Abzweigdose (Kapazität und Verkabelung)

Diskutiere Abzweigdose (Kapazität und Verkabelung) im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hi Leute, folgende Situation stellt sich bei mir da: Mietshaus, im Kellerraum steht ein Wäschetrockner und bald ein Gefrierschrank. Im...

  1. #1 MrMADDY, 08.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Hi Leute,

    folgende Situation stellt sich bei mir da:

    Mietshaus, im Kellerraum steht ein Wäschetrockner und bald ein Gefrierschrank. Im gemeinsamen Waschraum steht meine Waschmaschine.

    Abgesichert ist das ganze über eine 16A Sicherung bei mir in der Wohnung, ein dreiadriges Kabel kommt vom Keller hoch (bzw geht runter). Folgendermaßen scheint das alles geschaltet zu sein:

    Kabel von der Sicherung geht in meinen Kellerraum, dort in Abzweigdose. Aus der Dose raus: Licht im Kellerraum, Steckdose im Kellerraum (mit Wäschetrockner dran) + Kabel in den Waschkeller (mit Steckdose und Waschmaschine dran). Trockner und Waschmaschine werden grundsätzlich nicht gemeinsam genutzt, da dass die Leitung wahrscheinlich schon arg überstrapazieren dürfte.

    Nun würde ich gern den Gefrierschrank noch mit an die Sicherung hängen, Leistungsaufnahme müsste so rund 100 Watt sein (Leistungsaufnahme beim Einschaltvorgang ist mir nicht bekannt, sollte aber die Sicherung nicht killen), den Trockner habe ich sicherheitshalber auf 10 A eingestellt, damit ich da ein wenig Reserve habe. Trockner und Waschmaschine werden selbstverständlich auch mit dem Gefrierschrank dran nicht gemeinsam betrieben.

    Meine Frage ist nun, ob ich problemlos noch den vierten Abzweig an die Abzweigdose klemmen kann (Trockner, WaMa, Licht + Gefrierschrank) oder ob da ne andere Lösung her muss? Am liebsten wäre mir auch ein zweites Kabel mit einer zweiten Sicherung, aber ich glaube nicht, dass man da noch so ohne Weiteres was verlegt bekommt, ich denke aber, soweit ich WaMa und Trockner nicht gleichzeitig betreiben werde, dürfte da noch alles im grünen Bereich sein?!

    Bin mal auf eure Einschätzung gespannt.

    Viele Grüße,
    Marco
     
  2. #2 MrMADDY, 09.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Was mir grad noch einfällt: Aus der einfachen Aufputzsteckdose ne Doppelsteckdose machen sollte doch auch genügen, oder? Dann könnte die Abzweigdose so bleiben, wie sie ist...
     
  3. AndyAC

    AndyAC

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Aachen
    WM und Trockner zusammen geht gar nicht.
    WM oder Trockner und Gefrierschrank ist auch nicht so unkritisch, der Anlaufstrom des Gefrierschrankmotors ist deutlich höher als im stationären Betrieb, das ist grenzwertig-vor allem mit der WM, Trommelanlauf + Heizung ist dann wahrscheinlich wenn der Gefrierschrank anläuft zuviel des Guten.
    Nach Möglichkeit separaten Stromkreis vorsehen.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Widerspruch!
    Der Anlaufstrom ist zwar etwas höher (bei einem so leistungsschwachen Gerät wie einem Gefrierschrank jedoch kein besonders hoher Wert), ist aber - da keine Dauerlast - für die Bemessung der thermischen Belastbarkeit der Leitung völlig ohne Belang.
    Schlimmstenfalls geht die Spannung kurzzeitig etwas über den Grenzwert hinaus in die Knie, aber das ist unkritisch.

    Ein gemeinsamer Betrieb (von EINEM der Großgeräte mit dem TK-Schrank) ist also völlig problemlos und ohne Weiteres zulässig.

    ABER:
    1) Darfst Du als Mieter generell ohne ausdrückliche Zustimmung des Eigentümers KEINERLEI Änderungen an den Installationen vornehmen! Weder durch von Dir beauftragten Fachbetrieb noch gar durch Dich selbst.

    2) Muß heute JEDE zusätzliche, fest installierte Steckdose (auch in Altanlagen, netzformunabhängig) mit einem Fehlerstromschutzschalter (von max. 30mA Bemessungsfehlerstrom) geschützt sein. Sollte der Kellerstromkreis also nicht schon damit ausgerüstet sein, wäre dann eine Nachrüstung zwingend!!!

    P.S.
    Je nach vorhandenen Leitungslängen und Aderqerschnitten ist möglicherweise schon jetzt der Grenzwert für den Spannungsfall überschritten (findet man bei solchen wohnungsgespeisten Kellerleitungen oft). Manchmal sind (in FI-losen Anlagen) selbst die Abschaltbedingungen nicht eingehalten (dann besteht konkrete Gefahr für Personen!). Gelegentlich mal nachmessen lassen.
     
  5. #5 MrMADDY, 09.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Danke erstmal für eure Antworten. Nun bin ich wieder dran:

    zu 1) Wenn da ne zweite Steckdose hinkommt klär ich das selbstverständlich mit meinem Vermieter ab und mache es auch nicht selbst.

    zu 2) Fehlerstromschutzschalter ist für den Kreislauf im Keller vorhanden (30 mA passt auch).

    Zu deinem PS: Bitte nochmal erläutern, verstehe grad nicht so ganz, wo du drauf hinaus willst...bzw ich formulier es nochmal in meiner Sprache: Weil die Leitung so lang ist, ist evtl. die Spannung im Keller per se schon geriner, als sie sein sollte?
     
  6. #6 MrMADDY, 09.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Was mir grad noch in den Sinn kommt: Könnte man nicht einfach ne Zweifachsteckdosenleiste installieren, an der dann Trockner und Gefrierschrank hängen? Hab irgendwie ein bisschen "Respekt" vor diesen Teilen, da ich da nicht so ganz auf die elektrische Sicherheit vertrauen kann irgendwie. Wobei das ja theoretisch kein Problem sein sollte (zumal der Trockner ja auch auf 2300 Watt "gedrosselt" ist)?! Mal gespannt, wie ihr zu diesen Dingern steht.

    Viele Grüße und gute Nacht,
    Marco
     
  7. #7 MrMADDY, 09.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Edith ist leider zu spät, also neue Antwort: Grad nochmal gegoogelt --> mein Misstrauen diesen Dingern (Steckdosenleisten) gegenüber scheint sich zu bestätigen, soll wohl sogar in den Betriebsanleitungen der Elektrogeräte stehen, dass das nicht erlaubt ist, die an Mehrfachsteckdosen anzuschließen. Wobei ich mich dann echt frage, wieso da immer was von 3600 Watt draufsteht. Evtl. klärt ihr mich auf? :D
     
  8. #8 Golfer86, 09.10.2009
    Golfer86

    Golfer86

    Dabei seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erding
    230 V * 16 A (Sicherung) = 3680 Watt

    Gute Steckdosenleisten könntest du schon verwenden aber nicht diese billigen aus dem Baumarkt aber schöner ist natürlich eine Doppel-Aufputzsteckdose.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Schau mal hier (Grafik).
    Da hat Einer schon einmal was dazu geschrieben. ;)

    http://www.bauexpertenforum.de/showpost.php?p=68314&postcount=2

    Die Dinger gibt´s heute leider auch schon vom Ramschtisch in den Fachgeschäften.

    Gruß
    Ralf
     
  10. #10 MrMADDY, 09.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Also gut, so in etwa habe ich das auch verstanden bzw. es mir vorgestellt! ;) Der Weg bis in den Keller ist nicht sonderlich lang, zumal unser Haus hier auch nicht sehr groß ist. Habe im Kellerraum eine Spannung von 229 V gemessen, an der Steckdose, die dem Verteiler in meiner Wohnung am nächsten ist, ebenfalls diesen Wert. Jetzt weiß ich natürlich nicht, wie hoch die Spannung am Hausanschluss ist, so dass ich da nur schlecht runterrechnen kann, aber 229 V hört sich an wie <3% von 230 V! ;) :biggthumpup:

    Viele Grüße,
    Marco
     
  11. #11 Ralf Dühlmeyer, 09.10.2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Leerlaufspannung oder unter Last???
    Toleranz des Meßgeräts berücksichtigt?
     
  12. #12 MrMADDY, 09.10.2009
    MrMADDY

    MrMADDY

    Dabei seit:
    28.11.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Dresden
    Mangels Möglichkeit nur Leerlaufspannung mit Baumarkt-Multimeter (Anschaffungspreis vor rund 6 Jahren ~ 7 €). Ich wusste, das die Frage kommt! ;) Bin mir aber durchaus im Klaren darüber, das dass dilletantisches Rumgemesse ist! :) :respekt
     
  13. #13 Bauwahn, 09.10.2009
    Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    ...und nicht zuletzt die normalen Spannungsschwankungen zur Laststeuerung im Netz (230V±10%, also zwischen 207 und 253 V)
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Sowas wird üblicherweise gerechnet, nicht gemessen!
    Um sinnvoll messen zu können, müßte der Stromkreis mit Bemessungslast (also z.B. 3,65kW) belastet und dann im Vergleich zur Leerlaufspannung gemessen werden.

    Um welche Gesamt-Leitungsstrecke ab Unterverteilung handelt es sich denn bei Dir?
     
  15. AndyAC

    AndyAC

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Aachen
    es ging mir nicht um eine thermische Be oder Überlastung der Leitung oder gar eine Unzulässigkeit im Sinne der VDE sondern darum, dass evtl. der Automat kommt. Je nach Typ habe ich es schon häufig erlebt, dass je nach Konstellation von Geräten mit Trafo, Motor oder SNT der Automat fällt, das hängt auch je nach Gerät ab vom Phasenwinkel im Moment des Anlaufs etc.
    Es ist recht ärgerlich wenn der Automat auslöst und man nach ein paar Stunden die Wäsche aufhängen will und feststellen muss, dass die Maschine gar nicht zu Ende gelaufen ist oder man die Wäsche in der Maschine vergessen hat und nach 2Tagen merkt, dass es aus dem Gefrierschrank streng riecht-daher meine Bedenken.
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Charakteristik der LS ist doch definiert. Da gibt es hinsichtlich Hersteller nur geringe Toleranzen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. AndyAC

    AndyAC

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Aachen
    richtig, ich weiß aber nicht was für ein LS mit welcher Charakteristik dort verbaut ist.
    Aber selbst dann kann man keine eindeutige Aussage treffen, da man die Strom/Zeitkurven der einzelnen Geräte nicht kennt, ich erlebe es selbst bei mir privat immer mal wieder, dass es den Automaten raushaut, je nach angeschlossenen Geräten obwohl die stationäre Gesamtleistungsaufnahme aller Geräte weit niedriger ist als was die 16A hergeben.
     
  18. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dann solltest Du Deine antiken H-LS endlich mal in den musealen Bestand überführen...! :mega_lol:
     
  19. AndyAC

    AndyAC

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Aachen
    ach was, so ein LS kostet 3,95€, da nehme ich lieber ein Stückchen Holz zwischen Schalter und Boden vom Sicherungskasten, da macht dann auch der Anlauf der großen Flex kein Problem mehr.:bef1001:
     
  20. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Als Mann vom Fach solltest Du schon von Freiauslösung gehört haben... :sleeping
     
Thema:

Abzweigdose (Kapazität und Verkabelung)

Die Seite wird geladen...

Abzweigdose (Kapazität und Verkabelung) - Ähnliche Themen

  1. Falsche Abzweigdose genommen...

    Falsche Abzweigdose genommen...: Hallo Zusammen, Ich mache gerade das Zimmer für den Nachwuchs. Als vorbereitetende Maßnahmen für den Elektriker habe ich die Wand geschlitzt,...
  2. Abzweigdose in abgehängter Decke

    Abzweigdose in abgehängter Decke: Hallo, muß in einer abgehängten,nachher mit Panellen verkleideten,Decke eine Abzweigdose setzten. Welche Variante der Leitungsverbindung sollte...
  3. Stromanschluss für Markise: Steckdose oder Abzweigdose mit IP44??

    Stromanschluss für Markise: Steckdose oder Abzweigdose mit IP44??: Hallo Experten, ich habe eine neue Markise und jetzt ist die Frage wie ich diese elektrisch anschließe. Mein Elektriker hat mir in ca. 2,5m...
  4. Abzweigdose mit 3 Phasen

    Abzweigdose mit 3 Phasen: Beim Überprüfen der Elektroinstallation im Keller habe ich eine Abzweigdose gefunden, die eine Zuleitung aus der HV mit 5 x 2,5 mm² besitzt. Dort...
  5. UP-Abzweigdose im Fliesenspiegel

    UP-Abzweigdose im Fliesenspiegel: Hallo Leute, ich hätte da mal eine Frage. Es geht darum, dass der Elektriker bei uns im WC (Neubau) seine Elektrik gemacht hat. Die eine...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden