Heizungspuffer + FriWa, oder getrennte Puffer Heizung/Brauchwasser - was ist besser?

Diskutiere Heizungspuffer + FriWa, oder getrennte Puffer Heizung/Brauchwasser - was ist besser? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hey Leute! Ich habe mal eine Frage, die mal nicht die Vor- und Nachteile einzelner Installationsweisen behandeln soll (wie es hier mit Sicherheit...

  1. #1 morgindale, 01.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Hey Leute!

    Ich habe mal eine Frage, die mal nicht die Vor- und Nachteile einzelner Installationsweisen behandeln soll (wie es hier mit Sicherheit oft und regelmäßig passiert), sondern geht es mir bei meiner Frage im Titel um was anderes:

    Mal unabhängig davon, dass die FriWa natürlich die hygienischere Version ist und auch mal unabhängig davon, welches System energieeffizienter ist, bei welchem der folgenden beiden Systeme hat man einen größeren Spielraum, was Warm-Brauchwasser angeht? Randnotiz: In beiden Fällen kommt eine 5-11kW modulierende Luft-Wasser-Wärmepumpe zum Einsatz.

    Installation 1: Heizungspuffer 200L + Brauchwasserpuffer 300L
    Installation 2: Heizungspuffer 1000L + FriWa

    Bei welchem dieser beiden Systeme bekommt man effektiv mehr (L) warmes Brauchwasser, z.B. für Dusche/Bad/usw. raus? Die Rechnung sieht meiner Meinung nach auf den ersten Blick einfach aus, aber im Detail muss man dann doch recht viele Punkte beachten, z.B. wie effizient ist der Wärmetauscher der FriWa, wieviel L des Heizungspuffer kann man ca für die Brauchwasserbereitung rechnen, was wenn man gleichzeitig heizt im Winter, usw.

    Hintergrund ist der, Installation 1 könnte für den Neubau ggf. zu wenig sein, was das Brauchwasser angeht, einen größeren Brauchwasserpuffer bietet der Hersteller allerdings nicht an. Daher die Idee mit dem großen Heizungspuffer + FriWa.

    Vielen Dank und viele Grüße!
     
  2. #2 nordanney, 01.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.877
    Zustimmungen:
    1.522
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Dann drehen wir das doch mal um. Welche Bedürfnisse hast Du? 300 Liter Warmwasserspeicher mit 50 Grad reicht effektiv für eine zeitlich ausreichende Dusche von drei Teenager-Mädchen mit langen Haaren + Eltern. Wenn Frau sich auch kürzer fasst, sollten sieben bis acht Personen duschen können.
    Eine Badewanne habe ich allerdings nicht.

    P.S. Die Diskussion über den Pufferspeicher für die Heizung wirst Du hier und woanders nicht führen, da bis auf Verkäufer und Einzelfälle (Neubau fällt damit raus) wie falsch geplante Heizung immer unnötig ist.

    P.S. Teil 2: Du planst einen Palast mit fast 400qm Wohnfläche? Ansonsten ist eine WP mit bis zu 11kW ebenfalls Unsinn. Sieht aus, als ob Du im Normalfall (= normales Einfamilienhaus) beim Schreiner Deine Heizungsanlage planen lässt, aber nicht beim qualifizierten Heizungsbauer.
     
  3. #3 morgindale, 01.04.2024
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Geht darum, dass wir eine größere Badewanne haben, mit ca 400L Fassungsvermögen. Die Badewanne ist als Wellness-Objekt gedacht und sicherlich nicht so oft im Einsatz, aber wenn man Sie nutzt wollen wir nicht, dass uns das Warmwasser ausgeht. Uns ist schon klar, dass die 400L ohne Personen gerechnet sind, aber mit einer Person im Schnitt sind das vllt trotzdem noch 320L. Uns ist ebenfalls klar, dass das Wasser ja auch noch gemischt wird, weil man ja nicht 50 Grad heißt badet, aber man will beim Baden ja vllt auch mal heißes Wasser nachlaufen lassen, oder sich am Ende abbrausen usw. Und will man im Puffer laufend 50 Grad halten für die paar mal, die man "wellnessen" will?

    Gerade aus dem Grund, weil wie Badewanne nicht oft benutzt werden wird, würde sich für mich die FriWa Installation logischer anhören, aber wie gesagt, wir tun uns da schwer das nachzurechnen bzw. uns das vorzustellen. Wichtig wäre uns eben, nicht dass wir jetzt auf eine FriWa umstellen um im Endeffekt am Ende dann noch weniger Warmwasser zur Verfügung haben :-)

    PS (zum PS): Ich hatte befürchtet, dass das wieder in diese Richtung läuft... deswegen wollte ich die Frage rein hypothetisch halten. Für die Antwort der Frage, sollte doch nicht notwendig sein wer wie groß und was baut. Und die Planung/Installation übernimmt ein renommierter Heizungsbauer, als Laie habe ich keine andere Möglichkeit als einen Heizungsbauer zu suchen, der schon gute Bewertungen an diversen Stellen hat, es wird also schon seine Gründe haben, wieso es so geplant wurde.
     
  4. #4 nordanney, 01.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.877
    Zustimmungen:
    1.522
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Machen wir immer so Pi mal Daumen. Oder so ähnliche Gründe. Oder du hast wirklich so einen großen Palast. Ansonsten gibt es keine Gründe. Rede dir einen Metzger als Heizungsbauer nicht schön.
    Lass selber eine raumweise Heizlastberechnung und FBH-Planung machen und drück sie dem Handwerker in die Hand. Kostet dich zu Beginn 200€ und spart am Ende zig tausend € ein.

    Ansonsten zur Frage: euer Nutzerverhalten nebst Rahmenbedingungen geht ganz klar in Richtung 300 Liter WW-Speicher und somit der sich deutlich günstigeren Variante.
    Und wenn der Heizungsbauer keine marktüblichen 400 oder 500 Liter Speicher im Angebot hat, disqualifiziert er sich noch mehr. Nur mal so am Rande.
     
    simon84 und Fred Astair gefällt das.
  5. #5 morgindale, 01.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Nochmal, an sich bin ich um solche Aussagen dankbar, vor allem weil es auch wirklich viele schwarze Schafe da draussen gibt, aber ohne jegliche Eckdaten zu kennen, sind solche Aussagen halt schon schwierig und vor allem beantwortet es wie gesagt ja die eigentliche Frage nicht. Wir als Bauherren sind ja auch nicht dumm und haben uns zu Genüge mit jedem einzelnen Gewerk beschäftigt, auch was die Auswahl der Unternehmen angeht, daher finde ich es schon etwas provokativ eine bei uns hier renommierte Handwerksfirma z.B. als "Metzger" zu bezeichnen, aber egal. Es könnte davon abgesehen ja auch sein, dass mich das ganze Thema nur technisch interessiert, wenn man beide Systeme vergleicht, oder?

    Zur anderen Aussage: Möglich, aber das beantwortet ja die Frage nicht. Die Frage war ob man mit Variante 1 oder 2 mehr Warmwasser rausbekommt, nicht welche geeigneter wäre. Und ich habe auch nicht gesagt, dass der Heizungsbauer keine größeren Speicher im Angebot hat, der Hersteller (habe ich oben auch geschrieben) hat nur keinen größeren. Der Heizungsbauer konnte uns schon größere Puffer von anderen Herstellern anbieten, aber es ist unsere Entscheidung keine Hersteller mischen zu wollen.
     
  6. #6 nordanney, 01.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.877
    Zustimmungen:
    1.522
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Na gut. Dann die einfache Antwort. Mit ordentlich hoher Temperatur im 1.000 (!!!) Liter Pufferspeicher bekommst Du natürlich deutlich mehr Warmwasser als Duschwasser etc. raus. Aber trotzdem die ungeeignete Variante, da die 300 Liter für die Badewanne nebst Nachfüllen etc. ausreichend ist und Du dort auch weniger als 1/3 der Wassermenge auf hoher Temperatur für sporadisches Baden (so sagst Du) vorhalten musst. Also deutlich weniger Stromverbrauch.

    P.S. Noch einmal zur Heizungsgröße. Warum bis 11kW bzw. sind es bei Euch mehr als 400qm Wohnfläche? Ansonsten bleibe ich bei meiner "unqualifizierten" Aussage, dass der Heizungsbauer ein Metzger ist und nicht in der Zeit der Wärmepumpen mit korrekter Auslegung angekommen ist. Sorry, ist so.
     
    driver55 gefällt das.
  7. #7 driver55, 01.04.2024
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.848
    Zustimmungen:
    1.226
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Nochmal. Schon alleine, dass der „Profi“ mit einem Heizungspuffer um die Ecke kommt, disqualifiziert ihn.

    Mit 300l um 50Grad bekommst ja locker Deine Wanne voll.
     
  8. #8 morgindale, 01.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Danke, die Aussage hilft uns weiter :-)
    Dass es die ungeeignetere/ineffizientere Variante ist mag sein, aber das ist für uns momentan (noch) nicht wichtig, wir wollen erstmal alle Fakten sammeln - was eben auch zu einer guten Recherche gehört. Kann eh gut sein, dass es dann die 300/200er Variante bleibt, oder wir wechseln den Hersteller komplett.

    Bzgl. Heizungsgröße: Die ist eh auch noch nicht fix. Der Hersteller hat nur eine 4-8er und eine 5-11er. Ggf. reicht auch die kleinere, das stimmt schon, aber das machen wir dann von der genauen Heizlastberechnung abhängig.

    @driver55 Die Option 1000l+FriWa kam von uns als Frage, nicht vom HB. Der Heizungsbauer hat von Haus aus die 300/200 Variante geplant. Und anders könnte er das mit diesem Hersteller auch nicht planen, weil es bei diesem Hersteller keine WP gibt mit integriertem Puffer, höchstens den Heizkreislauf direkt an die WP anzuklemmen wäre evtl. eine Option gewesen. Und nein, den Hersteller werde ich hier nicht nennen, sonst bricht der nächste Krieg aus :-D
     
  9. #9 nordanney, 01.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.877
    Zustimmungen:
    1.522
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Hat es einen Grund, warum du deine Wohnfläche nicht nennst?
     
  10. #10 morgindale, 01.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Schon auch, ja, weil das für die Beantwortung der eigentlichen Frage irrelevant ist und ich hier keine Off-Topic Diskussionen provozieren will - das war auch wie gesagt der eigentliche Grund, wieso ich die ursprüngliche Frage so hypothetisch wie möglich halten wollte.

    Auch haben verschiedene Personen auch unterschiedliche Ansichten was bestimmte Themen angeht. Wenn du es mit einem Autokauf z.B. vergleichst, natürlich würde es auch reichen einen spritsparenden Kleinwagen zu kaufen, aber wenn jeder so denken würde, wären alle Premium-Fahrzeughersteller schon lange pleite. Gleiches mit unserer Badewanne. Natürlich würde es auch eine kleinere tun, aber wenn man die Möglichkeit hat, will man sich evtl ja auch mal was gönnen - wofür geht man denn sonst tagtäglich in die Arbeit.

    Aber das ist jetzt eh auch egal, die Frage wurde ja beantwortet, vielen Dank nochmal dafür!
     
  11. #11 driver55, 01.04.2024
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.848
    Zustimmungen:
    1.226
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Um die Größe der Wanne geht es doch gar nicht (mehr)
    Und den Heizungspuffer kannst Deinem „Planer“ um den Hals hängen.
     
  12. #12 morgindale, 01.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Natürlich geht es auch darum. Die Aussagen die hier teilweise gemacht wurden gehen halt einfach komplett an der ursprünglich gestellten Frage vorbei und ich habe absichtlich im ursprünglichen Post keine genaueren Angaben gemacht. Ist zwar bei uns nicht der Fall, aber was wenn wir wirklich eine 500qm Wohnfläche Villa für uns und paar Familienmitglieder bauen würden, dann wäre doch die Ausgangslage eine komplett andere, oder nicht? Mehr will ich damit auch gar nicht sagen, es wurden keine genauen Fakten genannt, deswegen kann man auch nicht automatisch von einem normalen EFH ausgehen und daraufhin Empfehlungen aussprechen, die darüber hinaus gar nicht gefragt waren.

    Und wenn wir nur ein 100qm Haus bauen würden und einen 1400L Pufferspeicher einbauen und viel zu viel bezahlen (auf kurz UND lang) wären wir zwar dumm und der Heizungsbauer vmtl. auch, aber trotzdem wäre es immer noch unsere Entscheidung und die gestellte Frage bliebe immer noch unbeantwortet. Es gibt nie einen Grund irgendwem gegenüber beleidigend zu werden, außer man kennt alle Fakten und kann es eindeutig beweisen, dass es jemand verdient hat, aber dass hier teilweise grundlos dermaßen verurteilt wird lese ich hier leider nicht zum ersten mal...
     
  13. #13 nordanney, 01.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.877
    Zustimmungen:
    1.522
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Nein, da Du anscheinend einen hypothetischen Planer hast, der keine Ahnung hat und Dir irgendetwas "verkaufen" möchte oder ein für die WP passende Immobilie. Vielleicht macht der Puffer dann auch Sinn. Aber das ist alles hypothetisch.
    Nein, aber dann kannst Du Dir die Frage eigentlich auch sparen, wenn Du keine genaue Antwort benötigst. Besser gesagt, eine sinnvolle Antwort.
    Denn welche Variante mehr warmes Wasser bringt, ist ja beantwortet.
    Ihr wärt nur dumm, wenn Ihr sinnvolle Antworten nicht hören wollt. Der Heizungsbauer an sich ist sowohl bei Deinen vagen Angaben entweder dumm = hat keine große Ahnung von WPs oder Ihr habt eine sehr spezielle und wahnsinnig große Immobilien mit einer besonders hohen Heizlast. Ist dies nicht der Fall, bleibt der Heizungsbauer einfach nur ahnungslos. Egal, wie Du es drehst und wendest. Das ist nicht beleidigend, sondern sollte Dich lieber aufwecken. Wer weiß, was sonst noch für ein Murks kommt.

    Aber ja: Wer bezahlt, bekommt, was er will. Ob sinnvoll oder nicht.
     
    Oehmi und Fred Astair gefällt das.
  14. #14 morgindale, 02.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Woher hast du bitte die Information, was genau der Heizungsbauer angeboten oder empfohlen hat?!

    Wieso kann man sich eine bautechnische/physikalische Frage bitte sparen?! Die Frage war lediglich mit welchem System man effektiv mehr Brauchwasser bekommt, wenn man die Effizienz der FriWa mit einrechnet - nicht mehr und nicht weniger. Ich hab (absichtlich) niemanden darum gebeten irgendwelche Vermutungen anzustellen und zig Sachen hinein-zu-interpretieren, da ich vorher schon wusste in welche Richtung das hier wieder mal laufen kann. In anderen Foren (welche ich künftig dann auch befragen werde) würde man nach euren Antworten maximal ein "Aber das war nicht die Frage vom Threadersteller" lesen, aber nicht als quasi dumm hingestellt werden, weil man ja keine Ahnung hat und ignorant ist. Und ja, die Frage wurde beantwortet, der Thread hätte auch nur 2-3 Posts lang werden können, wenn man einfach nur die Frage beantwortet hätte, ohne Wertung, ohne Interpretationen, ohne Lebensweisheiten.

    Natürlich wollen wir auch sinnvolle Antworten hören, aber nur wenn wir danach gefragt haben! Wir planen das Haus inzwischen schon fast 4 Jahre, haben uns zu Genüge in viele Dinge eingelesen, uns mit sehr vielen Professionisten beschäftigt und auch viele Foren "studiert", weil man ja eben wie du schon sagst nicht alles dem Professionisten glauben sollte/darf. Dennoch werden hier automatisch und ohne Rückfrage Thesen aufgestellt, der Bauherr indirekt als dumm und der Heizungsbauer als unfähig hingestellt, ohne in irgendeiner Art und Weise tiefergehende Informationen über das Projekt, uns, oder die Professionisten zu haben (oder wie oben schon erwähnt, z.B. was uns der Heizungsbauer angeboten/empfohlen hatte).

    Aber wie oben schon geschrieben, dass es hier wieder mal in so eine Richtung laufen wird, davor hatte ich vorher schon Angst (weil ich das hier immer und immer wieder lese) und hab erst auch überlegt, ob ich so eine Frage überhaupt stellen sollte. Von daher lassen wir es einfach gut sein und haken das Thema ab, bevor es noch persönlich(er) wird.
     
    ichweisnix gefällt das.
  15. #15 driver55, 02.04.2024
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.848
    Zustimmungen:
    1.226
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Man kann sich auch anstellen, meine Fresse.
    Und aus Österreich kommt er auch noch.:biggthumpup:
     
  16. #16 morgindale, 02.04.2024
    morgindale

    morgindale

    Dabei seit:
    19.01.2024
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Tu ich nicht, aber beweist genau meinen Punkt, deswegen hab ich absichtlich "Professionisten" geschrieben, weil ich wusste, dass daraufhin gleich wieder Vermutungen angestellt werden ;-)
     
  17. #17 nordanney, 02.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.877
    Zustimmungen:
    1.522
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Tut mir leid. Einfach mal machen als sich totplanen.
    Rückfragen beantwortest Du ja nicht.
    Tja, aus Thesen könnten Fakten werden. Aber da es ja keine weiteren Infos gibt, bleibe ich noch immer bei meiner Aussage. Nach vier Jahren Planung solltest Du eigentlich mehr Wissen haben.
     
  18. #18 simon84, 03.04.2024
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    20.866
    Zustimmungen:
    5.613
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Die frage nach der Wohnfläche ist insofern relevant wenn euer Anbieter nur 4-8 und 5-11 kW anbietet macht es schon einen Unterschied ob es 100 oder 400qm sind, denn es geht ja auch ums aufheizen des Wassers im Winter etc wenn die Heizung parallel lauft. 320 Liter Wasser sind jetzt nicht in 3 Minuten auf 50 grad geheizt bei 11kW.

    also aufheizdauer - falls bei der Nutzung mit Großfamilie/generationsübergreifend relevant - auch beachten

    ordentliche Heizlastberechnung machen und Sonderwünsche wie Pool, jacuzzi, Sauna, etc mit einbeziehen
     
    Tikonteroga gefällt das.
  19. #19 Tikonteroga, 03.04.2024
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    663
    Zustimmungen:
    135
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Es ist vielleicht von Vorteil, wenn du versuchst deine Fragen erst dann zu beantworten, wenn dir die Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 vorliegt. In der DIN EN 12831-3:2017-09 wird auch auf Trinkwassererwärmungsanlagen eingegangen. Ich kann dir jedoch nichts über den Inhalt des Teil 3 der Norm sagen, da ich noch keinen Einblick in diesen Teil der Norm hatte. Aber vielleicht kannst du deine große Badewanne bei der Berechnung explizit berücksichtigen lassen.

    Bei der Heizlastberechnung gibt es nach meiner Erinnerung ein vereinfachtes und ein ausführliches Verfahren. Bei einem Neubau sollte man nach meinem Verständnis das ausführliche Verfahren verwenden.
     
    morgindale und simon84 gefällt das.
  20. #20 Hercule, 03.04.2024
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    3.342
    Zustimmungen:
    779
    Ein Pufferspeicher ist ein Wärmepuffer. Isoliert. Den kann man meiner Meinung nach nicht überdimensionieren.
    Die Kosten für so einen Puffer sind im Vergleich zu einem Akku lächerlich gering im Vergleich zu den kwh die er speichern kann.
    Wenn eure große Badewanne so selten genutzt wird könnt Ihr übrigens auch über einen eigenen Durchlauferhitzer dafür nachdenken.
     
    morgindale gefällt das.
Thema:

Heizungspuffer + FriWa, oder getrennte Puffer Heizung/Brauchwasser - was ist besser?

Die Seite wird geladen...

Heizungspuffer + FriWa, oder getrennte Puffer Heizung/Brauchwasser - was ist besser? - Ähnliche Themen

  1. Durchflussschalter Friwa-Station schaltet / reagiert eigenartig mit Zirkulation

    Durchflussschalter Friwa-Station schaltet / reagiert eigenartig mit Zirkulation: Hallo Zusammen, Ich habe zwar schonmal bezügl. Zirkulation ein Thema eröffnet. Jedoch möchte ich diesem Problem einen eigenen Thread widmen.....
  2. Buderus GB125 +FriWa+Sonnenkolltektoren

    Buderus GB125 +FriWa+Sonnenkolltektoren: Hallo zusammen, ich habe 2017 eine Heizungsanlage von Buderus einbauen lassen. Zur Systemkonfiguration: - Wärmeerzeuger ist ein GB-125...
  3. LWP direkt an FBH oder mit Heizungspuffer

    LWP direkt an FBH oder mit Heizungspuffer: Hallo Zusammen, gängige Meinung scheint es ja zu sein, dass eine direkte Anbindung der LWP an die FBH effizienter ist. Doch was macht das aus für...
  4. Wärmetauscher für Heizungspuffer ohne Solar?

    Wärmetauscher für Heizungspuffer ohne Solar?: Noch eine Heizungsfrage von mir. Habe nun ein Angebot für einen Pelletkessel, der aufgrund integrierter Bestandteile wie "Sanitärgruppe" angeblich...
  5. Wärmepumpe + FBH -> Heizungspuffer ja oder nein?

    Wärmepumpe + FBH -> Heizungspuffer ja oder nein?: Hallo zusammen, hatte heute ein kurzes Gespräch mit dem Heizungsbauer, da mir nicht klar war, warum bei einer FBH ein Heizungspuffer notwendig...