Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Pfalz
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    85

    KNX Neuling, allg. Fragen zur Funktionsweise

    Hi

    Beschäftige mich momentan rein aus Interesse ein bisschen mit KNX.
    Bin noch Student und ein Hausbau ist (leider) noch in weiter Ferne aber trotzdem finde ich das Thema sehr spannend.


    Hab mich jetzt schon durch viele Forenbeiträge und Webseiten gelesen und jede Menge interessante Möglichkeiten entdeckt.

    Nun hab ich aber erstmal noch ein paar Fragen zum allgemeinen Verständnis wie das Bussystem funktioniert.

    In einem Thread hab ich die Empfehlung gelesen mit dem Bus über Steigleitungen in die Geschosse zu gehen und dort dann zu verteilen.
    (sich immer weiter verästelnd/verzweigend; wohl nur nicht im Kreis/Ring)



    An einem Beispiel-Zimmer würde ich jetzt gern ein paar Verständnisfragen klären.


    Ein Zweig des Bussystems endet z.B. im Kinderzimmer.
    Hier sollen jetzt die Deckenlampe, Steckdosen und der Rollladen gesteuert werden.

    Verstehe ich jetzt folgendes richtig:

    -"grünes Kabel" geht zur Deckenlampe, steuert den Aktor welcher zwischen 230V Leitung und Lampe sitzt

    -"grünes Kabel" geht zu Steckdosen (mehrere in einer Reihe), steuert den Aktor welcher zwischen 230V Leitung und Steckdosen sitzt
    können mehrere Steckdosen getrennt geschaltet werden?

    -Leitung zu Rollladen und Leitung zu Lichtsensor am Fenster


    alle Leitungen laufen im Keller zusammen (wie sieht das genau aus? Anschluss PC?)

    Programmierung per PC
    z.B. starke Sonneneinstrahlung am Fenster im Kinderzimmer lässt den Rollladen 3/4 runter fahren

    so kann ich dann ja auch den direkten Befehl am PC geben Licht an/aus, Rollladen hoch/runter, Steckdosen an/aus ??

    lokale Steuerung über Bedienfeld im Kinderzimmer; hängt dies dann auch einfach am Bussystem?
    Programmierung der Tasten des Bedienfeldes auch über den PC?
    z.B. erster Schalter für Licht, zweiter Schalter für Steckdose(n), dritter Schalter für Rollladen


    Wie funktioniert das Bussystem genau?
    Wird der Befehl, z.B. Licht an, dann in das ganze Netzt gegeben und der richtige Aktor weiß, dass es für ihn ist weil der Befehl auch eine
    Art Adresse beinhaltet?

    Verbraucht so ein Aktor Strom wenn er nichts tut?
    Auf dem Bussystem ist dann ja immer Strom? (29V hab ich gelesen)


    vielen Dank
    Jan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KNX Neuling, allg. Fragen zur Funktionsweise

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    65
    Frag doch mal hier: http://knx-user-forum.de/
    oder hier: http://www.knx-professionals.de/forum.html

    Und dann gibt es auch noch etwas anderes : http://www.lcn.de/

    Oder ganz allgemein z.B. http://www.smarthomepaderborn.de/
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Distler
    Registriert seit
    01.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauherr
    Beiträge
    460

    na, dann versuch ich's mal

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    Ein Zweig des Bussystems endet z.B. im Kinderzimmer.
    Hier sollen jetzt die Deckenlampe, Steckdosen und der Rollladen gesteuert werden.
    das ist richtig bzw. kann richtig sein

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    -"grünes Kabel" geht zur Deckenlampe, steuert den Aktor welcher zwischen 230V Leitung und Lampe sitzt
    Wenn das eine abgehängte Decke ist, wird das oft so gemacht (lies auch mal bei DALI und KNX-DALI-Gateway). Wenn das einfach ein Lampenauslass ist, sollte der Aktor besser in der Verteilung sein

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    -"grünes Kabel" geht zu Steckdosen (mehrere in einer Reihe), steuert den Aktor welcher zwischen 230V Leitung und Steckdosen sitzt
    können mehrere Steckdosen getrennt geschaltet werden?
    Man muss meist viel weniger Steckdosen schalten, als man denkt. Prinzipiell geht das so, aber es ist nicht unkritisch, in der Steckdose SELV und 240V sauver zu trennen, besser ist auch hier, die Steckdosen in der Verteilung zu schalten. Es kann eine beliebige Anzahl Steckdosen geschaltet werden, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    -Leitung zu Rollladen und Leitung zu Lichtsensor am Fenster
    Der Rolladenaktor sollte auch eher in die Verteilung, aber der Lichtsensor am Fenster ist eher Unsinn. Außenhelligkeit und Dämmerung gehört aufs unbeschattete Dach weit oben, und Helligkeitssensoren, die Räume messen sollen, müssen das messen, was eine definierte Helligkeit haben soll

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    alle Leitungen laufen im Keller zusammen (wie sieht das genau aus? Anschluss PC?)
    DAs sieht beispielsweise SO aus:

    http://knx-user-forum.de/attachment....5&d=1192390851
    http://knx-user-forum.de/attachment....4&d=1216625405

    Man kann einen PC anschließen, aber dann muss man eibd oder etwas ähnliches verstehen.
    Google mal unter GIRA Homeserver ...

    ach so, jetzt verstehe ich: Ja, der Inbetriebnahme-PC braucht im Prinzip IRGENDWO einen Buszugang (meiner läuft auch über WAN und den Homeserver, der als iETS-Server fungiert (google)) -> wenn ich in CHicago bin und meine Frau bittet mich, mal eben im Keller Licht auszumachen ...

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    Programmierung per PC
    z.B. starke Sonneneinstrahlung am Fenster im Kinderzimmer lässt den Rollladen 3/4 runter fahren
    außer es ist Winter (also dann, wenn die Sonne flach steht und gründlich reinscheit) und es ist im Raum kälter als man es gerne hätte und man möchte gern die solaren Gewinne mitnehmen - diese Logiken sind durchaus noch komplexer !

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    so kann ich dann ja auch den direkten Befehl am PC geben Licht an/aus, Rollladen hoch/runter, Steckdosen an/aus ??
    Man sitzt typischerweise auf dem Klo, beim Essen, vor dem Fernseher, steht in der Küche, kommt zur TÜr rein, geht die Treppe rauf, duscht ... Vor dem PC sitzt man relativ selten :-)
    PDA ist aber klasse - iPhone oder ähnlich!

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    lokale Steuerung über Bedienfeld im Kinderzimmer; hängt dies dann auch einfach am Bussystem?
    Im Prinzip ja, aber da sollte es ein vierfachtaster eigentlich tun ...

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    Programmierung der Tasten des Bedienfeldes auch über den PC?
    z.B. erster Schalter für Licht, zweiter Schalter für Steckdose(n), dritter Schalter für Rollladen
    Ja, dafür braucht man die ETS der KNX -> google

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    Wie funktioniert das Bussystem genau?
    Wird der Befehl, z.B. Licht an, dann in das ganze Netzt gegeben und der richtige Aktor weiß, dass es für ihn ist weil der Befehl auch eine
    Art Adresse beinhaltet?
    Genau so. Die Gruppenadresse. Die weiß der Aktor. Jede Gruppenadresse ist eine definierte Funktion oder Messung.

    Zitat Zitat von Charos Beitrag anzeigen
    Verbraucht so ein Aktor Strom wenn er nichts tut?
    Auf dem Bussystem ist dann ja immer Strom? (29V hab ich gelesen)
    Minimal, ca. 5 mA. Die erlaubten 64 Geräte eines Liniensegmentes dann 320 mA, und - voilá - das liefert die typische Stromversorgung.

    Schau dir mal DIESE

    http://kluge01.dyndns.org/opt/hsav/startgast.htm

    Visualisierung an, das ist schon ganz nett

    Gruß Distler
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Z
    Beruf
    IT-Spezi
    Beiträge
    466
    Zitat Zitat von Distler Beitrag anzeigen
    Zitat:
    -"grünes Kabel" geht zu Steckdosen (mehrere in einer Reihe), steuert den Aktor welcher zwischen 230V Leitung und Steckdosen sitzt
    können mehrere Steckdosen getrennt geschaltet werden?
    Man muss meist viel weniger Steckdosen schalten, als man denkt. Prinzipiell geht das so, aber es ist nicht unkritisch, in der Steckdose SELV und 240V sauver zu trennen, besser ist auch hier, die Steckdosen in der Verteilung zu schalten. Es kann eine beliebige Anzahl Steckdosen geschaltet werden, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
    gerade bei den schaltbaren Steckdosen scheidet sich dann die Spreu vom Weizen... wenn der Eli nämlich anfängt die Steckdosen alle mehr oder weniger einzeln schalten zu wollen, dann kann man so richtig Kohle für Aktoren raushauen
    besser und vor allem "billiger" ist die o.g. Variante die Steckdosenleitungen an eine zentrale Stelle zu führen und dort mit einem bzw. wenigen Aktoren zu schalten (z.B. für die oft zitierte zentrale "alle Steckdosen aus" Funktion an der Haustür)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen