Abdichtung Duschtasse: Wer ist zuständig?

Diskutiere Abdichtung Duschtasse: Wer ist zuständig? im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, vor ein paar Tagen wurde eine boden-ebene Duschtasse vom Installateur eingebaut. Nun streiten Installateur und Fliesenleger, wer das...

  1. swlw

    swlw

    Dabei seit:
    23.11.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,
    vor ein paar Tagen wurde eine boden-ebene Duschtasse vom Installateur eingebaut.
    Nun streiten Installateur und Fliesenleger, wer das Dichtband der Duschtasse anschließen muss.

    Der Estrichleger hatte Platz für die Duschtasse gelassen, der Installateur beim Termin dann gemerkt, dass er in beide Richtungen 2cm mehr Platz braucht und das Loch mit Hammer und Meißel vergrößert. (siehe Bild).
    Das Anschließen des Bandes sei Aufgabe des Fliesenlegers.

    Nun sagt der Fliesenleger, dass der Rand hätte sauber mit der Flex abgeschnitten werden müssen und das Band in einer Schlaufe zwischen Estrich und Duschtasse hätte eingebaut werden müssen.
    Ab da würde er mit seiner Abdichtung anschließen und auch die Gefälle-Keile einbauen.
    Der aufgestemmte Estrich sei viel zu dicht an der Duschtasse.

    Freue mich auf eure Antworten.

    [​IMG]
     
  2. #2 Hercule, 13.11.2023
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    3.322
    Zustimmungen:
    776
    Normalerweise werden die Dichtbänder und Ecken erst an die Wanne geklebt (da sind selbstklebende Butylklebestreifen drauf). Dann wird die Wanne montiert. Und zu letzt werden die Bänder / Ecken mit Dichtstoff an die Dichtebene von Wand / Boden angeklebt bzw angedichtet. Sprich: vor Montage der Wanne müssen auch Boden und Wände schon fix fertig gedichtet sein - inkl Dichtmanschette für Bodenabfluss usw.
     
  3. #3 Gast 85175, 13.11.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Da ist niemand dafür zuständig, also halt nicht automatisch von Rechts wegen...

    Da ist derjenige dafür zuständig, der vertraglich dazu verpflichtet ist!

    Mal ganz generell, ich würde das eher dem Fliesenleger zuordnen, weil der Fliesenleger macht eh den Rest der Abdichtung, die Abdichtung noch auf zwei Gewerke aufzuteilen ist etwas unglücklich... Das ist dann im Detail nicht ganz so einfach, weil wie dann das Band im Moment des Einbaus der Duschtasse an die Duschtase kommt, ist dann doch erklärungsbedürftig. Aber irgendwas ist ja immer...

    Jetzt scheint bei dir der Installateur irgendwie zum "Liefern und anbringen" eines Abdichtungsband verpflichtet gewesen zu sein, sonst hätte er das Ding wohl nicht an die Wanne geklebt. Und da können wir dann den genauen Leistungstext hernehmen und anfangen zu orakeln was diese kryptische Beschreibung die es da oft gibt ganz genau bedeutet... Muss er nur das Band an die Wanne ankleben? Muss er das gleich komplett eindichten? Folgefrage: Wie verträgt sich das alles mit der Abdichtung die dann der Fliesenleger noch bringt?

    Ich würde es so wie das jetzt ist beim Installateur gut sein lassen und den Rest dem Fliesenleger aufs Auge drücken. Es gibt da nämlich einen Ausweg... Du bist der Bauherr und es steht dir ALLEINE zu da Anordnungen über Änderungen und Zusatzleistungen zu treffen und die Handwerker haben diesen Anordnungen auch Folge zu leisten. Ohne ins Detail zu gehen, so lange das was Du anordnest prinzipiell dem angesprochenen Gewerk zugeordnet werden kann und es keine ganz erhebliche Änderung des Vertrags darstellt, müssen die das einfach tun. Die müssen das nicht unbedingt für umsonst tun und wenn die meinen es sei Murks, dann müssen die Bedenken anmelden, aber sie müssen es am Ende halt doch tun.

    Bezüglich der Abdichtung meine ich, eine Stunde auf Rapport und 10-20€ Materialkosten für den Fliesenleger, der die Kante begradigt und das dann eindichtet, und dann ist da alles erledigt... So geht's dann halt, wenn man sowas nicht ganz explizit vorab regelt.... Du kannst wegen der 80-100€ natürlich auch in den Prinzipienkrieg ziehen, das geht auch...

    Das eigentliche Problem kommt bei dir nur im Nebensatz vor. Diese "Gefällekeile"... Da soll also wohl kein kleiner Absatz sein, sondern ein Gefälle mit "sanftem" Übergang... In dem Fall redet der Fliesenleger eh Unsinn, weil der Installateur kann das prinzipiell zwar schon deutlich großzügiger ausstemmen, aber dann ist da kein Estrich mehr und das Abdichtungsband kann man dann schlicht nirgends mehr anschließen, dazu muss die entstandene Lücke dann erst wieder irgendwie aufgefüllt werden...

    Eigentlich hätte man das alles vorher planen und festlegen sollen, aber ich bekomme das gerade keinem Einzelgewerk alleine zugeordnet, das ist ne Schnittstelle zwischen Estrich, Installation und Fliesen, das ist einer der Fälle, bei denen man eher sagen muss, dass hätte der Bauherr eigentlich selbst planen und festgelegen müssen... Es ist aber eher wenig schädlich bezüglich der Kosten, weil ganz si viel ist da bisher nicht passiert, was ohnehin hätte passieren müssen. Also selbst bei ordentlicher Planung hätte das Kosten erzeugt, finanziell ist das also eher noch einigermaßen unschädlich einzustufen, dass Du erst jetzt davon erfährst ist natürlich ärgerlich, viel mehr aber nicht...

    Ich würde das komplett dem Fliesenleger aufs Auge drücken, Ausstemmen, Auffüllen der Fehlstelle, Gefälle, Abdichtung, alles... Der Fliesenleger ist der, der das vom Berufsbild her einfach nur können muss und zwar alles. Eine wesentliche Veränderung des Vertrags sehe ich da auch nicht, also muss der das wohl auch tun. Du musst dich dann nur noch bezüglich der Kosten mit ihm einigen...
     
  4. #4 Fabian Weber, 13.11.2023
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.537
    Zustimmungen:
    5.141
    Kannst Du mal ein Foto von weiter weg machen?

    Wieso soll denn bei einer Duschwanne ein Gefälle ausgebildet werden?
     
  5. swlw

    swlw

    Dabei seit:
    23.11.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    4
    Danke für die ausführliche Antwort.

    Mit "Gefällekeile" meine ich die Edelstahl-Keile die rechts und links zwischen Fußboden und Duschwanne sitzen.

    Was mich zudem ärgert, ist, dass der Installateur lange wusste, welche Duschtasse eingebaut wird.
    Er hat dem Estrichleger gesagt, er soll 100x120 cm aussparen. Erst bei Einbautermin fiel ihm auf, dass er 102 x 122 braucht. Offenbar hatte er keine Flex dabei, sodass Hammer und Meißel zum Einsatz kamen.

    Der Fliesenleger hat offenbar überhaupt keine Lust, die Kante zu begradigen und die "Lappen" anzuschließen.

    Die Formulierungen in den jeweiligen Verträgen sind leider sehr allgemein gehalten: Der eine liefert und installiert die Sanitärobjekte, der andere fliest das Badezimmer.

    Wir haben im Bauboom angefangen und schlicht keinen Architekten gefunden, der Detailplanung oder Ausschreibungen für ein normales EFH machen wollte.

    Aber wenigstens können unseren Architekten anrufen, wenn wir Probleme haben.
     
  6. swlw

    swlw

    Dabei seit:
    23.11.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    4
    Die Duschwanne selbst hat ein Gefälle. Da müssen rechts und links ein Edelstahl-Keil rein
     
  7. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    4.036
    Zustimmungen:
    1.526
    Der Fliesenleger stört sich wohl in erster Linie an der abgebrochenen Kante und dem fehlenden Randdämmstreifen. So ist es dem Fliesenleger nicht möglich sauber anzuspachteln ohne dass später irgendwas klemmt und knirscht.
    Der Installateur ist nur für das anbringen des Wannendichtbandes an die Duschtasse zuständig. Das verkleben mit dem Estrich übernimmt der Fliesenleger.
    Das mit dem Dichtband sieht mir allerdings nach Murks aus. Kannst du noch ein Bild der gesamten Duschtasse einstellen?
     
  8. #8 Gast 85175, 13.11.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Lust… Ich habe auf einer persönlichen Ebene ja manchmal Verständnis für sowas, nur bringt’s ja nix… Das da ist einfach nur eher dem Gewerk des Fliesenlegers zuzuordnen und somit halt seine Aufgabe. Dass der Installateur jetzt da noch mit Mörtel und Abdichtungsplörre anfängt ist jedenfalls viel „falscher“, als wie wenn der Fliesenleger das tut.

    In einer perfekten Welt, da würde das alles auf den mm zusammenpassen, der Installateur hätte 7 Intensivausbildungen in Abdichtungskunde gemacht und manches davon sogar noch nicht vergessen, usw… Alles schön und gut, nur wie aus der abgefressen kannte da bei dir jetzt eine ordentliche Arbeit wird, das steht in dem Märchenbuch halt doch nicht…
     
  9. #9 Fabian Weber, 13.11.2023
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.537
    Zustimmungen:
    5.141
    Ohne Foto von weiter weg wird das nix, vielleicht kann die Kante ja helfen.

    Mit dem Gefälle kapier ich immernoch nicht, auf dem Foto sieht es so aus als würde die Duschwanne tiefer als der Boden sitzen und nicht bodeneben, soll da jetzt was verschlimmbessert werden? Nicht dass die Duschtür später nicht aufgeht.
     
  10. swlw

    swlw

    Dabei seit:
    23.11.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    4
    Hier ist das gewünschte Foto.
    Die Duschtasse (übrigens 1,60 x 1,00) ist hoch genug eingebaut. Hier hatte der Fliesenleger nichts zu kritisieren.

    Habe mir inzwischen auch mal die Einbauanleitung und verschiedene Montagevideos des Herstellers angeschaut.
    Von einer Schlaufe, in die das Abdichtungsband zwischen Estrich und Duschtasse laut Fliesenleger gelegt werden muss, ist da nichts zu erkennen.
    Das Band wird einfach flach in die Flächenabdichtung eingebettet und in Überlappungszonen mit abdichtendem Montagekleber eingeklebt.

    Ich sehe das auch so, dass die Abdichtungsarbeiten der Fliesenleger machen soll. Schließlich bringt er auch die Flächenabdichtung auf.

    [​IMG]
     
  11. #11 Hercule, 14.11.2023
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    3.322
    Zustimmungen:
    776
    ...die bei dir ja noch nicht vorhanden ist.
    Also Duschwanne raus. Alles fachgerecht abdichten - mit Eckbändern usw. Idealerweise auch mit Schnittschutz.
    Dann Wanne rein, anschließen, fliesen.
     
  12. swlw

    swlw

    Dabei seit:
    23.11.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    4
    Die Duschtasse sitzt auf einem sogenannten Montagebord. Der Fliesenleger hatte darauf bestanden, dass erst die Duschtasse gesetzt wird, ehe er mit seinen Arbeiten (u.a. Flächenabdichtung) beginnt. Zwischen Duschtasse und Wand ist noch ein wenig Platz. Untendrunter und an der Wanne selbst sitzt die Systemabdichtung des Herstellers.

    Wie der Fliesenleger jetzt seine Flächenabdichtung aufbringt, ist sein Problem.

    Die Tasse ist auf dem Montagebord verklebt. Meint ihr, die könnte man im ganzen wieder herausheben, wenn der Ablauf demontiert wird?
     
  13. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.757
    Zustimmungen:
    4.095
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Das ist doch vom Flisör alles Gelaber von wegen Schlaufe....
    Was spricht dagegen die Ausgebrochene Kante mit Mörtel zu verfüllen?
    Der soll sich mal bitte die Einbauanleitung der Duschwanne ansehen!

    Mir würde auf dem ersten Foto eher aufstoßen dass die Duschwanne zu niedrig sitzt und deshalb nicht mit dem Fliesenbelag oberkantenbündig abschließen wird.

    [​IMG]
     
  14. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    4.036
    Zustimmungen:
    1.526
    Ob unter der Duschtasse abgedichtet werden muss, bleibt ein ewiges Streitthema. Manche Hersteller sagen ja und andere nein. Solange die Abdichtung Oberhalb korrekt ausgeführt wird, passiert da auch nichts.
    Die sind schon auf dem richtigen Weg. Das mit dem Dichtband ist korrekt so.
     
  15. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    6.757
    Zustimmungen:
    4.095
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Erklärbär
    Die Frage ist ja auch noch, ob der Flisör ein Schnittschutzband oder entsprechende Dichtleisten im Angebot hat zum Anschluss der Wandfliesen auf die Duschwanne, denn DAS ist auf jeden Fall SEIN Gewerk!
     
    SvenvH gefällt das.
  16. #16 Fabian Weber, 14.11.2023
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    13.537
    Zustimmungen:
    5.141
    Muss nicht sein, es reicht die Anschlussbahn einfach mit der Bodenabdichtung zu verbinden.

    Die gestemmte Kante stört doch dafür gar nicht.

    Bleibt für mich nur die Frage, was es mit irgendwelchen Gefällekeilen auf sich hat? Im Grunde stößt doch die Bodenfliese direkt an die Duschtasse an (2-3mm Luft) und wird dann dort silikoniert. Die Duschtasse steht wegen der Rundung dann ca. 5mm über dem Fliesenboden.
     
  17. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    4.036
    Zustimmungen:
    1.526
    Das ist keine gewöhnliche Duschtasse mit vertiefung sondern eher ein planebenes Board welche im Gefälle eingebaut wird. Das ganze Board bildet eine Art Keil.
    Gefällekeil benötigt man in diesem Fall normalerweise nur links, an den Wänden schneidet man die Fliesen schräg und passt die dem Gefälle an. Es gibt natürlich auch Edelstahlprofile für rundherum, sieht aber optisch nicht sehr schön aus.
     
    SIL gefällt das.
  18. #18 Hercule, 14.11.2023
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    3.322
    Zustimmungen:
    776
    Nichts ist ewig dicht und wenn dort mal was durchkommt (z.B. weil beim Silikonrausschneiden die Dichtung geritzt wird) säuft der Estrich ab.
    Ich denke eine zweite Abdichtungsebene ist bei sowas Pflicht. Vor allem weils keine Hexerei ist.
     
    BaUT gefällt das.
  19. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.043
    Zustimmungen:
    3.284
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Doch - steht ja auch kein Fabrikat bei , hier sehe ich zwangsläufig eine untere Dichtebene , da gibt es auch keine Diskussion, Herr Fibi :winken Sven hat das schon richtig erkannt und gerade bei dieser Ausführung und dem Ablauf.
     
  20. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    9.043
    Zustimmungen:
    3.284
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Wie will dieser seine Dichtung nun führen - beginnend OK Element ? was ein Murks sry zu spät gesehen...ich kann deine Argumentation hier nicht nachvollziehen Herr Fibi
     
Thema:

Abdichtung Duschtasse: Wer ist zuständig?

Die Seite wird geladen...

Abdichtung Duschtasse: Wer ist zuständig? - Ähnliche Themen

  1. Duschtasse tiefer legen -> Abdichtung verlängerbar?

    Duschtasse tiefer legen -> Abdichtung verlängerbar?: Hallo Zusammen, wir würden gerne unsere Eckdusche von 2007 modernisieren. Die Duschtasse ist aktuell ca. 20cm hoch. Wenn ich nun die neue...
  2. Duschtasse abdichten (Fliesen bereits an der Wand vorhanden)

    Duschtasse abdichten (Fliesen bereits an der Wand vorhanden): Hallo. Bei uns wurden vor mehreren Wochen im neuen Bad Fliesen gelegt (Boden bis Decke), inzwischen ging es weiter und ich möchte am Wochenende...
  3. Anschluss Duschtasse an Wandfliesen

    Anschluss Duschtasse an Wandfliesen: Hallo liebe Bauexperten, ich habe eine Frage zu den Fliesen an / hinter unserer Duschtasse: Bei uns soll im Zuge des Umbaus des alten Bades...
  4. Leitungen unter Duschtasse abdichten

    Leitungen unter Duschtasse abdichten: Hallo, bei uns soll bei einer Badrenovierung in eine Ecke eine flache Duschtasse auf den Estrich gestellt werden und darunter die Leitungen...