Alte Elektrik erneuern? Wenn ja, wie bei Holzbalkendecke?

Diskutiere Alte Elektrik erneuern? Wenn ja, wie bei Holzbalkendecke? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, meine Frau und ich werden in Kürze ihr Elternhaus übernehmen. Das ursprüngliche Haus wurde Anfang der 60er Jahre erbaut und...

  1. #1 gospat83, 31.08.2022
    gospat83

    gospat83

    Dabei seit:
    31.08.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    meine Frau und ich werden in Kürze ihr Elternhaus übernehmen. Das ursprüngliche Haus wurde Anfang der 60er Jahre erbaut und nachträglich um 1980 angebaut. Ich stelle mir jetzt die Frage was wir mit der Elektrik machen. Ich würde sie am liebsten komplett erneuern lassen, da mir niemand garantiert sagen kann ob noch irgendwo z.B. 2-adrige Kabel verlegt sind. FI-Schalter sind ebenfalls keine gesetzt und der Sicherungskasten ist meiner Meinung nach auch ein Graus.

    Mein größtes Problem ist aber das folgende.

    Das Erdgeschoss werden wir komplett sanieren/renovieren, sprich da kommt mehr oder weniger alles neu. Im Dachgeschoss wurde schon ein Teil renoviert, vor allem wurden größtenteils neue Laminat Böden verlegt. Die Geschossdecke ist - ich glaube es nennt sich so - eine Holzbalkendecke. Ich sehe quasi im EG Holzbalken, auf denen Bretter in Nut und Feder verlegt sind. Es ist vielleicht eine blöde Frage (ich bin absolut kein Profi-Handwerker), aber wie würde ich die Kabel für die Deckenlampen austauschen im EG? Ich komme doch eigentlich nur von oben daran und dort ist ja bereits ein neuer Boden verlegt, oder sehe ich das verkehrt? Ich würde ungern den kompletten Boden im DG wieder hochnehmen, nur um neue Leitungen für die Deckenlampen im EG zu verlegen. Die einzige "komfortable" Möglichkeit die ich sehe, wäre die Decke ein wenig mit Rigips abzuhängen und die Leitungen dann unter dem Rigips zu verlegen. Sehr ihr da eine bessere Lösung?

    Würdet ihr generell zur Erneuerung der Elektrik raten oder reicht es eurer Meinung nach aus den Sicherungskasten zu erneuern und FI-Schalter nachzurüsten?

    Für ein paar Ratschläge wäre ich euch sehr dankbar.

    Viele Grüße
    gospat
     
  2. #2 Fred Astair, 31.08.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.924
    Zustimmungen:
    4.187
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    In Holzbalkendecken kann man gut über Fädellöcher Leitungen parallel zur Balkenlage durchschieben.
    Quer zu den Balken muss halt jedesmal ein kleiner Schlitz gemacht werden.
     
  3. #3 VollNormal, 31.08.2022
    VollNormal

    VollNormal

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    1.497
    Zustimmungen:
    867
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Bochum
    Grundsätzlich ja. Die Drähte sind mutmaßlich für heutige Anforderungen zu dünn und die Verbindungen/Klemmen sind sowieso Schwachstellen, die mindestens überprüft werden müssen.

    Du schriebst im anderen Post von Schallschutz. Dafür brauchst du Masse in der Decke. Und um die einzubauen müsste wahrscheinlich eh der Fußboden im OG geöffnet werden. Ansonsten würde ich prüfen, ob nicht die Deckenuntersicht ausgebaut werden kann.
     
    simon84 gefällt das.
  4. #4 petra345, 01.09.2022
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    3.843
    Zustimmungen:
    646
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    In den sechziger Jahren wurde noch gerne zweiadrig mit klassischer Nullung installiert. Das verträgt sich nicht mit einem FI-Schutzschalter.

    Der Mindestquerschnitt war damals 1,5 mm² und ist es auch heute.
    Die damalige PVC-Isolierung ist heute noch genauso gut wie damals.

    Aber die heutigen Zählerschränke erfüllen völlig andere, neue Anforderungen und werden mit Montage so bei 5000 € liegen. Da waren die schwarzen Zählertafeln sehr viel günstiger.

    Auch die Zuleitung vom Hausanschluß zum Zählerschrank muß heute 5-adrig sein. Also 5 x 16 mm² als Minimum im EFH. Wer an Wärmepumpe oder Wallbox denkt, sollte 5 x 25 mm² wählen, wenn es nicht sowieso gefordert wird.

    Es kann notwendig sein, einen Erder aus rostfreiem Edelstahl rund um das Haus zu legen. Für verzinkten Bandstahl im Beton ist es zu spät. Außerdem hatte man den Erder damals auch in WU-Beton verlegt und erst später bemerkt, daß der Erder damit wirkungslos ist.

    Selbst wenn der Versorger 950 mm hohe Zählerschränke noch zulassen sollte (einige Versorger lassen es noch zu), sollte man die Version mit 1200 mm Höhe wählen!

    Ich vermute die Kosten für eine neue Elektroinstalltion bei 15.000 bis 20.000 €. Eine Rückmeldung darüber wäre schön.
    .
     
  5. #5 gospat83, 01.09.2022
    gospat83

    gospat83

    Dabei seit:
    31.08.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Petra,

    vielen Dank erstmal für deine Ausführungen.

    Der erste Elektriker war gerade vor Ort zur Bestandsaufnahme. Er empfiehlt definitiv alles komplett neu zu machen. Wir würden dann auch gleich Netzwerkkabel und Sat-Anschlüsse erneuern bzw. verlegen. Grobe Schätzung ohne Feinplanung für ca. 200 qm² liegt bei 20.000 bis 25.000 Euro. Ich muss allerdings dazu sagen, dass diese Einschätzung noch darauf beruht alle Kabel durch die Wände zu ziehen. Mittlerweile halten wir die Verlegung unter einer abgehängten Decke im EG für deutlich einfacher und somit auch günstiger.

    Nächste Woche kommt noch ein weiterer Betrieb, mal sehen wie dieser die Lage bewertet.

    Viele Grüße
    gospat.
     
    Maape838 gefällt das.
  6. #6 gospat83, 01.09.2022
    gospat83

    gospat83

    Dabei seit:
    31.08.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,

    ich hätte noch eine Frage dazu.

    Am einfachsten wäre es die Stammleitungen in einer abgehängten Decke zu verlegen. Dann müssten nur noch senkrechte Schlitze in die Wände im EG gestemmt werden und keine waagerechten. Das würde den Aufwand deutlich reduzieren meiner Meinung nach.

    Ein Problem haben wir aber dabei. Die tragenden Holzbalken müssten dafür durchbohrt werden, damit man die Kabel durchführen kann. Stellt das statisch ein Problem dar? Die Balken sind 19 cm hoch und haben eine Stärke von 7,5 cm. Sie liegen auf den Außenwänden des Hauses auf. Könnte man die Balken problemlos durchbohren oder sollte man das lieber sein lassen? Es müssten auch durchaus ein paar mehr Löcher sein und auch am oberen Ende des Balkens, damit man es später bei abgehängter Decke nicht mehr sieht.

    Wie sind eure Meinungen dazu?

    Viele Grüße
    gospat
     
  7. #7 Fred Astair, 01.09.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.924
    Zustimmungen:
    4.187
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Wenn Du eine Decke abhängen willst, musst Du doch nicht durch die Balken bohren?
     
  8. #8 petra345, 01.09.2022
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    3.843
    Zustimmungen:
    646
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Einzelne Löcher in der Mitte, also auf halber Höhe , stellen kein Problem dar.

    Die Randzonen werden besonders auf Zug bzw Druck belastet. Die sollte man möglichst schonen.
     
  9. #9 gospat83, 01.09.2022
    gospat83

    gospat83

    Dabei seit:
    31.08.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Doch, muss ich. Der Plan ist, dass die Elektriker nicht in den Wänden sämtliche Schlitze stemmen, sondern wir die Geschossdecke dafür nutzen. Wenn ich die Decke jetzt ca. 10 cm abhänge, kann im Zwischenraum natürlich das Kabel verlegt werden, aber an irgendeiner Stelle muss ich ja auch durch die Balken durch um z.B. in die Raummitte zu gelangen.

    Ich hänge mal ein Foto an, dann versteht man wahrscheinlich besser was ich meine.
     

    Anhänge:

  10. #10 Fred Astair, 01.09.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.924
    Zustimmungen:
    4.187
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Na dann schreib doch gleich, dass Du die Sichtbalkendecke sichtbar erhalten möchtest und schicke uns nicht mit einer abgehängten Decke hinter die Palme.
    Durchbohren würde ich die Balken nur ganz vereinzelt. Ansonsten intelligenten Leitungsverlauf planen, zm Querungen zu vermeiden.
     
  11. #11 gospat83, 01.09.2022
    gospat83

    gospat83

    Dabei seit:
    31.08.2022
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Das hatte ich befürchtet. Bei der Variante würde dann leider kaum noch sichtbarer Balken übrig bleiben, da ich ja wenigstens bis zur Unterkante des Loches abhängen müsste.
     
Thema:

Alte Elektrik erneuern? Wenn ja, wie bei Holzbalkendecke?

Die Seite wird geladen...

Alte Elektrik erneuern? Wenn ja, wie bei Holzbalkendecke? - Ähnliche Themen

  1. Frage zu versch. Rissen innen - 7 Jahre altes Ytong-Haus

    Frage zu versch. Rissen innen - 7 Jahre altes Ytong-Haus: Hallo zusammen, ich bin mir im Klaren, dass die gezeigten Risse rein aufgrund der Rissbreiten erstmal nicht akut besorgniserregend scheinen -...
  2. Dachbodenisolierung bei unbeheiztem alten Bauernhaus

    Dachbodenisolierung bei unbeheiztem alten Bauernhaus: Hallo in die Runde. Wir möchten gern unseren Dachboden ausbauen (isolieren). Weiss jemand was man beachten sollte oder ob es überhaupt Sinn macht...
  3. Alte Ölheizung temporär mit Niedertemperaturheizkörper betreiben.

    Alte Ölheizung temporär mit Niedertemperaturheizkörper betreiben.: Guten Tag, ich habe ein altes Haus (Bj. 1960) gekauft und 3 Fragen zur Heizungsthematik: 1.) Im Gebäude ist aktuell eine Ölheizung von Buderus...
  4. Alte Elektrik, ab wann muss Vermieter erneuern?

    Alte Elektrik, ab wann muss Vermieter erneuern?: Hallo :-) Ich habe ein Problem, welches mir arg im Magen liegt. Wir wohne seit einem Jahr (Juli, 2013) in unserer ersten gemeinsamen Wohnung...
  5. Elektrische Fußbodenheizung, 40 Jahre alt - Austausch sinnvoll?

    Elektrische Fußbodenheizung, 40 Jahre alt - Austausch sinnvoll?: Hallo, ich bin neu hier, und habe gleich mal eine Frage: Wir interessieren uns für ein Haus Baujahr 1970, Renovierung des Dachs und neue...