Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    singen
    Beruf
    Pädagoge
    Beiträge
    10

    Wintergarten sanieren

    alten Wintergarten sanieren - Festdach statt Glasdach

    Hallo,

    mein Haus ist ca. 30 Jahre alt. Der integrierte Wintergarten muss dringend saniert werden. Ich möchte das
    [B]Glasdach durch ein festes Dach [/B
    ]ersetzen.

    Folgender Dachaufaufbau über den vorhandenen Holzsparren ist vorgesehen.
    - 2o mm Nut- und Federriemen
    - Bitumenlage
    - Steinwolle (Rockwoll Klemmrock 035)
    - Zefasitplatte
    - Blechabdeckung (Zink- oder Alublech, weiß ich noch nicht)

    Ist diese Konstruktion sinnvoll? Kann ich es besser machen?
    Danke für die Hilfe und freundliche Grüsse

    Wolfgang Weber
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wintergarten sanieren

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206

    Nein,

    wie kommst du auf so einen Aufbau?
    Du solltest erst einmal feststellen welchen Dachaufbau die vorhandene Konstruktion verträgt. Ein Ziegeldach (Festdach?) + Schalung ist mitunter viel schwerer.
    Bitumen auf der Innenseite ist bauphysikalisch ungeeignet und zusätzlich zweckentfremdet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    singen
    Beruf
    Pädagoge
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von R.J. Beitrag anzeigen
    wie kommst du auf so einen Aufbau?
    Du solltest erst einmal feststellen welchen Dachaufbau die vorhandene Konstruktion verträgt. Ein Ziegeldach (Festdach?) + Schalung ist mitunter viel schwerer.
    Bitumen auf der Innenseite ist bauphysikalisch ungeeignet und zusätzlich zweckentfremdet.
    Zur Erklärung: ich habe mein Haus vor Jahren als Bio-Haus gebaut, also die damals bekannten baubiologisch angesagten Materialen verwandt. Ziegeldach mit Hinterlüftung - atmungsaktiv - mit Kokosfasermatten gedämmt. Wenn ich den vorhandenen Wintergarten jetzt abdecke, dann sollte er sich optisch nicht wesentlich verändern, d.h. ich möchte auf keinen Fall ein Ziegeldach draufmachen, das passt nicht zum Charakter des Hauses. Ich möchte das Glas entfernen und stattdessen als erstes eine Lage Holzverschalung aufbringen. Dann sieht es von innen zunächst mal überall gleich aus. (Ich habe ein von innen "offenes" Dach. Auf diese Holzverschalung bringe ich dann zunächst eine Bitumenbahn auf. Dient nach meiner Meinung als Dampfbremse und bietet in der Umbauphase auch sofort einen Regenschutz. Dann bringe ich nochmal 14 cm Dachsparren auf und fülle den Zwischenraum mit Steinwolle. Darauf kommt dann abschließend irgendeine dünne Platte (Hartfaserplatte oder was ähnliches) und schließlich der Blechabschluß. Als Abschlußprofile will ich dieselben Aluprofile verwenden, die ich jetzt auch schon auf dem Glasdach habe. Was kann ich besser machen?
    Wolfgang
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Blech wiegt natürlich nicht ganz so viel.
    Statisch überprüfen sollte man das trotzdem, da die Lasten sich ändern.

    Du willst also ganze Bleche auf eine dünne Hartfaserplatte legen und mit den 30 Jahre alten Aluprofilen befestigen?

    Vergiss die Bitumenbahn und verwende ein hierfür konzipiertes Material. Meinetwegen eine feuchtevariable Dampfbremse. Ein Blechdach würde ich immer hinterlüftet ausführen, dann kannst du evtl. die feuchteadaptive vergessen und eine "normale" Dampfbremse nehmen (aber keine Bitumenbahn!).
    Ich kenne da die Richtlinien für Metalleindeckungen zu wenig, aber m.M nach sind Hartfaserplatten als Unterdeckung für solche Zwecke ungeeignet, "dünne" sowieso. Eine Holzschalung wäre hier das richtige. Ebenso fehlt evtl. eine Trennlage zur Eindeckung.
    Die Befestigung mit Aluprofilen, die für Glasscheiben vorgesehen sind halte ich für riskant bis leichtsinnig. Warum nicht mit Stehfalz o.ä.?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    singen
    Beruf
    Pädagoge
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von R.J. Beitrag anzeigen
    Blech wiegt natürlich nicht ganz so viel.
    Statisch überprüfen sollte man das trotzdem, da die Lasten sich ändern.

    Du willst also ganze Bleche auf eine dünne Hartfaserplatte legen und mit den 30 Jahre alten Aluprofilen befestigen?

    Vergiss die Bitumenbahn und verwende ein hierfür konzipiertes Material. Meinetwegen eine feuchtevariable Dampfbremse. Ein Blechdach würde ich immer hinterlüftet ausführen, dann kannst du evtl. die feuchteadaptive vergessen und eine "normale" Dampfbremse nehmen (aber keine Bitumenbahn!).
    Ich kenne da die Richtlinien für Metalleindeckungen zu wenig, aber m.M nach sind Hartfaserplatten als Unterdeckung für solche Zwecke ungeeignet, "dünne" sowieso. Eine Holzschalung wäre hier das richtige. Ebenso fehlt evtl. eine Trennlage zur Eindeckung.
    Die Befestigung mit Aluprofilen, die für Glasscheiben vorgesehen sind halte ich für riskant bis leichtsinnig. Warum nicht mit Stehfalz o.ä.?
    Vielen Dank für die Antwort.
    Warum ich das statisch überprüfen soll, leuchtet mir nicht ganz ein. Der von mir angedachte Dachaufbau ist auf jeden Fall deutlich leichter als die jetzige Doppelverglasung. Deinen Vorschlag, eine feuchtevariable Dampfbremse zu nehmen, halte ich für gut. Die Bitumenbahn wollte ich eigentlich auch nur nehmen um das Dach unverzüglich regendicht zu machen. Da ich alles in Eigenleistung mache, kann ich nur etappenweise vorgehen. Trotzdem nochmal die Rückfrage: warum auf keinen Fall eine Bitumenbahn?
    Die vorhandenen Aluprofile wollte ich aus zwei Gründen verwenden. 1. sind sie schon da und kosten mich nix. und 2. ähnelt es von der Optik her am ehesten dem jetzigen Zustand. Einen Stehfalz kann ich selbst nicht herstellen, sonst ginge das schon. Ich hab mir mal einen Kostenvorschlag machen lassen. Das ist sehr arbeitsintensiv und würde mich mehrere tausend Euro kosten. Was ich vorgeschlagen habe kann ich als gelernter Schreiner demgegenüber selber machen.
    schöne Grüsse
    Wolfgang
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Der von mir angedachte Dachaufbau ist auf jeden Fall deutlich leichter als die jetzige Doppelverglasung.
    Bist du dir da sicher?
    Zusätzlich hat der Planer damals vielleicht gedacht ich setzt mal keine Schneelast an, bleibt auf dem Glas eh nicht liegen?

    Warum keine Bitumenbahn? Zu dicht, kaum Rücktrocknungvermögen, riecht, ist einfach nicht dafür da und (Luft-) dicht bekommst du das auch nicht....Aber is billich, versteh schon. Dito mit den Glasprofilen fürs Blech.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Welchen Wärmeschutznachweis erfordert Wintergarten?
    Von laniel im Forum Praxisausführungen und Details
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2007, 13:57
  2. Alten Kuhstall sanieren
    Von stg im Forum Sanierung konkret
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.11.2003, 09:47
  3. Überprüfung statik am Wintergarten ?
    Von Gast im Forum Außenwände / Fassaden
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.06.2003, 23:14
  4. Dach für Wintergarten
    Von papa99 im Forum Dach
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.06.2003, 18:31
  5. Wintergarten vorne 30 cm hinten 50 cm zu hoch!
    Von Gast im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.03.2003, 21:00