Zuleitung Anbau

Diskutiere Zuleitung Anbau im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Folgende Situation an ein bestehendes Siedlungshaus wird ein Anbau ( Raum 22qm) angebaut. Jetzt benötigt der neue Raum ja elektrische Leitungen,...

  1. #1 cannondalefreak, 19. Mai 2009
    cannondalefreak

    cannondalefreak

    Dabei seit:
    19. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Celle
    Folgende Situation an ein bestehendes Siedlungshaus wird ein Anbau ( Raum 22qm) angebaut.
    Jetzt benötigt der neue Raum ja elektrische Leitungen, Koax Kabel etc.
    Meine Idee ist es im Bereich des alten Lichtschachtes vom Keller aus den Raum zu versorgen. Quasi an der alten Aussenwand hochzuschlitzen.
    Da das Haus unterkellert ist wird die Kellerdecke eh schon zur Verteilung in die einzelnen Räume genutzt.
    1. Ist die Ausführung so OK ?
    2. Wie wird sowas sonst gehandhabt ?
    Wäre euch dankbar für konstruktive Ratschläge.

    Bitte keine Angst vor Ratschlägen, bin zwar kein Installateur sondern komme aus der Industrie. Den Rest des Hauses habe ich elektrisch auch installiert und vorm Einzug vom Fachbetrieb abnehmen lassen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pauline10, 19. Mai 2009
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Also mit einer Zeichnung könnte man sich das beser vorstellen.

    Aber wie sieht es mit Sicherheitseinrichtungen aus??? FI??

    Welche Netzform liegt vor?

    Welche Verbraucher außer einer Deckenleuchte??

    22 m² ist ja nicht die Welt, der Raum einer großen Küche oder ein Schlafzimmer. Aber was soll da rein???

    pauline

    PS Ist da eine eigene Unterverteilung angebracht oder ist das übertrieben wegen der geplanten Lampe plus Steckdose??
     
  4. #3 cannondalefreak, 20. Mai 2009
    cannondalefreak

    cannondalefreak

    Dabei seit:
    19. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Celle
    Danke für deinen Beitrag.
    Aber es geht nur um die Ausführung des Zuleitungsleerrohres.
    Wie man das ganze handwerklich und fachlich am besten umsetzt.
    Zur Info es wird ein Wohnzimmer der Raum neben an ist dann das Esszimmer.
    Das Wohnzimmer bekommt keine Deckenlampe, da die Beleuchtung über geschaltete Steckdosen erfolgen wird.
    Der Raum wird ca. 20 Steckdosen erhalten ( 10 Stk. für TV, Hifi etc. extra Zuleitung ).
    Das ganze geht von der Unterverteilung ab in der selbstverständlich mehrere Fi Schutzschalter vorhanden sind.
     
  5. #4 DarkwingDuck, 20. Mai 2009
    DarkwingDuck

    DarkwingDuck

    Dabei seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Merzenich
    Frage1 : Wird der Anbau auch Unterkellert??
    Frage2 : Wieso von der Unterverteilung abgehen und nicht von der Hauptverteilung?
    Frage3 : Wieviele Zuleitungen werden das denn? (entsprechend groß wird Ihr Leerrohr was aber in der Außenwand zum Problem werden könnte(nicht muß)?
    Frage4 : Wofür braucht man in einem Wohnzimmer 20 Steckdosen?(nicht ganz ernst gemeint)
    Frage5 : Können Sie mehrere definieren?
    (Hut ab :
    Hut wieder auf)

    schönen Gruß
    DarkwingDuck
     
  6. #5 elektrofant, 23. Mai 2009
    elektrofant

    elektrofant

    Dabei seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Haan ( Rheinland )
    Hi,
    also so wie ich das verstehe soll an ein Haus ein Raum angebaut werden, der wie es aussieht als Wohnraun genutzt werden soll!

    Für einen Wohnraum sollte eine eigene Zuleitung vom Zählerschrank oder von einer Unterverteilung in der nähe gelegt werden, diese Leitung sollte betensfalls eine eigene Sicherung und von einem FI-Schutzschalter abgesichert sein.
    Je nach zu erwartenden Verbrauchern in diesem Raum sollte eine zuleitung in NYM 3x1,5 oder 3x2,5 ausreichen. Das leerrohr für eine solche Leitung sollte einen Durchmesser von mindestens 20mm haben! Für besten schutz bei der Verlegung in Beton und Erdreich sollte man nicht das Standard FBY Rohr Verlegen sondern ein Masives sehr Stabiles Betonschutzrohr wählen.

    Wenn allerdings mehrere Zuleitungen benötigt werden,solltet ihr besser ein oder zwei Rohre mehr legen. Besser eins zuviel als später einen riesen Aufwand zu betreiben um eine weitere Zuleitung in den Raum zu bekommen.

    Ihr solltet aber auf jeden Fall in jedes Rohr einen Zugdraht legen, denn eine Leitung durch ein evtl. stark geknicktes Rohr zu schieben ist echt besch...! Euer Elektriker wird es euch danken!!


    Gruß Pascal
     
  7. #6 Baumeister70, 23. Mai 2009
    Baumeister70

    Baumeister70

    Dabei seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bayern
    Wie wollt ihr das realisieren? Wenn normale Lichtschalter verwendet werden, darf maximal mit 10A abgesichert werden. Wenn von mehreren Orten aus Steckdosen geschaltet werden sollen (z.B. Deckenfluter im Sofa-Eck vom Sofa aus und von der Türe), dann wäre es auch eine Möglichkeit mit Tastern und Stromstoßrelais bzw. Schütze zu arbeiten.
    In diesem Fall muss aber jede geschaltete Steckdose eine eigene Zuleitung bekommen.

    Gruß
    Baumeister70
     
  8. #7 elektrofant, 27. Mai 2009
    elektrofant

    elektrofant

    Dabei seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Haan ( Rheinland )
    Hi,

    wo steht denn das Lichtstromkreise nur mit 10A abgesichert werden dürfen?Also das ist mir Absolut neu!oder hab ich da was verpasst?


    Und falls von mehreren stellen aus geschaltet werden soll, dann tuts auch eine Wechsel oder Kreuzschaltung!Den meist recht großen auffwand mit Schützen oder Stromstoßrelais zu arbeiten halte ich für überflüssig! einfach zu allen Steckdosen und Schaltern 5x1,5 verlegen und schon habt ihr alle möglichkeiten offen. und wenn ihr ganz sicher gehen wollt dann legt zusätzlich noch ein 3,1,5 dabei, dann könnt ihr so gut wie jede Schaltung raliesieren!
    Aber ich denke euer Elektriker wird da ja auch bescheid wissen!!

    gruß Pascal
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dann schau mal auf die Strombelastbarkeit der Lichtschalter. :D

    Ja ja ich weiß, haben wir schon immer so (falsch) gemacht.

    Gruß
    Ralf
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Gehts noch???

    Das steht nirgends, weil es ja auch nicht zutrifft.
    Aber das hatte ja auch keiner behauptet!
    Es ging nämlich nicht um eine generelle Begrenzung für Lichtstromkreise, sondern für JEDEN Stromkreis, in dem Schukosteckdosen mit gewöhnlichen Lichtschaltern direkt geschaltet werden.
    Und da ist es doch offenkundig, daß nur mit einer Absicherung von höchstens 10A der erforderliche Überlastschutz dieser Schalter erreicht werden kann.


    So, und nun zurück zur Ausgangsfrage:
    Ich hab mittlerweile das Gefühl, hier im Forum werden Preise vergeben für Antworten, die (nett verpackt in Form von vermeintlich fachlichen Rückfragen) möglichst weit weg von der Sache führen!
    Gewonnen hat offenbar derjenige, welcher es schafft, die meisten Threads in möglichst kurzer Zeit so vom Thema abzubringen, daß der Fragesteller nichts davon hat...


    Also, gefragt waren ursprünglich zwei einfache Punkte:
    Hierzu meine Antworten:
    zu 1) Ja, das kann man so machen, wenn die üblichen Grundregeln für Leitungsverlegung eingehalten werden.

    zu 2) Üblicherweise schaut man sich die Sache vor Ort an, überlegt mögliche Lösungen (Leitungsführungsvarianten) erörtert dies mit dem AG und legt dann fest, wie verfahren werden soll.


    Leute, es geht hier um ein popliges Zusatzzimmer, keinen Wohnblock!!!
    Da kann man gerne am Rande erwähnen, daß inzwischen (unabhängig von der Netzform) ALLE Schukosteckdosen mit 30mA-FI geschützt werden müssen. Und vielleicht noch nen Hinweis, daß der erforderliche Leitungsquerschnitt auch von Verlegeart und Leitungslänge abhängt.

    Aber dann ist auch gut!!!
    Fragen nach der Netzform sind hier genauso unangebracht wie solche, warum die Anbindung an die UV erfolgen soll und nicht etwa an die HV... :mauer
     
  11. #10 DarkwingDuck, 30. Mai 2009
    DarkwingDuck

    DarkwingDuck

    Dabei seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Merzenich
    Ja, es geht !!

    Hallo Julius
    Im Grundsatz gebe ich Ihnen Recht, dass verschiedene Antworten zur Fragestellung bedenklich sind !
    Da Sie aber eine meiner Fragen explizit herausgestellt haben erlaube ich mir zu Antworten : Jede meiner Fragen hätte ich jedem Kunden bei dieser Frage gestellt!

    Eine UV In einem Siedlungshaus (EFH?) unbekannter Größe und Baujahrs ist eher selten. Der Hinweis auf mehrere FI Schutzschalter gibt mir allerdings zu denken......DIY ?

    Der werte Fragesteller handelt sicher redlich und vorsichtig und kann auf fachlich richtige Antworten hoffen, sofern er meine Fragen zu beantworten gedenkt.

    mit freundlichsten Grüßen

    Darkwing Duck
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 cannondalefreak, 21. Juli 2009
    cannondalefreak

    cannondalefreak

    Dabei seit:
    19. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Celle
    Danke erst mal für eure ganzen Ratschläge und Anregungen.
    Ich möchte erstmal ein paar Dinge aufgreifen...
    Das Haus ist von 1952. Ca. 2002 wurde eine neue Hauptverteilung mit 2 Zählerplätzen (im Keller) eingebaut, die Verdrahtung des Hauses wurde teilweise (Küche, Bad, G-WC...mit einem FI) ) erneuert der Rest wurde "Pseudo" mässig mit klassischer Nullung alt gelassen. Im letzten Jahr haben wir das Haus übernommen und es wurden von mir zu sämtlichen Räumen neue Leitungen verlegt und die Räume mit ausreichend Steckdosen + SAT + Netzwerk versehen. An einer Sache habe ich damals leider gespart und zwar gibt es nur 2 FI-Schutzschalter für das gesamte Haus + Keller. Ich denke aber das ich noch 2-3 nachrüsten werde. Der Anbau wird eine Erweiterung des Wohnzimmers und ist nicht unterkellert. Bei weiteren Fragen beantworte ich diese gerne oder stelle Bilder zur Verfügung.

    Danke JULIUS du bringst es auf den Punkt ... ich wollte einfach nur ein paar Ratschläge bzw. bessere Lösungswege ...
    So jetzt mal ein paar Antworten und Fragen von mir:
    20 Steckdosen : 10 Steckdosen für, TV, SAT, Konsolen, DVD, Blue RAY, Hifi Anlage und ein wenig Reserve, dann in jeder Ecke einer 2er Kombination ...

    Zuleitungen 3 : Hifi, Steckdosen, Licht

    ... ein Masives sehr Stabiles Betonschutzrohr ... was für eine Typenbezeichnung haben diese Rohre ??? bin mir immer noch nicht im klaren mit was für einem Leerrohr ich die Zuleitungen für den Anbau schütze ...
    Zuleitungsrohre werden eingemauert in dem alten Fensterschacht und enden in einem Schlitz ...

    Wenn normale Lichtschalter verwendet werden, darf maximal mit 10A abgesichert werden ...
    FALSCH DER KOMMENTAR!!! es gibt bei B... J... Schalter die 16A schalten können kosten natürlich 2,50€ extra.

    Hoffe ich bin niemanden auf den Schlips getreten und bekomme noch ein paar konstruktive Anregungen.
     
  14. #12 cannondalefreak, 23. Juli 2009
    cannondalefreak

    cannondalefreak

    Dabei seit:
    19. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Celle
    Keine Vorschläge ???
     
Thema:

Zuleitung Anbau

Die Seite wird geladen...

Zuleitung Anbau - Ähnliche Themen

  1. Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?

    Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?: Hallo zusammen der Winter ist schon fast da und wird wollten gerne unser Dach unseres Anbaus ( 15 m²) vernünftig Dämmen lassen. Hatten 2 Firmen...
  2. Neuer Energieausweis bei Anbau?

    Neuer Energieausweis bei Anbau?: Hallo die Damen und Herren, die Baugenhemigung für unseren Anbau ist nun endlich durch. Ich kann euch sagen, das war eine Odysee. Als kleines...
  3. Anbau an Nachbargebäude

    Anbau an Nachbargebäude: Hallo, wir planen den Neubau eines Einfamilienhauses als Grenzbebauung mit Anbau an ein ca. 3 Meter hohes Nachbargebäude (Nebengebäude, massiv)....
  4. Anbau Dach

    Anbau Dach: Hallo, wir möchten einen Erker nachträglich anbauen.Er soll so ca 8m gross werden. Was für ein Dach ist am besten geeignet wenn man keine Ziegel...
  5. Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau

    Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau: Ich schildere die folgende Situation: Bestand ca. 12 Jahre altes Reihenendhaus bis vor 2 Jahren ohne Setzrisse. Vor zwei Jahren ist eine neue...