Abdichtung Duschwanne zu Wand - was von wem und wie :)

Diskutiere Abdichtung Duschwanne zu Wand - was von wem und wie :) im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; :winken Servus zusammen, Ich hab zwar die Suche bemüht, da ich dachte das gibts sicherlich schon - aber gefunden hab ich leider nix :-(...

  1. Reilinga

    Reilinga

    Dabei seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -EDV-
    Ort:
    Nordbaden
    :winken Servus zusammen,

    Ich hab zwar die Suche bemüht, da ich dachte das gibts sicherlich schon - aber gefunden hab ich leider nix :-(

    Daher meine Frage:
    Bei uns kommt im November der Fliesenleger und da wollt ich mich im Forum vorab schlau machen, wie hier die ideale Anbindung der Duschtasse an die Wand aussieht. Wird da nicht eine ähnliche Anbindung wie bei der Terrasse gewählt - also von der Duschtasse eine Dichtbahn an die Wand hochgezogen (ich kenn das Schlü..Kerd./Ditr.-Programm hierfür) ?
    Hat wer grad nen Link zu nem Hersteller der da Bilder von hat, wie so was aussieht ? Bzw. welcher Hersteller produziert Material hierfür ?
    Oder ist das alles unnötiger Schnickschnack (in unserer Wohnung wo vor 15 Jahren renoviert wurde, haben wir so ne Dichtung nicht dran gemacht gehabt und nur Silikon zum abdichten genommen:o) ?

    Gruß und Danke
    Reilinga
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Reilinga

    Reilinga

    Dabei seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -EDV-
    Ort:
    Nordbaden
    Hallo zusammen :winken,

    leider muss ich da bald wissen wie das aussehen soll und deshalb "push" ich nochmal mein Thema. Hab zwischenzeitlich auch schon von einigen Leuten (Baustoffhändler, Bekannte etc.) unterschiedlichste Versionen gehört. Geht von einfach G.iso.grund streichen bis zu Wanne unter Duschwanne ausbilden und alle Wände mit L.asto.gum und Dichtbändern versehen bevor jeweils die Fliesen drauf kommen.

    Die Frage ist aber - wie gehts richtig bzw. was macht Sinn ?
    Hat wer Erfahrungen mit der Schiene Sch.lüter Di.Lex As ? Die alleine machts aber nicht soweit ich das seh ...

    Gruß und Danke
    Reilinga
     
  4. #3 Nordischerjung, 23. Oktober 2007
    Nordischerjung

    Nordischerjung

    Dabei seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromechaniker
    Ort:
    SH
  5. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach Reilinga,

    schaust Du mal hier.

    Und ich würde darauf achten, dass der Fliesenleger im System bleibt, Kleber und Abdichtung von einem Hersteller.
     
  6. Reilinga

    Reilinga

    Dabei seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -EDV-
    Ort:
    Nordbaden
    Danke @ Nordischerjung und vor allem Danke @ Berni !

    Eine Frage hab ich aber leider noch ...

    Mir geht es um die Anbindung Wand-Duschtasse. Wird da auch das Dichtband für den Boden benutzt oder gibts da noch was anderes/besseres ? Den Bereich seh ich persönlich als am gefährlichsten - da will ich an sich das beste was geht machen.

    Gruß und Danke schon im voraus...
    Reilinga

    p.s. Unter der Duschtasse haben wir leider nicht nur den Wasserablauf/Sifon sondern auch noch diverse Wasserzuläufe für Badewanne, Dusche und Waschbecken auf dem Betonrohboden (Verlaufen im Bereich der Dämmung). Ich frag mich - bei den ganzen Leitungen und Druchdringungen die man da machen müsste - obs da überhaupt Sinn mach diesen Bereich abzudichten ... ?! Wenns ja nicht komplett dicht ist, dann ists fürn A... und nur mit Farbe is da sicherlich wenig zu holen :biggthumpup:
     
  7. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Da mußt Du Dir mal das Detail von der Duschtasse ansehen, wie da der Wandanschluß vorgesehen ist.

    Lässt einiges an Murks vermuten.

    Kein Planer?
     
  8. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Äh... ich versteh's noch nicht so ganz. Du duchtest doch zum Estrich hin ab, oder? Geht der nicht ununterbrochen über den Rohren?
     
  9. Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Reilinga,
    da es bei Dir scheinbar noch ein paar Verständnisprobleme gibt:
    Die Abdichtung findet unterhalb der Fliesen und auch unterhalb Deiner Duschtasse statt. Das Silikon in den Fugen ist nur für die Optik da und hat keinerlei abdichtende Funktion, auch wenn natürlich das meiste Wasser beim Duschen an der Silikonfuge abläuft. Außerdem sind die normalen Fliesenfugen (wenn nicht gerade mit Epoxidharz verfugt wurde) durchlässig. Das Wasser, welches in jedem Fall hinter die Fliesen und unter Deine Duschtasse gelangt, muß irgendwie daran gehindert werden, in den Untergrund einzudringen. Im Normalfall sind das keine riesigen Mengen, aber da bei regelmäßigem Duschen mehr Wasser eindringt, als wieder verdunstet, sollte hier nicht gepfuscht werden.
    Also - Duschwanne abbauen, die HT-Rohre wenn möglich demontieren und alles mit einer alternativen Abdichtung wie oben beschrieben versehen, Dichtband in die Wandecken und den Übergang zwischen Wand und Boden und Dichtmanschetten um alle Wanddurchführungen.
    Das ist aber eine Arbeit für den Fachmann, der weiß, was er tut...
    Gruß
    Erdferkel
     
  10. Reilinga

    Reilinga

    Dabei seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -EDV-
    Ort:
    Nordbaden
    Hallo an alle :winken,

    nochmal zur Beschreibung ... Also es ist noch nichts installiert also muss nichts abgebaut werden udn ich hab das wohl noch nicht genau beschrieben wie ich es hätte sollen ...Wenns geht stell ich morgen ein Bild ein.

    Der Estrich und die darunterliegende Dämmung sind drin im Bad - unterhalb der Duschtasse wurde keine Dämmung (und natürlich auch kein Estrich) eingebaut, da wir die Duschetasse so nieder als möglich haben wollten. Der Estrich ist also in diesem Bereich "ausgespart". In der Ecke, in der die Dusche steht, gehen in der Wand die Steigleitungen nach oben ins OG bzw. das Abwasser geht zusammen mit dem EG nach unten (2 Bäder direkt übereinander). Daher sammeln sich hier unter der Duschtasse eben die Wasserleitungen. Und irgendwie muss ja der Sani mit dem Wasser zu den Armaturen am Waschbecken, bei der Dusche etc. kommen - wüsste nicht wie er es hätte groß anders machen können - vorallem wenn man nicht ewig quer schlitzen will ...

    Wenn ich das also richtig verstanden habe, dann wäre es am einfachsten, wenn UNTER der Duschtasse und ÜBER den Wasserrohren einfach eine Folie gelegt werden würde und diese sich entsprechend an die Wände und das dortige Abdichtungsmittel sicher wasserdicht anschließt. Is das soweit richtig ?

    @Erdferkel:
    Das Problem ist, dass mein Flisör aus Italien kommt (hatten da leider schon weniger gute Erfahrungen bei Einheimischen :mad: und die Arbeiten von dem waren bisher immer 1te Sahne was Optik und Ausführung betrifft) - und das ganze läuft auch ganz offiziell mit Rechnung (nur dass hier keiner meint er müsste meckern deswegen :Brille). Und in seinem Auftrag bzw. seiner Zeitbemessung (Flüge sind gebucht) sind die Abdichtungen eben nicht Bestandteil. Ich dachte auch bisher nicht, dass das so schwierig wird - früher war das irgendwie nicht so arg, da hat man wenig bis gar nix gegen das Wasser gemacht außer Silikon reingedrückt :wow. Daher dachte ich auch nicht, dass das so wild jetzt wird... Ich hoff ihr könnt mir mit eurem Praxiswissen zumindest helfen das schlimmste/gröbste zu vermeiden und mir Tips geben wie ich hier noch rumkomme.

    Daher schon jetzt herzlichen Dank.

    Viele Grüße
    Reilinga
     
  11. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ist halt das übliche Chaos.

    Eine alternative Abdichtung muß natürlich mit den beteiligten Gewerken abgestimmt werden. Das Bauen ist ein zusammenhängendes Ganzes. Die Gewerke greifen ineinander und müssen aufeinander abgestimmt werden. Dafür gibts Planer und Bauleiter und wer das nicht versteht, produziert Murks.

    Dusche und Badewanne sollten auf den Estrich gestellt oder noch besser wandhängend über dem Estrich angebracht werden, ansonsten haste ne Mulde vor dem schwimmenden Estrich und unter Dusche/Wanne, die bodenseitig nicht gescheit einzudichten ist. Im Fall der Fälle, läuft Leckwasser auf der Stahlbetondecke in die Dämmung unter dem Estrich.

    Wasserrohre müssen in die Wand oder hinter den Gipskarton. Das Abwasserrohr sollte, wenns geht aus der Wand und oberhalb des Estrich geführt werden, ansonsten gibt es den üblichen Abdichtungshuddel auf dem Estrich ( insbesondere bei den niedrigen Duschtassen ). Alternativ gibts Systemabläufe mit Dichtflanschen für den Bodenablauf, dabei ist auf die Vermeidung von Körperschallbrücken zu achten. Abwasserrohre dürfen nicht waagerecht im Estrich verlegt werden ( keine funktionierende Abdichtung an der Rohrdämmung möglich)

    Wenn mal unbedingt Wasserrohre unter der Dusche/Wanne angebracht werden müssen, sollten die entweder erst nach Fertigstellung der Abdichtung oder aber möglichst dicht an der Wand verlegt werden, damit sie eingekastet werden können. Die Abdichtung ist dann über die Abkastung zu führen. Die Abkastung ist natürlich so zu erstellen, daß darüber die Dusche und Wanne noch paßt, also mitunter eine Fummelei.

    Flache oder bodentiefe Schicki-Micki Brausetassen funktionieren meist nicht, jedenfalls versteht es kaum ein Handwerker, diese unter Einhaltung aller Anforderungen ( Schallentkopplung, Wärmedämmung, Einhaltung des Gefälles, Möglichkeit der Abdichtung, Bauherrenwunsch: nur keinen Fuß anheben ) richtig einzubauen.

    Bei Chaosverlegung von allen möglichen Rohren unter der Dusche/Wanne ist natürlich nichts mehr mit Abdichtung; das machen die BT und lassen die Abdichtung insofern gleich ganz weg oder führen sie nur dort aus, wo man die fehlende Abdichtung an Gipskartonwänden und Gipsestrichen nicht sofort überdeckt/kaschiert bekommt.

    Schade das ich meine aktuelle Schrottbaustelle vor der Sanierung nicht fotografiert habe.

    ZITAT:

    Wenn ich das also richtig verstanden habe, dann wäre es am einfachsten, wenn UNTER der Duschtasse und ÜBER den Wasserrohren einfach eine Folie gelegt werden würde und diese sich entsprechend an die Wände und das dortige Abdichtungsmittel sicher wasserdicht :bounce:anschließt. Is das soweit richtig ?

    Da bin ich ja beruhigt, daß es offenbar noch chaotischere Baustellen gibt und jetzt sogar einer meint, er könne mit einem Art Zelt den ganzen Murks zudecken. Vergiß es. Laß den Flisör aus Italien anreisen, der soll schnell zumachen, dann siehste das Elend nicht mehr.
     
  12. Erdferkel

    Erdferkel

    Dabei seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    655
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vertrieb
    Ort:
    Thüringen
    Hallo Reilinga!
    Das geht bestimmt schief - Italiener sind bestimmt keine schlechten Handwerker, aber ich würde immer einen deutschen Fliesenleger (der sich nicht nur so nennt, sondern den Beruf gelernt hat) vorziehen.
    Das beginnt damit, das man in Italien wahrscheinlich keine Fugen kennt und alles knirsch verlegt, hinterher wird trotzdem Fugenmasse drübergeschmiert, die dann nach kurzer Zeit wieder rausbröselt. Silikon mögen sie auch nicht besonders gerne und ob man in Italien schon mal was von alternativer Abdichtung gehört hat, weiß ich nicht...
    Wenn Du es nicht nur "schön", sondern fachmännisch und vor allem dauerhaft verarbeitet haben willst, solltest Du Dir jetzt Sachverstand ins Boot holen.
    Gruß,
    Erdferkel
     
  13. Reilinga

    Reilinga

    Dabei seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -EDV-
    Ort:
    Nordbaden
    Hallo Eric :winken,
    Ich geb Dir ja komplett recht und ich hab ja auch einen. Aber was mach ich nun, wenn der Zusand, wie beschrieben, halt nunmal so ist wie er jetzt ist ? Ich wusste bis eben nicht, das man im Bad den Estrich nicht ausspart. Aber muss ich das als Bauherr wissen ? Und was soll ich nun machen ? Ich muss versuchen noch das bestmögliche zu finden - auch wenns nicht optimal ist, oder ? Und dafür Frage ich hier nach Ideen und Vorschlägen....

    Hallo Erdferkel :winken,
    naja - ganz so isses nicht. Der macht schon seine 4mm Fugen und kennt auch das Material (zu 80% italienisches Feinsteinzeug). Ob er allerdings sich im Bereich Abdichtungen auskennt - da geb ich Dir recht, das ist n großes Problem. Nur, das mit der Abdichtung wusste ich halt bis vor kurzem nicht (siehe Antwort zu Eric - aber auch das hilft mir für jetzt nicht weiter) und jetzt muss ich gucken, dass es noch irgendwie gescheit im Rahmen des machbaren geht. Wie schon gesagt - wir hatten 3 Fliesenleger in den letzten 15 Jahren gesichtet und das war leider alles nix :-(

    Gruß Reilinga
     
  14. #13 Der Bauberater, 25. Oktober 2007
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
  15. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Eben, die Folie UNTER der Wanne kannst Du Dir schenken. Schau, dass die Duschwanne zum Putz und Estrich abgedichtet ist (das ist die Dichtebene) und später am Fliesenrand mit Silikon.
    Gegen das Restrisiko eines undichten Ablaufs hilft m.E. eh nix. Und die Wanne selbst sollte ja wohl dicht bleiben.

    Gruß

    Thomas
     
  16. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Darf ich an dieser stelle mal an eine Fachveröffentlichung aus dem Jahre 2006 erinnern?

    O-Ton :" Abdichtungen unter Wannen sind in häuslichen Bädern nicht erforderlich! Es darf nicht sein das abgerissene Silikonfugen wegen instabiler Wannenmontage eine eine unnötig hohen Abdichtungsaufwand unter und am wannenabschluss benötigen!"

    Bei Fragen stelle ich das gerne zu Verfügung.... "Fliesenfachverbandstagung"
     
  17. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Das ist frech. Das Problem "darf also nicht sein". Na hoffentlich weiss das Problem das auch.

    Eine alternative Abdichtung an Wand und Boden muss m.E. schon sein und die muss mit der Wanne verbunden werden. Aber unter der Wanne halte ich auch für fraglich, wenn diese nicht auf dem Estrich steht.
     
  18. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    nö ist nicht frech sondern konsequent! Wenn ich eine Abdichtung unterhalb der wanne fordere brauche ich konsequenterweise einen Bodenablauf darunter!

    Eine Abdichtung mit einem Spritzbaren Dichtstoff an einem ausreichend stabil befestigten Wannenelement ist zwar eine wartungsfuge und somit eine wartungsabdichtung aber weitere Maßnahmen entbehren für mich jeglicher Grundlage...

    Da lob ich mir Operis mit seinen "Fugenwartungsverträgen"
     
  19. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Da geb ich Dir recht
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    @ Robby,

    Das ist schon in der Ausgabe 2005 "Verbundabdichtungen" so geregelt gewesen.
    Mit Ausnahme von feuchtigkeitsempfindlichen Bauteilen als Untergrund und den Beansruchungsklassen A1, A2 und C. Aber wo haste letztere im Wohnungsbau.

    Was ich von Badewannen auf den Estrich halte, ist bekannt. Hatten wir schon mal.
     
  22. Reilinga

    Reilinga

    Dabei seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -EDV-
    Ort:
    Nordbaden
    Hallo zusammen und sry dass ich jetzt erst wieder dazu stoße,

    und speziell @ Peter ein herzliches Dankeschön für die Herstellerinfo. So wie auf der Skizze im 2ten Link/PDF sieht es bei mir auch aus (bzw. Vormauerung steht natürlich noch nicht). Gemessen an dem bin ich ja mit meiner bisherigen Installation immer noch passend. So hatte ich es ja machen wollen und auch ursprüglich gedacht, dass das so aussehen soll. Ich wurde dann nur verunsichert, wegen der Abdichtung unter der Wanne.....
    Gibts da eigentlich auch was analog passendes von der Firma P.ci ? Wollte ursprünglich von denen auch den Fle.xkleber, das Nan.ofugenmaterial und auch das Abdichtungsmaterial holen, da mein lokaler Baustoffhändler primär dieses Material hat/befürwortet. Wenn nicht muss ich halt komplett umplanen, weil ich denke, dass es immer besser ist im System eines Herstellers zu bleiben ...

    @Berni, Bauwahn und Robby :winken
    Seh ich das also zusammenfassend richtig, dass
    - die Unter-Wannen-Abdichtung zwar nicht vorgeschrieben, aber durchaus sinnvoll sein kann ?
    - es eigentlich viel wichtiger ist, dass man vom Wannenrand zur Wand abdichtet (und natürlich auch der Anschluß Boden zu Wand im restlchen Bad) ? Und bei richtiger Ausführung dadurch der erste Punkt (Unter-Wanne) nicht mehr zwingend "notwendig" ist ?

    Wäre nochmal schön, wenn Ihr mir nochmal eine Rückmeldung hierzu geben würdet. DANKE auf jeden Fall Euch allen für die rege Diskussion und Teilhabe :28:

    Gruß Reilinga

    p.s. Und wenn ich das richtig lese, dann ist es evtl. auch nicht von Vorteil, wenn die Wanne AUF dem Estrich steht (evtl. wegen der Punktlast der Wannenfüße) ?!
    p.p.s. Ich hab natürlich Zementestrich und auch Wandputz im Bad.
     
Thema: Abdichtung Duschwanne zu Wand - was von wem und wie :)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Abdichtung Elend loc:DE

    ,
  2. wie kann man den übergang zwischen wand und badewanne zumachen

    ,
  3. duschwanne gegen wand abdichten

Die Seite wird geladen...

Abdichtung Duschwanne zu Wand - was von wem und wie :) - Ähnliche Themen

  1. Neue Garagentore, Abdichtung fehlt

    Neue Garagentore, Abdichtung fehlt: Hallo, mein Problem ist folgendes: Ich habe meine alten Garagentore aus Holz durch 2 Sektionaltore ersetzen lassen. Zwischen Innenwänden und...
  2. Wand nicht rechtwinklig: Toleranzen für verputzte Innenwände?

    Wand nicht rechtwinklig: Toleranzen für verputzte Innenwände?: Hallo, die Fotos im Anhang zeigen die Situation an einer Innenwand in meinem Neubau. Die Abweichung ist über die gesamte Höhe der Wand so. D.h....
  3. Abdichtung Außenfensterbank nur bis AK Mauerwerk - Mangel?

    Abdichtung Außenfensterbank nur bis AK Mauerwerk - Mangel?: Hallo liebe Bauexperten, wir lassen uns gerade ein Haus bauen. Der Fensterbauer hat auch die Außenfensterbänke eingebaut. Vorher hat er darunter...
  4. Fassadendämmung Abdichtung

    Fassadendämmung Abdichtung: Hallo Zusammen, ich brauche nochmal euren Rat. Bei mir wurde gerade die Fassadendämmung angebracht. Die Dämmung läuft keilförmig über die...
  5. Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?

    Abdichtung vom Pflaster zur Hauswand nötig?: Hallo zusammen. Ich habe an meinem Haus das Pflaster von einem Gala bauer neu legen lassen. Zusätzlich wurde die Wand abgeschachtet und...