Altbau: geeignete Dämmung bei 10cm Sparrentiefe?

Diskutiere Altbau: geeignete Dämmung bei 10cm Sparrentiefe? im Dach Forum im Bereich Neubau; Altbau: geeignete Dämmung bei 10cm Sparrentiefe? 6.05.03 15:04:09 MET Hallo, habe mir natürlich schon die Beiträge in diesem Forum zu Gemüte...

  1. Gast

    Gast Gast

    Altbau: geeignete Dämmung bei 10cm Sparrentiefe? 6.05.03 15:04:09 MET
    Hallo,
    habe mir natürlich schon die Beiträge in diesem Forum zu Gemüte geführt. Trotzdem bleiben noch einige Fragen, die ich hoffnungsvoll hier stellen möchte:
    Ausgangslage: Altbau 1960, Satteldach ca. 45Grad, zwei große Dachgauben ca. 25Grad auf jeder Sattelfläche, Dachfläche gesamt ca. 120qm
    Sparren sind 10cm tief, Dach ist komplett ungedämmt und ohne USB. Spitzboden ungedämmt und unbeheizt als zukünftiger Lagerraum.
    1.) nach ENEV reichen 10cm Zwischensparrendämmung hinten und vorne nicht aus, Alternative wäre Aufdoppeln (wie viel?).
    2.) meine Planung bisher (von innen nach aussen): Rauhspund (o.ä.) Lattung mit Mifa-Dämmung, Dampfsperre, Mifa 035 als Vollsparrendämmung), diffusionsoffene USB, Konterlattung, Traglattung, Tonziegel. Das erfüllt nicht ENEV!
    3.) nun könnte man entsprechend aufdoppeln und die Mifa-Dämmung ausreichend machen. Wie wäre es aber mit einer zusätzlichen Aufsparrendämmung (wie viel, welches Material)? Wie sehen da die Problemzonen aus, insb. Übergang Hauptdach auf Gaubendach?
    4.) Wie sieht das preislich aus mit der Option Aufdoppeln+Zwischensparrendämmung+USB gegenüber Aufsparrendämmung (eventuell ohne USB?)(bei gleicher Dämmwirkung)?
    Für jeden Hinweis bin ich dankbar.
    Gruß
    Dieter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 asdfhkö, 6. Mai 2003
    asdfhkö

    asdfhkö Gast

    Für jeden Hinweis dankbar

    Planer beauftragen der dafür dann auch die Haftung hat. Das Thema ist zur genüge behandelt eventuell mal die Suchfunktion benutzen auch hier www.bau.de ... www.dach-info.com

    PS: erstmal die Statik befragen
     
  4. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
  5. didi

    didi

    Dabei seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Na ja, ich denke ich spreche über zwei Foren einfach mehr potentielle Ratgeber an. Das scheint mir durchaus legitim zu sein.
    Und konkret habe ich weder hier noch bei bau.de eine schlüssige Antwort auf meine Probleme gefunden. Vielleicht gibts aber ja auch hier in bauteam.org noch ein wenig Hilfestellung. Das wäre dann wirklich schön ...
    Gruss
    Dieter
     
  6. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    na dann etwas

    sortieren:

    - sie wollen sanieren
    - ihnen genügen die Dämmaßnahmen nach ENEV Anhang 4 (Vollsparrendämmung) nicht
    - sie wollen einen möglichst "guten" U-Wert für Ihr Dach, möglichst jedoch U-Wert 0,3 (entspr. ENEV) oder mehr
    - im DG soll jedoch die vorh. innere Verkleidung nicht "angetastet" werden

    Möglichkeiten:

    - nur Vollsparrendämmung mit Mifa 035
    U-Wert ca. 0,33 (ist scheinbar nicht genug?)

    - Aufsparrendämmung mit zugelassenem System
    U-Wert je nach Dämmstärke, auf jeden Fall besser
    (Was sagt die Statik?)

    - Innenseitige Dämmung zwischen Zusatzlattung mit
    Dampfbremse und GKB
    U-Wert je nach Gesamtstärke, auf jeden Fall besser
    (Was sagt die Statik?)

    Problemhinwiese bei allen Varianten:
    - durchgängige Luftdichtigkeit

    weiter:
    - Zusatzdämmung ergibt evtl. statische Probleme

    preisliche Differenzen:
    - nicht pauschal beurteilbar, da örtliche Gegebenheiten einen
    nicht unerheblichen Einfluss auf die Nebenarbeiten und somit
    die Preisgestaltung haben.
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    und nocheinmal verkürzt:

    problem 1: luftdichtigkeit
    problem 2: statik
    problem 3: dämmung
    problem 4: kosten-nutzen

    insbes. 4) kann eigentlich nur unter beachtung von 1)...3) anhand e. kompletten planung und beachtung aller (baulichen) randbedingungen geklärt werden.
    dabei muss man sich wirklich was überlegen - wer "patentlösungen" aus dem hut zaubert, lügt :)
     
  8. MB

    MB Gast

    Richtig, Jetter

    Für eine Planung kann man ein Forum nicht verwenden. Für Anregungen schon, aber dann hört es auch auf.

    Keiner von uns - ich nehme an, auch der Fragesteller nicht - kennt überhaupt das statische System. Wie immer, liegt der Knackpunkt in den Details. Wie soll zum Beispiel die Kehle bei einer Aufsparrendämmung ausgeführt werden? Wie wird Drempel und Traufe ausgeführt?

    Gute Planung ohne Ortskenntnisse gibt es nur beim Neubau. Im Bestand muß man sich die Sache schon genauer ansehen. Nicht nur vor Ort, sondern auch den einen oder anderen Blick in die Planungsunterlagen werfen.

    Und was ist mit den bauphysikalische Verhältnissen? Warmes Dach drauf und Wände kalt lassen?
     
  9. MB

    MB Gast

    Hihi, mls

    Das paßte ja wieder :)
     
  10. didi

    didi

    Dabei seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ja, Statik ist unbekannt

    Vielen Dank für die Beiträge, besonders Herrn Jetter!
    Nun, über die Statik weiß ich nichts, ausser dass man die natürlich rechnen kann, da Sparren (8x10) und Pfetten (?/?)sichtbar/zugänglich sind.
    Und natürlich: ich erwarte hier keine Planung, sondern Anregungen, Ratschläget etc. Also, das ist mir schon klar ;-)

    Prinzipielle Frage:
    Macht Innenbekleidung Probleme wegen der Statik? Dach (eigentlich Spitzboden) war natürlich nicht für den Ausbau gedacht, Dachgeschoß ist aber natürlich ausgebaut. Kann die Erstellung eines Drempels im Dachboden der Statik helfen?
    Ich denke, ein "Ja" für beide Fragen ist richtig, oder etwa nicht?

    Gruss
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    kommt drauf an ...

    ob der drempel
    1. kraftschlüssig an die sparren angeschlossen wird (oder eher umgekehrt :))
    2. der drempel auf tragende teile ablasten kann/darf (deckentragfähigkeit?)

    ein nachträgl. eingebauter drempel ist auch bauphysikalisch nicht unkompliziert...
     
  12. didi

    didi

    Dabei seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Drempel

    Also mache ich nichts schlimmer, wenn ich keine kraftschlüssige Verbindung Drempel-Sparren herstelle?
    Ich sehe schon, da muss ich meinen Zimmermann kräftig "ausquetschen", da ich eigentlich Innen viel in Eigenarbeit erledigen wollte.
     
  13. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    dem letzten Satz von mls

    sollte hier eine nicht unerhebliche Aufmerksamkeit gewidmet werden, den nicht nur die Statik spielt hier eine Rolle!

    Von daher wir hier niemand mit ja/nein auf Ihre Suggestivfragen antworten können! :D
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. didi

    didi

    Dabei seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    @jetter

    "Bauphysikalisch", wenn ich das richtig verstehe, hat das mit luftdicht-dampfdruck-etc zu tun.
    Nun, der Spitzboden ist völlig offen, Dampfsperre aus dem DG ist über die Pfetten geführt. Dann könnte ich dort anschließend die Luftdichtebene im ganzen Spitzboden herstellen.
    Drempel würde ich einfach davor stellen. Ich denke, das ist o.k.
    Lediglich beim Anschluß an der Pfette muss ich etwas (sehr)friemeln ...
     
  16. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    @didi - du machst das schon

    Du beschäftigst dich ja intensiv mit der Sanierung, hast jetzt schon einen ganzen Sack voll Gedankenanstößen und bist aufgeschlossen den hier vorgebrachten Informationen gegenüber.
    Nun musst Du diese nur noch umsetzen.
    Einen guten Zimmermann scheinst Du schon zu haben, fehlt nur noch der Planer!
     
Thema: Altbau: geeignete Dämmung bei 10cm Sparrentiefe?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. 10cm dachdämmung

Die Seite wird geladen...

Altbau: geeignete Dämmung bei 10cm Sparrentiefe? - Ähnliche Themen

  1. Geeignete Innendämmung bei Innenabdichtung

    Geeignete Innendämmung bei Innenabdichtung: Welche Art der Innendämmung ist für Euch bei vorhandener Innenabdichtung eines Kellers (Nasser KS, bindiger Boden außen und keine Außendämmung)...
  2. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  3. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  4. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  5. Erstellun eines Wintergartens Altbau

    Erstellun eines Wintergartens Altbau: HAllo ich möchte meinen Wintergarten erneuern ! Zur zeit sind da die Haustür mit 2 Glaselementen Uwert liegt ca bei 3 ist aus den 80ern ! ICh...