Zwei Lagen Fliesen statt einer - wieviel mehr Aufwand bei späteren Arbeiten?

Diskutiere Zwei Lagen Fliesen statt einer - wieviel mehr Aufwand bei späteren Arbeiten? im Ausbaugewerke Forum im Bereich Neubau; Hallo und guten Abend! Wir haben in der Küche (Neubau, schwimmender Estrich) statt einer Lage Fliesen zwei Lagen. Die Gründe sind für diese...

  1. Sabrina

    Sabrina

    Dabei seit:
    18. Juli 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieurin
    Ort:
    Tübingen
    Hallo und guten Abend!

    Wir haben in der Küche (Neubau, schwimmender Estrich) statt einer Lage Fliesen zwei Lagen. Die Gründe sind für diese Frage unerheblich und sollen hier nicht zur Debatte stehen. Wir wurden darauf hingewiesen, dass wegen der zwei Lagen statt einer Lage Fliesen das Risiko des Mehraufwandes bei späteren Arbeiten und ein höheres Schadenspotential besteht. Wir würden gern erfahren, woraus der Mehraufwand besteht (Abriss, Aufbau?), wieviel Euro/m² Mehraufwand sich hieraus ableiten lassen, und welches höhere Schadenpotential hier bestehen könnte. Danke für eure Antworten hierzu.

    Viele Grüße

    Sabrina
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Der Mehraufwand

    ist bei Sanierungen im Altbaubereich

    Grundreinigen
    Mit geeigneter Grundierung vorbehandeln
    verlegen
    verfugen

    Aber

    Hier zus.

    Änderung der Sockel (evtl. abstemmen)
    Erneuern der Silikonfuge
    ggfs. setzen eines neuen Randdämmstreifens.
    abschneiden des Randstreifens (Zusatzleistung)
    neue Sockel

    usw.
     
  4. Sabrina

    Sabrina

    Dabei seit:
    18. Juli 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieurin
    Ort:
    Tübingen
    Hallo Robby,
    danke -
    das ist das, was anfällt, wenn man eine 2. Lage Fliesen aufbringen wird, richtig? Ich bräuchte aber das, was anfällt, wenn man die 2. Lage Fliesen bereits hat und man später mal unter die Fliesen muss, aus was für Gründen auch immer. Wasserschaden o.ä. Welcher Mehraufwand besteht dann bei 2 Lagen Fliesen im Vergleich zum Aufwand, den man hat, wenn man nur eine Lage Fliese aufstemmen und wieder schließen muss? Und hätten Sie eine ungefähre Zahl in Euro pro qm?

    Welches erhöhtes Schadensrisiko sehen Sie ansonsten, das auf diese 2. Lage Fliesen zurückzuführen wäre?

    Danke im Voraus!

    Gruß in die Runde

    Sabrina
     
  5. #4 VolkerKugel (†), 9. August 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Das wäre aber schon interessant ...

    ... sach ich mal. Geht´s hier um die Ermittlung einer möglichen Wertminderung?

    Ansonsten: Mehrkosten beim Aufstemmen von zwei statt einer Fliesenlage: ca. 4-5 €/m²
    einschl. Schuttentsorgung :konfusius .
     
  6. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
  7. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Volker, Sabrina hats doch in der Ausgangsfrage angedeutet: Sie hat einen Neubau mit schwimmendem Estrich und darauf zwei Lagen Fliesen. Also ist bei der ersten Lage Fliesen irgendwas schief gelaufen ( falsche Fliesen ? ). Das hat der " trickreiche " Fliesenleger dadurch korrigiert, daß er eine 2. Lage oberdrauf geklebt hat. Na Klasse: im Neubau und jetzt mit Höhenversatz von mindestens 1 cm zu den Nachbarräumen.

    Jetzt streiten die wahrscheinlich darüber, ob Sabrina das akzeptieren muß

    a) wegen Höhenversatz?
    b) wegen Mehrkosten bei späterer Reparatur?

    Wenns denn so ist, dann muß Sabrina das m.E. nicht akzeptieren. Denn Fliese auf Fliese ist ein Notbehelf im Altbestand ( Anschlußhöhen verändern sich ), im Neubau unüblich und es war niemals so vertraglich vorgesehen.

    Mit Fliese auf Fliese weicht der der AN vom Bausoll ab. Also ists ein Mangel. Mit dem Einwand, die Beseitigung der 1. Lage sei für ihn unverhältnismäßig gewesen, weil er dann einen höheren Aufwand gehabt hätte, wird der Fliesenleger nicht durchkommen.

    Zu Deiner Frage nach dem späteren Mehraufwand, die ich allerdings für unerheblich erachte: Hast einen punktuellen Schaden und willst nur wenige Fliesen aufnehmen, findeste bei 2 Lagen mit Fliesenversatz keine deckungsgleichen Fugen und löst/lockerst u.U. die unterste Fliesenlage beim Herausstemmen der obersten Lage mit. Dann wird aus der angestrebten punktuellen Öffnung nichts, schlimmstenfalls wird die Öffnung halt immer größer bis am Ende alles raus ist.

    Also 2 Lagen Fliesen im Neubau würd ich nicht abnehmen und nicht bezahlen. Ende. Problem gelöst.
     
  8. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Danke Berni.

    Hätte Sabrina ja auch sagen können, daß das ne Fortsetzung von einem anderen Threat ist und nicht:

    Also Estrich im WZ um 18 mm zu hoch und jetzt wurde Flur und Bad übergefließt. Na noch besser. Jetzt stimmen die Steigungshöhen an den Treppen im Flur (?) nicht mehr ( Stolpergefahr ) und Toilettensitz ist jetzt kindergerecht.

    Sabrina, ist doch wohl noch nicht ausgeführt und nur Vorschlag des BT ?
     
  9. Sabrina

    Sabrina

    Dabei seit:
    18. Juli 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieurin
    Ort:
    Tübingen
    Hallo und danke für die rege Beteiligung! Sorry, bin schlimm krank geworden, sonst hätte ich mich schon gemeldet.

    Ja, Eric, Berni und Volker, das ganze hat tatsächlich den Hintergrund des Mangels der fehlerhaften Planung des barrierefreien Zugangs zur Terrasse. Ich wollte nur vermeiden, dass wir uns alle wieder darein verbeißen, weil ich tatsächlich isoliert betrachten wollte, was die 2 Lagen Fliesen für Folgen haben. Der Vorschlag der 2. Lage Fliesen kam von einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, und zwar zur Frage "was kann man jetzt noch machen?" - und sein Vorschlag war es eben, eine 2. Lage Fliesen überall (inkl. Illbruck Poresta Duschelement), Zimmer Estrich aufspachteln, Teppich neu, Treppenstufenhöhen anpassen. Allerdings hat er auch deutlich darauf hingewiesen, dass die 2. Lage ein Mangel wäre (im Neubau unüblich etc., wie ihr auch). Diesen Vorschlag hatte ich dann bei der Abnahme geäußert, weil sich alle von der Gegenseite nur damit auseinandersetzen wollten, wie schlimm denn die Stolperfalle zwischen Flur und Wohnzimmer nun wirklich ist (an dem WZ hängt auch die Küche, ein weiteres Zimmer und die Terrasse), weil sie meinten "da kann man jetzt auch nichts mehr machen", und das wäre ja bestenfalls ein optischer Mangel.

    2 Varianten sehe ich:

    1. Estrich Wohnzimmer, Küche und Anbauzimmer rausreißen, neu auf Normhöhe einbringen, Türen auf die Terrasse auf die richtige Höhe bringen (ca. 2cm tiefer), Terrasse 2cm tiefer setzen. Dann Parkettboden (3000 €) neu und Fliesen Küche neu, Wände neu (weil wahrscheinlich der Putz neu gemacht werden muss, ist ja jetzt schon alles im Eimer), fertig. Ich schätze das mal auf knapp 10.000 Euro. Das ist sehr teuer für den GU.

    oder 2.
    die beschriebene Flickschusterei: Flur, Bad ein zusätzliche Lage Fliesen, Zimmer Estrich aufspachteln, Treppenstufen anpassen (hier sträubt sich der GU aus mir nicht bekannten Gründen), was lt. SV auf ca. 4500 Euro kommt. Nachteile sind, dass bei allen Zimmern die Raumhöhe um 2cm reduziert (bei dem einen bereits Anbauzimmer schaffen wir die LBO BaWü nicht mehr = 2,28m jetzt) wird, dass man uns einer möglichen späteren Runde Renovierung beraubt, denn es ist ja schon renoviert; dass die doppelten Fliesen die beschriebenen Probleme bei punktuellen Schäden mit sich bringt, und dass die von uns extra hoch gesetzten WCS und Waschtische wieder auf Normalmaß "herunter"-gesetzt werden (der Boden kommt ja hoch).

    Ich habe schon Magengeschwüre wegen dem Mist. Aus euren Äußerungen entnehme ich, dass die Flickschusterei keine gute Idee ist. Allerdings haben wir nicht mehr viel Zeit, denn Ende September müssen wir aus unserer Wohnung raus, und als Behinderte (deshalb barrierefrei) kann man nicht mal eben irgendwo anders einziehen, bis das Ganze fertig ist. Auf der anderen Seite will man sich auch nicht zusätzlich in den Hintern treten, so dass man es die nächsten 20 Jahre bereut... oder doch? :-(

    Eure Meinung ist also tatsächlich, dass wir diesen Weg nicht gehen sollten?

    Viele Grüße

    Sabrina
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Ralf Dühlmeyer, 14. August 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Liebe Sabrina...

    der Mangel läßt sich nunmal nicht ohne das Thema Behinderung betrachten, da er ohne die Behinderung eine ganz andere Wichtung erfahren würde!!!!
    ***
    Die Variante 2:
    Zu den 4.500 kommen hinzu:
    Wertminderung für Wegfall Arbeitszimmer, da jetzt baurechtlich nur noch Abstellkammer.
    Wertminderung oder Umbau Sanitärobjekte Höhe
    Wertminderung für 2. Lage Fliesen
    Kosten Änderung der Türen + Minderwert für geringere lichte Durchgangshöhe
    ****
    Bedeutet Behinderung Rolli??? Dann wirds mit der 2. Lage Fliesen nämlich noch heftiger, da der Rolli beim Wenden und Bremsen z.T. recht grosse Scherkräfte in den Untergrund bringt. Wenn der Untergrund (1. Lage Fliesen) nicht sehr gut mit Haftvermittler vorgearbeitet wurde (und das kostet und da wird dann gespart), lösen sich die Fliesen sehr schnell vom Untergrund.
    ****
    Zum letzen Mal mein Rat.
    Alles neu machen lassen. Nicht vom Zeitfaktor abschrecken lassen. Wenn später saniert werden muss, dauert es in jedem Falle länger.
    MfG
     
  12. Sabrina

    Sabrina

    Dabei seit:
    18. Juli 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieurin
    Ort:
    Tübingen
    Danke Ralf. Behinderung kann/wird Rolli bedeuten später. Mir ist Angst und Bange. Hatte nicht vor, solche Probleme mit diesen GU zu haben... der hatte zu Anfang glaubhaft versichert, dass all das ein leichtes für ihn sei. Bin nicht sicher, dass ich die Auseinandersetzung gesundheitlich überstehe, deshalb war ich geneigt, den beschriebenen Kompromiss einzugehen.

    Viele Grüße und danke an alle

    Sabrina
     
Thema:

Zwei Lagen Fliesen statt einer - wieviel mehr Aufwand bei späteren Arbeiten?

Die Seite wird geladen...

Zwei Lagen Fliesen statt einer - wieviel mehr Aufwand bei späteren Arbeiten? - Ähnliche Themen

  1. Sockelleiste Fliesen

    Sockelleiste Fliesen: Hallo an alle, ich bin vor 2 Jahren in meine neue Wohnung gezogen. Jetzt habe ich bemerkt dass ein Spalt zwischen Silikon und Sockelleiste...
  2. Keine Statik mehr vorhanden

    Keine Statik mehr vorhanden: Hallo, nachdem wir ein Haus aus 1954 übernommen haben und in der Kernsanierung stecken, kam der Wunsch nach Veränderung der Räumlichkeiten auf....
  3. Fliesen gerissen

    Fliesen gerissen: Guten Morgen, in unserem Badezimmer sind plötzlich zwei Wandfliesen gerissen, s. Bild anbei. Es handelt sich um Fliesen im Eckbereich. Die Seite,...
  4. Fliesen auf jungem Estrich

    Fliesen auf jungem Estrich: Moin zusammen. Ich habe ein altes Haus saniert habe meinen gipsputz gerade trocken und bekomme nächten Freitag am 8.12 Zementestrich. Der Estrich...
  5. Fliesen mit geringer Aufbauhöhe

    Fliesen mit geringer Aufbauhöhe: Hallo, dies ist mein erster Beitrag, nachdem ich schon einige Zeit hier mitlese und auch schon wertvolle Anregungen bekommen habe. Ich renoviere...