36,5 Porenbeton oder Holzständerbauweise ???

Diskutiere 36,5 Porenbeton oder Holzständerbauweise ??? im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen, habe mich eben hier registriert und hoffe das Ihr mir eine Entscheidungshilfe geben könnt... Also: Wir werden nächstes...

  1. junior69

    junior69

    Dabei seit:
    16. November 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Netzwerkadmin
    Ort:
    Ortenberg
    Hallo zusammen,

    habe mich eben hier registriert und hoffe das Ihr mir eine Entscheidungshilfe geben könnt...

    Also:

    Wir werden nächstes Jahr (Sommer) bauen (mit Architekt). Ich bin mir nur noch nicht 100%ig schlüssig ob wir Massiv mit 36,5 cm Porenbeton oder Holzständerbauweise mit 27 cm Wandaufbau (Dampfdiffusionsoffen) bauen sollen.

    Der Architekt befürwortet die Holzständerbauweise wegen:
    - besser u Wert (<- Hauptgrund)
    - schnellere Fertigstellung
    - mehr Eigenleistung möglich
    - bessers Wohnklima

    er überlässt aber uns letztendlcih die Entscheidung... Der Preis ist ca. der Gleiche.

    Das Haus wird 7,50 m breit und 11,50 m lang sein, 2 Vollgeschosse, Pultdach, Dach nicht ausgebaut, voll unterkellert (Keller WU)...

    Könnt Ihr mir etwas dazu sagen ???

    Vielen Dank schonmal...

    Gruss,

    Achim
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 R.J., 16. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2006
    R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Holz, ist doch klar!

    - besserer u Wert (<- Hauptgrund)
    Der U-Wert ist nicht alles, hilft aber :lock
    - schnellere Fertigstellung
    wenn die geeigneten Leute am Start sind, betrifft sowohl Planer als auch Gewerke.
    - mehr Eigenleistung möglich
    kann auch schnell schief gehen...gibt hier genug Beispiele!
    - besseres Wohnklima
    sei mal dahingestellt...

    Mehr nutzbare Wohnfläche, weil schlankere Wandkonstruktionen (bei gleicher/besserer energetischer Qualität) möglich sind,
    Niedriger Energieaufwand bei der Herstellung der Baumaterialien.

    Mal anders gefragt: Was spricht deiner Meinung nach für/gegen Porenbeton?
     
  4. junior69

    junior69

    Dabei seit:
    16. November 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Netzwerkadmin
    Ort:
    Ortenberg
    Wow.... das ging schnell...

    Grüss Dich und Danke für die schnelle Antwort...

    Bin "vom Gefühl her" eher dem Massivbau verschrieben....
    Das ist wohl noch in den Köpfen der meisten Leute festgebrannt.... -> "ein Haus muss massiv sein, Stein auf Stein"

    Pro Porenbeton:
    - wenn ich gegen die Wand schlage fällt auf der anderen Seite nicht das Bild von der Wand... :-)
    - nicht so hellhörig (denke ich)

    Contra Porenbeton:
    - wie vorher beschrieben.... der Architekt hat ja Recht :-(

    Heute Abend ist ein InfoAbend bei einem Holzständerbauer, da werde ich auf jeden Fall hin gehen.... aber der will ja auch nur verkaufen... :-)

    Ach, ich hab echt keine Ahnung wie wir entschiedne sollen... Ich denke immmer nur an die steigenden Energiepreise und da ist eben ein Holzständerhaus besser...

    Gruss,

    Achim
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    was haben steigende energiepreise mit der bauweise zu tun?

    letztens gesehen: holzbau mit 16+4cm dämmung .. das mag normkonform sein, is aber, dem energiepreisgedanken folgend, zu wenig.
     
  6. junior69

    junior69

    Dabei seit:
    16. November 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Netzwerkadmin
    Ort:
    Ortenberg
    ???

    Du willst Dein Haus nicht heizen können ?? Also ich schon...
     
  7. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    sagt er sowas? *g

    Sagt er nicht vielmehr: "Holzständer nicht automatisch hoher Dämmwert, kommt auf die Ausführung an"
     
  8. junior69

    junior69

    Dabei seit:
    16. November 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Netzwerkadmin
    Ort:
    Ortenberg
  9. junior69

    junior69

    Dabei seit:
    16. November 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Netzwerkadmin
    Ort:
    Ortenberg
    so, hab mich schlau gemacht....

    habe eben mit unserem Architekten telefoniert...

    ich hatte da wohl falsche Infos im Kopf, nix von wegen 27 cm Wandaufbau...

    unser Wandaufbau würde so aussehen:

    von innen:

    12,5 mm Fermacell
    60 mm gedämmte Installationsschicht
    19 mm OSB Platte
    160 mm Holzständer gedämmt
    60 mm Pawatex (<- keine Ahnug wie man das schreibt)
    ?? mm Putz

    => über 31 cm :28:

    ich denke dieser Wandaufbau ist ganz brauchbar...
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    @uli + junior: ihr habt beide recht :)

    ich find häuser, die wenig beheizung brauchen, ziemlich gut.
    guggsdu google , dort der derzeit 4. treffer: nach letzten bewertungen umgerechnet 0,8l öl/m². das geht nicht ohne durchdachte konstruktion+dämmung.
    ein holzhaus ist nicht grundsätzlich besser, als ein massivbau. umgkehrt gilt das genauso.
    es kommt drauf an, was man draus macht.

    wenn dir porenbeton sypatischer is - dann nimm porenbeton! ich freu mich zwar über den derzeitigen holzbauhype - aber der bauherr muss auch dahinterstehen können. das würde vielleicht nach eingehender beschäftigung mit dem thema (z.b. literturhinweise in der holzbauabteilung oder disussion mit den planern) geschehen - wenn dafür die zeit fehlt, gilt satz 1 in diesem absatz umso mehr :)
     
  11. mawi

    mawi

    Dabei seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. Arch.
    Ort:
    LK Celle
    Benutzertitelzusatz:
    Kunst ist Weglassen (Leonhard Frank, 1882- 1961)
    Tach auch!

    Ich hab hier gerad mal zufällig reingeschaut...das Thema interssiert mich auch.

    Der baustoff Holz ist, richtig verbaut, dem Mauerwerk vorzuziehen. Und das sag ich, der im Schweisse seines Angesichtes Maurer gelernt hat. ;) Vollholz hat die besten Eigenschaften im Hinblick auf Dämmung und Masse. Ist ja beides wichtig: Holzhäuser, welche zu leicht gebaut sind, heizen sich schnell auf und ne monolithische Mauer kriegt man erst nicht warm und wenn´s warm ist, dann gibt sie die Wärme nur schleppend wieder ab.
    Ich habe vor kurzem einen Bericht gelesen und auch ein Gebäude gesehen welches in einer neueren Bauart entsteht. Ich versuch den Link nachträglich einzustellen. Bei dieser Art des Bauens werden Holzblöcke (sehen so aus wie OSB- Platten) wie Mauerwerk zu Wänden "verklebt" (hört sich irgendwie laienhaft an...:( ) . Das ergibt dann halt massive Holzwände die sich dann mit WDVS, Verblendern oder Putz usw. veredeln lassen.
    Vielleicht ein Anreiz? Ich such mal ein bißchen im Netz...

    MfG mawi
     
  12. planfix

    planfix Gast

    Ich finde auch beides nicht schlecht.
    Jeder sollte aber bei dem bleiben was er kann.
    Eine Leichtbetonwand kann auch von einem angelernten Laien hochgemauert werden, beim Holzhaus wird das Bauen durch den Laien weniger funktionieren ;).
    Es kommte eben darauf an wer was machen soll und welche Eigenleistungen geplant sind.
    Als alternative zur Holzständerbauweise habe ich auch dies schon gesehen Link. Die Lösung gefällt mir auf jeden Fall besser, als diverse Legosteine:eek:
     
  13. butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
  14. gatgat

    gatgat

    Dabei seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Teschendorf
    Hallo zusammen,

    zur Frage des Treaderstellers. Ich würde auf jeden Fall das 36,5 er Gasbeton-Mauerwerk an Deiner Stelle vorziehen. Hauptgrund für mich ist die viel höhere Werthaltigkeit von massiven Häusern im Vergleich zum Holzrahmenbau. Du weißt nicht was in der Zukunft passiert. Versuch mal ein Fertighaus gebraucht zu verkaufen und einen Preis zu erzielen der Deine Schulden deckt.

    MFG Michael
     
  15. #14 Ingo Nielson, 19. November 2006
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    gatgat, es gibt massivbauten die schlecht zu verkaufen sind und es gibt holzbauten für die hohe preise bezahlt werden. oder umgekehrt.
    es kommt nicht auf die unterschiedliche bauweise an sondern auf deren architektonische und konstruktive umsetzung.
     
  16. gatgat

    gatgat

    Dabei seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Teschendorf
    @Ingo Nilson

    Meiner Erfahrung nach sehen das die Banken aber anders, gerade bei einer Umschuldung nach Ablauf der Zinsbindung.
     
  17. #16 Ingo Nielson, 19. November 2006
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    . . .

    seit wann haben banker ahnung vom bauen? und: es kommt immer auf das konkrete objekt an, wie ich oben schon geschrieben habe.
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    statistische auswertung wievieler objekte?
    welche qualitätsunterscheidungen?
     
  19. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    Kann man denn "Holzbau" über eine Klinge scheren? Es gibt doch von Fachwerk bis hin zum "Haus kommt fertig auf LKW" alle Nuancen.
    Die "üblichen" Fertighäuser, so wie sie in Katalogen zu sehen sind, erweckten inwischen mein Misstrauen. Von denen, die ich kenne, stinkt eins unglaublich ("bekanntes Problem"). Ein anderes ist so "wackelig", dass schon mal Bilder von der Wand gefallen sind, als der Wind eine Tür zuschlug. Man hat in diesem Forum gemeint, das wäre gut so. Wegen der Elastizität bei Erdbeben z.B. Nunja...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 gunther1948, 19. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 19. November 2006
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo gatgat

    paß auf, daß das mit dem Gasbeton der josef nicht liest, der reißt dir die ohren ab. schnell abtauchen und weg..................
    junior69
    also ich bin auch kein fan von gasbeton, mußte erst 1 haus mit den dingern machen, hab aber schon an 5 Kindergärten die mit Gasbeton von 1978-1984 gebaut wurden unter anderem die Wände grundsaniert durch einbau einer vorsatzschale etc.
    ich baue lieber mit porosierten Ziegelsteinen einschalig mit T-9 V-Plus system oder zweischalig mit Kerndämmung aus T-12 planblock.

    gruss g.bl

    jetzt habe ich doch vor lauter gatgat und in der sorge um seine ohren die holzständerbauweise vergessen.
     
  22. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    :offtopic:
    .
    ich muss einfach mal dumm nachfragen:
    .
    .
    Wandstärke vermutlich 24 bzw. 17,5cm ... warum den T12 ???
    ... wegen der horizontale Leitfähigkeit sprich wegen wegfall
    einer gedämmten Unterlage ??? ... ich kenne den T12 in der
    Stärke nicht bzw. meine Ziegelhersteller haben den gar ned im
    Programm ... was hat der für ne zulässige Mauerwerksspanung
    bzw. Festigkeitsklasse ???
    .
     
Thema: 36,5 Porenbeton oder Holzständerbauweise ???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. porenbeton oder fertighaus

    ,
  2. Holzrahmen oder Porenbeton

    ,
  3. dämmwertvergleich yton

Die Seite wird geladen...

36,5 Porenbeton oder Holzständerbauweise ??? - Ähnliche Themen

  1. Porenbeton im Erker abgeplatzt, und nun?

    Porenbeton im Erker abgeplatzt, und nun?: Hallo zusammen! Zuerst einmal, ich bin neu hier und möchte mich einfach, um mich etwas aufschlauen zu lassen, zu unserem heute festgestellten...
  2. Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?

    Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?: Hallo. Spricht etwas dagegen eine alten Umrandung aus Kalksandstein die nur 15cm hoch und mit Fliesen beklebt war, durch eine 25cm hohe...
  3. Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?

    Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?: Hallo zusammen, wir sanieren seit 2016 ein Haus in Holständerbauweise aus dem Jahr 1981. Das Holzgerüst der Aussenwände ist 16cm stark, davor...
  4. Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton

    Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton: Hallo Miteinander, ich versuche verzweifelt nun mehr als 5 Monate ein Verbindungsmittel (Dübel mit Schraube) für die Montage unserer...
  5. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...