Ergebnis 1 bis 3 von 3

(gedämmte) begehbare Geschoßdecke (Geschossdecke)

Diskutiere (gedämmte) begehbare Geschoßdecke (Geschossdecke) im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Talya
    Gast

    Frage (gedämmte) begehbare Geschoßdecke (Geschossdecke)

    Hallo,

    ich habe folgenden Fall:

    Ein vermietetes Wohngebäude (Besitzerwechsel & Größe nicht bekannt) besitzt eine begehbare Geschoßdecke. Diese wurde 1981 (vermutlich auf damaligen Standard) gedämmt. Aufbau ist wie folgt: Betondecke - Styropor (6 cm) - Estrich

    Meine Frage: Welche "Dicke" bzw. welche u-Werte darf ich für den Estrich & die Betondecke zugrunde legen? Kommt ein u-Wert von 0,54 W/(m^2 * K) in realistische Nähe? Berechnung durch Ausprobieren auf
    http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/uwert.htm

    Gibts eine Unterscheidung zwischen privatem und nicht privatem Eigentümer?

    Ich würde EnEV 2009, § 10, Abs. (3) - (5) zugrunde legen.

    Hiernach wäre eine Dämmung auf Standard 0,24 W/(m^2 * K) nicht wirtschaftlich. Welche Amortisationsdauer müßte man denn in Grenzfällen ansetzen? Hier ist es mEn eindeutig.

    Weiterhin müßte man aber ebenfalls die Anforderungen aus EnEV 2009, § 10, Abs. (1) und (2) prüfen. (Wärmeverteilungsleitungen, Armaturen)

    Ist das richtig oder habe ich etwas vergessen?

    Gruß & Dank


    Talya
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. (gedämmte) begehbare Geschoßdecke (Geschossdecke)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    279
    Ich würde EnEV 2009, § 10, Abs. (3) - (5) zugrunde legen.
    Warum? Die Nachrüstverplichtung bezieht sich eindeutig nur auf ungedämmte oberste Geschossdecken unter nicht ausgebauten ungedämmten Dachräumen.

    Meine Frage: Welche "Dicke" bzw. welche u-Werte darf ich für den Estrich & die Betondecke zugrunde legen? Kommt ein u-Wert von 0,54 W/(m^2 * K) in realistische Nähe? Berechnung durch Ausprobieren auf
    20 cm + 4 cm bzw. Ja

    Hiernach wäre eine Dämmung auf Standard 0,24 W/(m^2 * K) nicht wirtschaftlich. Welche Amortisationsdauer müßte man denn in Grenzfällen ansetzen? Hier ist es mEn eindeutig.
    Eine Wirtschaftlichkeit ist hier selbsverständlich nur gegeben, wenn die Energiepreise in den nächsten Jahren "explodieren" würden oder sich die oberste Wohnung nur nach einer Dämmung vermieten ließe (Behaglichkeit). Allerdings führt ein U-Wert kleiner 0,6 W/m²K wohl nicht mehr zu extrem ungemütlichen Deckentemperaturen oder Schimmelpilzen, sodass sich der Nutzen der Dämmung nur auf die Energieeinsparung reduziert.

    Eine angemessenen Amortisationszeit beträgt anscheinend 10 Jahre (habe ich mal gelesen, nach 5 min. googeln), wobei das jeder "Investor" für sich entscheiden sollte. Wer weiß schon, wie hoch die Energiepreise in 5 Jahren sind?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Talya
    Gast
    Danke, bin gestern auch zu dem Schluß gekommen. Wirtschaftlich wäre es aber trotzdem (leider) nicht.

    Mit Google & "irgendwelchen" Foren bin ich vorsichtig. Daher hier die Frage (in der Hoffnung, praxisnahe Antworten zu bekommen).

    Gruß & Dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen