Ergebnis 1 bis 5 von 5

Sanierung eines Balkones

Diskutiere Sanierung eines Balkones im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Döbeln
    Beruf
    Wirtschaftsingenieur
    Beiträge
    2

    Sanierung eines Balkones

    Hallo Bauexperten,

    in Sachen "Bau" bin ich ein totaler Laie und hoffe auf diesem Wege ein paar wichtige Tipps und Infos bzgl. meines Problems zu bekommen.

    Ich habe einen Balkon bzw. Wintergarten, welchen ich sanieren möchte. Die Wände des Balkons bestehen aktuell nur aus Holzpaneele, welche im Rahmen des Balkons verschraubt sind. Darauf sitzen dann Fenster und Dach. (siehe Foto, welches komischerweise nach links verdreht ist)
    IMG_2115.jpg

    Die Fenster sind recht neu und unproblematisch. Die Wände möchte ich von aussen so lassen, wie sie sind. (siehe Foto - Holzpaneelwand von aussen gesehen)
    IMG_2116.jpg

    Von innen möchte ich den Balkon aber neu verkleiden. Zum Einen das es ordentlich aussieht, und zum Anderen das Wind und Wetter den Weg nach innen nicht finden. Weiter soll nichts schimmeln. Mein Vorgänger hatte Holzpaneele auch innen dran gemacht und dazwischen Styroporplatten gelegt. (siehe die beiden Fotos - das erste ist nach links verdreht)
    IMG_2113.jpg
    IMG_2114.jpg

    Die Frage lautet nun:
    Welche Möglichkeiten gibt es den Balkon von innen möglichst energieeffizient, frei von Schimmelbildung und möglichst gut aussehend zu verkleiden?
    Wenn noch irgendwelche Infos dazu fehlen sollten, fragt bitte danach.

    Im Voraus vielen Dank.
    Andy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Sanierung eines Balkones

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Die zentrale Frage: Wie wird der Raum genutzt?

    Die Konstruktion ist im Bestand alles andere als fachgerecht. Und vermutlich wird man das nicht hochwertig sanieren können, ohne die Außenbekleidung auch abzunehmen.
    von innen nach außen zum Beispiel:
    raumseitige Bekleidung - Unterkonstruktion/Installationsebene - aussteifende Schicht/Dampfbremse - Holzkonstruktion mit Dämmebene (nach EnEV) - diffusionsoffene Schicht wasserführend - Hinterlüftungsebene - vorgehängte Fassade
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dachdecker/ Kaufmann
    Beiträge
    6,160
    Was soll da "energetisch" saniert werden? Den größten Wärmeverlust hast du doch eh über die Fensterscheiben und das Dach. Wobei das Dach wohl die Hauptrolle im Wärmeverlust spielt. Wenn das "alte" System funktioniert hat bei gleicher Nutzung, warum dieses verändern wollen? Der Optik halber? Das du aus dem Ding kein Wohlfühlpalast zaubern wirst sollte dir klar sein. Das würde a. kostenintensiv werden und b. im Grunde ein komplett anderer Aufbau werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Döbeln
    Beruf
    Wirtschaftsingenieur
    Beiträge
    2
    Also eine Komplettsanierung möchte ich nicht, denn auf der anderen Hausseite befindet sich ein baugleicher Balkon. Wenn ich den einen saniere, müsste ich den anderen dann auch machen.
    Würde es funktionieren, wenn ich innen eine imprägnierte Gipswand setze, dann die Styroporplatten und außen die Paneele belasse? Wie verhält sich das System dann bei Feuchtigkeit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Marketing und Vertrieb
    Beiträge
    187
    Zitat Zitat von AndyZo Beitrag anzeigen
    ... Zum Einen das es ordentlich aussieht, und zum Anderen das Wind und Wetter den Weg nach innen nicht finden. Weiter soll nichts schimmeln.
    Wenn du dich auf das ordentliche Aussehen beschränkst, kannst du das ohne großen Aufwand realisieren, die beiden anderen Wünsche stehen leider zueinander im Widerspruch. Anders ausgedrückt, dadurch, dass der Wind den Weg nach innen und vor allem (feuchtigkeitsangereichert) auch wieder nach draußen findet, dürfte es zu verdanken sein, dass bisher noch nix geschimmelt ist.

    Sobald du die "natürliche" Be- und Entlüftung unterbindest musst du eine "kontrolierte" Be- und Entlüftung gewährleisten um Kondensatausfall und Schimmelbildung zu verhindern. Wenn du Dämmmaßnahmen vornimmst musst du sowohl alle Wärmebrücken beseitigen, als auch verhindern, dass sich Feuchtigkeit in der Dämmung anreichern kann. Nasse Dämmung ist wirkungslos und dauerhaft einwirkende Feuchtigkeit führt zwangsläufig zu Schäden am Balkon und ggf. der übrigen Bausubstanz!

    Wie Alfons Fischer schon geschrieben hat, ist die zentrale Frage, wie der Raum bisher genutzt wurde und wie er zukünftig genutzt werden soll.

    Am einfachsten und kostengünstigten für deine "Renovierung" ist z. B. die Nutzung als "Veranda" oder nur zeitweise geschlossenem Raum. Du kannst den Bau auch weitestgehend Winddicht machen, aber nur, wenn du dafür sorgst, dass er wirklich nur dann komplett geschlossen ist, wenn du ihn auch nutzt. Die übrige Zeit, insbesondere nachts, sind Fenster oder Lüftungsgitter geöffnet, damit ein stetiger und ausreichender Luftwechsel gewährleistet ist.

    Solltest du aber vorhaben, den Balkon als wie auch immer geartete "Wohnraumerweiterung" nutzen zu wollen, wirst du um eine aufwändige Sanierung auf Grundlage einer durchdachten Planung nicht herum kommen! Bei einem "Wohnwintergarten" muss dann alles zueinander passen: Aufbau von Boden, Wänden und Dach, deren Anschlüsse zueinander und an das bestehende Gebäude, das Konzept der Be- und Entlüftung, Beschattung und wenn es unbedingt sein muss, auch der Beheizung. Die Umnutzung vom Balkon zum funktionierenden Wiga ist schon ein recht anspruchsvolles Bauvorhaben, dass selbst so manchen "Vorlageberechtigte" überfordert, meist ohne dass er es überhaupt merkt;-( ... die Physik kann man zwar nicht überlisten aber schon sinnvoll nutzen...;-)

    Daher zuerst die Frage, WAS willst du und dann die Suche nach dem WIE lässt es sich erreichen. Denn wie jeder ja eigentlich weiß, ist eine Insvestition und sei sie noch so "günstig", rausgeworfenes Geld, wenn sie den erwarteten/-hofften Nutzen nicht oder nur teilweise erfüllt.

    Viel Spaß und halte uns auf dem Laufenden über die weitere Entwicklung...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen