Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

WDVS mit Fenstertausch - neue Fenster nach aussen oder besser doch nicht...?

Diskutiere WDVS mit Fenstertausch - neue Fenster nach aussen oder besser doch nicht...? im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9

    WDVS mit Fenstertausch - neue Fenster nach aussen oder besser doch nicht...?

    Hallo zusammen!

    Die Planung meines Renovierungsprojekts ist leider an der der Fenster / Rollokästen Frage bedrohlich ins Stocken geraten.

    Unser kleines EFH aus den 50ern soll neue Fenster / Rollos bekommen und die Fassade ein WDVS. Mehrere Fensterbauer waren da und haben unterschiedliche Lösungen empfohlen. Natürlich.

    Mir hat ursprünglich einer der Vorschläge, die neuen Fenster durch Abflexen der vorhandenen Anschläge des Mauerwerks bündig nach aussen zu setzen, am besten gefallen. Die Rollokästen nach aussen über die Fenster, idealerweise überputzt und so unsichtbar. Sollten nur moderate Mehrkosten für die Flexarbeiten anfallen.

    Aber nun kommen mir Bedenken: bekommt man die neuen Fenster in einer 50er Jahre Bimsstein Wand (27cm) überhaupt richtig fest so knapp aussen unter der Putzschicht? Ist das stabil genug?

    Jetzt habe ich auch noch von Zusatz Aufwand für erforderlichem "Feinstrich" nach Abflexen der Laibungen gehört - und der Fensterbauer hat "plötzlich" Probleme den 138er Rollokasten in der ursprünglich vorgesehenen 16cm Dämmung unterzubringen.


    Hilfe...! Bin ich total auf dem Holzweg mit der invasiven Fenster-nach-aussen Lösung?

    Grüße,
    jürgen04
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. WDVS mit Fenstertausch - neue Fenster nach aussen oder besser doch nicht...?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    1) Befestigung ist mit den richtigen Produkten das kleinste Problem
    2) Was ist mit dem Sturz? Hat der auch einen Anschlag? Wenn Ja - ist der Teil der Statik?
    3) Was sollen Rolllädenkästen in der Dämmebene (die Frage, was sie überhaupt sollen, verkneife ich mir schon)
    4) Wer soll ab"flexen"??
    5) Wer hats geplant?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    1) Befestigung ist mit den richtigen Produkten das kleinste Problem

    Ok, ich war mir nicht sicher. Diese Ytong/Bims Steine sind relativ weich, und ich hatte laienhaft gefürchtet, das es Befestigungsprobleme geben könnte, wenn man da zu weit an den Rand kommt (Fensterrahmen so ca. 70mm , Bohrungen in der mitte -> also 35mm, dann ist da doch sicher noch die Putzschicht 1, 2 cm, also ist schon total am Rand des Steinblocks, oder?)

    2) Was ist mit dem Sturz? Hat der auch einen Anschlag? Wenn Ja - ist der Teil der Statik?

    Die Fenster haben nicht nur an der Seite, sondern auch oben (Sturz?) einen Anschlag nach aussen im Mauerwerk, jeweils so ca. 5cm. Wie weit das statisch relevant ist - keine Ahnung...

    3) Was sollen Rolllädenkästen in der Dämmebene (die Frage, was sie überhaupt sollen, verkneife ich mir schon)

    Bisher habe ich die alten Rollokästen aussen vor den Fenstern, was mir nie gefallen hat, sah von innen nix aus und hat der Fensteröffnung (ok, sind eigentlich hoch genug, naja...) oben die 15cm weggenommen.
    Sie sollten hinterdämmt in die dicke Dämmschicht integriert werden und mit putzträgerplatte final mit überputzt und damit unsichtbar werden. Diesen Ansatz fand ich sehr gut... ursprünglich...

    4) Wer soll ab"flexen"??

    Einer der anbietenden Fassadenbauer würde das mit übernehmen


    5) Wer hats geplant?
    Der Vorschlag, die Fenster bündig nach aussen zu setzen, kam sowohl seitens einem der anbietenden Fensterbauer sowie von o.g. renomiertem Fassadenbauer - der allerdings nix von Feinstrich etc. erzählt hat...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Die Fenster haben nicht nur an der Seite, sondern auch oben (Sturz?) einen Anschlag nach aussen im Mauerwerk, jeweils so ca. 5cm. Wie weit das statisch relevant ist - keine Ahnung...
    Dann sollte das vielleicht mal als allererstes geklärt werden, denn wenn ja, dann sind alle weiteren Überlegungen obsolet!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9

    Idee

    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Dann sollte das vielleicht mal als allererstes geklärt werden, denn wenn ja, dann sind alle weiteren Überlegungen obsolet!


    Ok, das ist ein sehr guter Ansatz. Verstehe ich das richtig, es geht darum, ob der obere Anschlag des Fensters (es sind 7 cm) schon Bestandteil des Sturzes ist?
    Kann ich das pragmatisch selbst testen durch z.B. Bohrprobe? Oder noch besser anders?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Rheintal Oberrhein Murg
    Beruf
    dipl.-ing.
    Beiträge
    1,082
    Bei 16cm Dämmung (EPS, WLG032, 035?) wird eine mauerbündige Fensterposition empfohlen (noch besser wäre es die Fenster in die Dämmebene zu versetzen, ist jedoch noch aufwendiger), wenn die 16cm Dämmung zu knapp sind, nimm doch 18cm (und dafür WLG 035 anstat 032), wichtig ist eine Überdämmung der Fensterrahmen (mindestens 3cm), achten solltest du auch ob eine Rahmenverbreiterung an den Seiten sinnvoll wäre (dann können die Fenster nicht nur aussen gut überdämmt, sondern auch innen ordentlich beigeputzt werden, moderne Kunststoff-Fenster lassen neben den Beschlägen keine 2cm Abstand zum Rahmen/Wand).

    Wenn die äussere Dichtebene durch das WDVS geleistet wird dann kann auf den Feinstrich verzichtet werden, anstatt der Kompribänder (die einen halbwegs ebene Fläche benötigen) übernimmt eine angeklebte Folie und dass Anputzprofil des WDVS die wind/schlagregendichte Funktion. Innen wird eine dampfdichte Folie an die Leibung geklebt und anschliessend überputz. Den Gipser wirst du ja schon im Haus haben (WDVS) und bei einem Fenstertausch mit Versetzung der Fenster brauchst innen eh neue Leibungen.

    Möglichkeiten gibt es viele, siehe auch im Katalog:

    http://shop.berner.eu/berner/15/medi...termontage.pdf

    http://www.bauexpertenforum.de/showt...in-der-Laibung
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...bank-isolieren
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...-Fenstereinbau

    Entscheidend ist aber die Situation (z.B. Fenstersturz, Terassentüren,..), dass kann nur jemand vor Ort klären (ein paar 100€ in einen Fachmann zur Bauüberwachung bzw zur Planung ersparen dir potenziellen Ärger hinterher).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Danke für die Infos, einiges davon hatte ich hier schon recherchiert.

    Was den oberen Fensteranschlag/Sturz betrifft, möchte ich jetzt Klarheit haben, ob ich die 7cm einfach abscheiden kann, oder diese Bestandteil des Sturzes sind.
    Kann ich das nicht irgendwie selbst in Erfahrung bringen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Juergen04 Beitrag anzeigen
    Kann ich das nicht irgendwie selbst in Erfahrung bringen?
    Nein!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von uban Beitrag anzeigen
    Wenn die äussere Dichtebene durch das WDVS geleistet wird dann kann auf den Feinstrich verzichtet werden, ......
    Watt ein Blödsinn!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Nein!
    Ok, aber wie genau macht das denn dann der Statiker, wenn ich einen Kollegen des Fachs zum Ortstermin bitte?

    Ich hätte gedacht, dieses Rätsel durch z.B. testweise putzabschlagen, kleine probebohrung o.ä. selbst in Erfahrung bringen zu können...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Der Fachmensch schaut erstmal in die Pläne und Unterlagen. Oft reicht das schon. Reichts nicht oder gibts die nicht, wird er Dir sagen, was Du machen musst, damit Erkenntnisse gewonnen werden können.
    Putz abschlagen und Loch bohren wird daher nicht die primäre Lösung sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Der Fachmensch schaut erstmal in die Pläne und Unterlagen. Oft reicht das schon. Reichts nicht oder gibts die nicht, wird er Dir sagen, was Du machen musst, damit Erkenntnisse gewonnen werden können.
    Putz abschlagen und Loch bohren wird daher nicht die primäre Lösung sein.
    Das ist normalerweise sicher richtig, aber da sind wir schon beim Punkt. Die wenigen Pläne (sicher nicht vollständig) die ich glücklicherweise aus den 50ern noch vom Vorbesitzer bekommen habe, sind zwar besser als nichts, aber enthalten leider keinerlei Informationen über die Stürze. Lediglich zwei knappe Informationen über das Baumaterial, Ytong sowie Stampfbeton (Kellerwände)
    Die Plan Recherche scheidet somit als primäre Lösung auch aus...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Pläne sollten auch auf dem Bauamt noch verfügbar sein. Vielleicht finden sich dort mehr Infos.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Juergen04 Beitrag anzeigen
    Die Plan Recherche scheidet somit als primäre Lösung auch aus...
    Nein, tut sie nicht!
    Aber das, was Du gern hättest, wirst Du weder hier noch anderswo bekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2013
    Ort
    würzburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Nein, tut sie nicht!
    Aber das, was Du gern hättest, wirst Du weder hier noch anderswo bekommen.
    ??? dann ich hoffe mal, dass Du dich in diesem Punkt irrst...

    Evtl. liest hier ja ein Fachmann mit, der Erfahrung mit den typischen Nachkriegshäuschen der 50er Jahre hat und uns verrät, wie man - ohne Bauplan - pragmatisch auf die Schnelle herausfindet, ob oberer Fenster-Anschlag Teil von Sturz oder nicht...

    Viele Grüße
    juergen04
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen