Ergebnis 1 bis 6 von 6

WDVS-Kritik berechtigt?

Diskutiere WDVS-Kritik berechtigt? im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2014
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    IT
    Beiträge
    4

    WDVS-Kritik berechtigt?

    Hallo Forum,

    wir planen einen Neubau mit Kalksandtein + WDVS.

    Sicherlich kennt jeder von euch die kritischen Filme auf youtube zu WDVS. Gestern habe ich mir diesen ageschaut:

    https://www.youtube.com/watch?v=upuql7b0UjY

    Hochrangige Experten und ehemalige Mitarbeiter von WDVS-Firmen besätigen hier den Irrsinn in der Branche.
    Einen Laien verunsichert diese Sichtweise. Aber es wurde meiner Meinung nach gut recherchiert und analysiert.

    Mir ist klar das es WDVS seit zig Jahren gibt. In allen Filmen wird nur draufgehauen, aber keiener sagt einem wie man dann bauen sollte.

    Ist eurer Meinung was dran?
    Oder ist WDVS nur wegen der Lobby so hoch im Kurs?

    Gruß

    Verunsicherter Laie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. WDVS-Kritik berechtigt?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    RP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1,714
    Geht es jetzt " nur " um pro oder contra ,schwarz oder weiß und die daraus resultierende Wahrheit oder geht es Dir persönlich um die Baukosten für Euer BV ?

    Es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten eine Außenwand zu bauen .
    Natürlich in Abhängigkeit von bautechnischen Zwängen ,wie Statik ,Wärmeschutz etc.

    Die ,die ohne WDVS bauen behaupten ,dass die Styropor-Platten an der Außenwand Sondermüll ist .
    Das andere Lager ist vollends begeistert davon .

    Konrad Adenauer hat auch mal einen Spruch dazu rausgelassen..

    Schlimm ist nur ,daß jeder machen kann ,was er möchte und auf was man spezialisiert ist .( Die Baubeteiligten )

    Fakt ist ,dass man sich an Regeln (u.a. Einhaltung des Wärmeschutz ) halten muss .

    Noch mehr Lesestoff gibt es mit Sicherheit via Suchfunktion hier im BEF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2014
    Ort
    RP
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1,714
    Fortsetzung :

    Wichtig ist die Planung und die Qualität der handwerklichen Ausführung .
    Dann ist es zweitrangig ob mit oder ohne WDVS ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1,450
    naja.
    Guten morgen erstmal.

    Stimmt schon, WDVS sprich Polytyrol ist die Eierlegende Wollmichsau... kaum ein Produkt ist so preiswert, ermöglicht schlanke Wände und ist bei viele erste Wahl. Man guckt halt nur auf das Co2.

    aber.
    aber schaut man sich so im Netz rum, wirds abenteuerlich... da wird Terbotryn der Farbe beigemischt, um das Algenproblem beizukommen.
    Komisch wirds nur, wenn man googelt wieviele t davon verbaucht werden, obwohl es in der Landwirtschaft schon verboten ist...es gibt nen Film, glaube in Berlin, das man gemessen hat, wieviel davon vorm Regen und nach einem Regen, vor der Stadt und dahinter im Fluß schimmt.
    im Filmlink. https://www.youtube.com/watch?v=AWD0HeZLufM
    dann kommt noch HBCD und anderes dazu

    anderswo macht man sich sich schon Gedanken über Mikroplasik im Meer...und wenn der Fassadendämmer das Styropor verarbeitet, verweht es im Wind...

    Gesamtbilanzmäßig kann man das eigentlich nicht mit ruhigen Gewissen empfehlen.
    Muß jeder für sich entscheiden. Ist ja nicht verboten.

    anderswo bedauert man, die schöne alte Baukultur, die unter Putz verschwindet.
    http://www.stadtentwicklung.berlin.d...rick_peter.pdf

    kleiner Tipp. guck mal bei den Häusen in die Ecken.
    Fensterecken oder Kante Fußboden-Wand, Neu und Bestandsbauten, so wegen "langfristig" haltbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1,450
    och...
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-14461363.html
    http://www.nw.de/nachrichten/wirtsch...em-werden.html
    http://www.vdi-nachrichten.com/Gesel...or-Sondermuell
    so langsam entwickelt sich wohl ein Entsorgungsproblem....war ja nicht vorauszusehen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Ba.-Wü.
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    476
    In jedem PKW werden durchschnittlich 300 kg Sondermüll verbaut - interessiert niemanden.
    Jedes Möbelstück von den Spar-Möbel-Discountern gast Unmengen Schadstoffe frei - interessiert niemanden.
    Viele Bodenbeläge (Laminat, Vinyl, etc.) enthalten Giftstoffe - interessiert niemand.
    Alle möglichen Elektrogeräte, Lebensmittel und sonstige Gebrauchsgüter sind in Unmengen Styropor verpackt, welches nach dem Kauf sofort entsorgt wird - interessiert niemanden.
    Elektrogeräte, die "umweltfreundlich" in China produziert werden und nach 3 Jahren den Geist aufgeben, und letzendlich wieder in Drittländer verschifft werden und haufenweise verbrannt werden sind ein Skandal - aber es interessiert niemanden.
    Fast alle Baustoffe sind in irgendeiner Weise Bedenklich - interessiert niemanden.
    Aber das böse EPS, welches jahrzehnte seine Dienste an den Hauswänden erfüllt - das geht ja mal gar nicht!
    Irgendwann kann man´s nicht mehr hören.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen