Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24
  1. #1

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Angestellt
    Beiträge
    31

    Solarthermie - Entscheidungshilfe

    Hallo liebe Forumsmitglieder,
    ich benötige dringend Hilfe zu einer Entscheidung bzgl. einer Solarthermie-Anlage.
    Die Ausgangsdaten:
    Dachfläche: ca. 50 qm
    Ausrichtung: Süd
    3,5-Personen-HH
    Befeuerung: Öl
    Brenner: 10 Jahre alt
    Ziel: Warmwasserunterstützung & Heizungsunterstützung (vorwiegend Fußbodenheizung)
    Angeboten wurden mir fast immer 4 Module (u.a. B....; V...)
    Was mich etwas stutzig macht, sind die Angebote für die Größe des Pufferspeichers. Es wurden durchweg Speicher mit 600 bis 750 Litern angeboten.
    Meine Fragen an die Experten:
    1. Macht es nicht Sinn den Pufferspeicher größer zu wählen? Z.B. 1.000 L - Kostet gerade mal gut 100 Euro mehr

    2. Macht es Sinn, den Brenner gegen einen Brennwertkessel auszutauschen?
    (Kosten: incl. Montage: ca. 8.000€ - Öl-Einsparung: ca. 600 l / p.a.)

    3. Reichen 4 Module auf dem Dach aus, damit die Nutzung der Sonnenenergie auch gut genutzt wird?

    Vielen Dank für fachkundige und weiterführende Antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Solarthermie - Entscheidungshilfe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Aus welchem Grund willst du Solarthermie? Bitte mal mit ein paar Sätzen erläutern...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Angestellt
    Beiträge
    31
    Hallo H.PF

    Du fragst, weshalb ich Solarthemie einsetzen möchte.

    1. Öl-Verbrauch senken
    2. etwas autarker werden
    3. langfristig Kosten senken

    ich freue mich auf dine Antwort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    zu 1) Gebäudedämmung verbessern
    zu 2) "etwas autarker" ist ein Widerspruch in sich (entweder ist man autark oder man ist es nicht - mit Solarnutzung kann man es hierzulande aber keinesfalls werden)
    zu 3) Deine Maßnahmen würden die kumulierten Kosten eher erhöhen

    Daher:
    Ist das Geld da und würde ansonsten sein Dasein als Geldanlage fristen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Trinkwasser und Heizungsunterstützung sind zwei paar Schuhe.

    TW immer sinnvoll, brauchst etwa 5 m2 Kollektorfläche.

    Heizungsunterstützung bedeutet erst einmal der Heizwärmebedarf ermitteln,
    bzw. diesen dann ggf. durch Dämmmaßnahmen senken.
    Je weniger Bedarf, desto weniger heizen - egal mit was.

    Zur Beurteilung die m2-Zahl der beheizten Wohnfläche heranziehen,
    rechne bei kleiner / wirtschaftlicher Anlage
    0,8 m2 Kollektorfläche pro 10 m2 Wohnfläche und 50 Litern Speicher pro m2 Kollektor.

    Exemplarisch für 130 m2 = 10,4 m2 Kollektorfläche, also 520 Liter-Tank.
    Für eine mittelgroße Anlage die doppelten Werte ansetzen.

    Damit deckst Du im Altbaubereich aber nur irgendwas von 15 - 35 %,
    sag mal: im Mittel 25%, der bisher der durch Öl erbrachten Wärme.
    Rechne Dir das aus.

    Im hochgedämmten Bereich steigt das bis auf's Doppelte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Seit wann rentiert sich Trinkwassererwärmung über Solar? Sorry...

    Konnte mir noch keiner schönrechnen...

    Wenn man so was will dann bitte auch richtig, also warme Füße machen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Jaz...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Also schönrechnerei?

    Bei ca 200 Euro Kosten für Warmwasser im Jahr, da lohnt sich halt nix...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Ne, Besserwisserei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    TW immer sinnvoll, brauchst etwa 5 m2 Kollektorfläche.
    Nö, nö, dahinter mach ich mal ein ganz dickes ?

    Deine 5m2 liefern p.a. grob 1.000kWh an thermischer Energie die auch verwertet werden kann (entsprechender WW Bedarf vorausgesetzt). Selbst bei einem alten Öler der kaum optimiert ist, und einem Ölpreis von 90Ct./Liter, sind das Jahreskosten von knapp über 100,- € p.a. die ich durch Solar ersetzen kann. Werkelt da eine WP, Bsp.: Sole mit JAZ > 4, dann sind das weit unter 100,- €, vermutlich irgendwas um 50,- €. (Taschenrechner fragen)

    Wie hoch sind nun die Investitionskosten für die Solaranlage?

    Ich finde Solaranlagen gut, aber nicht mit dem Argument, dass diese wirtschaftlich wären, oder dem Betreiber einen dicken "Gewinn" bescheren. Hier gewinnt nur die Umwelt, und das muss es einem wert sein.

    Zitat Zitat von Gustav
    3. Reichen 4 Module auf dem Dach aus, damit die Nutzung der Sonnenenergie auch gut genutzt wird?
    - Wie hoch ist die Heizlast des Gebäudes? (hilfsweise jährlicher Ölverbrauch, Angabe ob Zusatzheizung vorhanden)
    - Wie hoch ist der WW Bedarf? (anhand der 3,5 Personen schwer einzuschätzen)
    - Dachneigung?
    - Auslegungstemp. der FBH?

    Zitat Zitat von Gustav
    2. Macht es Sinn, den Brenner gegen einen Brennwertkessel auszutauschen?
    (Kosten: incl. Montage: ca. 8.000€ - Öl-Einsparung: ca. 600 l / p.a.)
    Wie alt ist der Kessel? Einen 10 Jahre alten Brenner würde ich nicht tauschen. Der hat seine Investitionskosten noch lange nicht eingespielt. Ob nur durch den Austausch in Brennwerttechnik die Einsparung erzielt werden kann, darüber kann man streiten. Gegenüber einem "alten" aber optimierten NT Kessel ist die Einsparung überschaubar.

    1. Macht es nicht Sinn den Pufferspeicher größer zu wählen? Z.B. 1.000 L - Kostet gerade mal gut 100 Euro mehr
    Es kann schon sinnvoll sein, den Speicher zu vergrößern. Das hängt vom Konzept ab das verfolgt werden soll. Man darf nicht nur die gespeicherte Energiemenge betrachten, sondern man muss auch das Temperaturniveau im Auge behalten. Was nutzen mir beispielsweise 100kWh Ertrag mit 20°C wenn ich diese nicht verwerten kann?

    Der Jahresertrag kann irgendwo unter 200kWh/m2 liegen, aber auch bei 300kWh/m2 oder 350kWh/m2. Entscheidend ist hier das Konzept das verfolgt wird, und vor allen Dingen auch ob man die Erträge zeitnah verwerten kann. Es macht auch einen Unterschied ob ich die Energie in getrennte Speicher lade oder in einen Kombispeicher (WW und Heizung), da ich hier wegen des WW mit hoher Temperatur laden muss.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Wie hoch ist der WW Bedarf? (anhand der 3,5 Personen schwer einzuschätzen)
    Wieso ist der schwer einzuschätzen - da nimmste den Mittelwert von 45 l / d / Person.
    Bei mir stimmt der annähernd (17 m3 / a = 46,5 l pro Tag).
    Und für den Plantschfaktor 4 Personen rechnen.
    Macht dann 4 x 1,8 kWh/d x 365 = 2628 kWh/a, sag grob 2700 kWh/a.

    Mit dem Wert kommen grob ausgelegt ca. 5m2 Flachkollektorfläche für WW raus.
    Dachneigung mal nicht so wichtig,
    weil die Kollektoren auch noch leicht gekippt werden können.
    Südausrichtung schon.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Wieso ist der schwer einzuschätzen - da nimmste
    Weil ich aus den Zahlen die der Gustav liefert nicht schlau werde, und daher auch das Nutzerverhalten nicht abschätzen kann.

    So "verbraucht" er anscheinend 7.000kWh an el. Strom, was für 3,5 Personen in einem EFH schon relativ viel ist, er schreibt von 600 Liter Einsparung bei Einsatz von Brennwert, wobei man daraus auf einen Ölverbrauch bis zu 6.000Liter p.a. schließen könnte, usw. usw. Beide Punkte sprechen eher gegen ein sparsames Nutzerverhalten, womit aus den 50Liter/Person und Tag schnell mal 80 oder 100Liter/Person und Tag werden können. Dann sieht die Amortisation einer Solaranlage schon ganz anders aus, denn ein paar m2 mehr Kollektorfläche und ein Speicher der ein bischen größer ausfällt, treiben die Kosten nicht so gewaltig in die Höhe.

    Macht dann 4 x 1,8 kWh/d x 365 = 2628 kWh/a, sag grob 2700 kWh/a.
    Davon kann er dann grob 30-40% durch solar ersetzen, womit wir bei den von mir genannten 1.000kWh p.a. wären.

    Mir ist das alles trotzdem viel zu grob gerechnet....besser gesagt "geschätzt".

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Angestellt
    Beiträge
    31
    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die Diskussionen und Tipps zu meiner Fragestellung.

    Zu den angesprochenen Punkten:

    Julius:
    zu 1) Gebäudedämmung verbessern
    Das Gebäude ist bereits gedämmt. Zwischen den Mauersteinen und den ausliegenden Riemchen ist eine ca. 7 cm Schicht Dämmung vorhanden.
    Den Dachboden zu dämmen, bringt lt. Energieberatung der Verbraucherzentrale nur 2-3%. Die Kellerdecke kann nur an Teilbereichen gedämmt werden (u.a. wg. Höhe). Und diese Teilbereiche liegen dann unter Räumen, welche nicht, oder kaum genutzt werden (z.B. Garage).

    Susannede:
    Zur Beurteilung die m2-Zahl der beheizten Wohnfläche heranziehen,
    rechne bei kleiner / wirtschaftlicher Anlage
    0,8 m2 Kollektorfläche pro 10 m2 Wohnfläche und 50 Litern Speicher pro m2 Kollektor.

    Exemplarisch für 130 m2 = 10,4 m2 Kollektorfläche, also 520 Liter-Tank.
    Für eine mittelgroße Anlage die doppelten Werte ansetzen.
    Nach dieser Berechnung müsste ich 28 qm Kollektorfläche belegen und einen knapp 1.500L Speicher installieren. ich schätze, dass dann Kosten und Leistungen nicht mehr in einem annehmbaren Verhältnis stehen.

    R.B.
    - Wie hoch ist die Heizlast des Gebäudes? (hilfsweise jährlicher Ölverbrauch, Angabe ob Zusatzheizung vorhanden)
    - Wie hoch ist der WW Bedarf? (anhand der 3,5 Personen schwer einzuschätzen)
    - Dachneigung?
    - Auslegungstemp. der FBH?
    Der jährliche Ölverbrauch liegt bei ca. 6.000l.
    WW-Bedarf? Ehrlich gesagt: Keine Ahnung!
    Die Dachneigung ist 35° - Süd - Keine Beschattung
    Auslegungstemp? Was muss ich darunter verstehen?

    R.B.
    Der Jahresertrag kann irgendwo unter 200kWh/m2 liegen, aber auch bei 300kWh/m2 oder 350kWh/m2. Entscheidend ist hier das Konzept das verfolgt wird, und vor allen Dingen auch ob man die Erträge zeitnah verwerten kann. Es macht auch einen Unterschied ob ich die Energie in getrennte Speicher lade oder in einen Kombispeicher (WW und Heizung), da ich hier wegen des WW mit hoher Temperatur laden muss.
    Mir sind Solar-Pufferspeicher angeboten worden. Machen die Sinn?


    Es wird gefragt, dass die Zahlen zu grob geschätz seien. Was wird noch benötigt?

    Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hat eine Einsparung (Einsatz von Brennwertkessel und Solarkollektoren zur WW und Heizung) von 20 % erbracht!

    Ich freue mich hier auf ein sach-, und fachkundiges Forum gestossen zu sein.

    Gleichzeitig freue ich mich, wenn dieses Forum konkrete Hilfestellung zur optimalen Auslegung der Anlage geben könnte.

    Vielen Dank!!!

    Gustav
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Langsam lichtet sich der Nebel.

    Du hast also etwa 280m2 beheizte Fläche und anhand des Ölverbrauchs geschätzt, eine Heizlast um die 20-24kW.

    Kennst Du Euren gesamten Wasserverbrauch? Mir geht es nur darum abzuschätzen, ob für die WW Erzeugung die typ. 50Liter/Person pro Tag angesetzt werden können (siehe Suse) oder ob mit einem höheren Bedarf gerechnet werden muss. Bei einem geringen WW Bedarf kann ich auch nur wenig solare Erträge verwerten.

    Die Auslegungstemperatur der FBH wäre die höchste Heizwassertemperatur (Vorlauf) die benötigt wird, um bei min. Außentemperatur die Räume noch auf Solltemperatur zu bringen (bzw. auf Solltemp. zu halten). Diese Vorlauftemperatur wird mit steigender Außentemperatur anhand der Heizkurve der Regelung reduziert.

    Heute wird bei einer FBH meist mit 35/30/20 gerechnet, also 35°C VL, 30°C RL und 20°C RT (Vorlauf, Rücklauf, Raumtemperatur).

    Das hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Solarerträge, da ich ja nur "Temperaturen" nutzen kann die über den Auslegungstemperaturen meiner Anlagen liegen.

    Mir sind Solar-Pufferspeicher angeboten worden. Machen die Sinn?
    Jeder Speicher ist an sich ein Pufferspeicher. Keine Ahnung was Dir da angeboten wurde. Vermutlich ein normaler Speicher.
    Es kann sinnvoll sein, wenn man ein Konzept mit 2 Speichern fährt, also 1 Speicher für WW und 1 Speicher als Puffer für die Heizung. Das Problem ist, dass man 2 unterschiedliche Anforderungen miteinander verheiraten muss, einmal die WW Erzeugung mit relativ hohen Temperaturen und einmal die Heizung mit verhältnismäßig niedrigen Temperaturen. Beides in einem gemeinsamen Speicher führt dazu, dass ich wegen des WW immer mit hoher Temperatur bevorraten muss.

    Wenn ich mir Deine Zahlen so anschaue, und unterstelle, dass der WW bedarf eher gering ist, dann befürchte ich, dass sich eine Solaranlage nur zur WW Erzeugung kaum rechnen wird. Man muss also überlegen, ob und wieviel Erträge man heizungsunterstützend verwerten kann. Vielleicht bietet sich damit die Möglichkeit, dass die Amortisationsrechnung in einen schmerzfreien Bereich kommt. Mit einer Ölheizung kaufst DU die Energie relativ teuer ein, so dass sich solare Erträge vielleicht besser rechnen als bei einem anderen Wärmeerzeuger (WP o.ä.).

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2011
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Angestellt
    Beiträge
    31
    Hallo Ralf,

    erneut vielen Dank für deine Anmerkungen und Aufklärungen.

    Der gesamte Jahres-Wasser-Bedarf liegt bei 12 bis 15 cbm. Bedeutet: In der Spitze also 40l p.Tag. Es handelt sich also um den gesamten Wasserverbrauch, nicht WW!
    Der WW-Bedarf ist entsprechend geringer.

    Und nun komme ich immer mehr zu der Meinung, dass es sich wahrscheinlich nicht innerhalb der nächsten 10-15 Jahre rentiert, in eine Anlage zu investieren.

    Der Speicher:
    Angeboten wurden Speicher, der nachfolgend aufgeführten Art:
    Übergabe an den Wasserspeicher per "Glattrohrwärmetauscher"
    Wärmeleitrohr
    externer Plattenwärmetauscher für Trinkwasser.

    Angeblich wird so das Trinkwasser "nur bedarfsgerecht" erwärmt.

    WP hatten wir ebenfalls in Erwägung gezogen. Allerdings:
    Die Erd-WP würde nicht genehmigt (Sole-Gebiet - anerkanntes Bad; Telefonate mit der Bezirksregierung haben diesen Hinweis ergeben. Es gibt nur 1 Erd-WP im Ort. Diese wurde für einen Neubau vor über 10 Jahren gemehmigt)
    Luft-Wasser-WP: Da würden die Nachbarn wohl den Aufstand üben

    Was mich wundert, ist, dass die Energieberatung der Verbraucherzentrale eine Einsparung von über 20% aufweist, wenn ein Brennwertkessel mit solarer HZ-Unterstützung und WW-Bereitstellung installiert würde.

    Wenn ich die Daten hier im Forum lese, dann ist die Einsparung nur ein Bruchteil davon.

    18.000€ Investition für eine Einsparung von 1.000kWh p.a. (lt. Forum)? Das wäre doch eine richtige Fehlallokation von knappen Ressourcen.

    18.000€ Investition für eine Einsparung von 15.000kWh p.a. (lt Energieberatung); Also eine Amortisation nach ca. 15 Jahren, wäre eine Option.

    Wie kommt es zu diesen unterschiedlichen Ergebnissen?

    VG
    Gustav
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen