30~V Spannug bei Schalter "AUS"?

Diskutiere 30~V Spannug bei Schalter "AUS"? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Bauforuminianer, ein Frohes Neues Konnte heute kein Auge zudrücken... :sleeping Vorgeschichte: gestern Abend bin ich um ca.23uhr...

  1. #1 Alexander S, 3. Januar 2012
    Alexander S

    Alexander S

    Dabei seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fertigungsmechaniker/Kunststoffformgeber
    Ort:
    Schwandorf (Bayern)
    Hallo Bauforuminianer, ein Frohes Neues

    Konnte heute kein Auge zudrücken... :sleeping

    Vorgeschichte: gestern Abend bin ich um ca.23uhr aufgestanden, weil ich Durst hatte. Beim Gang von 1 OG ins EG (ich mache nie Licht an) merkte ich das im Flur eine von 4 Energiesparlampen (ESL) ganz leicht "flackert".
    Mein erste Gedanke, das ist nachglühen oder so was ähnliches... Durst gelöscht und ab ins Bett.
    Um 2Uhr morgens bin ich aufgewacht, mit Gedanken es könnte ein Leck in der Leitung sein und es könnte zum Brand kommen, weil ich Holztafelweise-Haus hab.
    Aus den Bett wieder raus, Sicherung für Flur aus, Lampe angeschaut, flackert nicht. Eingeschaltet flackert(schwach) wieder. Alle Verbraucher die auf diesen Stromkreis ausgesteckt, alle Sicherungen raus bist auf Flursicherung... ein blick auf den Stromzähler es fließt kein Strom. Also kein "Leck" in der Leitung (behaupte ich als Halbwissender). Und wieder ins Bett.
    Ich konnte trotzdem nicht schlafen. Um 5uhr bin ich aufgestanden und hab gegoogelt. Und rausbekommen das ESL tatsächlich "Flackern" wenn geringe Spannung auf der Leitung ist...
    Also Multimeter mal angelegt, und was sehe ich da? zwischen Phase und Null fließt 30V Wechselspannung (Ampere kann ich nicht messen mit meinem Gerät) obwohl Lichtschalter AUS ist. Alle Verbrauch von Netz und fließt nix mehr nur noch von Phase zu Erdung(auch 30~V).

    Hier ist meine Fragen:
    1: wurden die Kabeln an Lichtschalter falsch angeschlossen? oder geht das schon von Sicherungskasten los?
    2:Kann ich das so lassen? das Flackern sieht man nur bei völliger Dunkelheit.
    3:Warum Springt der Fehlerstromschutzschalter nicht an?

    Andere Stromkreise sind i.O. damit schließe ich aus das die Rechts auslegung korrekt zum Sicherungskasten ist(Als Halbwissender ;) ).

    PS: 1.Elektrik wurde von Fachfirma verlegt 2. Kann gerade noch + von - unterscheiden. Fazit: 0 Ahnung von Elektrokramm, daher mich korrigieren und nicht kritisieren wenn ich mit meinen Feststellungen falsch liege!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. planfix

    planfix Gast

    stromfluß kannst du nur mit ampermeter messen. hol den elektriker!
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 3. Januar 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Spannung (30 V) fliesst nicht, sie liegt an - oder eben nicht.

    Flur = Schalter/Taster mit Kontrolllämpchen?

    Ausserdem - wer verbaut ESL, die auf Langzeitbetrieb angelegt sind, in einem Flur, in dem immer nur kurz Licht an ist???
    Da spart die ESL nämlich gar nichts!
     
  5. #4 ReihenhausMax, 3. Januar 2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Das kann der Elektriker vermutlich am Telefon erklären. Ich halte es für eine
    Induktion zwischen parallel liegenden Leitungen.
     
  6. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    kapazitiv.

    und falsches Messgerät für diesen Fall.

    Messen bedeutet nicht nur ablesen von Werten, sondern vielmehr das verstehen des Falles.

    Grüsse
    Jonny
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei den genannten Bedingungen bitte nicht an der Elektroinstallation rumbasteln. Im besten Fall stehen Dir nur die Haare zu Berge, im schlimmsten Fall liegst Du regungslos vor dem Schalter.

    Das Flackern kann mehrere Ursachen haben. Dazu müsste man jetzt genau wissen, was, wo, wie angeschlossen ist. Von Orientierungslichtern in den Schaltern, bis hin zu Dimmern, kapazitiver Einkopplung, geschalteten N ist alles möglich. Selbst defekte ESL wären nicht auszuschließen.

    Mit einem Multimeter kommst Du da sowieso nicht weiter da diese üblicherweise einen hohen Eingangswiderstand haben. Also den Elektriker kommen lassen der die Installation gemacht hat. Für den sollte das eine der leichteren Übungen sein.

    Ach ja, und nebenbei bemerkt, Spannung "fließt" nicht. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  8. #7 Alexander S, 3. Januar 2012
    Alexander S

    Alexander S

    Dabei seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fertigungsmechaniker/Kunststoffformgeber
    Ort:
    Schwandorf (Bayern)
    aha, :think


    Quickstarter, und meine Frau lässt sehr oft unbeaufsicht brennen wenn ich nicht da bin...

    Nein

    Theoretisch würden dann andere Stromkreise die parallel verlaufen ebenfalls Induktionstrom vorweisen? Alle andere Kreise haben keine Spannungen...

    @R.B. Danke für Beitrag, sehr informativ!

    Dann rufe ich mal den Pfuscher mal an ;)
     
  9. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Jonny hat es schon geschrieben, wenn dann ist es eine kapazitive Kopplung.
    Pfusch würde ich noch nicht vermuten..

    Gruß
    Frank Martin
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Zu Deiner Beruhigung.
    Das ist ein ganz normaler Effekt. Völlig ungefährlich.
    Such mal unter "kapazitive Blindspannung".

    Nicht normal ist hingegen, daß Fragesteller Sätze erstellen, welche man nicht verstehen kann:
    Was wollte uns der schlafwandelnde Buchstabenkünstler damit sagen? :think

    Nein, das dürfte alles richtig angeschlossen sein. Zumindest tritt der geschilderte Effekt auch bei völlig korrekter Installation auf.

    Ja, es ist nur störend, aber ungefährlich. Kann allerdings die Lebensdauer der ESL noch weiter herabsetzen.
    Generell gilt: In Fluren möglichst keine ESL einsetzen. Wenn schon (z.B. in größeren Treppenhäusern), dann nur speziell dafür ausgelegte (z.B. OSRAM "facility" etc.).
    Wenn es stört, kann man es auf verschiedene Weise beheben (z.B. dem Einbau eines Grundlastwiderstands in jenen Stromkreis oder u.U. dem Einbau eines Relais).

    Weil es keinen Fehlerstrom gibt. Alles spielt sich nur zwischen aktiven Leitern ab.
    Einen Nulleiter gibt es dort übrigens nicht (der kommt - in den gebrauchten Bundesländern - nur in Altinstallationen vor, die bis Anfang der 1970er Jahre erstellt wurden). die zweite betriebsstromführende Ader im Endstromkreis ist stattdessen in der Regel ein Neutralleiter.

    Das ist gut. Dann muß es ein Meßprotokoll der Inbetriebnahme geben.
    Falls es Dir nicht vorliegt, fordere es dort an (kostet aber Kopiergeld).

    Dann Finger weg von der häuslichen Stromversorgung! Dort gibt es nämlich (da Wechselspannung) weder das Eine noch das Andere...

    Gerne geschehen. ;)
    Ich hoffe, Du kannst jetzt wieder ruhig schlafen. :sleeping
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das kannst Du mit dem Multimeter auch nur schwer, um nicht zu sagen gar nicht, messen.

    Ach ja, die Frage wegen dem "FI". Der löst nicht aus weil der Strom zu gering ist. Für das Flackern genügen bereits Ströme von wenigen mA, teilweise sogar weniger als 1mA.

    Aber wie gesagt, aus der Ferne kann man nur raten. Ich tippe auf geschalteten N, Wechselschaltung o.ä. und Stromfluß über den im Leuchtmittel integrierten Entstörkondensator. Das reicht um die meisten ESL zum Flackern zu bringen.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

30~V Spannug bei Schalter "AUS"?

Die Seite wird geladen...

30~V Spannug bei Schalter "AUS"? - Ähnliche Themen

  1. Funk Rollladen-Schalter in vorhandenem System integrieren

    Funk Rollladen-Schalter in vorhandenem System integrieren: Hallo, Zustand: Elektrischer-Rollladen am Balkon mit Elektronischer Steuerung, Hoch, Runter und Automatik. Problem: System läuft im...
  2. Bei mehreren Schaltern auf 105 Höhe nach oben oder unten gehen?

    Bei mehreren Schaltern auf 105 Höhe nach oben oder unten gehen?: Hallo zusammen, bevor ich die Frage stelle zunächst ein kurzer Hinweis, da mit Sicherheit Anmerkungen hierzu kommen werden: Ich bin gelernter...
  3. Wie nennt sich solch ein Schalter?

    Wie nennt sich solch ein Schalter?: Hallo, ich habe mal eine Frage nach einem Schalter: Wir haben eine Lampe, die LEDs und Halogenstrahler hat. Wenn ich den normalen Lichtschalter...
  4. Dach aus den 30 iger Jahren

    Dach aus den 30 iger Jahren: [EDIT] Ich sehe ich bin im Neubauforum, kann das jemand verscheiben ? Danke Hallo zusammen, ich hoffe ich bin hier bei euch Richtig mit meinen...
  5. Doppelgarage - Mittelsäule mauern oder schalten/betonieren?

    Doppelgarage - Mittelsäule mauern oder schalten/betonieren?: Hallo, wird die Mittelsäule einer mit Ziegelstein gemauerten Doppelgarage grundsätzlich eingeschalt und betoniert, oder kann die Mittelsäule...