Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    RheinMain
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    45

    Flachdach tropft: Reparatur und Sanierung

    Hallo zusammen,
    der Flachdachalbtraum ist nun eingetreten: tropfende Decke in Zimmermitte; pünktlich zur nasskalten Jahreszeit am Morgen, nachdem es am Vortag geregnet hatte.
    Ich habe dann auch noch zwei 3mm Löcher in die Deckenpaneele gebohrt um das ganze zu beschleunigen.
    Es ergaben sich ca. 50ml die ich aufgefangen habe
    Dabei hatte ich mir im Sommer die DachAnschlüsse nochmal angeschaut und die Abläufe saubergemacht.


    Angaben zum Haus / Dach:
    - Bj 1975
    - Flachdach wohl noch im Orginalzustand Bj75
    - betreffender Dachteil ist ca. 5*6 m gross
    - Dachaufbau laut Pläne: Bekiesung, Rhepanolfolie 1,5mm, 3-lagiges Kiespressdach, 2 Lagen expandierter Kork à 25mm, GlasvlieslochB. + Alu-Folie, Bitumenkaltanstrich, Rippendecke / Oberfläche im Gefälle, Lattung 24/48, beschichte Spanplatten 500/125/19mm.
    - Folie an den Seiten an Attika hochgezogen.
    - Blech auf Attika

    Schon klar, dass die Lebenserwartung wohl überschritten ist und das ganze Enev-mässig bedenklich ist.

    Also muss was passieren, ich denke mir:

    kurzfristig:
    - vorläufige alsbaldige Reparatur, dazu:
    - Kies abtragen (und später die Erde rauswaschen vor wiederverwendung)
    - Dach saubermachen (wasser, fegen) um die Folie im Detail zu begutachten.
    - mit Flüssigem Repariermittel abdichten. Empfehlungen ????
    - alternativ: grosse Gewebefolie drauf, provisorisch befestigen (Klebebänder, Steine, mit Loch am Ablauf)
    bis sommer 2010:
    - unabhängigen Dach-Sachverständigen bestellen (in Summe 5 Teildächer, ca. 130m2)
    zwecks Planung
    - wie finde ich diesen ?
    - macht dieser auch eine Ausschreibung ?
    - kann das auch ein Architekt ?
    Fragen ausserdem:
    - welche enev gilt bzw. mit wieviel cm dämmstoff muss ich rechnen ?
    - habe 2 Klöber Entlüftungsaufsätze auf dem Dach. Was ist das somit für ein Dach eigentlich ?
    - Konnte die Deckel der beiden Teile nicht abschrauben zwecks Feuchtigkeitsbegutachtung. Entlüfter sind schwach beweglich, sind offensichtlich nur an Folie befestigt.
    - Kann man damit das Dach gezielt austrocknen ?
    - ist bevorstehender Frost der Gau ? Muss ich die professionelle Sanierung jetzt schon angehen ?
    - gibt es Möglichkeiten die alte Dämmung zu belassen (zwecks Entsorgung sparen, sowas las ich kurz beim googeln) und weitere Dämmung aufbringen ?

    Gibt es jemand, der schon mal einen Preis aufruft ? Genaue Fläche und Kantenlänge werde ich nochmal nachmessen.

    Gruss
    franki
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Flachdach tropft: Reparatur und Sanierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    RheinMain
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    45
    Kies ist zu 50% abgetragen; insbesondere an den Nähten, Anschlussstellen und der Attika.
    Nix offensichtliches zu sehen, bis auf 3mm Loch an einem Klöber in ca. 3 cm Höhe; sowie am Ablauf nicht ausreichend nach unten ausgebildete Folie. Beides ggf kaum relevant.
    Da sich im Laufe der Jahre einiges an Erde gebildet und Dreck angesammelt hat, bestehen die untersten 1-3cm grossflächig nur aus Erde und Steinchen. Nich so dolle denke ich, was die Wasserablaufbarkeit angeht.
    Weitere Detailbegutachtung meinerseits folgt.
    Insbes. wo sich Pfützen nach Regen bilden.

    Sind übrigens 147m2 Fläche insgesamt und 121m Kantenlänge.

    Mit welchen Pauschalpreisen pro m2 und m Kantenlänge kann man bei Dachneuaufbau ca. rechnen ?

    gruss
    franki
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,502

    einfache beurteilung...

    Moin,

    ...ist nicht. Bei Kork gilt grundsätzlich: einmal nass geworden = abreissen.
    Begründung: Kork erreicht nie wieder seine Festigkeit, geschweige denn seine Dämmwirkung zurück. Aber gammeln tut der.

    Bei dem Schadenbild kann auch kurzfristig eine Schimmelbildung auftreten. Kiespressdächer sind immer Mist und sollten entfernt werden.
    Bei der vorhandenen UK bitte auf eine Rissbildung in der DS achten. Dann geht eh nur der vollständige Rückbau.

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    RheinMain
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    45
    na dann sind ja meine schlimmsten Befürchtungen fürs erste bestätigt....

    habe mal internetmässig in der Handwerkskammerinnung geschaut:
    öbSV die dort registriert sind, haben in der Regel auch einen Ausführungsbetrieb. Wie findet man die ohne ?

    hier noch was zum visualisieren:
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Dachi
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    63607 Wächtersbach
    Beruf
    Dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    Lernender
    Beiträge
    1,093
    Zitat Zitat von franki Beitrag anzeigen
    vorläufige alsbaldige Reparatur, dazu:
    - Kies abtragen (und später die Erde rauswaschen vor wiederverwendung)
    - Dach saubermachen (wasser, fegen) um die Folie im Detail zu begutachten.
    - mit Flüssigem Repariermittel abdichten. Empfehlungen ????
    - alternativ: grosse Gewebefolie drauf, provisorisch befestigen (Klebebänder, Steine, mit Loch am Ablauf)
    Kies abtragen: ACHTUNG Auflast. Wenns Dumm kommt (wenn lose verlegt), spart man teilweise die Abrisskosten:-) Wasserläufe/Abläufe von Kies befreien, ansonsten liegen lassen.
    Große Plane auch wieder gegen Abheben sichern. Wind hat KRAFT.

    Zitat Zitat von franki Beitrag anzeigen
    - unabhängigen Dach-Sachverständigen bestellen (in Summe 5 Teildächer, ca. 130m2)
    zwecks Planung
    - wie finde ich diesen ?
    - macht dieser auch eine Ausschreibung ?
    - kann das auch ein Architekt ?
    Fragen ausserdem:
    - welche enev gilt bzw. mit wieviel cm dämmstoff muss ich rechnen ?
    Das macht, glaube ich, alles DIESER Herr. Da kann man evt. auch die Abläufe richig plazieren.
    Zitat Zitat von franki Beitrag anzeigen
    - habe 2 Klöber Entlüftungsaufsätze auf dem Dach. Was ist das somit für ein Dach eigentlich ?
    - Konnte die Deckel der beiden Teile nicht abschrauben zwecks Feuchtigkeitsbegutachtung. Entlüfter sind schwach beweglich, sind offensichtlich nur an Folie befestigt.
    - Kann man damit das Dach gezielt austrocknen ?
    - ist bevorstehender Frost der Gau ? Muss ich die professionelle Sanierung jetzt schon angehen ?
    Die Lüfter hat ein Kollege "sinnigerweise" bei der Sanierung mit eingebaut um das Dach "Austrocknen" zu lassen. Funzt nur nicht.
    Sanierung- kurzfristig.... kann man hier nicht beantworten.

    Dämmung hat Hr. Ibold schon gesagt, und einen Preis kann/wird hier keiner aufrufen.
    Geändert von Dachi (15.11.2009 um 19:53 Uhr) Grund: was vergessen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    RheinMain
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    45
    Hallo, schon mal vielen dank für die Stellungnahmen.
    Gibt es noch weitere ? ggf aus Betroffenensicht ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    RheinMain
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    45
    So,
    bin inzwischen etwas weiter:
    dank Kauf und Lektüre von Stephan Ibolds neuer Bibel "Flachdachrichtlinie" sehe ich die Meinungen und die 2 Angebote von 2 Firmen skeptisch.
    Von Dämmungsdicke, notwendigem Gefälle, U-Wert, .... war bei denen gar nicht die Rede ....
    Zudem tendiere ich eher zu einer Kunststoffbahn statt Bitumen, und nur letzteres boten sie an.

    Frage 1:
    suche Firmenempfehlungen (echte Flachdachspezialisten) in Rhein-Main; hier Main-Taunus-Kreis.

    Frage 2:
    Als vorab-Arbeit meinerseits stelle ich mir das !! Reinigen !! der Kiesauflast vor. Meiner Ansicht nach ist Pflanzen/Erdbildung über die Jahrzehnte ein erhebliches Risiko zu schwachen Wasserablaufs und somit des Risikos dass sich das Wasser doch seine Möglichkeiten sucht einzudringen insbes bei Starkregen.
    Die eine Firma wollte die Steine komplett auswechseln
    Die andere würde die Steine (mit allem Dreck, Erde, kleinst-Steine) belassen.
    Auch wenns mir 3 Tage Arbeit macht: mit einem geeigneten Gitter mach ich mir die Mühe. Dafür sind vielleicht 1-2 TEuro gespart für das ganze Anfahren, Hochbringen, Entsorgen von 10-15 Tonnen Kies.
    Ist das abwegig ?

    Gruss
    franki
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Avatar von Dachi
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    63607 Wächtersbach
    Beruf
    Dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    Lernender
    Beiträge
    1,093

    Hatte Ihnen

    .............

    Per PN.
    Geändert von Dachi (12.06.2010 um 08:54 Uhr) Grund: nicht für OT
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen