Ergebnis 1 bis 5 von 5

Schallschutz DHH tiefe Frequenzen

Diskutiere Schallschutz DHH tiefe Frequenzen im Forum Bauphysik allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Memmingen
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    15

    Schallschutz DHH tiefe Frequenzen

    Hallo liebe Bauexperten,

    wir wohnen in einer DHH welche in Hozlzständerbauweise erstellt wurde. Nun betreibt mein Nachbar neuerdings eine Heimkinoanlage.
    Bekanntermaßen werden hier auch tiefe Frequenzen erzeugt, welche als störendes Gedröhne auch in unserer Hälfte deutlich wahrnehmbar sind.
    Von den restlichen Frequenzen ist bei uns rein garnichts zu hören.
    Der Wandaufbau der Komunwand sieht folgendermasen aus:
    12,5 mm Gipskarton, 12 mm OSB, 40 mm Installationsebene, Dampfsperre, 160 mm Holzfachwerkkonstruktion mit Mineralwolle ausgefacht, 12 mm OSB, 2 mal Gipskarton 12,mm. Gleicher Aufbau bei meinem Nachbarn.
    Nun meine Frage: Welche Möglichkeiten haben wir, um gegen die teifen Frequenzen vorzugehen?

    Vielen Dank schon mal im Voraus und einen schönen Adventssontag

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schallschutz DHH tiefe Frequenzen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,341
    Um tiefe Frequenzen zu schlucken brauchst du normalerweise Masse - bei Trockenbau außerdem eine ordentliche Entkopplung.

    D.h. eine Wand die zur Raumseite hin 2 x Gipsfaser (oder spezielle schwere Akustikplatten) auf Federschiene hat wird tiefe Frequenzen eher schlucken als eine Konstruktion wie bei dir mit GKB + OSB auf Holzständer.

    Allerdings ist das die Theorie - in der Praxis musst du das Gesamtbauwerk betrachten - da gibt es vielleicht irgendwo noch Schallbrücken? Oder andere Sachen die akustisch suboptimal sind oder es verhindern die komplette innere Schale neu aufzubauen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Memmingen
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    15
    Danke für deine Antwort.

    Ob andere Sachen akustisch subobtimal sind, lässt sich wohl kaum noch ermitteln. Wenn dann nur mit speziellen Messmethoden in Verbildung mit "speziellen" Kosten. Du Schreibst Masse schluckt tiefe Frequenzen. Was ist von der Idee, die Konstruktionsebene nachträglich mit Beton zu füllen, zu halten? Oder vielleicht sogar das gesamte Gefache???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Memmingen
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    15
    Keiner eine Meinung dazu???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2012
    Ort
    Halle
    Beruf
    Dipl. Inform.
    Beiträge
    2,341
    Wie willst du denn die Holzrahmen mit Beton füllen? Die Plattenwerkstoffe werden als Schalung nicht halten und die Feuchtigkeit wird in das Holz gehen.

    Dazu kommt das Schallschutz in einer Trockenbauwand ganz anders funktioniert - einfach mit Beton ausfachen macht daraus auch keine Massivwand...

    Du brauchst einen Bauakustiker der die Lage vor Ort untersucht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen