Ergebnis 1 bis 9 von 9

Finanzierung Fertighaus (Holzständerb)

Diskutiere Finanzierung Fertighaus (Holzständerb) im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Fuldatal
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Beiträge
    486

    Finanzierung Fertighaus (Holzständerb)

    Einen guten Abend an alle Finanzierungsexperten. Ich habe im Zusammenhang mit dem Verkauf unseres vorherigen Hauses einige Fragen.
    Sachlage: Großraum Leipzig; Baujahr 2003/2004; Fertigteilkeller aus Beton mit Kern- Wärmedämmung; Fertighaus in Holzständerbauweise (Hersteller hat was mit Insekten zu tun), aufgebaut Jan. 2004; Haus fertiggestellt Mai 2004.
    Meine Fragen: werden Massivbauten herkömmlicher Art; Massivbauten Fertighaus; Fertighaus Holzständerbauweise - unterschiedlich bewertet in der Lebensdauer; nehmen Finanzierer bei Holzständerbauweise Risikoabschläge vor, die bei konventionellem Massivbau nicht üblich sind?
    Welche Lebensdauer wird Häusern beigemessen? Massivbauten herkömmlicher Art? Fertighäuser massiv? Fertighäuser in Holzständerbauweise?
    Wie ist die Erfahrung bei einer fast Vollfinanzierung?
    Danke für Eure Antworten - auch wenn sie nur zu einem Teilaspekt sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Finanzierung Fertighaus (Holzständerb)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    etwaige lebensdauerunterschiede sollten eher hinter anderen
    kriterien zurücktreten, aber was der einzelne finanzer macht, ist sein bier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Wieland
    Gast
    Man unterscheidet zwischen wirtschaftlicher Lebensdauer u. Technischer Lebensdauer !

    Die wirtschaftliche Lebensdauer bezieht sich auf die Dauer der Vermietbarkeit, der
    Dauer des bewohnens ohne größere Investitionen u. beträgt bei normalen Gebrauch
    u.Pflege etwa 30 - 40 Jahre. Danach müßen größere Investitionen für komplette
    Neuinstallation wie Wasser,Elektro,Heizung usw. getätigt werden.( Umbau )?

    Die technische Lebensdauer,bezieht sich au die Lebensdauer der Bausubstanz u.
    ist abhängig von der Baukonstruktion u. den verwendeten Materialien.
    Massives Mauerwerk/Wandbreite, Stahlbetondecken, Dachkonstruktion,Deckung
    usw.
    Die technische Lebensdauer von Massivbauten wird auf etwa 120 bemessen,
    das heißt aber nicht, daß diese nicht 3mal so alt werden können.
    Letztendlich kommt es auch auf die Instandhaltung u. Pflege eines Bauwerkes an !
    ( Grundsatz: Jedes Bauwerk wird irgendwann seinem Schiksal erliegen).

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Fuldatal
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Beiträge
    486
    Danke für die Info - sind die übrigen Finanzberater schon im Urlaub?
    Gruß Helmut
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich kann Dir nur sagen wie das meine Bank handhabt, weil ich nur 1 konkreten Fall kenne.

    Dort lautet die Devise, bei neueren "Fertighäusern" wird kein Abschlag vorgenommen, bei älteren Fertighäusern (> 10 Jahre) liegt der Abschlag je nach Alter und Zustand zwischen 10% und 20%. Die Nutzungsdauer wird mit 60 Jahren angesetzt.

    Ob das heute noch so ist, müsste ich nachfragen. "Mein" Fall liegt schon 2 Jahre zurück. Ich glaube aber nicht, dass sich an dieser Strategie etwas wesentliches geändert hat.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Im Westen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    239
    Soweit ich das aus meinem Bekanntenkreis kenne, haben Fertighäuser immer noch einen kleinen negativen Touch.
    Das soll jetzt nicht repräsentativ sein, oder Hand und Fuß haben, aber das gibt es bestimmt auch noch bei anderen Leuten.
    Soll heissen, ICH würde ein Fertighaus gerne etwas günstiger schießen wollen.
    Vielleicht sehen das Banken deshalb ähnlich.

    (Dass der Begriff Fertighaus nicht eindeutig ist, weiß ich! Aber jeder kann verstehen was ich meine.)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von otto2011 Beitrag anzeigen
    ....haben Fertighäuser immer noch einen kleinen negativen Touch.
    Und das ist je nach Alter nicht einmal unbegründet. Die Zeit bleibt aber nicht stehen, und heutzutage gebaute "Fertighäuser" stehen Massivbauten in nichts nach. Es gibt auch Massivbauten vom Typ "möglichst billig", das wird immer wieder vergessen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    marwi
    Gast
    Moin,

    Fertighäuser stehen Massivhäusern heute in nichts mehr nach.
    Beide Varianten haben Ihre technischen Vor- und Nachteile, auf die ich jetzt nicht weiter eingehen möchte.
    Was die Haltbarkeit angeht kann man auch nicht pauschal sagen, welche Häuser länger halten bzw. welche Laufzeit zugrunde liegt, denn letztendlich kann jedes Haus über 100 Jahre alt werden, wenn es entsprechend gepflegt und instand gehalten wird.

    Das Problem, welches die Banken bei entsprechenden Finanzierungen haben ist folgendes:

    Bei Neubau machen Sie keinen Unterschied mehr, aber bei Bestandsbauten ist der Verkehrswert einfach niedriger, da in diesen Wert auch "Angebot und Nachfrage" einfließt. Da aber leider jeder sagt: Fertighäuser sind echt toll und stehen Massivbauten in nichts mehr nach- aber ich baue doch lieber massiv, ist der Verkehrswert immernoch niedrieger als ein gleichwertiger Massivbau.
    Weil die Nachfrage zumindest bei Bestandsbauten objektiv niedriger ist.

    Und genau das ist für die Bank wichtig zu wissen.
    Denn die hat dann von Anfang an einen niedrigeren Verkehrswert zu der noch offenen Finanzierung. Und da die Objekte bei einer Störung der Rückzahlungen meißt unter Verkehrswert versteigert werden, macht die Bank u.U. im Vorwege schon minus.

    Fertighaus hin oder her, die meissten wollen doch lieber ein Massivhaus haben.
    Und das spiegelt sich bei Verkauf im Verkehrswert wieder.

    LG

    Markus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Fuldatal
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Beiträge
    486
    Danke an Euch alle für die Erläuterungen, die ich weitgehend nachvollziehen kann.
    Bin gespannt, was zum Wochenanfang ein Sachverständiger zu dem Objekt sagt.
    Ihr lest von mir erst in einer Woche etwas.
    Allen ein gutes Wochenende!
    LG
    Helmut
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Auto-Aufbereiter
    Beiträge
    1
    Ich war auch einige Zeit auf der Suche nach einem guten Fertighaus. Wichtig dabei ist ja nicht nur das Haus selbst, sondern auch das Unternehmen, mit dem der kauf/Bau abgewickelt wird. Ich kam nach langem Vergeleichen zu "Fxxxx", wo das Fxxxx angeboten wird - so wird geworben. Ansonsten musst du natürlich immer selbst wissen, wie du zahlen willst, eine Finanzierung ist ja schließlich in den meisten Fällen unbedingt nötig!

    Gruß, Expert Builder
    Geändert von R.B. (10.09.2011 um 16:53 Uhr) Grund: link raus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen