Abdichtung der Stahlbeton-Kelleraußenwände

Diskutiere Abdichtung der Stahlbeton-Kelleraußenwände im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Der Baugrundgutachter trifft im Kapitel "Maßnahmen zum Schutz des Bauwerkes gegen Grundwasser" folgende Aussage: "Im unterkellerten...

  1. Gast

    Gast Gast

    Der Baugrundgutachter trifft im Kapitel "Maßnahmen zum Schutz des Bauwerkes gegen Grundwasser" folgende Aussage:

    "Im unterkellerten Bauwerksbereich wird der Baugrund durch die Baumaßnahme im Bereich der Arbeitsräume gestört, so dass bei anhaltenden Niederschlägen ein Aufstau von versickerndem Oberflächen- bzw. Sicker-Schichtwasser aus dem Boden in den Arbeitsräumen entsteht, welches zur Ausbildung von drückendem Wasser führt. Das drückende Wasser kann zu Vernässungen in den Kellerräumen führen.

    Die Kellerbereiche sind daher je nach Nutzung (vorgesehene Nutzung: 1 Raum Arbeitszimmer, Rest Keller-Abstellräume) der Kellerräume in wasserundurchlässigem Beton oder mit einer druckwasserhaltenden Außenhautdichtung (staubtrockene Keller) auszuführen. Der wasserundurchlässige Beton bzw. die druckwasserhaltende Außenhautdichtung ist bis zur GOK hochzuziehen. Sind Lichtschächte vorgesehen, sind diese in die Abdichtung einzubeziehen.

    Bei der Bemessung der Sohlplatte ist ein Wasserdruck von 10 kN/m² zu berücksichtigen."

    Folgende Konstruktion ist vorgesehen:

    - Ringdrainage umlaufend
    - Noppenfolie (Delta-MS od. glw.)
    - 25 cm WU-Bodenplatte (keine Streifenfundamente)
    - Hohlkehle im Bereich Bodenplatte - aufgehende Wand (mit Spezialmörtel ausführen ?)
    - 25 oder 30 cm dicke Filigran ("Sandwich")-Wände aus WU-Beton
    - Fugenblech in Bodenplatte eingebaut
    - Abdichtung des Bereiches Bodenplatte - aufgehende Wand mit Dickbeschichtung (PCI-Perimor 1K, Deitermann Superflex 10, od. glw.) oder Dichtungsbahn (welche Bahn verwenden ?) - Welche Ausführung wird empfohlen ?
    - Abdichtung der Wandstöße und Wandecken mit Dickbeschichtung mit Gewebeeinlage und vorheriger Grundierung (PCI-Perimor 1K, Deitermann Superflex 10, od. glw.) oder Dichtungsbahn (welche Bahn verwenden ?) - Welche Ausführung wird empfohlen ?

    Was haltet Ihr von der geplanten Ausführung ? Hat die Dicke der Stahlbetonwände entscheidenen Einfluß auf die Ausführung (bei 25er Wänden evtl. doch vollflächige Abdichtung ?)

    Macht es Sinn, als zusätzliche "Sicherungsmaßnahme" eine Drainageplatte vorzustellen, damit das Wasser evtl. nicht so lange "an der Wand" steht, sondern schneller in die Drainage abgeleitet wird ? Welche Erfahrungen habt Ihr mit Drainageplatten gemacht, gibt es welche mit Wärmedämmwert ? Irgendwas muss doch an der Aussenwand sowieso gemacht werden, zum Schutz der Abdichtung (z.B. Delta-MS), oder ?

    An einer Gebäudeseite möchte ich Abdichtungstechnisch "noch was Gutes tun", da in unmittelbarer Nähe zur Aussenwand eine Regenwassermulde entsteht. Was könnte man dort zusätzlich machen, z.B. auf jeden Fall eine vollflächige Abdichtung, evtl. mit anderem Material ?

    Welche Funktion hat eigentlich ein "Bitumenanstrich" (1- oder 2-malig, Lastfall nach DIN)? Könnte das eine (kostengünstigere ?) Alternative zu einer vollflächigen Abdichtung mit Dickbeschichtung oder Dichtungsbahn sein ?

    Welche Möglichkeit (Materialien, Ausführungsarten) gibt es, um die Durchdringungen im erdberührten Bereich durch Kellerwände für die Versorgungsleitungen (Gas, Wasser, Strom, Telekom) und Entwässerungsleitungen (KG-Rohr) abzudichten ?
    Wie unterscheiden sich die Möglichkeiten in Qualität und Preis ?

    Wo muss nach DIN im Mauerwerksbereich eine waagerechte Sperrschicht (Isolierpappe) eingebracht werden ? Im Keller unter- und/oder oberhalb der 1. Steinschicht? Ist so was im Erdgeschoss-Bereich auch erforderlich? Was ist im Erdgeschoss bei Nichtunterkellerung ? Was sagt die DIN, was wird empfohlen ?


    Viele Fragen, ich weiß. Aber ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.

    Viele Grüsse Thomas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MAB

    MAB Gast

    Watt ein Gemurkse

    Ohne auf die Fragen im Einzelnen einzugehen und damit den falschen Weg fortzuführen:

    Entweder gibt das eine "Weiße Wanne" oder eben eine "schwarze Wanne".
    Oder mal bei Obi gucken:
    http://www.baumarkt.de/b_markt/fr_info/keller/k_daemm.htm

    Da steht schon mal ne Menge dazu.
     
  4. Lebski

    Lebski Gast

    Ich wollte nicht den Anfang machen, danke M(A)B

    Ein Ü-Ei ist ja nix dagegen! So viel Wünsche auf einmal!

    Man fragt sich, wo das (halb)Wissen herkommt? Wir jetzt mit Achitekt gebaut, und der kann nicht die Fragen beantworten?

    Um es kurz zu machen: @ Gast, bitte, wenn schon das Hintergrungwissen vorhanden ist, bitte das Forum nach Beiträgen durchsuchen. Danke.

    Abgekürzt: Die Zahl der Unstimmigkeiten der geschilderten Planung ist zu gross, um hier diskutiert zu werden. Sontst müsste hier blind geplant werden.
     
  5. Gast

    Gast Gast

    Wozu gibt´s denn Euch Experten hier, wenn ich dann doch den Architekten fragen soll...Kleiner Scherz !

    Also, ich wollte doch nur wissen, wie Ihr anhand Eures Erfahrungsschatzes und Fachwissens die Sache lösen würdet.
    Die verschiedenen, "in den Raum geworfenen" Fragen sollten doch nur Anregungen für einen Lösungsansatz sein. Außerdem interessiert mich, wie Ihr zu gewissen Materialien und Ausführungsarten steht, um mir aus all dem letztendlich eine eigene Meinung bilden zu können.

    Hinsichtlich der Detaillösungen von Architekten habe ich leider die Erfahrung gemacht, das das alles "Angsthasen" sind, die sich auf die sichere Seite stellen, wodurch die Baukosten in die Höhe getrieben werden. Die müssen´s ja auch nicht bezahlen, im Gegenteil, die werden ja nach Baukosten bezahlt! Klar, man sollte beim Bauen nicht zu sehr sparen, erst recht nicht im Abdichtungsbereich, aber es gibt fast immer Lösungen, die besser sind und zudem noch preiswerter. Und dahin möchte ich kommen. Thalhammer hat´s ja schon oft vorgemacht.

    Und wer kann mir jetzt helfen ?
     
  6. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Helfen könnte Dir so jeder hier, aber wollen??? :irre
    Deine Fragestellung ist schon leicht provokativ. :motz
    Ich habe so ganz den Eindruck, Du willst mal ein bißchen so, oder vielleicht auch billiger abdichten. :yikes
    Gib Deinem Architekten doch einen Auftrag für die Werkplanung und Ausschreibung, dann wird der die Abdichtung ganz genau beschreiben.
    Ansonsten verweise ich hier auch gerne auf die DIN 19195 und gebe die Auskunft, daß diese Abdichtung nix mit Angsthasen zu tun hat. Wenn Dein Archi eine Sparvariante erfindet, die nicht dicht ist, wirst Du ihn dafür zur Verantwortung ziehen wollen, also gibt er Dir die Vorgaben nach DIN und das ist ja auch korrekt so. :winken
     
  7. MAB

    MAB Gast

    Die Antwort steht da

    Aber ich wiederhole noch mal:

    "schwarze Wanne" nach DIN 18995 (die ich hier sicher nicht abtippe) oder weiße Wanne" nach Lohmeyer (den ich hier sicherlich auch nicht abtippe).

    Es soll ein Wohnkeller werden, demnach Dämmung eforderlich. Bei weißer Wanne Perimeterdämmung außen vor, bei schwarzer Wanne Dämmung evtl. durch Mauerwerk. Der Rest steht im Link.

    Noch Fragen?
     
  8. #7 bauworsch, 21. Juli 2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Und dann verweisen wir noch

    auf die richtige DIN 1 8 1 9 5, Teil 6, und scho paßt´s ;)
    Alle etwas dicke Finger bei der Hitze :D :D
     
  9. #8 bauworsch, 21. Juli 2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Und laß bei der druckwasserdichten

    Ausführung des Kellers die Dränung außen vor und weg, die braucht es in diesem Falle nicht.
     
  10. MAB

    MAB Gast

    Schande über mich

    Aber ich setze noch einen drauf :)
    DIN 18195, Teil 6, Absatz 8 :)

    Stimmt, dicke Finger und die Drainage (?) macht der Arzt. Eine Drainanlage nach DIN 4095 ist im Grundwasser Lötzinn.

    (Eingeschaltete Klimaanlage macht Finger dünner)
     
  11. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Schon oft waren es diejenigen, die geglaubt haben, gescheiter als die Architekten zu sein, die dann letztendlich die allerhöchsten Kosten zu verzeichnen gehabt haben.

    Kleiner Hinweis: du scheinst hier eine bunte Mischung von Elementen aus weisser und schwarzer Wanne zusammengestellt zu haben (selbst geplant?). Sinnvoll und zweckmäßig ist aber hier nur entweder - oder.

    Wie diese jeweils auszusehen haben, dazu gibts hier im Forum bereits mehrere Beiträge.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Collip

    Collip

    Dabei seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eschweiler
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Ein ähnliches Problem mit dem schlecht versickernden Wasser habe ich auch. Zudem kommt bei mir noch hinzu, dass mein Haus als Doppelhaushälfte einseitig angebaut wird und somit an dieser Seite die Abdichtung problematisch wird.
    Als eine sehr gute Lösung wurde mir neben einem WU Betonkeller noch die zusätzliche Abdichtung mit der Fa. Quinting(MehrWertKeller) empfohlen. Nachdem ich meinem Bauunternehmer dies vorgeschlagen hatte, willigte er sofort ein, da er hierdurch auch mehr Sicherheit hat.
    Mehrkosten für die Abdichtung der Fa. Quinting belaufen sich auf ca. 2500,- € (je nach Größe) mit Garantiebescheinigung und Überwachung des Kellerbaus.
     
  14. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    WU, wassserdicht und wasserdampfdicht sind nicht das gleiche, werden aber leider oft vermischt.
    Du solltest dich - auch im Schriftverkehr mit deinem BT - an den Ausdruck Weisse Wanne gewöhnen, nicht zuletzt in deinem Interesse. Bei WW sind zusätzliche Abdichtungen grundsätzlich nicht erforderlich.

    Zum Problem DHH-Konstruktions-Fuge existiert bereits ein Thread hier im Forum. Gerade hier ist eine Ausführung als WW unbedingt anzuraten, da Nachbesserungen in diesem Bereich nicht mehr möglich sind.
     
Thema:

Abdichtung der Stahlbeton-Kelleraußenwände

Die Seite wird geladen...

Abdichtung der Stahlbeton-Kelleraußenwände - Ähnliche Themen

  1. Abdichten ehemaliger Durchgang

    Abdichten ehemaliger Durchgang: Hallo liebe Experten und Forummitglieder! Im Zuge der Modernisierung haben wir im neu geschaffenen Wohnraum unseres Altbaus neue Fenster und...
  2. Abluftrohr in Hauswand abdichten?

    Abluftrohr in Hauswand abdichten?: Hallo zusammen, nächte Woche wird eine Kernlochbohrung im Badezimmer bei uns gesetzt. Das Rohr welches dort eingesetzt wird, soll nachher für...
  3. Abdichtung einer feuchten Kellerwand

    Abdichtung einer feuchten Kellerwand: Hallo, bei uns im Keller ist eine Außenwand im unteren Bereich feucht (ganz unten). Wir vermuten, dass der Anschluss zur Bodenplatte nicht ganz...
  4. Abdichtung einer Dachterrasse

    Abdichtung einer Dachterrasse: Hallo, wir interessieren uns für ein älteres Einfamilienhaus (Baujahr: in den 50er Jahren). An das ursprüngliche Haus wurde Ende der 80er Jahre...
  5. Tür von der anderen Wohnung abdichten wegen den Geräuschen

    Tür von der anderen Wohnung abdichten wegen den Geräuschen: Hallo, im Flur (5meter lang und 4 meter breit) gibt es eine Tür (2 meter hoch), die zur andere Wohnung führt, aber die ist verschraubt, weil keine...