Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Gast - Björn_R
    Gast

    Frage Keller trocken legen

    Meine Frau und ich haben ein schönes Haus (bj.1984) gefunden, das durch eine Zwangsversteigerung sehr günstig zu erwerben ist.

    Wir haben soweit schon einsicht in das Gutachten des Hauses bekommen.
    Darin steht das im Keller ein Wasserschaden vorliegt und die Beseitigung des Schadens bzw. Maßnahmen zur verbeugung das der Keller trocken bleibt, ca. 10.000.-€ kosten wird.
    Das Gutachten ist aber von August 2005!
    Der Wasserschaden ist durch von aussen eingedrungenes Grundwasser entstanden(Kein Rohrbruch)!
    Durch Bekannte wissen wir, das der Wasserschaden bis Heute nicht beseitigt wurde, also ist der Keller nun schon über 1 1/2 Jahre feucht!

    Wie sieht es aus, kann man sowas noch ohne wirklich die Kosten zu sprengen wieder trocken bekommen?
    Da der Keller ja schon so lange feucht ist, kann sich die feuchtigkeit mittlerweile im ganzen Haus bzw. Teilen des Hauses ausgebreitet haben?

    Würden das Haus gerne haben, aber wir haben etwas "Angst" davor, das es erstmal sehr teuer wird den Schaden zu beseitigen und anderseits das die Feuchtigkeit unsere Gesundheit gefährden könnte(falls siese sich schon im ganzen Haus ausgebreitet hat.

    Leider können wir im Vorfelde kein Gutachten über den aktuellen Schaden machen, das der Gläubiger natürlich mit allen Mitteln versucht in dem Haus zu bleiben und niemanden das Haus besichtigen lässt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Keller trocken legen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Mit der Aussage in dem gerichtlichen Wertgutachten

    1. Wasserschaden durch Grundwasser und Mangelbeseitigungskosten ca. 10000,00 EUR


    ist nichts abzufangen. Der Gerichtsgutachter haftet nicht, falls sich dessen Schätzung später als unzutreffend herausstellen sollte.

    Feuchtigkeit im Keller durch Grundwasser ist ein schwerer Mangel, der je nach Mangelursache mitunter nur mit erheblichen Aufwendungen, mitunter überhaupt nicht zu beseitigen ist.

    Sie kommen in das Haus nicht hinein und können daher die Ursache des Grundwassereintritts und die voraussichtlichen Mangelbeseitigungskosten nicht durch einen eigenen Fachmann im Vorfeld der Zwangsversteigerung klären.

    Die Ersteigerung des Gebäudes ist insofern risikobehaftet. Ich persönlich würde davon die Finger lassen. Man kauft nichts, was man vorher nicht besichtigen konnte und von dem man von Dritter Seite weiß, daß ein gravierender Mangel vorhanden ist, es sei denn, man ist " Spieler " und ersteigert das Grundstück so günstig, daß man das Gebäude im schlimmsten Fall abreißen und neu bauen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Wie Mauerwerk effektiv trocken legen?
    Von bergiklaus77 im Forum Mauerwerk
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.07.2007, 16:10
  2. Feuchte Bodenplatte trocken legen
    Von rainer5 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2007, 12:39
  3. Feuchtigkeit Erscheinungen im Keller.
    Von memo26 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.11.2005, 15:09
  4. estrich in keller vor einbau fenster legen
    Von estrichleger im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.09.2004, 18:25
  5. Feuchter Keller - Bautrockner?
    Von Nickel im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2004, 13:55