70er Jahre EFH am Hang Heizungseinstellungen

Diskutiere 70er Jahre EFH am Hang Heizungseinstellungen im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo! Ich bin etwas ratlos wie unsere bzw. die Heizung meiner Eltern einzustellen ist, so dass auf allen Etagen die gewünschte Temperatur...

  1. #1 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Hallo!

    Ich bin etwas ratlos wie unsere bzw. die Heizung meiner Eltern einzustellen ist, so dass auf allen Etagen die gewünschte Temperatur zustande kommt. Vielleicht kann man mir ja ein paar Tipps geben.

    Zur Haussituation:
    Hanghaus Bj. 1974, das Obergeschoss mit ca. 100qm wird durch meine Eltern bewohnt, im Untergeschoss wohne in den beiden vorderen Zimmern ich, außerdem ist dort der Eingangsbereich. Im hinteren Kellerteil des Ug ist die Haustechnik und ein (manchmal) beheizter Hobbyraum.

    Dämmmaßnahmen bisher:
    3-fach Verglasung 2009, Geschossdeckendämmung zum Speicher hin.

    2021 wurde die alte Ölheizung gegen Pellets getauscht (25kw von Paradigma) mit großem Wasserspeicher, der als Durchlauferhitzer für Warmwasser fungiert.

    Meine Eltern heizen den Winter über fast täglich noch mit Holz im Wohnzimmer. Das Wohnzimmer erstreckt sich über die komplette Länge des vorderen südlichen Hauses, hat sehr viel Fenster und ist mit dem Eingangsbereich unten über die Treppe verbunden.

    Das Problem:
    Ich bin sehr verfroren und arbeite 5 Tage die Woche zwischen 5 und 12 Stunden am PC ohne Bewegung.
    Mit Fußpunkt 36 und Steigung 1,4 wird es in meinem Wohnzimmer (20qm, 1 HK Typ 33 60x100cm in einer Nische) mit voll aufgedrehtem Thermostat nicht wärmer als 21-22 Grad bei aktuell -2 bis +2 Grad. Ich weiß, dass das allgemein als gut betrachtet wird, mir ist es einfach zu kalt auf die Dauer. Ohne heißen Tee, eine Winterjacke oder zwischendurch Aufwärmen im Bett komme ich kaum über den Tag.

    Nun habe ich die Heizung auf 37/1,5k hochgesetzt und es ist wiederum zu warm. Meinen Eltern hätte auch 35/1,3k gereicht, das hatten wir vorher. Bei ihnen ist es einfach insgesamt wärmer, sie sind entweder auf den Beinen oder liegen eingedeckt auf der Couch vor dem Kamin.

    Wie kann man hier eine befriedigende Einstellung für oben und unten hinbekommen? Welche Rolle spielt hier die Raumtemperatur, die man an der Heizung einstellt? Bei mir sind es 22,5 Grad, bei meinen Eltern 22 Grad. Verschiedene Heizkreise sind vorhanden, die Heizung ist geführt über Außentemperatur.
    Wir haben auch einen hochgerechneten Pelletverbrauch von 14t pro Jahr, das scheint mir extrem viel für 3 Personen. Wie kann man punktuell Räume wärmer bekommen, ohne dass überall die Heizungen bollern? Uns wurde gesagt, dass man aus Effizienzgründen die Thermostate komplett offen haben sollte, aber das geht ja nicht.

    Was kann man hier tun?

    Danke,
    Tryggina
     
  2. #2 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Du willst eigentlich wissen wie man einen hydraulischen Abgleich macht, es ist aber ätzendes hier zu erklären und das dauert auch Tage. Daher lassen wir das und versuchen kurz bisschen zu pfuschen. Pfuschen muss man können, dann geht’s ja einigermaßen.

    Die Zimmer in denen Du erfrierst, was für Heizkörper sind da drin? „Moderne“?
     
  3. #3 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Also ein hydraulischer Abgleich kommt mir bekannt vor, der wurde wohl beim Einbau gemacht, im Mai. Bei mir ist ein moderner Heizkörper Typ 33 drin (so ein sehr dicker moderner 60x100cm), weil wir eines meiner Fenster in Bodentief umgewandelt haben. Da musste HK 2 weichen. Im Haus ist ein Mix aus diesen alten rippenförmigen und den neuen kastenförmigen Heizkörpern.
     
  4. #4 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Wenn ein Abgleich gemacht wurde ist das schonmal gut, dann geht es jetzt nur darum die Heizkörper in den zu kalten Zimmern etwas zu pimpen.

    Um über die HK mehr Wärme in den Raum zu bekommen hast Du zwei Stellgrößen, die Temperatur des VL (daran hast ja schonnrumgefummelt) und den Volumenstrom, also die Menge an Wasser die da durch fließt.

    Jetzt geht’s erstmal hin und stellst den Kessel so ein wie er war, wenn der korrekt eingestellt war, dann lass da erstmal die Finger weg, Du „verstellst“ damit alle Heizkörper im ganzen Haus gleichzeitig, Du willst aber nur die zwei Zimmer unten beeinflussen.

    Bei den modernen Heizkörpern kannst die Thermostate abschrauben. Darunter findest Du das Ventil zur Einstellung der Wassermenge, das ist so ein Drehding mit Skala und eigentlich selbsterklärend. Dreh dann da mal 1-2 Stufen auf und schraub den Thermostat wieder drauf. Dann warte mal 1-2 Stunden.

    Der Effekt ist so, jetzt sind die Heizkörper oben warm und nach unten hin kälter. Wenn Du das Ventil aufdrehst, dann werden die auch unten wärmer, damit steigerst dann die Leistung der Heizkörper. Aber nicht übertreiben, mach mal langsam, erstmal 1-2 Stufen.
     
  5. #5 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Also nur damit da keine Missverständnisse aufkommen, der Mann von Paradigma hatte mir erklärt, dass ich das bei Bedarf so ändern soll und ich bin eigentlich auch die einzige, der das näher gezeigt wurde. Meine Eltern wollten das so, weil sie die Einstellungen mit den ganzen Menüs zum durchklicken nicht verstehen bzw. sich den Stress nicht machen wollen.

    Zu den Thermostaten: Das klingt für mich eher verwegen... kann man hier etwas beschädigen? Kann ich ggf. verursachen, dass ich den Heizkreis stilllege und jemand kommen muss? Hintergrund ist der, dass wir gerade mit dem Installateur (nicht Paradigma!) streiten über Fehler beim Einbau und ich hier nicht durch Beschädigungen Sand ins Getriebe bringen will.
     
  6. #6 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Du kannst das über die Einstellung der Heizkurve versuchen (hast ja), aber damit verstellst „das ganze Haus“ und wie Du ja selbst schreibst ist das halt manchmal nicht ganz so toll…

    Und jetzt bleibt dir halt nur noch der Volumenstrom.

    Dass man da was beschädigen kann ist sicher, mit Gewalt und Blödartigkeit bekommt man alles kaputt. Aber mit Gefühl und Hirn bekommt man ein Gewinde auf, ein Ventil verstellt und ein Gewinde wieder zu ohne es kaputt zu machen. „Verwegen“ ist das nur, wenn man es noch nie gesehen hat. Ich finds eher verwegen an der Heizkurve rumzufummeln…



     
  7. #7 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Ok, nochmal eine Frage: Macht es einen Unterschied, was das für Thermostate sind? Wir hatten die 2005 eigentlich alle auf moderne Thermostate erneuert, jetzt mussten die aber wieder getauscht werden, wohl wegen der Möglichkeit des hydraulischen Abgleichs (?). Spielt das eine Rolle? Inwiefern ist diese Methode "Pfusch"?
     
  8. #8 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Oder anders gefragt, was wäre die "unpfuschige" Methode?
     
  9. #9 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Pfusch ist daran, dass man sowas eigentlich nicht tut, weil man da evtl. das Gesamtsystem etwas ineffizienter macht. Aber da Du eh an der Heizkurve rummachst ist das schon wieder die geringere Sünde.

    Wer da wieso welche Ventile eingebaut hat weiß ich nicht, ich kann’s nur vermuten. Zuerst waren es nur Ventile, dann Themostatventile, jetzt Themostatventile mit Voreinstellung. Vermutlich…

    Und Du hast ne falsche Vorstellung von den modernen Dingern, die kennen eigentlich nur „ganz an“ und „ganz aus“, das ist nicht wie ein Wasserhahn den man mehr oder weniger aufdrehen kann. Die Zahl zeigt nur ungefähr die Temperatur an bei der auf und zu gemacht wird. 3 ist ungefähr 20C und jede ganze Zahl ist 4C Unterschied, also 2 ist 16C und 4 ist 24C, usw…
     
  10. PLeo

    PLeo

    Dabei seit:
    01.10.2020
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    218
    Beruf:
    Bautechniker, Maurer- und Betonbauermeister
    Ort:
    Ba-Wü
    14to Pellets? Wow, das muss man erstmal schaffen :wow

    Mach wie in dem Video oben den Kopf ab, und Dreh 1-2 Stufen höher. Wenn der HK dann oben und unten warm/heiss ist, sollte es besser werden.
     
  11. #11 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Komplette Überprüfung des Systems inkl. aller Berechnungen, neuer hydraul. Abgleich und im Falle eines Falles sogar evtl. größerer Heizkörper.
     
  12. #12 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Vermutlich typischer 1970er-Brutal-Betonbunker. Wenn es auffällig viel wird ist das Haus sehr oft aus den 70ern.. Gefühlt halt.
     
  13. PLeo

    PLeo

    Dabei seit:
    01.10.2020
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    218
    Beruf:
    Bautechniker, Maurer- und Betonbauermeister
    Ort:
    Ba-Wü
    @chillig80 Ich Sitz in nem 1930-35 Haus, 2fach verglast, ohne jede Dämmung mit 8to/Jahr bzw durch meine Solar nur 4-5to.

    14to erscheinen mir da schon viel für 70er und 3fach verglast.
     
  14. #14 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Jo, 1930 war noch Handtransport angesagt, da hat man nur im Ausnahmefall Materialien mit ganz hoher Dichte genommen. 1970 hat man 17,5er-20er Wände betoniert, zweiseitig verputzt und fertig, durchgehende Kragplatten, ungedämmte Böden gegen Erdreich aber mit „Kupfer-FBH“ und 55C Vorlauf, usw… Wenn der Stundenlohn 10 Mark ist und das Heizöl 10 Pfennig kostet, dann sieht man das alles nicht so eng…
     
  15. PLeo

    PLeo

    Dabei seit:
    01.10.2020
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    218
    Beruf:
    Bautechniker, Maurer- und Betonbauermeister
    Ort:
    Ba-Wü
    Ich halte es trotzdem für viel im Vergleich, wenn ich lese, dass die Eltern zuheizen.

    Da sollte mal jemand die Heizung genauer angucken. Der Verbrauch alleine passt nicht, zu dem, dass Räume nicht >22° werden, ist für mich ganz klar auch fehlerhaft eingestellt die ganze Sache + ggf falsche Konfiguration der Anlage.
     
  16. #16 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Heizwärembedarf von über 350kwh/m2*a haut mich beim 70er-Bau nicht vom Hocker…
     
  17. #17 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Ich werde mir das mit den Thermostaten mal überlegen. Heute ist es sowieso zu spät.

    Zum Haus: kein Betonbunker, eher der Typ Möchtegern-Landhaus. Problematisch ist sicher die offene und großzügige Bauweise. Der Kamin war auch eine Fehlberatung, er ist für die 65 qm Wohnen/Essen eigentlich zu klein, er speichert auch keine Wärme. Der ursprüngliche Kachelofen war zwar hässlich, aber wenigstens ordentlich dimensioniert.
    Was uns etwas irritiert: die Heizung ist seit Mai drin und wir haben ca. 3-3,5t bisher verbraucht. Wir heizen aber erst seit Anfang oder Mitte Oktober. Wegen mir (medizinische Gründe) brauchen wir eine hohe Wassertemperatur, aktuell 65 Grad.
    Andererseits sagt der Heizungsbauer 14t wären bei 25kw normal, in der Gebrauchsanweisung von Paradigma wird das auch so angedeutet über did Wartungsintervalle.
    Würde jetzt ungern wieder den Mann von Paradigma herbestellen wegen einer Einstellung der Anlage, der war Anfang der Woche erst da...
     
  18. PLeo

    PLeo

    Dabei seit:
    01.10.2020
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    218
    Beruf:
    Bautechniker, Maurer- und Betonbauermeister
    Ort:
    Ba-Wü
    Also ich hab 22kW mit 8to.
    Pauschal zu sagen 25kW entspr. 14to ist schlicht falsch.

    Für mich ist die Anlage falsch eingestellt + der Puffer evt falsch dimensioniert.
    Der Abgleich des Restsystems wurde bestimmt auch nicht zur neuen Kesselanlage vorgenommen.
     
  19. #19 chillig80, 28.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    2.500
    Zustimmungen:
    998
    Du siehst nicht was unter der Fassade ist… Betonbunker…

    Und zum Rest, die Wärme aus den Pellets muss ja irgendwo hin, wenn da der Technikraum nicht gerade 45C hat oder das Abgas irgendwie 350C oder so, dann ist der Großteil der Wärme wohl in den Räumen… Ich seh da nix verdächtiges…
     
  20. #20 Tryggina, 28.11.2021
    Tryggina

    Tryggina

    Dabei seit:
    28.11.2021
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    2
    Nochmal zum Verständnis: mit der neuen Einstellung ist es bei mir ja ausreichend warm. Das Problem ist aber wohl (aus meiner Sicht und wie ich es verstehe auch aus Sicht der anderen), dass es dann bei meinen Eltern theoretisch zu warm ist und wir noch mehr Pellets brauchen. Kann man das so stehen lassen?
    Nun ist es aber so, dass meine Eltern die Thermostate auf 3 bzw. 20 Grad stehen haben und die Heizkörper sind dann weniger heiß. Warum kann man das nicht einfach so machen? So hatten wir das die letzten 20 Jahre. Möchte das wirklich gerne verstehen.
    Dass mein Heizkörper zu klein ist, könnte gut sein, aber die Nische gibt die Größe eigentlich vor und mein Boden ist von 2020, dh größere Baumaßnahmen kommen nicht in Frage.
     
Thema:

70er Jahre EFH am Hang Heizungseinstellungen

Die Seite wird geladen...

70er Jahre EFH am Hang Heizungseinstellungen - Ähnliche Themen

  1. Heizung für 70er Jahre Bungalow

    Heizung für 70er Jahre Bungalow: Hallo zusammen, Ich saniere aktuell meinen 70er Jahre Bungalow mit Flachdach. Da ich das ganze so energetisch wie möglich sanieren möchte steh ich...
  2. Tückische Wandverkleidung 70er Jahre?

    Tückische Wandverkleidung 70er Jahre?: Geplanter Kauf eines Altbaus. Im Keller ist ein Raum, der mit Wandpaneelen aus Holz verkleidet ist (dahinter keine Isolierung), eine Außenwand,...
  3. Vergrößerung eines in den 70er Jahren erstellten Anbaus

    Vergrößerung eines in den 70er Jahren erstellten Anbaus: Hallo Meine Tochter und mein Schwiegersohn möchten ein altes Haus kaufen (Bj. um die 1900) welches in den 70er Jahren angebaut wurde. Das Haus ist...
  4. Fenster in Altbau (70er Jahre) getauscht. Fragen zur Ausführung

    Fenster in Altbau (70er Jahre) getauscht. Fragen zur Ausführung: Hallo, wir haben in einem MFH die Fenster (darunter auch Schaufenster) tauschen lassen. vorgegangen wurde wie folgt: - alte Holz Fenster...
  5. Hof Betonplatten (Terassenplatten) auf Betonplatte ca. 60/70er Jahre

    Hof Betonplatten (Terassenplatten) auf Betonplatte ca. 60/70er Jahre: Moin, wir haben hier einen Innenhof welcher aus Budgetgründen einen einfachen Betonplattenbelag 30x30 / 40x40 bekommen soll. Jetzt ist das so,...