Reihenmittelhaus dämmen

Diskutiere Reihenmittelhaus dämmen im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich habe eine Frage bzgl. der Aussenfassade. Wir haben ein Reihenmittelhaus, Baujahr 1989, mit Putzfassade. Nun gab es...

  1. MeiElz

    MeiElz

    Dabei seit:
    03.04.2024
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage bzgl. der Aussenfassade.
    Wir haben ein Reihenmittelhaus, Baujahr 1989, mit Putzfassade.
    Nun gab es gartenseitig an dem Fallrohr wohl mal einen Schaden, denn der dortige Putz blättert ab und nach Abklopfen, ziehen sich hohle Stellen etwa 2 Meter weiter bis zur Wohnzimmertür.
    An der anderen Seite blättert der Putz auch ab, hier gibt es aber kein Fallrohr, es stand aber eine große Tanne direkt an der Hauswand.

    Die Frage ist nun, da die abblätternden Putzstellen weiträumig abgenommen und ausgebessert werden müssen, ob wir nur den Putz ausbessern und neu überputzen lassen, sowie streichen und die Vorderseite nur streichen, oder ob wir in diesem Zuge direkt mit dämmen sollten.

    Das Problem ist das Geld. Die Ausbesserung und Erneuerung des Putz, sam streichen, würde laut KV etwa 5000 Euro kosten. Dämmen zusätzlich wären wir bei ca. 15.000 Euro.
    Unser Budget liegt zur Zeit nur bei maximal 5000 Euro, also Ausbessern wäre möglich, fürs dämmen müssten wir uns Geld leihen, bzw. einen weieren Kredit aufnehmen.

    Unsere Heizkosten sind in diesem Mittelhaus relativ gering. Mit einem Abschlag (wir wohnen hier erst seit November 23) von 200 Euro, wären wir Stand jetzt bei ca. 50 Euro Nachzahlung, die Sommermonate kommen aber erst noch, die Rechnung ist erst Ende September fällig.

    Was meint ihr?

    Anbei ein paar Bilder vom Schaden am Putz.

    Für eure Meinungen wäre ich sehr dankbar!
     

    Anhänge:

  2. #2 titan1981, 18.04.2024
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    warum nicht selber neu Putzen und die Stellen streichen? Das am Fallrohr wurde wohl schon einmal "gemacht". Ihr spart euch das Geld bis ihr die Fassade komplett neu machen könnt. Ist denn Feuchtigkeit aktuell ein Thema innen?
     
  3. MeiElz

    MeiElz

    Dabei seit:
    03.04.2024
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Naja, Putzen und Streichen würde ich schon von einem Maler machen lassen, damit das schick ausseht.
    Mit der energetischen Sanierung wollte ich erst 2030 mit dem Austausch der Fenster beginnen und der Rolläden. Dann das Dach. Fassade kam mir gar nicht in den Sinn, da es bei einem Mittelhaus auch sehr schwer wird, da man aufs Nachbargrundstück müsste.

    Feuchtigkeit ist kein Thema. Wir lüften morgens ausgiebig und die Luftfeuchtigkeit ist bei 45-60%. Der Keller ist trocken (da ist nur ein uraltfenster, also eher Blech mit einer Scheibe dahinter), dort ist auch alles trocken und die Luftfeuchtigkeit liegt auch mit trocknender Wäsche bei 45-60%.

    Baujahr 1989 gilt ja nicht als Altbau, richtig? Von daher trifft mich auch nicht die Pflicht zu dämmen, wenn ich mehr als 10% meiner Fassade renoviere?

    Liebe Grüße
     
  4. #4 titan1981, 18.04.2024
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    Ich würde ein Haus aus 1989 deutlich zum Altbau zählen. Bei Neubau wäre es noch keine 5 Jahre alt.

    Den Energiestandard deines Zuhause ist deutlich hinter den aktuellen Vorschriften. Somit würde ich mich nicht drauf verlassen, dass du nichts tun musst.
     
  5. #5 VollNormal, 18.04.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.017
    Zustimmungen:
    1.811
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Wie kommst du darauf? Das GEG fördert in Paragraph 48, dass bei Änderungen an Außenbauteilen die Anforderungen nach Anlage 7 eingehalten werden. Von irgendwelchen Baujahren steht da nichts.
     
  6. #6 Tikonteroga, 18.04.2024
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    138
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Soweit ich das weiß, musst du die Anforderungen des GEG erfüllen, wenn du mehr als 10 % vom Putz abschlägst. Wieviel ist es denn in deinem Fall?

    Du musst ja auch nicht zwangsweise die Anforderungen der Anlage 7 GEG erfüllen, also die Fassade so Dämmen, dass du U = 0,24 W/m²K erfüllst, sondern du kannst es auch über den § 50 Absatz 2 Nummer 4 versuchen. Demnach darf nach meinem Verständnis im Falle eines Reihenmittelhauses das Gesamtgebäude einen U-Wert von 0,65 W/m²K nicht überschreiten. Wenn dein Haus nach der WSVO von 1982 gebaut wurde, erfüllt es das vielleicht bereits oder ist zumindest sehr nahe dran...

    Welchen U-Wert hat man dir denn für die Fassade angeboten?
     
  7. #7 VollNormal, 18.04.2024
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    3.017
    Zustimmungen:
    1.811
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Dann muss aber neben dem Transmissionswärmeverlust auch der Primärenergiebedarf die genannten Grenzwerte einhalten.
     
  8. Berndt

    Berndt

    Dabei seit:
    12.01.2011
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    417
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    RLP
    das muss ja eine Riesenfassade sein bei diesen Angeboten
     
  9. #9 Baggerbedrieb, 19.04.2024
    Baggerbedrieb

    Baggerbedrieb

    Dabei seit:
    13.09.2012
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    83
    Beruf:
    Baggerfahrer
    Ort:
    Heidenheim
    Also mein Großvater hat in den frühen 70ern schon besser gedämmt als viele heute. Würde man da die Fenster aus den späten 80ern noch gegen dreifach verglaste, moderne Fenster tauschen, würde man die Hütte mit ner Glühlampe heizen können.
     
  10. #10 nordanney, 19.04.2024
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    3.049
    Zustimmungen:
    1.629
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Berichte doch mal, wie er gedämmt hat. Vielleicht können wir ja etwas daraus lernen.
     
  11. #11 titan1981, 19.04.2024
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    114
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    Zum Glück gab es ja mal für die Industrie 5 kw Glühbirnen

    die dämmstoffe von früher haben aber einen deutlich schlechteren Dämmwert, dass man fast das doppelte von heute benötigt. Wenn er schon damals 50cm Dämmung verbaut hat. Wist du später mal ein Problem beim entsorgen haben.
     
Thema:

Reihenmittelhaus dämmen

Die Seite wird geladen...

Reihenmittelhaus dämmen - Ähnliche Themen

  1. W/(m²K) für Zwischenwände bei Reihenmittelhaus

    W/(m²K) für Zwischenwände bei Reihenmittelhaus: Hallo zusammen, bei meiner nun leider schon tagelangen Suche nach einer Antwort hierauf bin ich auf dieses tolle Forum gestoßen. Da ich...
  2. Hilfe - Viele Risse in Grundmauern von Reihenmittelhaus!

    Hilfe - Viele Risse in Grundmauern von Reihenmittelhaus!: Hallo Ihr Lieben, ich komme auf euch zu da ich aus einigen Beiträgen den Eindruck habe, dass hier sehr viele Profis unterwegs sind und ich die...
  3. Reihenmittelhaus Terrassenüberdachung halb oder ganz

    Reihenmittelhaus Terrassenüberdachung halb oder ganz: Hallo, ich komme nicht auf einen grünen Zweig, bin hin und her gerissen. Wir wollen eine Terassenüberdachubg bauen. Auf den Bildern kann man...
  4. Reihenmittelhaus - Nachbar neues Dach/ Wasserschaden

    Reihenmittelhaus - Nachbar neues Dach/ Wasserschaden: Hallo zusammen, ich wohne in einem Reihenmittelhaus und Mitte 2022 ist neben uns ein neuer Eigentümer eingezogen. September 2022 hat dieser sein...
  5. Dämmung Reihenmittelhaus 1987

    Dämmung Reihenmittelhaus 1987: Hallo, wir haben ein Reihenmittelhaus von 1987 und Fragen zur Dämmung. Die Bauweise ist ca. 3m versetzt, d.h. nur eine Seite ist voll vom...