Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Premnitz
    Beruf
    Einrichter
    Beiträge
    5

    Eine Zimmerwand von der Kaltdachseite dämmen?

    Hallo zusammen,
    ich würde gern eine mit 12er Hohlsteinen gemauerte Zimmerwand im Obergeschoss meines Hauses von der Kaltdachseite mit 100 mm Styropor bekleben. In diesem Fall wird ja nun nicht mit einer Dampfbremse gearbeitet. Muß ich da nicht auch befürchten, dass sich die warme Innenluft zwischen der Außenseite der Wand und der Styroporschicht niederschlägt und Schimmelwachstum begünstigt? Aber im Prinzip müßte es doch dasselbe sein, als wenn ich eine Außenfassade dämme, oder? Und da funktioniert es ja.
    Über kompetente Antworten würde ich mich sehr freuen.
    Vielen Dank im Voraus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Eine Zimmerwand von der Kaltdachseite dämmen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Wenn Deine Mauer in Ordnung, also verputzt und rißfrei ist, ist sie auch ausreichend luftdicht. Also sollte es insoweit keine Probleme geben können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von optikus
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Brühl in der sonnigen Kurpfalz
    Beruf
    Handwerker
    Benutzertitelzusatz
    Brillenklempner ;)
    Beiträge
    491
    Hey Hobbysanierer!

    Gehtttttttttttt!
    Aber ich würd die Dämmung dicker wählen.
    So hast du einen U-wert von nur rund 0,33.
    Nicht schlecht,aber auch nicht wirklich gut.

    Gruß optikus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Premnitz
    Beruf
    Einrichter
    Beiträge
    5
    hallo Julius und Optikus,
    vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich möchte euch in der selben Sache noch um eine weitere Meinung bitten. Und zwar geht es darum, dass die Wand, die ich dämmen will, ca. 1,20m hoch ist und dann in die Dachschräge übergeht. Die Schräge selbst wurde mit veralteten Sauerkohlplatten verschalt. Die sind von innen verputzt und von außen (zwischen den Dachsparren) mit irgend einem alten Glasfaserstoff gedämmt. Diese Dämmung schließt aber nicht mit der senkrechten Wand ab. D.h. wenn ich das Styropor an die Wand anbringe, habe ich noch ca. 20cm zwischen Wanddämmung und Dämmung der Schräge die offen bleiben. Styropor kann ich an diesen Stellen nich anbringen, weil zu unregelmäßig. Kann ich das einfach mit moderner Dämmwolle ausstopfen, oder baue ich mir damit Fehler ein, die evtl. Kosequenzen haben können ( Feuchtigkeit und Schimmel)? Oder wäre Bauschaum eine Lösung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen