Ergebnis 1 bis 15 von 15

Dämmwunder

Diskutiere Dämmwunder im Forum Bauphysik allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    44

    Dämmwunder

    Hallo Experten,
    Gibt's hier jemanden, der "Lu..po.Therm" schon mal verarbeitet hat? "3 cm davon so gut wie 20 cm Styropor" heißt es.

    Danke
    Moritz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmwunder

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast360547
    Gast
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von coroner
    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Ulm/Deutschland
    Beruf
    IT Consultant
    Benutzertitelzusatz
    Baulaie
    Beiträge
    1,908
    Hmmm,
    der Bericht endet damit, dass eine vergleichbare Dämmwirkung eines konventionellen Dämmbereiches 26-30cm Dicke benötigt, die Folie aber nur 4 Lagen à 3 cm, also 12cm dafür braucht
    ... oder? ...
    Die Idee klingt ja auch nicht allzudumm, wenn man bedenkt dass der hauptsächlich dämmende Teil die Luft ist, diese einzukapseln.
    Was aber die Wärmespeicherfähigkeit und den Schallschutz angeht.... das steht wieder auf einem anderen Blatt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Gast360547
    Gast

    nicht ganz

    Moin,

    ja, Wärmedämmung ist im Grund nichts anderes als stehende/ruhende Luft. Die Verbesserung oder Verschlechterung eines Dämmwerts kommt durch die "Verbindungen" der Kammern zustande. Will sagen: bei Mifa sind es die Fasern, die entsprechend leiten, bei Polysytrolen die Kunststoffe. Verbesserungen können auch entsprechende Treibgase wie Früher das FCKW oder HFCKW erzielen. Bei PUR-Dämmstoffen brauchts eine Kaschierung, damit die Treibmittel nicht ausgasen.

    Bei den Folienwundern soll die IR-Reflektion diese Wunder bewirken. Es wird behauptet, dass die Reflektion in anderen europäischen Ländern Berücksichtigung finden würde, was aber real nicht der Fall ist.

    Mir persönlich sind mindestens zwei Fälle bekannt, wo es durch die aussschließliche Verwendung derartiger Luftpolsterfolien zu erheblichen Schäden gekommen ist.

    Nebenbei, ich werde den Artikel mal wieder den neueren Forderungen der EnEV anpassen müssen. Aber die grundsätzliche Tendenz ist trotzdem erkennbar: es reicht halt nicht mit den Folien.

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von stefan ibold Beitrag anzeigen
    Mir persönlich sind mindestens zwei Fälle bekannt, wo es durch die aussschließliche Verwendung derartiger Luftpolsterfolien zu erheblichen Schäden gekommen ist.
    Kannst Du das ein bisschen näher erklären, was da passiert ist? Was für Schaden?

    Ich kenne solche Folien von G*****x, da heißt das F***o.
    Wärmeleitgruppe 012.

    Hat ja bei der Verarbeitung gleichzeitig die Funktion einer Dampfbremse,
    muss dann auch so exakt verarbeitet und verklebt etc. werden.

    Dies in mehreren Lagen zu verwenden ist ja auch irre teuer.
    Aber wo man einfach mal nicht mehr als 3- 4 cm zur Verfügung hat ist das schon eine Option.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Dipl. Informatiker
    Beiträge
    432
    Zitat: Sie wirken durch ihre hocheffektive Reflexion der wichtigsten Form des Wärmetransports entgegen: der Wärmestrahlung.

    Wärmetransport über Konvektion und Wärmeleitung spielen also im Bau also keine Rolle?

    Als Laie könnte man ja glauben mich friert vor dem Fenster weil kalte Luft durch die Ritzen zieht oder
    die Wärme durch Wärmeleitung von der innenseite der Wand zur Aussenseite gelangt.
    So kann man sich irren, .... Aber da will ich den Experten mal vertrauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von gonso Beitrag anzeigen
    Aber da will ich den Experten mal vertrauen.
    Welchen Experten?
    Das war ein Zitat in einer Zeitschrift.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    44
    Danke für die sachliche Information, stefan ibold.

    Offensichtlich ist Foliendämmtechnik für den Einsatz im Baubereich noch nicht ausgereift. Trotzdem ist nach meiner Überzeugung der Ansatz, den Wärmetransport durch Reflexion zu unterbinden bzw. zu verlangsamen wesentlich effektiver, als immer dickere obskure künstliche Schichten. In der Satellitentechnik ist diese Dämmweise Standard, und das bei einem delta T von 200 Grad C u. mehr.

    Gruss
    Moritz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Zitat Zitat von Moritz Beitrag anzeigen
    In der Satellitentechnik ist diese Dämmweise Standard, und das bei einem delta T von 200 Grad C u. mehr.
    Nur hat man dort halt Vakuum, so daß Konvektion keine Rolle spielt und
    die großen Temperaturunterschiede den Wärmetransfer über Strahlung
    noch fördern. Sonne mit 6000 K auf der einen Seite und Weltraum mit
    3 K auf der anderen und der Satellit und die Erde irgendwo dazwischen.

    Konzeptionell interessant ist es natürlich trotzdem, egal wie der
    Wärmewiderstand an der Oberfläche des Materials jetzt korrekt anzusetzen
    ist. Daß die Porengröße auch bei Luft eine Rolle spielt, zeigen die
    Dämmwerte der Aerogele. Da bin ich bei "Luftpolsterfolie" etwas skeptisch.

    VIPs wird man sicherlich auch nicht naiv irgendwo anbringen dürfen, ohne
    Feuchtigkeitsschäden zu provozieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    immer wenn mir mal wieder jemand mit so einer Folienpackung (oder ähnlichen Wundertüten) auf der Matte steht, stelle ich folgende Fragen:
    - bauaufsichtliche Zulassung?
    - Rechenwert der Wärmeleitfähigkeit lambda R aus einem bauaufsichtlichen Prüfzeugnis.

    Die Antworten sind auch immer gleich:
    - bauaufsichtliche Zulassung ist beantragt und mit der Erteilung wird stündlich gerechnet
    - es wird auf tolle Referenzen von öffentlichen Bauvorhaben, Krankenhäusern etc. verwiesen, wo diese Wunderdämmstoffe eingebaut werden.

    ich sage denen, sie dürfen gerne wieder kommen, wenn die von mir gewünschten Unterlagen vorliegen. Bisher ist niemand ein zweites Mal aufgetaucht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,117
    Als erstes glaube ich nicht an Wunder.
    Zweitens bringt mir ein Dämmstoff der sich im Weltraum bewährt hat auf der Erde nicht unbedingt was. Es wird von komplett anderen Bedingungen ausgegangen.
    Die meisten dieser Wunderdämmstoffe büßen mit Ihrer Zulassung oftmals Ihre angegbene WLG ein und verschlechtern sich.( siehe Nanogel)
    Es gibt einfach Lösungen bei denen es, anders als bei einer Marssonde, nicht immer auf Gewicht und Volumen ankommt. Hier hat man oftmals den Eindruck das es bei einer Fassadendämmung auf jeden Milimeter ankommt.
    Ich stehe in Kontakt zu einem Dämmstofflieferanten mit vielen tollen Dämmstoffen. Leider Besteht hier oftmals das Problem mit der Bauaufsichtlichen Zulassung . Weltraum, Industrielle Sonderbauten und Allg, Bauwesen sind aufgrund Ihrer spezifischen Bauphysikalischen Anforderungen nicht vergleichbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Kerpen
    Beruf
    Ingenieur Maschinenbau
    Beiträge
    7
    Habe das Zeug heute in der Klimakammer bei -19°C getestet. Bringt exakt genau so viel (oder wenig) wie 40mm XPS.......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Dkb
    Beruf
    thermische Bauphysik
    Benutzertitelzusatz
    Formularausfüller
    Beiträge
    3,722
    Zitat Zitat von rgbprogressive Beitrag anzeigen
    Habe das Zeug heute in der Klimakammer bei -19°C getestet. Bringt exakt genau so viel (oder wenig) wie 40mm XPS.......
    ha, dann haben Sie den Messaufbau halt nicht richtig frisiert bzw. die Randbedingungen nicht richtig gewählt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Burgthann/Nürnberg
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    2,551
    Zitat Zitat von alfons fischer Beitrag anzeigen
    ha, dann haben sie den messaufbau halt nicht richtig frisiert bzw. Die randbedingungen nicht richtig gewählt...
    :d
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Kerpen
    Beruf
    Ingenieur Maschinenbau
    Beiträge
    7
    Witzig witzig. Hier geht es aber leider darum, vor Scharlatanen zu warnen.

    Unser Tagesgeschäft ist das Messen von Heizungs- Klima- und Lüftungsprodukten für den Serienbau mit Hilfe von Großklimakammern, einem Windkanal etc., alles zertifiziert. An dem Versuch waren außer mir drei weitere Dipl. Ing. und Dr. Ing. MaschBau beteiligt (alles Bauinteressenten). Alle verwendeten Geräte werden jährlich kalibriert. Gemessen wurde nach ASTM C 1363 bei +21°C innen und -19°C außen als Vergleichsmessung, also erst eine 20mm XPS, dann eine 30mm XPS, dann eine 40mm XPS und zum Schluß die Lupotherm. Die MPA Messung können wir auch machen, jedoch wäre da der Infrarotanteil wahrscheinlich nicht quantifizierbar. Die Box Methode verwenden die Amerikaner schon seit 50 Jahren zufriedenstellend (die Amis sind übrigens die Erfinder der Dämmung mit reflektierenden Folien, nur ausschließlich gegen SonnenSTRAHLUNG!!)

    Daß wir richtig gemessen haben, zeigt schon die Tatsache, daß die gemessene Dämmwirkung von Lupotherm besser ist als die Dicke von ca. 30mm eigentlich erwarten läßt: sie entspricht nämlich etwa der Dämmwirkung einer 40mm XPS Platte. Damit wird also tatsächlich außer dem konvektiven und wärmeleitenden Anteil (wie bei einer 30er XPS) auch der Infrarotanteil gedämmt. Da dieser aber bei den betrachteten Temperaturen nur ca. 25% der Wärmeübertragung ausmacht (kann man leicht ausrechnen), ist das der Unterschied von 30 zu 40mm XPS.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen