Abdichtung Bodenplatte - Kellerwände

Diskutiere Abdichtung Bodenplatte - Kellerwände im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Guten Abend, wir bauen gerade eine DHH mit "weißer Wanne". Laut unserer Baufirma und der Firma, die den Kellerbau betreut (ist eine Firma, die...

  1. Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,
    wir bauen gerade eine DHH mit "weißer Wanne". Laut unserer Baufirma und der Firma, die den Kellerbau betreut (ist eine Firma, die sich ausschließlich mit WU-Konstruktionen und Bauwerksabdichtungen beschäftigt), ist eine zusätzliche Abdichtung mit z. B. Bitumendickbeschichtung nicht nötig.
    Meiner Meinung nach ist aber der Übergang zwischen Bodenplatte und Kellerwand nur bis zum Fugenband abgedichtet. Das hätte zur Folge, dass die Bewehrung außerhalb des Fugenbands im Wasser steht und nicht vor Korrosion geschützt ist. Deshalb möchte ich gerne zusätzlich eine Bitumendickbeschichtung von außen auftragen lassen. Das Problem dabei ist, dass diese über den Betonkeil (Bild) waagrecht über die Bodenplatte und dann noch ca. 10cm seitlich an der Bodenplatte nach unten verlaufen sollte. Gerade das ist aber bei uns nicht möglich, da die Wärmedämmung der Platte bündig mit der Oberkante Bodenplatte abschließt. Die Kellerwände sind noch nicht betoniert. Und es ist nicht mit drückendem Wasser zu rechnen.

    Habt ihr da einen Lösungsvorschlag oder kann ich mir den Bitumenanstrich schenken?

    upload_2024-1-9_20-55-28.png

    upload_2024-1-9_21-2-31.png


    Vielen Dank für eure Rückmeldung
    Markus
     
  2. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.069
    Zustimmungen:
    3.303
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Bei einer Ausführung nach WU Richtlinie und keinem drückenden Wasser , ist diese Abdichtung unnötig.
    Nun ist nicht ganz erklärend wie ihre Dämmung verwahrt/ befestigt wird , weiterhin warum sollte diese nicht über die BPL geführt werden ?
    Wo sind GOK etc , generell wenn Sie die Firma mit einer zusätzlichen Leistung beauftragen, warum sollte die nicht ausgeführt werden ?
    Mechanisch Säubern vor der Dämmung ist eh geboten und ob die Dämmung verspringt ist auch zweitrangig und Bitumenanstrich stellt keine Abdichtung dar, nach Ihrer Beschreibung muss die Dämmung auch bis zur Sohle geführt werden
     
  3. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.787
    Zustimmungen:
    4.111
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Warum?
    Diese Lücke wäre später eine Wärmebrücke!
     
  4. Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Rückmeldungen!
    Ja, auf dem Bild ist die Bodenplatte und die Anschlussbewährung der Kellerwände zu sehen. Heute Abend werde ich noch weitere Bilder von der gesamten Bodenplatte einstellen.
    Mir geht es darum, dass die Kellerwand und deren Bewehrung an der Kontaktfläche zur Bodenplatte bis zum Fugenband nicht abgedichtet ist. Wie kann ich hier eine Abdichtung bekommen?

    Das ist auf dem Foto nicht deutlich zu sehen. Zu sehen ist die Kante der Kellerbodenplatte inkl.12cm Dämmung. Die Dämmung ist beim Betonieren von oben mit ein paar mm Beton abgedeckt worden und von oben jetzt nicht mehr sichtbar. Die wurde beim Bodenplatte betonieren von innen an die Verschalung angelehnt. Das Überstreichen der Wärmedämmung mit Bitumendickbeschichtung bringt nichts, oder?

    Ja, das ist zusätzlich noch der Fall. Nach dem Betonieren der Kellerwände wird dann die Dämmung der Wände von oben auf die Dämmung der Stirnseite der Bodenplatte gestoßen und vollflächig auf der Wand verklebt. Da ist dann wohl keine Überlappung... Wie kann man das Problem lösen?
     
  5. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.787
    Zustimmungen:
    4.111
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Ehrlich? Ich verstehe gar nicht wo du da Probleme siehst?!
    Wozu brauchst du außen eine Abdichtung wenn du eine Weiße Wanne mit Fugendichtband bauen lässt?!
    Wozu brauchst bei der Dämmung eine "Überlappung"? Es reicht doch wenn sie lückenlos vorhanden ist und kleinere Fugen im Zweifel mit Brunnenschaum verfüllt werden.
     
  6. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    6.907
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Es geht hier um die Bewehrung Aussenseitig des Fugenbandes. Wenn hier keine weitere Abdichtung drauf kommt hat der Fragesteller sorge das durch Feuchtigkeit durch die Aufbetonierfuge zum Bewehrung gelangen kann. Berechtigte sorge…

    Dämmung ist bereits mit der Bodenplatte mit Einbetoniert.
    Wenn man ordentlich eine weitere Abdichtung anbringen will muss dieser mindestens 15cm bei der Bodenplattenrand heruntergeführt werden. Dieser wird aber nicht funktionieren weil bis ok-Bodenplatte gedämmt ist.

    Richtig?
     
  7. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.787
    Zustimmungen:
    4.111
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Wow, dass da noch keiner der Autoren der WU-Beton-Richtlinie drüber nachgedacht hat!?
     
    Mok gefällt das.
  8. Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ja, genau das ist mein Problem!

    War das jetzt Ironie?

    Kann man da noch was machen oder ist das halt dann so?
     
  9. Mok

    Mok
    Moderator

    Dabei seit:
    23.06.2019
    Beiträge:
    445
    Zustimmungen:
    384
    Beruf:
    Ingenieurgeologe
    Der Witz an einer weißen Wanne ist ja, dass eben keine zusätzliche Abdichtung benötigt wird. Werden die Vorgaben der WU-Richtlinie (anerkannte Regel der Technik) bei Planung und Ausführung berücksichtigt, ist also alles gut. Ein Fuchs könnte jetzt einwenden, dass die WU-Richtlinie ja erst etwas über 20 Jahre auf dem Buckel hat und damit vielleicht später mal Schäden auftreten, die niemand auf dem Schirm hatte. Ich bin überfragt, wie alt die postulierten Bauweisen sind bzw. welcher Erfahrungshorizont hier vorliegt. Aber gerade hier bleibt doch die Beanspruchung weit hinter dem Möglichen zurück, da du doch überhaupt kein drückendes Wasser hast. Ich würde mir also an deiner Stelle eher Sorgen darüber machen, ob wirklich eine weiße Wanne nach WU-Richtlinie gebaut wird (wenn Schäden auftreten, dann nämlich weil hier geschlampt wurde) und nicht darüber, ob du zum Gürtel noch Hosenträger kaufen solltest.
     
  10. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    6.907
    Zustimmungen:
    968
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Man muss den Fragesteller laienhaft erklären was genau dort passiert.
    Du weißt was passiert ich weiß es auch und die Autoren wissen das auch. Nur der Baulaie nicht.
    Durch die chemische Reaktionen wird die Bewehrung die vielleicht etwas Feuchtigkeit abbekommt geschützt…
     
  11. Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ihr meint das alkalische Milieu im Beton, das die Korrosion der Bewehrung verhindert? Dazu muss die Bewehrung aber komplett von Beton mit ausreichender Überdeckung umgeben sein. Zwischen Wand und Bodenplatte ist die Überdeckung aber genau 0. Hier hat die Bewährung (zumindest auf der Außenseite) unter Umständen Kontakt mit Wasser und CO2. Dann startet die Carbonatisierung und der ph-Wert sinkt und sinkt und der Rostschutz geht verloren. Deshalb bin ich total überrascht, dass das nicht abgedichtet wird.
    Mir ist schon klar, dass die oben beschriebenen Vorgänge nicht in den nächsten Jahren ablaufen und in unserem Fall ohne drückendes Wasser vielleicht sogar nie. Sollte das Haus aber fast permanent im Wasser stehen... ??
     
  12. #12 Fabian Weber, 10.01.2024
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.551
    Zustimmungen:
    5.149
    Du wärst der erste, der hier ein Problem sieht.

    Außerdem wird die Dämmung ja sowieso mit Bitumendickbeschichtung an die Wand geklebt, dann lass die halt gleich als Abdichtung in dem Bereich ausführen, aber spar Dir irgendwelche Keile etc.
     
  13. #13 Fabian Weber, 10.01.2024
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.551
    Zustimmungen:
    5.149
    Wer hat nur diesen dämlichen Fußpunkt geplant, wozu der Überstand der Sohlplatte gut sein soll, weiß wohl nur der Kellerbauer.
     
  14. Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    --> Den hat wohl der Architekt verbrochen...
     
  15. Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Der Kellerbauer hat jetzt angeboten im unteren Bereich bis ca. 100cm oberhalb der Bodenplatte eine Bitumendickbeschichtung "Dick und Dicht" inkl. Grundierung aufzubringen. An der Stirnseite der Bodenplatte soll ca. 10cm Dämmung entfernt werden, dass die Dickbeschichtung auch ums die Kante herum aufgebracht werden kann.
    Ist das so in Ordnung?
     
  16. #16 Fabian Weber, 11.02.2024
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.551
    Zustimmungen:
    5.149
    Und das macht der umsonst?
     
  17. #17 Argon, 11.02.2024
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.2024
    Argon

    Argon

    Dabei seit:
    28.11.2023
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ja, so sieht es aus. "An ein paar Eimern Dick und Dicht soll es nicht scheitern..."
    Der Grund dafür liegt aber darin, dass die die Anschlussbewehrung Bodenplatte - Kellerwände miserabel gestellt haben und wir nur mit viel Mühe die erforderliche Mindestbetondeckung erreicht haben. Dazu mussten wir auch 2 Wände leicht schief stellen. Ich denke das ist eine Art Ausgleich dafür.
     
  18. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.069
    Zustimmungen:
    3.303
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Beachte dann bitte auch die Hersteller Vorgaben zur Beschichtung ein mechanisches Cleanen der Betonoberfläche ist bei allen Pflicht und ggf noch eine Haftbrücke und zusätzlich ( nicht bei allen ) 2 lagig mit Gewebe , Bänder an vertikalen Stoss etc
     
Thema:

Abdichtung Bodenplatte - Kellerwände

Die Seite wird geladen...

Abdichtung Bodenplatte - Kellerwände - Ähnliche Themen

  1. Kellerwand bei Teilunterkellerung unterhalb Bodenplatte des Anbaus abdichten möglich?

    Kellerwand bei Teilunterkellerung unterhalb Bodenplatte des Anbaus abdichten möglich?: Hallo zusammen, wir haben uns gestern ein Haus BJ 1954 mit einem Anbau aus dem Jahr 1979 angeschaut. Der alte Teil ist unterkellert, wobei der...
  2. Fundamenterder zu Bodenplatte abdichten

    Fundamenterder zu Bodenplatte abdichten: Hallo, ich möchte den Fundamenterder, der aus verzinkten Stahl besteht, zur Bodenplatte hin abdichten. Auf der Bodenplatte ist bereits eine...
  3. Austausch Waschbetonstufen - Abdichtung Bodenplatte Altbau

    Austausch Waschbetonstufen - Abdichtung Bodenplatte Altbau: Hallo zusammen, bei meinem Wohnzimmer mussten wir diesen Sommer die Waschbetonstufen entfernen, da diese über die Jahre komplett locker geworden...
  4. Abdichtung Bodenplatte / Kellerwände WU

    Abdichtung Bodenplatte / Kellerwände WU: Bei meinem Bauvorhaben wurde vor 2 Wochen die Bodenplatte erstellt. Projektiert ist der Keller als "Weisse Wanne" mit WU-Beton in zweischaliger...
  5. Löcher in Kellerwand, Bodenplatte abdichten

    Löcher in Kellerwand, Bodenplatte abdichten: Hallo alle, meine Frage ist doppelt gestellt, weil ursprünglich in Heizungs-Thread. Kann man nachträglich Löcher in Kellerwand unter...