Ergebnis 1 bis 5 von 5

Schallschutz - Doppelhaus mit Diamantseiltechnik trennen

Diskutiere Schallschutz - Doppelhaus mit Diamantseiltechnik trennen im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    ÖD
    Beiträge
    2

    Schallschutz - Doppelhaus mit Diamantseiltechnik trennen

    Hallo liebe Bauexperten,

    wir bewohnen eine äußerst hellhörige Doppelhaushälfte Baujahr 1958, das mit gemeinsamer Zwischenwand und durchgehenden Bodenplatten / Geschossdecken ausgestattet ist. Leider ist die Mieterin der Wohnung im 1. OG des Nachbarhauses eine sehr laute Person, die auch gerne spät ins Bett geht und uns öfters durch laute Gespräche, Möbelrücken, gegen das Balkongitter schlagen pp. am Schlafen hindert. Gespräche und schriftliche Bitten um Rücksichtnahme haben leider wenig gebracht und die Vermieterin, die unten wohnt, kriegt die Dame (mit 2 Kindern ...) nicht raus. Schallschutz in Form einer Riegipswand mit Mineralwolldämmung zum Nachbarhaus hin ist vorhanden, bringt aber nichts (jedenfalls nicht genug).

    Wir dachten schon über einen Umzug nach, bis wir kürzlich auf die Möglichkeit, die Haushälften per Diamantseilsäge oder -kettensäge zu trennen, gestoßen sind, s. z.B.

    http://schuetzeichel.com/de/schall.html
    http://www.schallbruecken.de/

    Leider haben wir keine Ahnung, wie effektiv das Ganze ist, mit welchen Kosten man ggfls. rechnen muss und worauf man bei einer etwaigen Auftragsvergabe achten muss. Wenn jemand damit Erfahrungen hat oder sich sonst damit auskennt, würden wir uns über Hinweise freuen.

    Schonmal vielen Dank

    Christof mit Familie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schallschutz - Doppelhaus mit Diamantseiltechnik trennen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Verwaltungsangestellter
    Beiträge
    4
    Hallo RenoTec,

    ich hatte mich ebenfalls mit diesem Thema befasst. Wir haben zwar eine zweischallige Bauweise, aber es ist (wahrscheinlich aufgrund eines Baumangels) lauter als es sein sollte. Wir befinden uns mit dem Voreigentümer in "rechtlicher Prüfung" der Schadensersatzansprüche. Das nur am Rande ;-).

    Na jedenfalls hatte ich mal ein paar Unternehmen angeschrieben. Als grobe Preiskalkulation wurde mir Folgendes mitgeteilt:
    einfache Trennfugenerneuerung (ohne Durchtrennung von Bodenplatten etc.) mit Erneuerung des Dämmmaterials ca. 11.000,00 €, sobald das Diamantseil zum Trennen eingesetzt wird, d.h. Durchtrennung von Bodenplatten etc. steigen die Gesamtkosten auf ca. 35.000,00 €. In deinem Fall würden die Gesamtkosten nach dieser Auslegung wohl ca. 35.000,00 € betragen.

    Ach so, die Firma schallbruecken.de gibt diesen Aufgabenzweig auf, hierzu habe ich kürzlich folgende Mail erhalten:

    "Sie hatten sich in der Vergangenheit über ein Trennen der Schallbrücken erkundigt, ich möchte Ihnen auf diesen Wege mitteilen, dass wir in nächster Zeit mit unseren Unternehmen umziehen. Dadurch wollen wir uns unternehmerisch verkleinern und den Geschäftszweig „Trennen der Schallbrücken“ einstellen. Sollten Sie noch Interesse an dieser Dienstleistung haben, so ist die Ausführung in nächster Zeit noch möglich.

    Mit freundlichen Grüßen

    ...
    www.schall.........n.de


    Wie oder ob sich das Ganze rechnet bzw. effektiv ist, kann ich dir leider nicht sagen, da wir bisher diese Arbeiten nicht beauftragt hatten. Ich habe von der Firma S.... eine ausführliche Mail erhalten, die ich dir bei Bedarf per PrivatNachricht zuleiten kann, da sind ein paar ausführlichere Infos enthalten.

    Gruß
    Berkut
    Geändert von Berkut (14.05.2013 um 17:43 Uhr) Grund: namen weg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2013
    Ort
    NRW
    Beruf
    ÖD
    Beiträge
    2
    Hui, 35.000 € ist natürlich eine Hausnummer. Fraglich, ob sich das bei dem Haus wirklich lohnt, zumal ich damit rechne, dass wir ggfls. auch noch was an der Statik machen müssen und Folgekosten (z.B. Terassenerneuerung) dazu kommen dürften. Über die ausführlicheren Infos per PN würde ich mich natürlich freuen.

    Danke für die Antwort

    Christof
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    ihr solltet erst einmal einen statiker fragen, ob das überhaupt möglich ist und er löst das kostenproblem mit einem trocken nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    feelfree
    Gast
    Du schreibst was von gemeinsamer Zwischenwand. Welcher Hälfte soll die denn dann nach der Trennung gehören?
    Ich kenne ein DHH (ähnliches Baujahr), wo dies bei einer Totalsanierung gemacht wurde. Da wurde dann eine zweite (tragende) Innenwand hochgemauert (da dort meist das Treppenhaus liegt, muss dieses natürlich auch raus und neu). Anschließend wurden die Außenmauern durchgesägt.
    Aber mit 35k€ kommst Du da vermutlich nicht hin.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen