Ergebnis 1 bis 12 von 12

Mal wieder: welche Heizung (abgespalten aus "Bauen mit Architekten")

Diskutiere Mal wieder: welche Heizung (abgespalten aus "Bauen mit Architekten") im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231

    Mal wieder: welche Heizung (abgespalten aus "Bauen mit Architekten")

    Hier gings los:
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=37279

    Zitat Zitat von Olibau Beitrag anzeigen
    der ist gut!!

    An der Stelle brauchst Du dann auslegungstechnisch sicherlich jemanden der sich auskennt, sprich einen KLIMAtechniker, oder Du vertraust dem Anbieter der DV. Diesbezüglich hatte ich nicht nur positives gehört - erst recht nicht vom Preis her.
    Ein weiteres Argument dagegen ist wohl auch die Tatsache der "Verbreitung". Soll heißen, wenn in ein paar Jahren Ersatz/Austausch angesagt ist, gibt es wohl eher was für wasserführende FH-Systeme.
    Obwohl das Prinzip ja schon "cool" ist.
    Generell ein schwieriges Thema, finde ich.
    Weißt Du denn schon, was Du an Heizlast brauchen wirst?
    Dementsprechend mal vergleichen, was die Kosten-/ Nutzen-Rechnung dazu sagt und dann mal drüber nachdenken, um wieviel die Öl-/Gaskosten steigen müssen, um einen ROI zu haben...

    Der Kaminofen ist ja wieder eine philosophie für sich.
    - will ich überhaupt einen haben, dann brauche ich auch einen Schornstein, nur dafür!
    - Wir haben einen Kamin, der war letzten Winter kaum an. Wir sind einfach zuviel unterwegs - also würde auch die Wasserführung nicht(s) (viel) bringen.
    Außer auf der Investitionsseite.
    Wir haben keine genauere Planung, da stehen wir mit dem Archi am Anfang. Bungalow oer E+1, Holzständer oder "massiv", alles noch offen. Ich bin halt dabei, michumfangreich zu informieren.

    Zur WP: ja da habe ich erstmal viel gelesen (primär im Haustechnikforum) und will noch ein paar Fachbetriebe besuchen. Auch wegen Klima, klar. Da steht noch nix fest. Fest steht, dass ich genug Platz auf dem Grundstück habe (also seeehr viel Platz).

    Wenn man (oder in dem Falle meine Frau) einen Kamin möchte, dachte ich mir, den halt nicht als "Luxus" (WP + Kamin) einzubinden, sondern dann sinnvoll als Heizung zu betreiben.
    Ich brauche dann aber noch ein Faulenzer-Backup. Das könnte ein Gasanschluß sein (Anschlußkosten werden gerade eruiert) oder ein Kamin, der AUCH Pellets kann (und trotzdem annehmbar aussieht).

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Mal wieder: welche Heizung (abgespalten aus "Bauen mit Architekten")

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von greentux Beitrag anzeigen
    Ich brauche dann aber noch ein Faulenzer-Backup.
    Das kommt darauf an, wie "faul" Du bist und wie hoch die Heizlast des Gebäudes ist.

    Ein el. Heizstab wäre evtl. eine Lösung. Würde mir sonst nicht einmal im Traum einfallen, aber unter entsprechenden Bedingungen (passt Dein Fall?) könnte das die wirtschaftlichste Lösung sein.

    Solltest Du sehr faul werden, und die Heizlast entsprechend hoch liegen, dann würde ich aber doch an eine andere Lösung denken. Extra dafür einen Gasanschluß bezahlen (inkl. Grundgebühren usw.) käme mir aber nicht in den Sinn.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Gernsheim
    Beruf
    IT-Spezialist
    Beiträge
    43

    da...

    sind wir wieder!
    Hallo!

    Also, wenn Ihr ganz am Anfang seid (und noch Zeit habt?) sucht mal ein paar Häuser in der Nähe auf, die verschiedene Techniken haben - ihr habt doch sicher Freunde, Nachbarn, Bekannte... Ein Neubaugebiet mit 'nem Holzständerrohbau hat mich z.B. diese Konstruktion (zumindest diesen Anbieter) ausschließen lassen.

    Da sieht man dann doch recht leicht, wo man sich "zu Hause" fühlt und kann entsprechend schon mal ein paar Sachen [durch]streichen...

    Gleiches kannst Du dann mit verschiedenen Heizungssystemen machen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Ja, wir besuchen schon fleißig Häuser. Der elektrische Heizstab ist auch interessant, nehme ich mal mit auf die Liste.
    Weiterhin gibt es hier vom Gaslieferanten auch Tarife, die nur geringe Mengenabnahmen betreffen (dafür kostet der m³ mehr, was ja "egal" ist).
    Für die Planung des Hauses ist es natürlich schon interessant zu wissen, ob man einen Ofen in das Esszimmer stellt. Von daher steht diese Entscheidung bis zum Eingabeplan an. Sekundärquelle ist dann noch offen. Ich werde also weiterhin Infos sammeln zu allen möglichen Varianten und nach der Heizlast dann mal anfangen zu rechnen. Daher kam auch meine andere Frage. Macht diese Sachen der Archi normalerweise? Im anderen Thread kommt ja heraus, dass es oft der Archimacht (wie ENEV), aber ein Profi machen sollte, sich aber auch sehr oft der Bauherr mit einem befreundeten Heizungsbauer daran versucht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von greentux Beitrag anzeigen
    J....
    Weiterhin gibt es hier vom Gaslieferanten auch Tarife, die nur geringe Mengenabnahmen betreffen (dafür kostet der m³ mehr, was ja "egal" ist).
    ...
    "egal" ist relativ. Wenn die Grundpreise schon 20 oder 30% der Gesamtkosten ausmachen, dann macht die Sache auch keinen Spaß.

    Sobald die Heizlast und die "Wunschliste" fertig sind, kann man sich Gedanken über ein Konzept machen. Bis dahin sollte man in alle Richtungen denken.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    9,67 cent/kWh 0 bis 1.638 kWh/J 0 bis 499 kW 33,99 €/Jahr
    7,10 cent/kWh 1.639 bis 12.952 kWh/J 0 bis 499 kW 72,97 €/Jahr
    6,02 cent/kWh 12.953 bis 150.000 kWh/J 0 bis 499 kW 207,06 €/Jahr
    6,02 cent/kWh ab 150.001 kWh/Jahr 0 bis 499 kW 594,05 €/Jahr

    das war mein Ansatz. Aber Du hast recht. Ich hol den Thread dann später wieder aus der Versenkung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von greentux Beitrag anzeigen
    ....das war mein Ansatz. .....
    Und auch noch eine monatliche Grundgebühr......nicht vergessen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Die letze Zahl in der Tabelle IST die Jahresgebühr (/12 = Monatsgebühr). Oder übersehe was im Kleingedruckten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von greentux Beitrag anzeigen
    Die letze Zahl in der Tabelle IST die Jahresgebühr (/12 = Monatsgebühr). Oder übersehe was im Kleingedruckten?
    Nö, da war ich auf einem Auge blind. Ich dachte zuerst Du hättest Menge (kWh) mit Preis/kWh multipliziert. Nachgerechnet hatte ich nicht.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    gut Aber der lokale Gas-Monopolist aeh Versorger läßt sich nun schon 4 Wochen Zeit, mal eine Anshclußgebühr zu kalkulieren (Gasleitung läuft einiger Entfernung am Grundstück vorbei)... Die scheinen es nicht so nötig zu haben die Jungs.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von greentux Beitrag anzeigen
    ... Die scheinen es nicht so nötig zu haben die Jungs.
    Tja, Monopolist eben...

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Pfalzgrafenweiler
    Beruf
    Raumausstattermeister
    Beiträge
    30

    Meine Erfahrung

    Wir haben unser Haus mit einer Wärmepumpe versehen, dazu haben wir 2007 folgenden Sachverhalt ermittelt.
    Öl bzw. Gasheizung kostet ca. 1800 EUR im Jahr, ein BHKW (Dachs) mit Gas drückt zwar die Kosten auf ca. 1300 EUR im Jahr, das BHKW sollte allerdings genug Laufzeiten haben, was bei einem ordentlich gedämmten Haus (Mauerwerk T9) nicht der Fall ist. Bei einer WP ermittelten wir Kosten von ca. 800 EUR im Jahr = 1000 EUR Ersparnis im Jahr. Mehrkosten für Verlegung eines Flächenkollektors (420 m² Direktverdampfer) = 10.000 EUR => ohne Zinsverlust gerechnet amortisiert sich das ganze in 10 Jahren.
    Ich schicke gerne auch mal die excel Berechnung zu, dann kannst Du Deine Parameter einsetzen.
    Wir haben einen Wärmemengenzähler eingebaut (auch zwecks der Förderung) und haben so einen Wert von 1:4,3 bis 1:4,7 ermittelt. Mal schauen wie es diesen Winter läuft.
    Falls ihr neben dem Einbau eines Heizkamins noch eine Wohnraumlüftung plant, klärt bitte VORHER mit eurem Schornsteinfeger diesen Sachverhalt ab, sonst kommen evtl. zusätzliche Kosten wie in meinem Falle auf euch zu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen