschüssige Wärme speichere. Somit wäre doch gewährleistet, dass überschüssige Wärme vom Dach noch effizienter genutzt wird.

    Wir werden derzeit ungefähr im Jahr mit ca. 1300 € Gasverbrauch rechnen müssen. Meiner Schätzung nach müsste mit diesem Zusatzpuffer der Verbrauch mindestes halbiert werden können.

    Hat jemand diesbezüglich schon Erfahrungen gesammelt oder kann mir jemand sagen, ob die Dimensionierung falsch wäre.


    Vielen Dank im Voraus:)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ein zusätzlicher Puffer ist wahrscheinlich schon sinnvoll. Aber warum ausgerechnet im Erdreich verbuddeln? Erhöht unnötig die Leitungswege, sorgt aber nebenbei für ein schnelleres Wachstum Deiner Pflanzen. :biggthumpup:

    Und wie möchtest Du die "Wärme" in Deinem Erdspeicher später nutzen?

    Meine Befürchtung, Du hast dann in Deinem Erdspeicher eine lauwarme Brühe auf einem Temperaturniveau das Du nicht nutzen kannst.

    Ob das hinhaut möchte ich bezweifeln, denn dann wenn Du die Wärme zum Heizen brauchst, bringt die Solaranlage nicht mehr so viel.

    Konzepte gibt es viele, aber dazu müssen die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt sein. Einfach einen Erdspeicher dranhängen wird nicht viel bringen.

    Sorry für die pauschalen Antworten, aber ohne Details...:confused:

    Gruß
    Ralf
     
  4. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    Also das mit der "lauwarmen Brühe" sehe ich nicht so tragisch. Denn mit einer 20 cm starken Aussendämmung sollte das Problem eigentlich gelöst sein.

    Die Solaranlage bekommt ein Umschaltventil incl. Steuerung welche die Temperaturniveaus abgleicht und entsprechend handlet. Somit wird vorrangig der Schichtenspeicher im Keller befüllt und anschliessend der Erdtank.

    Für die Rückgewinnung wird im oberen Bereich der Zisterne ein wärmetauscher mit umwälzpumpe installiert der den Schichtenspeicher im Haus wieder anwärmt. Der Speicher im Haus hat noch 2 frei Anschlüsse im unteren Bereich und wäre somit ideal dafür geschaffen. Somit würde die Gastherme keine Signal bekommen und nachheizen. Ausser im Erdtank wäre das Temperaturniveau unter 35 Grad.

    mir würde es reichen wenn der mittlere Bereich für die Füssbodenheizung somit effizienter arbeiten würde.

    Ganz aktuelles Beispiel. Mein Speicher ist ca. 2 Meter hoch und hat auf der Höhe von 35 cm bereits 50 Grad. Die Vorlauftemperatur und Rücklauftemperatur sind jetzt schon annähernd gleich und der effiziente Sonneneinstrahlung hat eben erst begonnen. Das heisst die Solaranlage schaltete jetzt auf Durchzug. Diesen Effekt finde ich bei den Investitionskosten nicht ganz so prikelnd.

    Ich muss zugeben, dass dies schon eine ungewöhliche Idee ist, aber bei den steigenden Energiekosten handle ich lieber heut wie morgen.

    Gruß Markus
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ja, aber wer muß jetzt schon heizen?
    Dein Puffer ist deswegen durchgeladen weil nicht genügend Abnehmer vorhanden sind.
    Jetzt könntest Du zwar auf höherem Temperaturniveau Warmwasser aufbereiten, aber auch da fehlen Dir vermutlich die Abnehmer.
    Würdest Du nun die Energie in Deinen Erdpeicher einlagern, was willst Du dann damit anfangen? Hast Du momentan überhaupt Bedarf für die lauwarme Brühe? Vermutlich nicht.

    Mit Beginn der Heizperiode werden aber Deine Kollektoren deutlich weniger Ertrag liefern. Somit wird der Wärmeintrag in den Erdspeicher auch immer weniger weil die Kollektoren vermutlich damit beschäftigt sind den vorhandenen Puffer zu laden.
    Das bischen eingelagerte Energie saugt Deine FBH innerhalb kürzester Zeit leer.

    Fazit: Deine Solaranlage produziert momentan einen Überschuß den Du nicht verwerten kannst. Ein Erdspeicher wird daran auch nicht viel ändern, denn sobald Du wieder Energie benötigst wird der Ertrag von den Kollektoren auch geringer.

    Gruß
    Ralf
     
  6. knopy

    knopy

    Dabei seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Produktmanager
    Ort:
    CB
    Hallo Mauki76,

    ich finde deine Idee interessant. Du willst also die Wärme aus dem Sommer noch ein Stück mit in den Winter nehmen. Für den Sommer brauchst du den Puffer eigentlich nicht da dir die 1000 l zur Warmwasseraufbereitung ausreichen sollten.
    Mal sehen was die Spezis dazu sagen.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Stichwort Saisonspeicher.

    Aber mit einem kleinen Erdspeicher wird das nichts, da kann er noch so gut dämmen. Abgesehen davon ist die Dämmung auch nicht umsonst.

    Gruß
    Ralf
     
  8. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    hallo knopy, ja zum teil richtig.

    Ich möchte damit auch so Tage wie die letzten 4 überbrücken. Da musten wir die FBH wieder für 3 Tage anmachen. Somit war der Speicher im Keller wieder leer und die Gastherme musste herhalten. Diesen Effekt würde ich gern abschalten bzw. verringern.

    Ich muss noch dazusagen, dass wir im Keller noch ne Einliegerwohnung haben. Dort, denke ich, wird dann des öftern früher die Heizung laufen.

    Ralf: Hast natürlich auch recht. Aber in den übergangsmonaten wäre dann die Anlage um so effektiver. Zur not habe ich auch keine Problem damit die Solaranlage um 3 Module zu erweitern. Komme recht günstig an die Module ran.

    bis dann
     
  9. Primut

    Primut

    Dabei seit:
    26. Februar 2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing Umwelttechnik
    Ort:
    Berlin
    :irre
    Na ja, für ein Neubau sicher nicht der beste Wert, hätte man gleich den Schwerpunkt auf Wärmeschutz gelegt, wären langfristig die größten Einsparungen möglich gewesen. :28:

    :irre:irre
    Ach, jetzt reicht schon schätzen und Fachplaner werden nicht mehr benötigt???
    Dann vermute ich mal, die Kollektorfläche wurde auch einfach nur etwas zu groß geschätzt, oder???

    Also nix für ungut, technisch ist sicher viel möglich, aber das geht einfach nicht mal so schnell mit einer "Aus-dem -Bauch-Idee".

    Wenn du an einen saisonalen Wärmespeicher gedacht hast, so kann ich dir versichern, das funktioniert nicht!!! (20 cm Wärmedämmung sind in diesem Kontext übrigens Spielerei)

    Solarer Überertrag im Sommer liegt in der Natur der Dinge, schlichtweg weil der Wärmebedarf im Sommer geringer ist. (Vorschlag: ZB Schwimmbad heizen :D)
    Wenn der Überertrag unverhältnismäßig groß ist, so ist die Solaranlage schlichtweg falsch dimensioniert.
    Welchen Deckungsgrad für Warmwasser, für Heizung und welchen Anlagennutzungsgrad hat denn dein Planer für die Anlage festgesetzt / hast du gefordert?
     
  10. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    Pirmut: Das mit den Blauen Männchen kannst du aber schon gut.
    Der Herr Fachplaner fühlt sich benachteiligt

    Da wir erst im Februar eingezogen sind und die Wohnung erst im Juni vermietet wird kann ich nicht sagen wieviel Gas wir verbrauchen werden. (deswegen Schätzung) Das kann auch kein "Planer" genau ausrechnen. :konfusius Zumindest nicht zu normalen Preisen.

    Wir haben ein Massivhaus aus Ziegel mit ner 36 Aussenwand (SXPlus von Bellenberger). Lt. Energiepass ein Kfw60-Haus.

    Ich habe es mir nicht genau ausrechnen lassen. Da ich die Anlage selbst besorgt habe und die Eckdaten (Hausgröße, FbH, ELW, Personen, Energiepassdaten) an die Sanitärfirma weitergegeben habe wurde mir die Größe von 12 qm empfohlen. Ich denke das ist zur Heizungsunterstützung auch notwendig und nicht übermessig zu groß.

    Kannst ja mal nachrechnen. Vielleicht kommst du auf ähnliche Werte.

    :)
     
  11. Primut

    Primut

    Dabei seit:
    26. Februar 2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing Umwelttechnik
    Ort:
    Berlin
    kurzer Nachtrag:

    Unterm Strich läuft deine Frage ja darauf hinaus, ob es was bringt, den Speicher zu vergrößern (dabei sei es mal dahingestellt, wie beide Speicher miteinander verschaltet sind).

    Ja, es kann etwas bringen. Um aber genaues sagen zu können, ist entsprechende Fachplanung / Systemberechnung-, simulation notwendig, welche zugegebenermaßen nicht ganz trivial ist und von allen Lastgängen / Systemkomponenten / Wetterlagen etc. komplex zusammenhängt, welche man dann auch noch in Bezug zu den Kosten setzten müsste.

    Prinzipiell ist die Wärme aber effektiv nur über einen kürzeren Zeitraum speicherbar. Und da stellt sich auch wieder die Kostenfrage.

    Mein Vorschlag wäre spontan, da die Anlage ja erstmal neu ist: Anlage regelmäßig kontrollieren / dokumentieren und im Ernstfall optimieren.
    Ein Zusatzspeicher läßt sich immer noch nachrüsten.
     
  12. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    im Prinzip richtig erkannt.

    Dass dies nicht von heute auf morgen zur realisieren ist, ist mir auch klar. Soweit reicht mein "Schätzvermögen" aus :)

    Und dass der eine oder andere auch mal darüber den Taschenrechner schwingen muss liegt auch auf der Hand.
     
  13. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. (oder so ähnlich)

    Das war schon immer so!!!!!!
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Google mal nach Getsolar. Dann installieren und ein wenig spielen. Die Zahlen sind oftmals ernüchternd.
    Bei Deiner Anlage schätze ich mal einen nutzbaren Jahresertrag von 4.000kWh.
    Mit dem zusätzlichen Puffer kannst Du evtl. ein paar kWh mehr ernten, aber lohnt dafür der Aufwand?

    Schau mal wie hoch Deine Heizlast ist, wieviel Energie selbst schon in der Übergangszeit benötigt wird, und was davon durch Solar gedeckt werden kann.

    Man müßte jetzt rechnen, aber ich schätze mal EIN zusätzlicher Pufferspeicher von 1.000 Liter dürfte bereits ein overkill sein und würde nur an wenigen Tagen im Jahr sinnvoll genutzt. Die von Dir angedachten 7.500 Liter im Erdreich würden wohl schneller auskühlen als Deine Kollektoren Überschüsse einlagern könnten.

    Leere einen Eimer mit heissem Wasser in den Bodensee. Glaubst Du wirklich das würde sich bemerkbar machen?

    Gruß
    Ralf
     
  15. Primut

    Primut

    Dabei seit:
    26. Februar 2008
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing Umwelttechnik
    Ort:
    Berlin
    :D:D:D
    Na ja, so schlimm ist es nicht, ich hab mich ja als Fachplaner an solche Meinungen / Ansätze schon gewöhnen müssen.

    Mir tut es bloß immer leid, wieviel durch fehlende Fachplanung ganz einfach verschenkt wird in dem Glauben, es günstig zu machen.

    Aber wenn du damit leben kannst, dann kann ich das schon lange. :biggthumpup:

    PS: Zum nachrechen fehlen mir hier natürlich die Grundlagen.

    Aber von der Sache her ist dein Ansatz der regenerativen Energienutzung unbedingt richtig und kann noch ausgebaut werden.:28:
     
  16. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    Welche Grundlagen brauchst du?

    Bin offen für alles!!!
     
  17. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    1300,- für Gas => bei 7 ct/kWh also ca. 18.500 kWh. Und das bei vorhandener Solarunterstützung und KfW60?
    Wieso schätzen? normal gehört doch zu so einem Neubau eine Berechnung des Heizwärmebedarfs etc dazu?
    Also wenn die Hütte nicht riesengroß ist, würde ich das Geld für den externen Speicher lieber sparen und stattdessen lieber jemanden verklagen ;)
     
  18. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    was heisst riesengroß.

    Haus 155 qm und ELW 55 qm Wohnfläche (lt Wohnflächenberechnung incl. Dachschräge) und 35 qm Nutzfläche.

    Also laut Energieausweis wäre der Energiebedarf bei 57 kWh/m²a
    Bei 14021 kWh/a für Heizwärmebedarf und 3932 kWh/a für Trinkwassererwärmung und 314,5 m² Nutzfläche und Anlagenaufwanszahl von 0,977 (für die Techniker unter uns :))
     
  19. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    kleiner Nachtrag.

    Dann komme ich laut Rechnung von 7 Cent je kWH auf 1257 €.

    Würde sage, dass ich mit meiner Schätzung von 1300 € pro Jahr gar nicht so weit weg war :)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    mehr als 209 qm Wohnfläche ;)

    Aber dann passt's ja schon. Mehr Fläche also mehr heizen.
    Schließe mich ansonsten der Meinung an, dass mit nem zusätzlichen Tank plus etc nicht mehr viel rauszuholen ist und vor allem wohl nicht wirtschaftlich wäre. Ist halt das Problem bei der Heizungsunterstützung, dass die viele Wärme die im Sommer erzeugt wird, irgendwie nicht wirklich verbraten werden kann. Und ob sich's da wirklich für die paar Tage richtig lohnt, wo mal die Gasheizung zugeschaltet werden müsste?
     
  22. mauki76

    mauki76

    Dabei seit:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Controller
    Ort:
    Hochdorf
    was noch zu überlegen wäre, ist ein Kies-Wasser-Speicher

    Ich denke mal Latentspeicher sind noch zu teuer.
     
Thema: Zisterne als Pufferspeicher
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zisterne Pufferspeicher

Die Seite wird geladen...

Zisterne als Pufferspeicher - Ähnliche Themen

  1. Kelleraußentreppe Ablauf Zisterne

    Kelleraußentreppe Ablauf Zisterne: Hallo Bauexperten, kann mir jemand sagen, ob ein Regenwasserablauf einer Kelleraußentreppe in einer Zisterne münden kann? Es geht mir...
  2. Unterbau Pufferspeicher Heizung

    Unterbau Pufferspeicher Heizung: Servus zusammen, ich bin gerade dabei den Technikraum unseres Hauses (BJ1959) für die neue Heizungsanlage vorzubereiten. Es wird ein...
  3. biete Stiebel Eltron SBP 200 E cool Wärmepumpen Pufferspeicher

    Stiebel Eltron SBP 200 E cool Wärmepumpen Pufferspeicher: Hi zusammen, wir überlegen, uns einen größeren Puffer anzuschaffen, macht aber nur Sinn, wenn wir den jetzigen halbwegs gescheit losbekämen....
  4. Wie dick muss Estrich für 2t Pufferspeicher sein

    Wie dick muss Estrich für 2t Pufferspeicher sein: Hallo zusammen, wir bauen gerade ein Einfamilienhaus. Den Heizungsraum möchte ich bald verputzen und den Boden machen, damit die Heizung...
  5. Solarthermie / Solarzellen / Pufferspeicher

    Solarthermie / Solarzellen / Pufferspeicher: Ein befreundeter Architekt hat uns für die anstehende Heizungserweiterung für den Dachausbau empfohlen einen Pufferspeicher setzen zu lassen und...