Abwasserrohre in der Außenwand und in der Decke?

Diskutiere Abwasserrohre in der Außenwand und in der Decke? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Ein freundliches Hallo an alle Experten in diesem Forum, wir haben 2 Probleme bei der Planung unseres Hauses. Das Badezimmer im OG liegt von...

  1. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Ein freundliches Hallo an alle Experten in diesem Forum,

    wir haben 2 Probleme bei der Planung unseres Hauses. Das Badezimmer im OG liegt von der nächsten Wand zur Aufnahme der Entwässerungsrohre ca. 3,5 m entfernt (darunter ist eine Terrasse), die zudem noch eine Außenwand (36,5 cm Poroton) ist.
    Zum einen haben wir ja jetzt das Problem, auf diesen 3,5 m die Rohre in der Betondecke bzw. im Bodenaufbau verlegen zu müssen, zum anderen ist es ja wohl eigentlich nicht mehr erlaubt, Abwasserrohre in einer Außenwand zu verlegen.
    Laut Auskunft unseres Architekten wären aber beide Lösungen in Absprache mit dem Statiker kein Problem, da man auf 3,5 m in einer ca. 0,41 m (ca. 26 cm Beton + 15 cm Bodenaufbau für Fußbodenheizung) dicken Decke genug Gefälle hätte, um die Rohre in der Decke zu verlegen. Auch gäbe es für die Verlegung in der Außenwand spezielle „Mittel“, um Wärmeschutzanforderungen, Schallschutzanforderungen und die Statik in Einklang zu bringen.
    Unser potentieller Bauleiter hält von beiden Lösungen aber nichts und will eine Stufe ins Bad reinlegen. Das möchten wir aber unter allen Umständen vermeiden.

    Für Meinungen zu diesem Thema wäre wir sehr dankbar.
    Da hier ja mehrere Baubereiche berührt sind und wir nicht wissen, ob das das richtige Forum für diese Frage ist, haben wir diese auch bei Mauerwerk, Sanitär und Estrich eingestellt.
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bauworsch, 18.07.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Nachdem die Rohre in die Decke

    gelegt werden sollen, nehmen wir das als Hauptbeitrag und verweise in den anderen Rubriken hierher.
     
  4. Gast

    Gast Gast

    Danke

    Danke für die prompte Antwort.

    Wir hoffen nur, dass uns jemand hier aus dem Forum weiterhelfen kann, da es uns wirklich eine Herzensangelegenheit ist, ohne Stufe auszukommen. Die sehr starke 26er Betondecke resultiert übrigens daraus, dass wir eine sehr filigrane Hauskonstruktion mit extrem vielen Fensterflächen haben. Dadurch aus das Problem, dass wir diesen weiten Weg bis zur nächsten in den Keller führenden Wand haben.

    mfg
    OM
     
  5. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    07.02.2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    In den Fussboden würde ich es auch nicht legen.
    Eine Möglichkeit wäre eine sog. Installationswand (von Knauf, Rigips ...) bestetend aus 2 getrennten Ständerwänden, dazwischen Platz für sämtl. Verrohrungen.

    Im EG müsste dann das Fallrohr als Vorwandausführung in der Ecke (mit Schachtverkleidung) versetzt werden: Schallgedämmte Rohre (von Rehau usw.) verwenden.
     
  6. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Schade

    Schade,
    habe gedacht, dass das ein Thema ist, was unheimliche Resonanz findet, da es doch meiner Meinung nach nicht nur mich betreffen müsste. Ist denn wirklich keiner mehr da, der eine Meinung oder einen Tipp hat?

    mfg
    OM
     
  7. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    @berndk

    Genau diese Lösung will ich ums Verrecken nicht. Warum nicht in Bodenplatte? Diese ist doch so massiv, dass man keine Angst vor Beschädigung des Abwasserrohres haben muss, oder doch ?

    mfg
    OM
     
  8. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    07.02.2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Schade,

    dass du gegen vernünftige Lösungen voreingenommen bist.
     
  9. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    @berndk

    Die von Dir angesprochene Lösung wird bei uns nicht gehen, da

    1) wir bodentiefe Fenster im Bad haben, so dass eine Installationswand vor dem Fenster verlaufen würde
    2) wir im EG keine Vorwandausführung in einer Ecke anbringen können. Die Wand, in der die Entwässerung laufen soll, ist eine 2,60 m lange Wandscheibe, die rechts und links von bodentiefen Fenstern flankiert wird.

    Sowohl wegen 1) als auch wegen 2) würde die von Dir vorgeschlagene Lösung leider aus unserer Sicht katastrophal aussehen.

    Da wir aber als "verstockte" Bauherren diese Details nicht ändern wollen, beibt uns nur die Verlegung in Decke bzw. Wandscheibe.

    mfg
    OM
     
  10. Plewka

    Plewka

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Ort:
    Norderstedt/Geesthacht
    Re: @berndk

    In der Decke ist doch schon statisch nicht ok, oder?
    Nach meinem Verständnis kann man allenfalls dünne Rohre in der Dämmung bzw. teilweise im Estrich verlegen, wenn man genügend Überdeckung hinbekommt.

    Irgendwas ist doch an der Raumplanung schiefgelaufen, wenn man in einem Funktionsraum die Funktion nicht hinbekommt, oder? Wenn der Handwerker wegen schräger Ideen die Lust verliert: Ein Bekannter hatte abends einen Heizkörper in der Tür zum WC...war so eingezeichnet.

    PS: Wer für 90Grad verlegte Abwasserohre wirklich 1x90 und nicht 2x45 oder 3x30 verwendet, reinigt das Rohr im Falle eines Falles nicht locker mit einem Spülschlauch, sondern mit Meißel und Hammerr;-))
    :lock
     
  11. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    @plewka

    Wir haben jetzt Termin mit mehreren Statikern vereinbart, der erste war gestern. Dieser hatte keine Einwände gegen ein Abwasserrohr in der Decke, da diese mindestens 26 cm dick wird (keine 08/15 - Entwurf; große Tragweiten, wenig Wände, viel Glas etc.).

    Raumplanung schiefgelaufen? :confused:
    Ja, aber...
    Wir wollten unbedingt den Luxus haben und in der Badewanne liegend einen Fernblick von ca. 70 km geniessen. :D
    Aus diesem Grund wurde das Bad dort und genau dort eingeplant.

    Trotzdem danke für die Anmerkungen. Ich würde mich aber über zusätzliche Ansichten/Meinungen/Ratschläge freuen.

    mfg
    OM
     
  12. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28.02.2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ich rätsle über die Konstellation von Fachleuten, die hier am Werk sind. Der Architekt hat wunschgemäß das Bad mit 70 km Fernblick geplant und sich beim Statiker rückversichert. Jetzt taucht ein ominöser potenzieller Bauleiter, wahrscheinlich Firmenbauleiter, auf und stellt die Planung in Frage. Das Planerteam scheint es nicht mehr zu geben. Statt dessen werden jetzt gleich mehrere Statiker, wahrscheinlich im Rahmen kostenloser Erstberatung, hinzugezogen, um den potenziellen Bauleiter in die Schranken zu verweisen. Wieso wird nicht einfach gebaut wie geplant? Oder gibt es vielleicht gar keine Ausführungsplanung?
     
  13. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Ganz ruhig bleiben. ;)

    Der potenzielle Bauleiter kommt nicht von einem Bauunternehmen. Wir werden uns einen Bauleiter selber aussuchen, der von uns bezahlt wird und das umzusetzen hat, was wir ihm vorgeben. Dieser Bauleiter soll uns auch bei der Ausführungsplanung und Vergabe begleiten. Wir machen also alles so, wie es hier in diesem Forum immer wieder als beste Lösung dargestellt wird.

    Mit dem Architekten wurde nur Leistungsphase 1-4 vereinbart. Wir befinden uns also gerade im Übergang zwischen erhaltener Baugenehmigung und dem weiteren Ablauf des Baus. Dass wir mehrere Statiker ansprechen liegt daran, dass wir gerne eine zweite Meinung hören und Preisvergleiche einholen wollen. Außerdem denken wir, dass bei der außergewöhnlichen Bauweise des Hauses (Statiker ist hier wirklich gefordert) ein guter Draht zum Statiker unabdingbar ist, zumal man diesem ja mehr als jedem anderen auf dem Bau vertrauen muss, da eine Statik für das Haus ja ein Einzelfall ist, wohingegen Fenster, Fußböden etc. in jedem Haus eingebaut werden und man dort Vergleiche zu anderen Häusern ziehen kann.
    Deshalb, und nur deshalb sprechen wir mehrere Statiker an.

    mfg
    OM


    P.S. Gibt es denn gute Bauleiter in der Nähe von 53797, die auch Ausführungsplanung/Vergabe mit übernehmen? :confused:
     
  14. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28.02.2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    keine Sorge um mich, ich bleibe ganz ruhig :)

    Ich sehe nur, dass niemand eine Ausführungsplanung macht und dass derzeit der billigste Statiker gesucht wird und dass es an der Koordination fehlt. "Wir machen also alles so, wie es hier in diesem Forum immer wieder als beste Lösung dargestellt wird". Dann haben Sie etwas missverstanden.

    OK, das PS lässt hoffen. Die Notwendigkeit der Ausführungsplanung wurde erkannt. Mit der zuständigen Berufsgruppe haperts noch ein bisschen.

    PS: meine PLZ beginnt mit 8, nicht mit 5. :shades
     
  15. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    @bruno

    Ausführungsplanung kann noch nicht gemacht werden, da wir damit noch niemanden beauftragt haben.
    Dafür suchen wir ja jemanden, der sowohl die als auch eine Bauleitung machen kann. Ist nur verdammt schwer, fachlich geeignete Person zu finden, die gleichzeitig auch menschlich passt. Denn letzteres muss meines Erachtens auch erfüllt sein, um möglichst stressfrei durch die Bauzeit zu kommen.

    Wir suchen auch nicht den billigsten Statiker, sondern den, der die Planung auch umsetzen kann/will. Dazu muss nämlich evtl. der Pfad der Normalität verlassen werden und kreativ zusammen mit uns am Plan gearbeitet werden (so wie ich das verstanden habe, geht das in Richtung Tragwerksplanung).

    Notwendigkeit der Ausführungsplanung wurde mehr als klar erkannt, zuständige Berufsgruppe ist deiner Meinung nach ausschließlich Architekt, oder falsch verstanden? Kann Bauleiter aus dafür spezialisiertem Büro oder ehemaliger Bauunternehmer das nicht?

    Wir wollen genau das machen, was im Forum proklamiert wird, nämlich keine Bindung an GU mit dessen Bauleiter, sondern Auswahl einer Vertrauensperson, die den Bau begleitet respektive leitet, die nur mir gegenüber verantwortlich ist.

    Bin jetzt aber nicht sauer, sondern gaaaanz ruhig. :D

    mfg
    OM
     
  16. #15 Markus Gräfe, 08.08.2003
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    04.07.2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Da ich ja kein Statiker bin, sei folgende Frage zum Verständnis erlaubt: Wieso wird eine Decke auf Grund einer "filigranen Hauskonstruktion" mit 26cm berechnet (Statiker) und später wird die durch Abwasserrohre wieder geschwächt und der Statiker gibt sein o.k. dazu? Sollen die Rohre wirklich in die Betondecke oder doch eher in den Aufbau darüber? :confused:

    Gruß, Markus
     
  17. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    @Markus Gräfe

    Da die Decke so stark ausfällt/ausfallen muss (26 cm = erste grobe Schätzung des Statikers), sei die Schwächung der Konstruktion durch die teilweise Verlegung der Rohre in der Betondecke (ja: wirklich in der Betondecke) durch "Verstärkung" der Bewehrung rund um das Rohr wieder abzufangen, so der Statiker. Darauf muss ich ja nun erst mal vertrauen.

    An alle: Ja, ich weiß, das das zusätzliche Kosten sind und eigentlich total bescheuert, weil der Funktionsraum nicht oder nur unter diesen großen Umständen funktioniert etc. pp., aber wir wollen einfach so bauen. Der Bau ist nicht quadratisch, praktisch, gut (Copyright: Ritter Sport), aber eben genauso, wie wir uns das vorstellen und wie es uns gefällt. Wenn dadurch die Decken ein paar T€ teurer werden, ist das uns jeden Cent wert, zumal wir nicht ganz knapp kalkulieren müssen.

    Wie sieht das eigentlich mit der Verlegung der Rohre in der Außenwand aus (Eingangsfrage)? Irgendwelche Bedenken?

    mfg
    OM
     
  18. #17 Markus Gräfe, 08.08.2003
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    04.07.2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Ah! wenn's so funktioniert, o.k. Stahl ist teurer als Beton, sonst könnte man die Decke insgesamt dünner ausfallen lassen und besser bewehren.

    Na, immerhin jemand, der offensichtlich vorher versucht die möglichen Probleme zu lösen und die Ratschläge der Experten ernst nimmt. Außerdem einer der für Details auch bereit ist Geld zu bezahlen und nicht nur billich bauen will. Ist doch ein lobenswerter Ansatz! Weiter so!

    Gruß, Markus
     
  19. OM

    OM

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    @markus gräfe

    Ich bin ja ganz gerührt. :cry

    Da ist ja fast das beste, was jemals über einen Bauherren, der hier ein Frage gestellt hat, geschrieben wurde. Schnüff. :fleen

    Ich muss aber auch wirklich zugeben, dass ich von Haus aus ein „kleiner pingeliger“ bin und ich mich von vorneherein dem Thema Bau mit einer gewissen Vorsicht genähert habe. Durch das eifrige Lesen unter anderem dieses Forums hat sich mein Unbehagen eher noch vergrößert, was dazu geführt hat, dass sich die ersten Überlegungen, nur mit eigenem Bauleiter zu bauen, zementiert haben.

    Du hast auch richtig erkannt, dass wir versuchen, mögliche Stolpersteine vorab aus dem Weg zu räumen, um nicht erst während der Bauphase zu hören zu bekommen, dass dies und das leider nicht gehe. Dafür gibt man einfach zu viel Geld für ein Haus aus, um sich mit Baumurks oder Notlösungen zufrieden zu geben.

    Problem dabei ist sicherlich, dass es einiges an Mühe und Zeit kostet, von überall her Infos zu sammeln, diese dann zusammen zu führen und jedem der am Bau Beteiligten auch zugänglich zu machen (z.B. Statiker, Betonbauer, Fensterbauer und Rollladenbauer müssen ganz genau wissen, was wir wollen, wie das umgesetzt werden soll und welche Bedingungen jeder vorfindet). Diese erkannten Probleme wollen wir ganz gerne auch jetzt schon lösen, auch wenn wir noch keinen Bauleiter haben.


    Eins bleibt aber noch:
    Gibt es guten Bauleiter in meiner Nähe?
    Wie sieht das eigentlich mit der Verlegung der Rohre in der Außenwand aus (Eingangsfrage)? Irgendwelche Bedenken?

    Verabschiede mich hiermit ins Wochenende in der Hoffnung auf viele weiterhelfende Antworten.

    mfg
    OM
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28.02.2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ja, zuständig ist dafür der Architekt. Ein Bauleiter (aus welchem wofür spezialisierten Büro auch immer) kann das nicht, ein ehemaliger Bauunternehmer auch nicht. Das stelle ich mal ganz selbstbewusst in den Raum.

    Wieso ist der Architekt nicht mehr tätig? Hat die Chemie nicht gestimmt? Das Argument würde ich gelten lassen. Oder geht es um das vordergründige Einsparen von Planungskosten?
     
  22. #20 Robert12, 08.08.2003
    Robert12

    Robert12 Gast

    Rohre

    gleich welcher Art,gehören weder in die Decke noch in die Wände,sonder unter oder über die Decken und in Installationsschächte.

    Robert Welschbillig
     
Thema: Abwasserrohre in der Außenwand und in der Decke?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abwasserrohr in wand verlegen

    ,
  2. abflussrohr in ausenwand

    ,
  3. abwasserrohre nachträglich in geschossdecke verlegen

    ,
  4. abwasserrohr in aussenwand,
  5. abwasserrohr nicht zementieren,
  6. abwasserrohre in wand verlegen,
  7. abwasserrohr in außenwand verlegen,
  8. abwasserrohre in aussenmauer,
  9. Probleme mit Abflussrohre in der Wand ,
  10. abwasserrohr nachträglich durch außenwand,
  11. abwasserrohre Außenwände ,
  12. rohre aussenwand,
  13. abwasserrohr durch decke,
  14. abwasserrohr außenwand,
  15. abwasserrohr in außenwand
Die Seite wird geladen...

Abwasserrohre in der Außenwand und in der Decke? - Ähnliche Themen

  1. Dachgeschoss Risse in Decke

    Dachgeschoss Risse in Decke: Guten Tag, als wir in eine Dachgeschosswohnung eingezogen sind, waren nahe der Kante zwischen Decke und Wand einige kleine und einige fette Risse....
  2. Kabelaustritt/Loch in Decke für Spots von 10mm auf 68mm vergrößern

    Kabelaustritt/Loch in Decke für Spots von 10mm auf 68mm vergrößern: Hallo, in unserer neu ausgebauten Wohnung (Dach) kommen aus der Trockenbaudecke alle paar Meter Kabel aus der Decke für Lampen. Die Löcher sind...
  3. Maße der Unterkonstruktion bei GK-Decke

    Maße der Unterkonstruktion bei GK-Decke: Hallo zusammen. ich bin neu in diesem Forum, wenn ich auch schon seit Jahren immer mitlese. Nun habe ich eine Frage die ich leider weder...
  4. Rigipsplatten unter der Decke

    Rigipsplatten unter der Decke: Hallo liebe Experten, ich bin im Bereich des Trockenbaus noch relativ unerfahren, bis jetzt habe ich nur Zwischenwände verbaut. Unser...
  5. Hilfe. Farbe blättert ab an Decke

    Hilfe. Farbe blättert ab an Decke: Hallo zusammen. Ich habe (wie soll es auch anders sein) ein Problemchen. Also ... im Badezimmer wurde Rigips an die Decke gemacht. Danach wurde...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden