Ergebnis 1 bis 5 von 5

Warmwassererzeugung?????

Diskutiere Warmwassererzeugung????? im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Kraftwerksmeister
    Beiträge
    40

    Warmwassererzeugung?????

    Hallo werte Forengemeinde,

    ich würde mich mal gerne ein wenig in die Heizungsmaterie einarbeiten.
    Wir hatten heute morgen gemeinsam ein erstes Gespräch mit Architekt und einem Heizungsbauer. Allerdings zweifel ich nun ein wenig an der Empfehlung des Heizungsbauers.
    Wir bauen eine DHH mit ca. 150m² WFL beheizt mit FBH.
    Der Warmwasserverbrauch dürfte ziemlich genau dem Durchschnitt einer
    3-köpfigen Familie entsprechen (Spülen, Händewaschen, Duschen, ab und zu mal ein Bad in ner normalen Wanne).
    Beheizt werden soll die Bude mit einer außenstehenden
    Luft-/Wasserwärmeppe ohne Solarunterstützung. Leistung der Anlage steht noch nicht genau fest. Mir gehts jetzt eigentlich primär um den Teil der Wärmespeicherung.
    Der Heizungsbauer empfiehlt einen 750l Schichtenspeicher einer namhaften (teuren) Firma als Pufferspeicher für FBH und Brauchwasserspeicher. Mal abgesehen davon, dass das Teil utopisch teuer ist haben wir auch noch Probleme mit der Bauhöhe da unter unserem Pultdach (da soll der Speicher hin) eigentlich nur maximal ca. 1,70 Höhe zur Verfügung stehen.
    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass der Stromverbrauch der Anlage (wie auch immer diese letztendlich aussehen wird) nur am Rande interessiert.
    Jetzt interessiert mich folgendes:
    Wie würde ein hier lesender Fachmann unter meinem Dach bei den genannten Randbedingungen (Heizung LWWP-Außen ohne Solar, FBH komplett, normaler Warmwasserverbrauch, Raumhöhe max 1,70m, Stromverbrauch von untergeordneter Bedeutung) technisch sinnvoll und mit gutem Preis/Leistungsverhältnis die Anlage technisch aufbauen. Welche Lösungsmöglichkeiten zur Brauchwassererwärmung und FBH-Versorgung gibt es. Mir gehts nicht um die Auslegungsgröße (Dafür fehlt natürlich noch die Heizlastermittlung) sondern rein um die Komponenten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Warmwassererzeugung?????

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Der Planer weiß aber schon, dass er da unter´m Pultdach grob 1 Tonne/m2 Gewicht platziert......

    Folgende Überlegungen solltest Du noch anstellen.

    1. Wenn sowieso überall FBH liegt, dann ist ein Pufferspeicher evtl. entbehrlich.
    2. Wenn 2 Speicher (Puffer+WW) erforderlich, dann nicht als Kombi

    zu 1.
    Es gibt an sich 2 Gründe warum ein Pufferspeicher erforderlich werden kann. Entweder wird dieser hydraulisch notwendig, oder für die Abtauung bei LWP. Durch geschickte Planung und Dimensionierung der LWP, kann man beide Faktoren nahezu eliminieren.
    Lass Dir nichts erzählen von Überbrücken von Sperrzeiten, so viel Wasser kannst Du gar nicht speichern wie hierfür erforderlich wäre. Zudem wird ein modernes hoch gedämmtes Haus auch während 2 Stunden Sperrzeit kaum an Raumtemperatur verlieren.

    Bei der LWP solltest Du überlegen, ob man nicht eine Variante mit Leistungsregelung einplant (oft als Modulation bezeichnet). Diese benötigen, je nach Typ, nur sehr wenig Energie zum Abtauen, so dass man hierfür auch den Heizkreis bzw. den Wasserinhalt der FBH missbrauchen könnte.

    Dann noch die Heizkreise so planen, dass die ERR nicht oder nur sehr selten eingreifen muss, und schon ist ein weiteres "Problem" gelöst.

    zu 2.
    Ich favorisiere grundsätzlich getrennte Speicher, und in jedem Speicher wird nur das Temperaturniveau bevorrate, das notwendig ist. Das wäre auch in Deinem Fall hilfreich, da zudem die Puffer kleiner sind und somit auch bei 1,7m Höhe noch aufgebaut werden könnten.

    Meine Meinung, da sollte man noch etwas Hirnschmalz in die Planung stecken.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Zitat Zitat von ottimonefynn Beitrag anzeigen
    ich würde mich mal gerne ein wenig in die Heizungsmaterie einarbeiten.
    Na, dann fange einmal an
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
    Bruno, bis er da durch ist, da hören wir die nächsten Monate nichts mehr vom Fragesteller.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Kraftwerksmeister
    Beiträge
    40
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Der Planer weiß aber schon, dass er da unter´m Pultdach grob 1 Tonne/m2 Gewicht platziert......
    Statik wird zur Zeit erstellt. Werde ich morgen auf jeden Fall nochmal anmerken.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Folgende Überlegungen solltest Du noch anstellen.

    1. Wenn sowieso überall FBH liegt, dann ist ein Pufferspeicher evtl. entbehrlich.
    2. Wenn 2 Speicher (Puffer+WW) erforderlich, dann nicht als Kombi

    zu 1.
    Es gibt an sich 2 Gründe warum ein Pufferspeicher erforderlich werden kann. Entweder wird dieser hydraulisch notwendig, oder für die Abtauung bei LWP. Durch geschickte Planung und Dimensionierung der LWP, kann man beide Faktoren nahezu eliminieren.
    Lass Dir nichts erzählen von Überbrücken von Sperrzeiten, so viel Wasser kannst Du gar nicht speichern wie hierfür erforderlich wäre. Zudem wird ein modernes hoch gedämmtes Haus auch während 2 Stunden Sperrzeit kaum an Raumtemperatur verlieren.

    Bei der LWP solltest Du überlegen, ob man nicht eine Variante mit Leistungsregelung einplant (oft als Modulation bezeichnet). Diese benötigen, je nach Typ, nur sehr wenig Energie zum Abtauen, so dass man hierfür auch den Heizkreis bzw. den Wasserinhalt der FBH missbrauchen könnte.

    Dann noch die Heizkreise so planen, dass die ERR nicht oder nur sehr selten eingreifen muss, und schon ist ein weiteres "Problem" gelöst.

    zu 2.
    Ich favorisiere grundsätzlich getrennte Speicher, und in jedem Speicher wird nur das Temperaturniveau bevorrate, das notwendig ist. Das wäre auch in Deinem Fall hilfreich, da zudem die Puffer kleiner sind und somit auch bei 1,7m Höhe noch aufgebaut werden könnten.
    Das ist schonmal sehr interessant und hilfreich. Danke.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Meine Meinung, da sollte man noch etwas Hirnschmalz in die Planung stecken.

    Gruß
    Ralf
    Das habe ich mir nach dem heutigen Gespräch auch gedacht und habe deswegen ja gleich hier gepostet und desweiteren nun für morgen ein weiteres Gespräch mit einer weiteren Heizungsfirma welche (angeblich) auf LWPPs spezialisiert ist.
    @OldBo. So tief wollte ich dann doch nicht einsteigen. Aber desto mehr Infos ich (vor allem von nicht primär finanziell an mir interessierten Leuten) habe desto besser gehts meinem Gewissen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen