152 m (56W/m²) vs. 180 m (51W/m²)

Diskutiere 152 m (56W/m²) vs. 180 m (51W/m²) im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo! Haben für unser Haus zwei Angebote für eine Wärmepumpe/Tiefenbohrung. Jetzt weiß ich nicht, wie ich vergleichen soll, beide Anbieter...

  1. #1 livingathome09, 23. Januar 2010
    livingathome09

    livingathome09

    Dabei seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsfachwirt
    Ort:
    Sauerland
    Hallo!

    Haben für unser Haus zwei Angebote für eine Wärmepumpe/Tiefenbohrung.

    Jetzt weiß ich nicht, wie ich vergleichen soll, beide Anbieter sagen -natürlich- Ihre Berechnung ist richtig.

    Unser Haus hat nach dem Energieausweis 201,13 m² Gebäudenutzfläche.
    m² nach Zeichnung:
    DG = 6 Räume + Flur = 73 m² WF
    EG = 4 Räume + Flur = 84,33 m² WF
    KG = 6 Räume + Flur = 80,91 m² WF
    = 238,24 m²
    Im Keller sollten nicht alle Räume mit einer Heizung ausgestattet werden (4 R m 35,7 m²)

    Also ca. 202,5 m² beheizbare Fläche.

    Nun die Angebote der Bohr-/Heizungsfirmen:

    Fa. A:
    Wohnfläche: 200 m², Wärmebedarf 50/m², 2.000 Heizstunden
    für Wärmepunpe 10,8 W
    Kältemittel R 407 C
    Füllmenge 2,2 kg
    Heizbelastung bei BO / W 35 = 10,8 kW
    Leistungsaufnahme bei BO / W 35 = 2,33 kW
    Leistungszahl bei bei BO / W 35 = 4,63
    + Kombispeicher 300 L/100 L

    Hammerbohrung incl. Sondenanlage
    152 m / Entzugsleistung 56W/m
    1-Kreis-Erdwärmesonde, Zertifiziert nach SKZ-RL HR 3.26

    Fa. B:
    2 Bohrungen á 90m 16 bar geprüfte Doppel-U-Sonde 32x2,9 mm aus PE-100 SDR 11, PN 16...
    Berechnung 122 kWh/ma / 2.400 Betriebsstunden = 51 W/m Entzugsleistung für WP 10,2 kW WL u. 8,1 kW KL.
    8.100 W / 51 W/m = 160 Bohrmeter + 10 % Sicherheit = 176 Bohrmeter
    Angebot gerundet auf 180 Bohrmeter 2 á 90 Meter.
    Dabei eine Zeichnung bzgl. Geothermische Ergiebigkeit f. EWS. Daraus zu "lesen":
    Mittlere Geothermische Ergiebigkeit
    bis 40 m = 121
    bis 60 m = 121
    bis 80 m = 122
    bis 100 m = 122

    Was ist jetzt das richtige?
    Fa. A sagt, dass sie mit "strudeln" arbeiten und behaupten das Verfahren der Fa. B -Doppel-U-Sonden sei nicht so gut.

    Fa. B sagt, dass ihre Berechnungen auf unserem Energieausweis etc. beruhen und er von weniger Bohrtiefe wegen Gefahr des "Einfrierens" abrät.

    Was ist besser 2 x 76m o. 3 x 51m bzw. 2x90m o. 3x60m?
    Wenn ich es richtig gelesen habe sind wenige tiefe Löcher besser als viele "Untiefe", richtig?

    Soll ich lieber ein paar Meter mehr von Fa. A bohren lassen, zur Sicherheit? Oder macht das keinen Sinn?

    UNd was ist mit der WP reichen 10,8 W oder nimmt man besser 12 W oder ist das unnötig?

    Bin ganz schön verwirrt...... :irre
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Weder Firma A noch Firma B.

    Heizlast ermitteln (EN12831) und darauf basierend den Wärmeerzeuger und die Bohrung auslegen. Pauschal 50W/qm ist :mauer

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 livingathome09, 23. Januar 2010
    livingathome09

    livingathome09

    Dabei seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsfachwirt
    Ort:
    Sauerland
    Wer ermittelt die Heizlast? Der Sanitär-Mann???
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wer plant Deine Anlage?
    Ein Heizer sollte das an sich beherrschen. Ansonsten kann man die Heizlastermittlung auch extern in Auftrag geben.

    Gruß
    Ralf
     
  6. AnnaSchr

    AnnaSchr

    Dabei seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schneiderin
    Ort:
    Löhne
    Hallo!

    mir wurde immer diese Faustformel zur berechnung der Heizlast gesagt: Quadratmeter x 100W

    Allerdings ist dabei zu beachten, dass es sich wirklich nur um eine Faustregel handelt, welche auf Durchschnittswerten basiert und keine genau Berechnung darstellt.

    Man sollte auf jeden fall aber noch eine Experten hinzu ziehen.. sicher ist sicher.. ;-)

    viele grüße!
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So hat mein Opa seine Heizungen auch ausgelegt. 100W/qm für die Wohnräume, 200W/qm für das Bad. Damals kostete das Heizöl auch nur 10Pfg./Liter und die Hütten hatten eine deutlich höhere Heizlast als heute.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Ja, und mit Automatikgetriebe brauchte der VW-Bus 15 statt 14 Liter.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ach, unser alter 100er Audi hat sich das auch mit Schaltgetriebe gegönnt. :D
    Und einmal die Woche Motorenöl nachfüllen war auch Standard.

    Gruß
    Ralf
     
  10. Pascal82

    Pascal82

    Dabei seit:
    11. August 2008
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techniker
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    hallo ,


    @ ralf
    wer gut schmiert-der gut fährt!:offtopic:
     
  11. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    heddschd hald klei was gscheidses kaufe solle.
    Siehschd moi heilligs Blechle (W123 jetzt mit H-Kennzeichen) saufd weniger ond i honds no emmer
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.370
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Heizlast!

    lt. der Schneiderin dann rund 20kW:mega_lol:
     
  14. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    dann brauchts halt noch einen dicken Heizstab :D
     
Thema:

152 m (56W/m²) vs. 180 m (51W/m²)

Die Seite wird geladen...

152 m (56W/m²) vs. 180 m (51W/m²) - Ähnliche Themen

  1. Weru vs Veka

    Weru vs Veka: Hallo, hat von euch jemand Erfahrung mit Veka Kunststofffenster Softline 82 ad bzw. Md? Speziell mit dem Hersteller Kupil? Falls ja - seit ihr...
  2. Viessmann Vitovent 300W (B400) vs Zehnder Q450

    Viessmann Vitovent 300W (B400) vs Zehnder Q450: Hallo zusammen, aktuell plane ich mein EFH mit 280m² Wohnfläche und ~800m³ belüfteter Fläche (Wohnfläche+Nutzfläche mit 2,75m Höhe). Das Haus...
  3. Bungalow vs. Etagenhaus

    Bungalow vs. Etagenhaus: Hallo zusammen, und noch ein Frage an Euch: Wie schaut es eigentlich kostentechnisch aus, wenn man ein Bungalow oder 1,5-2-geschossig mit der...
  4. Architekt Kundenaquise vs. Honorar

    Architekt Kundenaquise vs. Honorar: Guten Tag, folgender Fall: Familie A möchte bauen. Hierzu verhandelt sie mit einem Makler über ein Grundstück G. Über ein anderes...
  5. Zweifach- vs. Dreifachverglasung im Altbau

    Zweifach- vs. Dreifachverglasung im Altbau: Hallo, da zwei meiner Fenster nicht mehr aufgehen, habe ich das zum Anlass genommen, mir ein Angebot über neue Fenster incl. Rahmen machen zu...