Wie viel Heizöl für Warmwasser ist normal?

Diskutiere Wie viel Heizöl für Warmwasser ist normal? im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, Wir haben in unserem Haus eine Ölheizung von 2009 verbaut und sind damit auch zufrieden. Wir haben mit 3 Personen im Jahr 2023 1650l Heizöl...

  1. #1 basti55758, 26.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Hallo, Wir haben in unserem Haus eine Ölheizung von 2009 verbaut und sind damit auch zufrieden. Wir haben mit 3 Personen im Jahr 2023 1650l Heizöl verbraucht inklusive Warmwasser. Das ist nicht viel ich weiß. Ich habe einen Ölpeilstab mkt Ultraschall der mir jeden Tag eine Messung macht. Die täglichen Werte sind natürlich nicht Liter genau aber über den Monat verteilt gibt das ganz verlässliche Werte.

    Unsere Grundlast an Heizöl übers Jahr, für Warmwasser liegt bei um 65l im Monat. Somit fällt die Hälfte unseres Ölverbrauchs nur aufs Warmwasser zurück. Frage mich jetzt sind die Werte noch normal oder verbrauchen wir zuviel Öl für Warmwasser? Wir sind eigentlich sparsam und verschwenden kein Warmes Wasser.

    Vllt gibt's ja hier einen Heuzungsmensch der mir etwas weiterhelfen kann.

    Schöne Grüße
     
  2. #2 Deliverer, 26.02.2024
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    444
    Je geringer der Verbrauch, desto höher der Anteil fürs warme Wasser.
    Und gerade im Sommer ist der Wirkungsgrad von Ölbrennern hundsmiserabel. Da jagst Du einen Liter durch, bis alleine der Kessel warm ist, erst dann wird das Wasser warm.

    Da hilft umstellen auf WP. Bei dem Hausverbrauch ne easy Sache. Alternativ BWWP, wenn der Öler noch drinbleiben muss.

    Bis dahin ne schnelle Hilfe wäre, nur einmal am Tag WW zu machen. Dann muss das ineffiziente Aufheizen nicht ganz so oft stattfinden.
     
    simon84 gefällt das.
  3. #3 chris84, 26.02.2024
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2024
    chris84

    chris84

    Dabei seit:
    15.08.2023
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    160
    Mal so zum Vergleich:
    800l Heizöl sind etwa 8000kWh. Wir benötigen als 4- Köpfige Familie per el. DLE knapp 1500kWh für WW.
    Daher: ja, das ist verdammt viel! Vielleicht badet ihr aber auch alle 3 täglich?
    Man kann mit 8000kWh ca. 200m³ Wasser von 5 auf 40°C erwärmen...

    Btw:
    Alles relativ. Damit könnte man auch 30.000km Diesel KFZ fahren.
    Bei der Verbrennung dieser Heizölmenge entstehen ca. 5,5t CO² im Jahr. Um diese Menge CO² aufzunehmen müssen ca. 2 Fichten 100 Jahre alt werden. Jedes Jahr!
    Umgerechnet entspricht die Energie im Öl dem Nahrungsbedarf von 3 Erwachsenen in gut 5 Jahren...
     
    simon84 gefällt das.
  4. #4 simon84, 27.02.2024
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    20.844
    Zustimmungen:
    5.602
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    50-60 Liter pro Monat ist ein normaler Grundverbrauch (Warmwasser) bei einer Ölheizung
     
  5. #5 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Okay danke erstmal für eure Antworten.
    Ja der Öler muss bleiben und nein wir baden nicht dreimal täglich.
    Ich bin halt am überlegen ob Solarthermie etwas für uns wäre und wie viel an Öl wir dadurch sparen könnten.

    Unser Haus hat 210m2 und ist ungedämmt. Daher ist der Ölverbrauch für uns ok. Wir heizen zusätzlich das Wohnzimmer mit einem Kamin.
     
  6. #6 chris84, 27.02.2024
    chris84

    chris84

    Dabei seit:
    15.08.2023
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    160
    Sorry für den Seitenhieb: dann verbrennt ihr die beiden o.g. 100 jährigen Fichten vermutlich auch nochmal zusätzlich im Jahr :mauer

    Was heißt den das? Ist das nicht eher der Pro-Kopf-Tagesverbrauch?
    Ich würde hier eine ineffiziente Speicherung + erhebliche Verluste durch ungünstige Zirkulation vermuten.
    Durch einfache Maßnahmen sollten da >50% Einsparung möglich sein.
    Die Maßnahmen erhältst du am besten über das Haustechnik-Dialog-Forum.
    Das wäre vor 20 bis 30 Jahren eine gute Idee gewesen. Heute ist es nicht mehr zeitgemäß, da PV+WP die deutlich wirtschaftlicher und nachhaltigere Konstellation darstellt.
    Du wirst ja nicht etwa noch weitere 20-30 Jahre Öl verbrennen wollen?
    Nur um das nochmal darzustellen: das wären 60 Stück 100 jährige Fichten zur Kompensation von 165t CO². Zusätzlich zu denen, die du im Ofen verfeuert hast...
     
    Deliverer gefällt das.
  7. #7 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Wie ich meine Hütte in 20-30Jahren warm bekomme weiß ich nicht. Aber welche sinnvollen bezahlbaren Alternativen hab ich denn :D ich wüsste keine.

    Okay vllt sollte ich Tatsächlich mal einen Heizungsmesch für einen Beratungstermin buchen und mal sehen wie man den hohen Verbrauch für Warmwasser eindämmen kann.
     
  8. #8 chris84, 27.02.2024
    chris84

    chris84

    Dabei seit:
    15.08.2023
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    160
    Wenn du ein klitzekleines bisschen technisches Verständnis mitbringst, kann ich nur empfehlen, selbst an die Sache heranzugehen. Eine wirkliche Optimierung gelingt in den meisten Fällen nur durch Eigenleistung, weil man sich da etwas rein fuchsen, und die Anlage beobachten muss.
    Das gesparte Geld gemeinsam mit der jährlichen Öleinsparung ergibt dann einen schönen Grundstock für die
    :e_smiley_brille02:
    Wenn du gleichzeitig die Heizung optimierst, bist du in 1-2 Jahren so weit, dass du in Eigenleistung für einen mittleren 4- stelligen Betrag auf WP umsteigen kannst.
     
  9. #9 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Was würde mir denn eine WP bringen in einem ungedämmten 70er Jahre Haus. Dämmung Flächenheizung plus der Umbau da sind Beträge die für einen normalen 3 Personen Haushalt nicht zu Stämmen sind. Aber danke für die Anregung. Vllt sollte ich im Sommer mal nach der Heizung schauen und gucken wie oft sie über den Tag anspringt. Schließlich brauchen wir Warmwasser eigentlich nur morgens und ab dem Nachmittag.
     
  10. #10 chris84, 27.02.2024
    chris84

    chris84

    Dabei seit:
    15.08.2023
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    160
    Genau das gleiche, was dein Öler auch bringt: Wärme!
    Du hast doch selbst schon festgestellt, dass ihr eigentlich gar nicht viel Öl braucht - warum willst du dann gleich pauschal alles raus reißen? Erst mal schauen, was mit der bestehenden Einrichtung geht, vielleicht tut es ja sogar ein 1:1 Tausch des Wärmeerzeugers.
    Aber dazu erst mal noch 1-2 Winter optimieren und Heizung+heizen verstehen!
    Dann stelle schon jetzt ein brauchbares Zeitprogramm für WW ein! Dann siehst du auch, wie lange das WW in deinem Speicher warm bleibt, wenn kein Verbrauch besteht. Das ist die erste wichtige Erkenntnis!
     
  11. #11 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Und wie viel Strom wird mich das kosten den Vorlauf auf 55° zu bringen, im Winter? Wahrscheinlich ne Menge mehr als ich öl verbrauche.

    Ja werds erstmal so machen und beobachten wie sich der Verbrauch entwickelt.

    Mit einem Installateur (bei der Heizungswartung) habe ich übrigens gesprochen und der meinte eine WP würde garkein Sinn ergeben in meinem Haus. Bis sich das finanziell lohnen würde würde ich längst unter der Erde liegen. Ich bin 32. Sinn würde es nur im Sytem mit Vollwärmeschutz und Fußbodenheizung machen. Aber selbst dann würde sich es vermutlich nicht rechnen bevor die WP den Geist auf gibt und ne neue rein muss.
     
  12. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    08.02.2014
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    184
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Der niedrige Ölverbrauch ist halt durch den Kamin schöngerechnet. Wieviel Ster pro Jahr verfeuert ihr?
    Habt ihr die Kellerdecke und oberste Geschossdecke gedämmt? Das wären so die einfachsten Maßnahmen für ~1000-2000€ mit sehr großem Effekt.
     
  13. artibi

    artibi

    Dabei seit:
    08.02.2014
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    184
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Ludwigsburg
    Dann hast du halt den üblichen Heizungsmonteur erwischt, der deine Vorurteile schön bestätigt, Glückwunsch. Es gibt genug "Sanierungs-WPs", welche höheren Vorlauf schaffen, ohne, dass du ein Kernkraftwerk im Garten benötigst. Ob du den überhaupt brauchst würdest du relativ einfach durch herausfinden, wenn du dich in die Materie fuchst. Vielleicht hast du ja genug Heizfläche, um den Vorlauf in Richtung 40, 45 Grad runter zu bekommen?
     
  14. #14 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Ca 2-3Rm verfeuern wir. Die kellerdecke ist gedämmt. Das Dach nicht.
     
  15. #15 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Ich habe schon den Vorlauf von 70° auf 55° gesenkt. Das ist so die Grenze sonst wirds nicht mehr warm.
     
  16. #16 GreatScott83, 27.02.2024
    GreatScott83

    GreatScott83

    Dabei seit:
    14.10.2023
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    21
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    BW
    Ob das jetzt viel oder wenig ist, kann ich nicht genau sagen. Eine Variante, die den Heizbedarf an WW reduzieren kann ist die Zirkulation / Zirkulationspumpe. In einigen Installationen läuft die 7x24 durch. Dadurch hast du auch zu jeder Uhrzeit annähernd sofort Warmwasser an den Entnahmestellen. Hier gibt es die Varianten:
    - Neue Zirkulationspumpe mit integrierter Zeitschaltung, ggf. sogar automatischen Lernmodus. Das Lohne sich vor allem wenn du noch eine alte Zirkulationspumpe hast die auch gerne mal um die 50 Watt Strom zieht. Dadurch ergibt sich gleich noch eine entsprechende Stromeinsparung, da neue Pumpen eher so im Bereich 5-8 Watt arbeiten. Alleine durch die Stromeinsparung wäre das in 1-3 Jahren armorisiert.
    - Selbst die Zirkulationspumpe an eine Zeitschaltuhr hängen und so Einstellen, dass sie jeweils zu den "Stoßzeiten" läuft. Also Morgens und Abends in der Regel. Und dann wieder abschaltet, auch über Nacht.
     
  17. #17 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Danke für deine Hilfreiche Antwort. Daran hatte ich auch schon gedacht. Die Umwälzpumpe ist neu, die kam vor 2 Jahren neu rein. Ich weiß das wir eine Zirkulationsleitung im Haus verbaut haben und ich denke wenn jetzt permanent 55° warmes Wasser zirkuliert das da schon einiges an Wärme verloren geht.
     
  18. #18 Tikonteroga, 27.02.2024
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.2024
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    660
    Zustimmungen:
    132
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Habt ihr die Möglichkeit den Warmwasserverbrauch in Kubikmeter zu messen, der den ~65 Litern an Heizöl gegenübersteht?

    In der Heizkostenverordnung gibt es folgende Formeln, mit denen man die Wärmemenge für einen bestimmte Warmwassermenge berechnen kann.

    Q [kWh] = 2,5 x V [m³] x (tw[° C] - 10)

    B [Liter] = Q [kWh] / Hj[kWh/Liter]

    Hj = 10 kWh/Liter

    Wenn ich das so umstelle, dass ich aus den 65 Litern und angenommenem tw = 60° C die verbrauchte Warmwassermenge in Kubikmetern erhalte, dann komme ich auf 5,2 m³/Monat an Warmwasserverbrauch. Das ist bei drei Personen schon sehr viel, könnte aber im Winter plausibel sein, wenn diese drei Personen jeden Morgen länger warm Duschen.
     
  19. #19 basti55758, 27.02.2024
    basti55758

    basti55758

    Dabei seit:
    02.04.2018
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    6
    Moin, nein die Möglichkeit habe ich leider nicht. Letztes Jahr haben wir 82 kubik Wasser verbraucht. Wir sind eigentlich sehr sparsam, duschen nicht unnötig lange und ich achte da schon recht penibel drauf( zum leid meiner 2 Frauen:) ). Gerade deswegen treibt mich der hohe Ölverbrauch für Warmwasser auch so um.


    Bei deiner Formel rechnest du ja mit 60° Wasser. Aber das Wasser das wir verbrauchen hat ja meist nur um 40° wir duschen ja nicht bei 60°.

    Ich hatte nur gehofft hier eine klare Antwort zu bekommen im Bezug auf den Verbrauch. Z.b ja das ist zuviel da solltest du mal nachschauen oder ne das ist ganz normal.
     
  20. #20 titan1981, 27.02.2024
    Zuletzt bearbeitet: 27.02.2024
    titan1981

    titan1981

    Dabei seit:
    30.06.2021
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    SH
    Das Wasser wird bei dir nicht in einen Speicher zwischengespeichert? Das Wasser wird bei dir nur auf 40°C erwärmt?

    Mein Rat erfasse deinen Verbrauch besser, d.h. Frischwasserverbrauch, Warmwasserverbrauch, Heizungsverbrauch, Stromverbrauch, Holzverbrauch. Dann kannst du dir zumindest näherungsweise berechnen ob ihr viel oder wenig verbraucht.... Das liegt auch immer im Auge des Betrachters und mein Rat ist, wenn an dem Haus nichts gemacht wurde erst alles zu sanieren bevor eine deutlich zu große WP oder gar PV ins/aufs Haus kommt. Denn je kleiner der Bedarf desto kleiner die WP oder die Alternative und somit günstiger....

    P.s. ich benötige 31 l Warmwasser und 34 l Kaltwasser pro Person und Tag
     
Thema:

Wie viel Heizöl für Warmwasser ist normal?

Die Seite wird geladen...

Wie viel Heizöl für Warmwasser ist normal? - Ähnliche Themen

  1. Heizöl im Tank zu niedrig ?

    Heizöl im Tank zu niedrig ?: Hallo, typisch für einen Griechen, habe die Restmenge im Tank falsch berechnet und jetzt muss ich bangen :-( Habe für 1000€ ca 1300...
  2. Heizölbetrug

    Heizölbetrug: Guten Tag, im Auftrag des ZDF recherchieren wir aus aktuellem Anlass zum Thema "Heizölbetrug". Wir suchen Personen, die den Verdacht haben,...
  3. Heizölrest im Tank: Wie die Viskosität senken?

    Heizölrest im Tank: Wie die Viskosität senken?: Hallo liebe Experten, der Brenner meiner Ölheizung ging in letzter Zeit öfter auf Störung; mein Heizungsbauer sagt, Brenner und Düse sind OK....
  4. 5000 Liter Heizöl in 11 Wochen ?

    5000 Liter Heizöl in 11 Wochen ?: Hallo, wir haben ein Problem mit unserer Heizung, Jahresdurchschnittsverbrauch eigentlich ca. 6.000 Liter, je nach Winter mehr oder weniger....