Abdichtung WU-Betonkeller notwendig?

Diskutiere Abdichtung WU-Betonkeller notwendig? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Guten Abend, bin gerade in diesen Club eingetreten, da ich derzeit ein paar Problemchen mit meinem Hausbau habe. Die Rohbaufirma, die mein von...

  1. #1 Mexx, 31. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2006
    Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    Guten Abend,

    bin gerade in diesen Club eingetreten, da ich derzeit ein paar Problemchen mit meinem Hausbau habe.
    Die Rohbaufirma, die mein von einer Architektin bis Leistungsphase 4 geplantes Häuschen baut und auch die Werkplanung übernahm, erstellte mir einen Keller aus WU-Beton ohne jegliche zusätzliche Abdichtung und Drainage.
    Ein Bodengutachten empfiehlt, eine Abdichtung nach DIN 18195-4:2000-08 in Verbindung mit einer Drainage.
    Ohne diese Drainage eine nach DIN 18195-6:2000-08, wobei der Bemessungswasserstand 0,8 m unter GOK anzusetzen ist.
    Der Keller soll zusätzlich mit 10 cm Perimeterdämmung versehen werde. Ist der Bau mit WU-Beton alleine ausreichend? Zwar steht dies so in der Baubeschreibung, aber auf den Ausführungsplänen hat die Firma selbst ´wasserdichte Kellerwände´ vermerkt.
    Die Firma sagt, WU-Beton alleine sei völlig ausreichend.
    Bitte um Meinungen hierzu?
    Vorab vielen Dank!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Toll was man mit WU-Beton so alles machen kann : Fundamente, Decken und auch Skulpturen.

    WU Beton alleine als Abdichtungsmaßnahme zu betiteln, um einen druckwasserdichten Keller zu erhalten, bedeutet garnichts.

    Vergleich : Ich verspreche Ihnen ein dichtes Dach und erkläre hierzu, daß ich als Sparren KV-Holz verwenden werde.


    Wenn der Lastfall nicht angegeben wird, kann auch keiner sagen, was von nöten ist.
     
  4. Baufuchs

    Baufuchs Gast

  5. Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    ..gehen die Lastfälle nicht aus der DIN 18195 hervor?
     
  6. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    jupp, hast recht!:konfusius
     
  7. Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    Nun, das mit den Lastfällen hab ich zwischenzeitlich kapiert. Aber wie soll der Keller gebaut werden. Genügt WU-Beton ohne weitere Maßnahmen? Es ist keine ´Weiße Wanne´. Das hat der Rohbauer zwischenzeitlich selbst zugegeben. Was tun?
     
  8. #7 Carden. Mark, 31. August 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Wurde die Sache geplant?

    Entweder WW, Zebrawanne (mit Zulassung) oder Abdichtung nach DIN 18195-4 „Bauwerksabdichtungen; Abdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit (Kapillarwasser, Haftwasser) und nichtstauendes Sickerwasser an Bodenplatten und Wänden; Bemessung und Ausführung - 2000/08“ + Dränung nach DIN 4095 „Dränung zum Schutz von baulichen Anlagen - 1990/06" (siehe Bodengutachten), oder Abdichtung nach DIN 18195-6 „Bauwerksabdichtungen; Abdichtung gegen von außen drückendes Wasser und aufstauendes Sickerwasser; - 2000/08“, wobei bei letzteren wohl das aufstauende Sickerwasser maßgeblich ist.
     
  9. Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    Ups, ist ja ´ne ganze Menge, was da gemacht werden hätte müssen. Das Dumme ist nur, der Keller steht schon. Eben nur in WU-Beton und auf die Außenwände wurde die Perimeterdämmung geklatscht.
    Von der Genehmigungsplanung ausgehend, vergab ich den Auftrag an den Rohbauer, incl. Erstellung der Werk- bzw. Ausführungsplanung.
    Was ich erwartete war in vier Monaten einzuziehen...
     
  10. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Wer hat den

    die Detail- Ausführungsplanung für den BU gemacht?? Er selber wahrscheinlich.
     
  11. #10 Carden. Mark, 31. August 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Deitailplanung - wer braucht denn so etwas.
    Für den Auftrag musste nur der günstigste sein (meistens ist das dann auch der billigste)

    Ich habe gelernt, mochte es ja kaum glauben, aber in Bayern bauen die bis zu Dreifamilienhäuser nach dem Gefühl.
    Statik brauchste nicht.
     
  12. #11 Carden. Mark, 31. August 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    OK.
    Bevor wir jetzt alle Rätselraten.
    Was für ne Bewehrung?
    Fugenbänder Ja / Nein?
    Nachbehandlung Ja / Nein
    Gibt es eine Bewehrungszeichnung - Statik Ja / Nein
    Dicke der Wände / Sohle
    Wie wurden die Wandstärken (Spannstellendurchlässe) ausgeführt?
    Was für ein w/z-Wert hatte der Beton?
    Was für ein Beton? Sieblinie?
    Wie wurde dieser eingebracht?

    Ich könnte hier noch ne halbe Stunde Weiterschreiben, fürchte aber, Sie können mir sowieso nicht antworten – oder?
     
  13. #12 Mexx, 31. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2006
    Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    ...ist wohl so. Hab ja auch was anderes als Baumeister gelernt...Zähle leider zu den durchschnittlichen Menschen, die nicht über die Fähigkeit verfügen, auf allen Sach- und Fachgebieten über Expertenwissen zu verfügen.
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 1. September 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und genau deswegen...

    nimmt sich der nicht-Bewanderte eine(n) Bewanderte(n) als Helfer. Und vergibt die Ausführungsplanung eben nicht an den, der mit der Ausführungsplanung kräftig zur Sanierung seiner Gewinnmarge beitragen kann. :mauer
    Ergebnis solchen Denkens -> s.o.
    MfG
     
  15. #14 Carden. Mark, 1. September 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Dann würde ich mir jemanden dazu hohlen

    der über das Notwendige Fachwissen verfügt und die bisher erstellten Arbeiten kontrollieren soll.
    Was jetzt dicht ist, muss nicht dicht bleiben.
    Die hygrische Längenänderung (schwinden) wird hier noch einiges bewirken, so das es zu Undichtigkeiten kommen kann.

    Noch läßt sich alles beheben.
     
  16. Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    Gut, Herr Carden. Ist wohl das Beste. Dachte an einen Kollegen von ihnen, sprich Sachverständigen, der die Sache mal unter die Lupe nimmt und aufzeigt, was zu tun ist.
    Erst mal vielen Dank!
     
  17. #16 Ralf Dühlmeyer, 1. September 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Gute Idee....

    soweit. Und danach???
    MfG
     
  18. Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    ..machen Sie einen Vorschlag, lieber Herr Dühlmeyer!
     
  19. #18 Ralf Dühlmeyer, 1. September 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Eigene

    *Ausführungsplanung
    *Detailplanung
    *Leistungsverzeichnisse
    *Bauüberwachung
    Kostet nur vordergründig. Spart das leben mit Mängen und einiges (nicht unbedingt alles) an Anwalts- und Gerichtsgebühren.
    Und bewahrt vor den berühmten Apfel-Birne Vergleichen.
    Jaja - de r Architekt redet seinen Kollegen Arbeit zu.
    Mal sehen, was unsere Handwerker sagen
    MfG
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Mexx

    Mexx

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Nürnberg
    Nun Herr Dühlmeyer,
    zu Beginn meines Bauvorhabens hatte ich hierfür eine Architektenkollegin engagiert. Die Dame war zu allem fähig, nur nicht zur Ausführung ihres Auftrages. Um nicht ruiniert zu werden, sah ich mich gezwungen, den Vertrag zu kündigen.
    Soll ich weiter erzählen, wer hier gegen welche Dummheit kämpft?
    MfG
     
  22. #20 Ralf Dühlmeyer, 1. September 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sorry...

    wenn Sie schlechte Erfahrungen gemacht haben mit der Kollegin.
    Aber nur weil ein Apfel an meinem Baum faul ist, fälle ich doch nicht gleich den ganzen Baum. :winken
    Oder anders gesagt, es gibt auch Kolleginnen und Kollegen, auch aus der TWP und Bau-Ing. Richtung, die ihr Handwerk verstehen und sehr wohl wissen was sie tun.
    Das Ihr Weg dem Unternehmer zu vertrauen auch nicht der Königsweg ist, beweist Ihre Frage hier ebenso wie die vieler anderer, die diesen Weg aus unterscheidliche Gründen eingeschlagen haben.
    Nur jetzt bitte nicht auf den dritten Weg der div. Vereinigungen mit drei Buchstaben einbiegen. Der ist meist noch holpriger.
    MfG
     
Thema: Abdichtung WU-Betonkeller notwendig?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wu beton abdichtung notwendig

Die Seite wird geladen...

Abdichtung WU-Betonkeller notwendig? - Ähnliche Themen

  1. Abdichten ehemaliger Durchgang

    Abdichten ehemaliger Durchgang: Hallo liebe Experten und Forummitglieder! Im Zuge der Modernisierung haben wir im neu geschaffenen Wohnraum unseres Altbaus neue Fenster und...
  2. Abluftrohr in Hauswand abdichten?

    Abluftrohr in Hauswand abdichten?: Hallo zusammen, nächte Woche wird eine Kernlochbohrung im Badezimmer bei uns gesetzt. Das Rohr welches dort eingesetzt wird, soll nachher für...
  3. Abdichtung einer feuchten Kellerwand

    Abdichtung einer feuchten Kellerwand: Hallo, bei uns im Keller ist eine Außenwand im unteren Bereich feucht (ganz unten). Wir vermuten, dass der Anschluss zur Bodenplatte nicht ganz...
  4. Abdichtung einer Dachterrasse

    Abdichtung einer Dachterrasse: Hallo, wir interessieren uns für ein älteres Einfamilienhaus (Baujahr: in den 50er Jahren). An das ursprüngliche Haus wurde Ende der 80er Jahre...
  5. Tür von der anderen Wohnung abdichten wegen den Geräuschen

    Tür von der anderen Wohnung abdichten wegen den Geräuschen: Hallo, im Flur (5meter lang und 4 meter breit) gibt es eine Tür (2 meter hoch), die zur andere Wohnung führt, aber die ist verschraubt, weil keine...