Alte Dachdämmung erneuern - sinnvoll?

Diskutiere Alte Dachdämmung erneuern - sinnvoll? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, es stellt sich mir die Frage, ob es sinnvoll ist meine 35 jahre alte Dach-Dämmung zu erneuern bzw. zu optimieren. Bisher...

  1. #1 wernerh, 11.01.2006
    wernerh

    wernerh

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ulm
    Hallo zusammen,

    es stellt sich mir die Frage, ob es sinnvoll ist meine 35 jahre alte Dach-Dämmung zu erneuern bzw. zu optimieren.

    Bisher habe ich folgenden Dachaufbau
    von aussen nach innen:

    1; Dachplatten ( Braas Doppel-S )
    2; Dachpappe
    3; 16mm Holzverschalung
    4; 4cm Luft (Sparrenhöhe = 14cm
    5; 10cm Alukaschierte Isover-Matten
    die teilweise nicht sauber an den
    140mm-Sparren anliegen
    ( z.B. Isover-Matte=60cm, Sparrenabstand=63cm )
    6; Konterlattung 24mm
    7; Holzdecke (12mm Nut-und-Feder-Bretter)

    Macht es Sinn, die alten Isover-Matten zu entfernen
    und durch

    1; 14cm Isover-Dämmkeile
    2; 2cm Untersparrendämmung
    3; einer Dampfsperrfolie
    zu ersetzen

    Um sachdienliche Ratschläge wäre ich sehr dankbar

    Viele Grüße :winken
    Werner
     
  2. #2 Ralf Dühlmeyer, 11.01.2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Vermute ich richtig...

    das sich unter dem beschriebenen Aufbau bewohnte Räume befinden?
    Dann gibts ein Problem! Da die Ziegel nach Ihrer Aussage in Pappdocken (Dachpappe) eingeschlagen sind, darf sich darunter eigentlich gar kein bewohnter Raum befinden (rein Bauphysikalisch) da die Docken eine Dampfsperre auf der kalten und damit falschen Seite bilden. Wenn Sie das Dach jetzt öffnen, werden Sie erschrecken, wie nass die Dämmung sein wird. Die Alubahn hilft da wenig bis nix.
    Entweder die Pappe mit weg oder mit viiiiel Aufwand planen.
    MfG
     
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Drunter alles wegreißen, 100 mm Styroporkeile in zwischen die Sparren klemmen, (Styropor wegen der Maßhaltigkeit, damit oberhalb eine Belüftung bleibt), 6 cm Styroporuntersparrendämmung drunter,Folie drunter, Konterlattung anschrauben, dann eine Traglattung anbringen, die die Verkleidung hält.


    In der Dachfläche vom Dachdecker die Lüftungsebene kontrolliert herstellen lassen mit mindesten 200 mm²/m Traufe. Dabei kann es sein, das man halt einen Trockenfirst aufbringen muß und das man unten die Gesimskästen ändern muß. Ohne die kontrollierte Lüftung wird es riskant.



    Alternativ das ganze Geraffel draußen runterreißen bis auf die Schalung und eine vernünftige Aufdachdämmung machen lassen, dann hat man auf jeden Fall Ruhe, ist meiner Meinung nach die sauberere Lösung, bei der Zwischensparrendämung im Bestand bleiben immer Unsicherheiten, die man nicht kontrollieren kann.


    Gruß Holger


    PS: Das ist aber kein Dockendach, da dann keine Vollschalung drunter wäre, die Pappe ist zu 99,9 % auf der Schalung als Wasserführende Schicht angeordnet.
    Ich glaube aber nicht, das da auch nur ein Tropfen Wasser ist, das habe ich bei den hunderten von sanierten Dächern, die ich selber schon abgerissen haben noch nie erlebt. Wenn ein Dach seit über 30 Jahren drauf ist, funktioniert das mit dem Feuchtigkeitshaushalt, sonst wäre das nicht so alt geworden.
    Wärmehaushalt ist was anderes *bibber-frier*
     
  4. #4 Ralf Dühlmeyer, 11.01.2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Uuuups...

    Ich hatte (wohl verleitet von Doppel S = S-Pfanne) die Schalung glatt überlesen.
    Ändert aber nix an der Problematik. Ausser, dass es wohl kein tropfendes Wasser geben wird, weil die Schalung ein bissel saugt.
    @H PF
    Wir HABEN Docken im Dachboden (nicht ausgebaut). Da könnt ich im Winter glatt Wasser gewinnen, so viel Tauwasser fällt da an nur aus Diffusion durch die Decke (Heraklit + Putz).
    MfG
     
  5. #5 wernerh, 11.01.2006
    wernerh

    wernerh

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ulm
    Hallo,

     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    ich finde den Zwischenraum zwingend notwendig, alles andere wäre mir zu heikel

    Und dieser Zwischenraum muß auch zwingend belüftet werden


    Gruß Holger
     
  7. #7 wernerh, 12.01.2006
    wernerh

    wernerh

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ulm
    @H.PF


    > ich finde den Zwischenraum zwingend notwendig, alles andere wäre mir zu >heikel
    > Und dieser Zwischenraum muß auch zwingend belüftet werden

    Kann mir jemand für einen Laien verständlich erklären, warum hinter der
    Isover-Dämmung zwingend noch Luft verbleiben muß.

    Wenn doch zwischen Deckenverkleidung und Dämmung
    eine Dampfsperrfolie ist und auf der Dachverschalung eine
    dichte Teerpappe

    Und wenn doch erforderlich - welcher Luftspalt ist denn ausreichend
    1cm > 2cm > 4cm > oder wieviel?

    Viele Grüße
    Werner
     
  8. #8 wernerh, 16.01.2006
    wernerh

    wernerh

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Ulm
    Haaallllloooo,

    ist diese Frage für die Experten wirklich zu banal?

    Kann mir denn wirklich keiner erklären,
    warum ich da einen Luftspalt hinter der Dämmung brauche.
    Die Feuchtigkeit sollte doch durch die Dampfsperre
    im Raum bleiben - sonnst bräuchte ich ja keine DS

    Viele Grüße
    Werner
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker


    Das ist die Gürtel und Hosenträgermethode :smoke


    Neee, ohne Scherz, wenn du dir die Sparren vollhaust ohne Hiniterlüftung kommt garantiert irgentwo her ein klitzekleiner Fetzen Feuchtigkeit, kann nicht weg, hat langeweile und fängt vor Langeweile an, deine Sparren anzuknabbern.

    Man schafft bei einem Neubau schon kaum einen 100%ige DB, bei einem Altbau ist die Gefahr noch höher, deswegen grundsätzlich NIE bei einer Dampfdichten Aussenlage eine Volldämmung.

    Man muß halt immer ein Verhältnis von 6:1 in der Dampfdichtigkeit von innen nach aussen bachten, da kommt man bei einer Bitumenbahn aussen nicht mehr hin mit, also macht man eine Hinterlüftung.

    Alternativ die Pappe wegreißen mit allem was da drüber ist und Schalung weg, dann diffusionsoffene Unterspannbahn und Vollsparrendämmung.

    Gruß Holger


    Achja: 2 cm würden reichen, ich bin Pessimist und sage, lieber 4 cm, wegen Unwägbarkeiten im Querschnitt
     
  10. #10 VolkerKugel (†), 16.01.2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11.01.2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Hallo "wernerh" alias "Werner 2"

    Deine Eingangsfrage hatte ich Dir schon in einem anderen Forum beantwortet.

    Also doch: Gürtel + Hosenträger!
     
  11. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28.10.2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    wenn Ihnen die Wärmedämmung so wichtig ist, warum bringen Sie dann nicht raumseitig noch ein wenig Dämmung drauf, dann müssen Sie das Dach nicht zerpflücken. 4-5 cm sollten langen und nehmen nicht viel Platz weg.
     
  12. #12 Wilhelm Wecker, 16.01.2006
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    Wärmedämmung ohne Hinterlüftung ja,

    manche wollens einfach nicht wahrhaben, aber bitte nur bei diffusionsoffenen Systemen. Bei fehlender Hinterlüftung kannst du meiner Meinung nach so viel Dampfsperre einbauen wie du willst, das Material ist garantiert "schlauer" und bildet über kurz oder lang Schimmel. Das gleiche Problem hat Holly, siehe diesen Beitrag:

    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=8416
     
Thema: Alte Dachdämmung erneuern - sinnvoll?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dachdämmung erneuern

    ,
  2. alte dachdämmung erneuern

    ,
  3. wann dämmung erneuern

    ,
  4. dachdämmung austauschen wann,
  5. dachdämmung 140mm ausreichend,
  6. alte dachdämmung,
  7. alte dämmung austauschen,
  8. dachdämmung erneuern notwendig,
  9. dachdaemmung 20 Jahre alt,
  10. dachgeschoss dämmung erneuern,
  11. neue dachdämmung über alte,
  12. alte dämmungerneuern,
  13. auf alte dachdämmung weitere dämmung,
  14. dämmung austauschen oder nicht
Die Seite wird geladen...

Alte Dachdämmung erneuern - sinnvoll? - Ähnliche Themen

  1. Alte Dachdämmung so lassen?

    Alte Dachdämmung so lassen?: Hallo allerseits. Ich habe ein Haus (1950) gekauft und wollte mir als erstes die Dämmung vornehmen. Ich weiss nicht genau von wann die ist....
  2. Dachdämmung alte Unterspannbahn Dörken SPF

    Dachdämmung alte Unterspannbahn Dörken SPF: Guten Tag, ich habe dieses Forum hier gefunden und habe den Eindruck, dass hier viele Menschen mit Ahnung schreiben. Daher bin ich auf die Idee...
  3. Frage zu Belastung in alten Bodenbelägen / Dachdämmung

    Frage zu Belastung in alten Bodenbelägen / Dachdämmung: Hallo liebes Forum, wir stehen vor dem Problem, dass in unserem zu sanierenden Wohnhaus die Bodenbeläge entfernt werden müssen. Da ich ein...
  4. Dachdämmung altes Mansardendach

    Dachdämmung altes Mansardendach: Hallo ich habe eine Frage zu meinem geplanten Aufbau der Dachdämmung, Ausgangslage ist unser Haus Baujahr 1910. Bisher ein ungedämmtes Dach,...
  5. alte Unterspannbahn diffusionsoffen?

    alte Unterspannbahn diffusionsoffen?: Guten Abend ans Forum, ich bin seit kurzem Besitzer eines 1988 erbauten Reihenmittelhauses. Das Haus hat Hanglage, und ist so errichtet...