Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    BW
    Beruf
    Banker
    Beiträge
    108

    Umrechnung 1 t Lehm in cbm

    Hallo,

    zur Überprüfung der Endrechnung unseres Erdbauers benötige ich den o. g. Umrechnungsfaktor für trockenen, feuchten und nassen Lehm. Bzw. auch für eine Spanne wäre ich dankbar.

    Gruß Knobler
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Umrechnung 1 t Lehm in cbm

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Kfm. Angst.
    Benutzertitelzusatz
    https://www.facebook.com/lustcon/
    Beiträge
    1,009
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Kfm. Angst.
    Benutzertitelzusatz
    https://www.facebook.com/lustcon/
    Beiträge
    1,009
    oder hier:
    http://www.bgbau-medien.de/bau/bau507/1.htm

    oder Du googelst selbst mal ein wenig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Inkognito
    Gast
    Dazu kommt noch ein Auflockerungsfaktor, 1m³ Boden ergibt mehr als 1m³ Aushub...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Zitat Zitat von Inkognito Beitrag anzeigen
    Dazu kommt noch ein Auflockerungsfaktor, 1m³ Boden ergibt mehr als 1m³ Aushub...
    1m³ ist erstmal gleich 1m³. Egal ob Aushub, Boden eingebaut, Wasser oder Luft, etc.

    Normalerweise rechnet man Erdmassen nicht nach Tonnen, sondern nach m³ ab. Und dann nach eingebauten Mengen. Wenn man warum auch immer nach Gewicht (Tonnen) abrechnet, dann sollte man vorher einen Umrechnungsfaktor für die anfallenden Schüttgüter vereinbaren. Oder es wird nach Wiegescheinen abgerechnet.

    Nochmal zum Ausgangsstatement: 1m³ eingebauter Boden ist schwerer als 1 m³ Aushub. Bzw. 1m³ vorher eingebauter Boden besitzt ausgebaggert ein größeres Volumen. Faktor grob cirka 15 - 20 % mehr.

    Interessehalber: Wie rechnet der Erdbauer denn um? Also wieviel Tonnen sind bei ihm 1m³ Lehm?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2012
    Ort
    NRW
    Beruf
    Bodengutachter
    Beiträge
    450
    Grundsatz für die Diskussion wäre hier die Definition von "Lehm" .... kann ja nun fast alles sein.

    Kalkulatorisch wäre für "Lehm" aber üblicherweise ein Faktor von 1,7 - 1,9 anzusetzen.


    Anmerkung:
    den Link in #3 sollte jemand mal zügig entsorgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2012
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Physikerin
    Beiträge
    1,158
    was ist schlecht im Link #3?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Inkognito
    Gast
    Zitat Zitat von RMartin Beitrag anzeigen
    1m³ ist erstmal gleich 1m³. Egal ob Aushub, Boden eingebaut, Wasser oder Luft, etc.[...]
    Ich kann mich jetzt nicht erinnern etwas anderes behauptet zu haben...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    BW
    Beruf
    Banker
    Beiträge
    108
    Danke erstmal für Eure Einschätzungen.

    @RMartin: Wir hatten ein Angebot über ca. 300 cbm Erdabfuhr vom GÜ und haben das damals angenommen. Jetzt, 5 Monate später, kommt der GÜ auf einmal und meint, der Erdbauer hätte ihm jetzt eine Rechnung über 800 t geschickt. Und dies sei in EUR doppelt so teuer wie ursprünglich im Angebot kalkuliert...die Frage ist halt, wie ich jetzt damit umgehe. Denn es war großteils feuchter oder nasser Lehm, so dass ich bei einer Umrechnung niemals auf doppelt so hohe Kosten komme...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Dann soll er bitteschön mal ein Aufmaß der Massen bringen... WO soll das ganze Zeug herkommen? Wie viele Wiegescheine sind das denn? Die soll er dir bitteschön mal nachweisen. Dann kannst du das über die Füllmenge der LKW umrechnen auf QM. Also näherungsweise...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Knobler:
    Somit ist ein Vertrag über die Erdabfuhr von 300 m³ vereinbart worden?! Dann sollte auch in m³ abgerechnet werden. Wie er Verträge mit seinem Sub schliesst, ist für Dich im Normalfall ohne Bedeutung. Wäre es anders gelaufen und er hätte er einen Gewinn aufgrund der anderen Abrechnungsbasis mit seinem Sub erwirtschaftet, dann hätte er Dich bestimmt nicht daran partizipieren lassen....

    Somit sollte ein Aufmaß über die Erdbauaktivitäten vorliegen, welches Volumen als Einheit aufweist. Rechnung würde ich entspr. zurückweisen.

    Inkognito: Dein Statement klang für mich zuerst etwas anders. Ist wohl bisschen unglücklich formuliert. "1 m³ Aushub ergibt mehr als 1 m³ Boden" hört sich in eine Gleichung; bzw. in dem Fall eine Ungleichung übersetzt nach 1m³ > 1m³ an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Inkognito
    Gast
    Stimmt sogar, es ist eine Ungleichung:

    Boden [m³] < Aushub [m³]

    mit Aushub [m³] = Boden [m³] * Auflockerungsfaktor [-]
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von ars vivendi
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    Erzgebirge
    Beruf
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Beiträge
    1,521
    Pie mal, je nach Erdreich kann man das Mittel von 1,5 nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    BW
    Beruf
    Banker
    Beiträge
    108
    Also ich hab jetzt mal im Baugrundgutachten nach der genauen Bodenbezeichnung geschaut:

    Schluffe, feinsandig, steif und weich-steif

    Kann mir jetzt vielleicht jemand einen genaueren Umrechnungsfaktor für feuchten/nassen Boden dieser Art sagen ?

    Folgende Hinweise noch: Konsens war vor Beginn der Erdarbeiten, dass unser Grundstück auf eine Ebene mit der Nachbar-DHH gebracht werden sollte. Hierüber erhielten wir ein Angebot über die 300 cbm vom GÜ, das wir damals unterschrieben haben. Lt. Baugrundgutachten waren Erdarbeiten bei Regen zwar nicht zulässig. Die Arbeiten wurden dennoch begonnen. Und auch nicht gestoppt, obwohl ich auf das Baugrundgutachten hinwies. Dieser nicht beachtete Hinweis meinerseits könnte sich im Nachhinein als "Glücksfall" erweisen. Denn durch den Regen ist der Schluff ja noch schwerer geworden...
    @RMartin: Ich gebe Dir recht, auch die Endabrechnung sollte der GÜ mit mir in EUR abrechnen. Die Diskussionen werden sich dann aber vermutlich um den korrekten Umrechnungsfaktor drehen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2012
    Ort
    BW
    Beruf
    Banker
    Beiträge
    108
    Zitat Zitat von Knobler Beitrag anzeigen


    @RMartin: Ich gebe Dir recht, auch die Endabrechnung sollte der GÜ mit mir in EUR abrechnen. Die Diskussionen werden sich dann aber vermutlich um den korrekten Umrechnungsfaktor drehen...
    Ich meinte natürlich, dass der GÜ mit mir in cbm abrechnen muss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen