Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    erich
    Gast

    Rauchfangabdeckplatte abgewittert - Reparaturbeton?

    S. g. Damen u. Herrn,

    habe einen Schiedel Doppelschlauchkamin mit zus. mittigem Entlüftungskanal. Leider ist nach 20 Jahren Betrieb die oberste aufgesetzte Rauchfangkappe (Betonplatte) abgewittert und brüchig geworden, an einer Stelle liegt das Armierungseisen frei. Eine Ecke wackelt und hängt nur mehr an der Armierung. Wie kann ich das fachgerecht reparieren - mit welchem Schnellzement/ -beton? Es soll ein Mittel geben, das Reparaturbeton o. ä. heißt. Hersteller??
    Dank im Vorhinein für jede Auskunft.

    Mfg. E. R.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rauchfangabdeckplatte abgewittert - Reparaturbeton?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Groß-Gerau
    Beruf
    Ingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten
    Beiträge
    56
    Hallo,

    ich würde das alles abreisen.

    Ein Eisen darf in diesem Beton überhaupt nicht vorkommen!!

    Wenn das Eisen rostet sprengt es den Beton.

    Und da der Beton intensiv mit CO2 versorgt wird ist die Schutzwirkung des Zementes bald aufgebraucht. _Dannn ist der Stahl nicht mehr geschützt , rostet und sprengt das Ganze. Also auch viel Zement im neuen Beton verarbeiten.

    Also mach es komplett neu und soge dafür daß das Inennrohr einige cm zum Ausdehnen hat . Sonst ist dort der nächste Schaden. Und das wird dann richtig teuer.

    peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    JamesTKirk
    Gast
    Also ... wieso sollte kein Eisen vorkommen ??? Ich Fachjargon heisst das Bewehrung und sorgt dafür, dass der Baustoff Stahlbeton auch Zug- und Biegezugkräfte "ertragen" kann.

    Es gibt zwar Instandsetzungsmörtel, z.B. von den Fa. Sakret und Sika, ich sehe aber 2 Problemchen:
    Wie peter schon gesagt hat das Thema CO2, weiterhin aber auch das Thema Wärme wie ich denke. Die Instandsetzungsmörtel sind i.d.R. kunststoffmodifiziert und können hohe Temperaturen nicht gut ab.

    Ich würde das ganze Teil komplett neu erstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Groß-Gerau
    Beruf
    Ingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten
    Beiträge
    56
    Zitat Zitat von JamesTKirk Beitrag anzeigen
    Also ... wieso sollte kein Eisen vorkommen ??? Ich Fachjargon heisst das Bewehrung und sorgt dafür, dass der Baustoff Stahlbeton auch Zug- und Biegezugkräfte "ertragen" kann.

    Ich würde das ganze Teil komplett neu erstellen.
    Hallo,

    der Tipp mit der Platte ohne Eisen stammt vom Bezirksschorrnsteinfeger und ist für mich auch nachvollziehbar.

    Bei der letztlich dünnen Platte ist der Beton bald mit CO2 vollgepumpt und kann das Eisen nicht mehr schützen. Eine Betondeckung von 5 cm ist sowieso fast nicht möglich, weil da die Platte zu dünn ist.

    Auf die gleiche Weise sind Gartenpfähle aus Beton mit Bewehrung nach wenigen Jahren gesprengt worden.

    Aber welche großen Zugkräfte treten denn hier auf???

    Auf jeden Fall ist meine Betonplatte zwar mächtig von den Rauchgasen angegriffen auf es ist nichts abgesprengt. Und das nach 25 Jaahren.

    Der Schornsteinfeger hatte wohl recht.

    peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    JamesTKirk
    Gast
    Bewehrung soll es ja auch aus Edelstahl oder beschichtet geben. Das wäre eine gute Wahl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen