Altes Haus (BJ 1880) mit 528 kwh Energieverbrauch

Diskutiere Altes Haus (BJ 1880) mit 528 kwh Energieverbrauch im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Guten Abend Zusammen, Ich habe ein altes Einfamilienhaus gekauft. Der EndenergieverbRauchausweis zeigt 528 kwh (vorgeschlagene maßnahmen habe ich...

  1. #1 koifisch, 05.09.2021
    koifisch

    koifisch

    Dabei seit:
    05.09.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend Zusammen,

    Ich habe ein altes Einfamilienhaus gekauft. Der EndenergieverbRauchausweis zeigt 528 kwh (vorgeschlagene maßnahmen habe ich nicht zur Verfügung). Zentral Heizung mit Gas. Zwei Seiten der Fassade sindt mit Asbestplatten verkleidet. Hinten ist Fachwerk und vorne Ziegelsteine . Der Dachboden ist ausgebaut aber nicht isoliert. 144 m2 Wohnfläche.

    Wie viel Gaskosten erwarten uns (2 Personen) ?

    Welche Möglichkeiten habe ich hier energie zu sparen ?

    WDVS gegen VHF ? Was macht aus wirtschaftlichkeit her Sinn bei so einem sehr ineffizientem Haus ?

    Heizkessel werde ich neu kaufen.
     
  2. #2 simon84, 05.09.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.512
    Zustimmungen:
    3.735
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Genauer als „viel mehr als bei einem neuen Haus“ geht mit diesen Angaben nicht.
    Viel mehr Infos herzugeben (als die ganz grobe Vergleichbarkeit völlig unterschiedlicher und unterschiedlich genutzter Objekte) ist auch nicht der Sinn dieser Norm Ausweise.

    das ist ungefähr so wie das A+ vs. B bei zwei kühl/gefrier Kombination die ja auch völlig unterschiedlich groß und aufgeteilt sein können

    Da weniger heizen nur sehr selten eine echte Option ist (Ferienhäuser die nicht ständig bewohnt sind etc. mal aus Ausnahme) bleibt nur dämmen !

    dämmung OGD oder dach, dazu bist du eh laut GEG verpflichtet
    Dann Fassade
    Dann Fenster

    Die asbestfassade kannst du auch in eigenleistung abbauen und entsorgen.
    Ob es wieder eine VHF sein muss kannst du selber entscheiden. Für die Dämmung tut es WDVS genauso
    auch hier gibt es DIY geeignetere Lösungen

    warum eigentlich ? Eins der teuersten Einzel Bauteile mit häufig geringer bis fast gar keiner Ersparnis (bei Gas zumindest)
     
  3. #3 koifisch, 05.09.2021
    koifisch

    koifisch

    Dabei seit:
    05.09.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hi Simon, danke für deine Antwort.

    Ich finde halt den Energieverbrauch extrem hoch, kann aber nicht berechnen wie viel das genau bedeutet. Wenn ich durch Dämmung nur 200€ im Jahr sparen kann, amortisiert sich die ganze Sache in so vielen Jahren, dass es sich gar nicht lohnt. WDVS kostet 30k aber spart 200€ im Jahr. Das wäre halt unnötig. Deswegen suche ich nach einer sinnvollen Lösung.

    Zwar sind die Asbestplatten nicht kaputt, würde ich sie aus Gesundheitsgründen nicht anfassen. Ich würde gerne Profis Asbest entfernen lassen, allerdings wüste ich auch nicht wie viel das alles kostet.

    Heizkessel ist aus dem Jahr 1991, also ich muss den wechseln.
     
  4. #4 petra345, 06.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2021
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    2.945
    Zustimmungen:
    364
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    528 kWh in welcher Zeit und bei welcher Außentemperatur? So sagt die Zahl überhaupt nichts.

    Nach der Beschreibung der Hauswände muß man da einiges tun.
    Ohne eine gute Dämmung auf der Außenseite wird die Heizung sehr teuer.
    Ich bin sicher, daß nach der Dämmung mehr als 200 € Heizkosten eingespart werden.

    Ein neuer Heizkessel bringt nichts, wenn die Außenwände nicht gedämmt werden.
    Erst nach dem Dämmen, kann man die Größe des neuen Kessels bestimmen!

    Profis berechnen für die Entsorgung von Asbest etliches.
    Ich habe einst vor vielen Jahren, 10 m² Dachplatten in der Mülltonne entsorgt.
    .
     
  5. #5 matschie, 06.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    281
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Ganz toll gemacht! Jetzt dürfen Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe, die ggf. keine geeignete Schutzausrüstung haben, mit deinem Asbestabfall hantieren, weil du zu geizig warst ein paar Kröten für eine fachgerechte Entsorgung zu löhnen.

    Zumal die Entsorgung - gerade von Kleinmengen - jetzt nicht unbezahlbar teuer ist. Bei unserem örtlichen Entsorger sind das für harte Baustoffe wie Fassadenpaltten ca. 500€/t.

    Was teuer ist, ist wenn ein Fachbetrieb mit hohen Sicherheitsvorkehrungen (Schleusen etc.) arbeiten muss.
    Das ist bei Fassadenplatten idR nicht erforderlich.

    Ganzkörperschutzanzüge, Absperren und zugelassene, dichte Säcke (gibt es beim Entsorger) besorgen. Platten vorsichtig abmontieren und in die Säcke verfrachten, fertig.
    Nicht bohren, schneiden oder gar flexen oder drauf rum hämmern, dann geht das auch fast Zerstörungsfrei. Kann man tatsächlich ganz gut machen. Ein Abend in einer Raucherkneipe ist sicherlich nicht ungefährlicher.
     
    MJanssen, seaway und Fred Astair gefällt das.
  6. #6 matschie, 06.09.2021
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    281
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Ach, noch ergänzend: Einen Energieausweis hast du schonmal gesehen?
    Ist für gewöhnlich KWh/m²a, also je m² und Jahr. Das ist wirklich viel, da würde ich definitiv was dran machen.

    Ob die Fassade jetzt so einen großen Anteil hat ist aber die Frage. Oberste GD und Kellerdecke dämmen ist oft mit wenig Kosten und viel Eigenleistung gut machbar. Dach von innen dämmen ggf. auch.
    Fenster können viel bringen (Je nach aktuellen Fenstern). Bei uns waren viele Fenster mit Einfachverglasung. Da hat der Austausch der Fenster eine wesentlich höhere Energieeinsparung als die Außenwanddämmung gebracht.

    Ich würde übrigens immer eine vorgehängte Fassade statt WDVS machen.
     
    simon84 gefällt das.
  7. #7 klappradl, 06.09.2021
    klappradl

    klappradl

    Dabei seit:
    10.02.2021
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    193
    Beruf:
    Dipl. Dingens
    Ort:
    Altbiersektor
    Wahnsinn. Dafür hättest du eine Anzeige verdient.
    Man kann Asbest selbst entsorgen, wenn man es eingepackt zur Deponie bringt (zumindest bei unserer wird das angenommen, da gibt es extra einen eigenen Ablageplatz).
     
  8. Cantor

    Cantor

    Dabei seit:
    02.11.2019
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    5
    Ich habe auch ein Haus aus 1870, ungedämmt. Bei mir auch noch sehr ungünstige Hausform, viel Oberfläche. An eine Dämmung hab ich mich nie dran getraut, weil diese Häuser meist auch mit aufsteigender Feuchtigkeit zu tun haben. Hab zwar nur sehr geringe Probleme, aber ich vermute gerade, weil das recht gut belüftet ist.

    Ich hab mich am Anfang mit vorsichtigem Heizen rangetastet, immer wieder mal auf die Gasuhr geschaut. Nebeneffekt gar nicht so schlecht. Man lernt, daß man auch im Winter durchaus im Pullover rumlaufen kann und nicht alles T Shirt Temperatur haben muss. Und es wird Dir wirklich keiner so genau sagen können. Bei mir kommt z.B. die Form des Hauses dazu. Bei Dir vielleicht was anderes.

    Mittlerweile komm ich eigentlich ganz gut damit klar. Lebe mit niedrigeren Temperaturen, hab gelernt, wirklich effizient und geschickt zu heizen und meine Heizkosten liegen ganz im Durchschnitt. Damit ist vielleicht nicht jeder zufrieden, aber eine so alte Hütte zu dämmen ohne sich mit der Feuchtigkeitsproblematik zu beschäftigen, würde ich mich nach wie vor nicht trauen.
     
  9. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    3.306
    Zustimmungen:
    2.040
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Steht da 528 kWh/m² a ??? Dann kannst du es ja über die angesetzte Nutzfläche bzw. Wohnfläche hochrechnen.

    Bei einem Verbrauchsausweis guckst du ansonsten einfach mal in die Gesamtverbräuche der Berechnungsjahre dann weißt du wieviel Gas verbraucht wurde!
     
  10. Cantor

    Cantor

    Dabei seit:
    02.11.2019
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    5
    Ja, aber die geben zum Teil auch nur Auskunft über das Heizverhalten des Vorgängers. Wenn der ähnlich sparsam war wie ich ....... auch ich hab mir vor dem Kauf die Verbrauchswerte des Vorgängers angesehen. Der hats genauso gemacht wie ich. Weniger geheizt.
     
    simon84 gefällt das.
  11. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    3.306
    Zustimmungen:
    2.040
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Die ganze Verbrauchsdiskussion ist in diesem Fall doch eh albern...
    Wenn ich mir eine 50 Jahre alte Rostlaube aus Amiland kaufe, dann frage ich doch auch nicht erst nach dem Kauf nach dem möglichen Realverbrauch auf 100 km.
     
  12. Knebel

    Knebel

    Dabei seit:
    10.01.2015
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Weinfranken
    Bei dem Baujahr ist das bzw muss es ein Bedarfsausweis sein
    D.h. es sagt erstmal nix über den tatsächlichen Verbrauch aus
    Tipp : lass einen guten Energieberater kommen der sich das mal anschaut und eventuell einen Sanierungsfahrplan macht
     
    simon84 gefällt das.
  13. #13 simon84, 06.09.2021
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.512
    Zustimmungen:
    3.735
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    wieso musst du den wechseln? GEG 72 komplett lesen und verstehen, insbesondere 3)
    Nicht nur 1) lesen bitte

    Kann er wirklich kein NT ?
    Das ist ein ganz häufiges Missverständnis was NT bedeutet und dass man alle Heizungen nach 30 Jahren erneuern muss !


    Zu den Heizkosten. Ich denke du hast hier aufgrund des wirklich sehr hoch angegeben Energiebedarfs (ist es ein Bedarfsausweis ?) locker die Chance 50% der Kosten zu sparen.

    wenn du aktuell zb 3000 Euro verheizt ist es schon möglich dass du nach Fertigstellung diverser Maßnahmen nur noch 1500 Euro verheizt

    aber das kann man nicht auf Basis dieses Infos in einem
    Forum klären

    du brauchst einen Energieberater und Architekt um die Maßnahmen zu planen

    PS bei einem dämm Standard von vor 150 Jahren gibt es außer dem Verbrauch ja auch andere Gründe zu dämmen . Wenn man den Beitrag von @Cantor mal
    Gespiegelt betrachtet, heutzutage haben Familie (mit Kindern ?) auch kein Interesse mehr daran sich im Haus der Witterung gerecht in Unterhemden und Pullis einzuwickeln sondern erwarten einfach dass es überall warm ist.

    Und manchmal ist es bei solchen Gebäuden so dass trotz meist überdimensionierterem Wärmeerzeuger die Heizflächen in manchen Räumen zu knapp sind, dass man also manche Räume im tiefen Winter wirklich nicht warm bekommt …..

    dann noch zu wenig gelüftet und in Verbindung mit zu niedrigen Oberflächentemperaturen an den neuralgischen Ecken, schwuppdiwupp hast du den Schimmel im Haus. Da können die Wände noch so viel
    „atmen“ und es noch so viel zwischen den alten Fenster Fugen durchziehen
     
  14. #14 klappradl, 06.09.2021
    klappradl

    klappradl

    Dabei seit:
    10.02.2021
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    193
    Beruf:
    Dipl. Dingens
    Ort:
    Altbiersektor
    Die Energieverbauch ist pro Jahr?
    Dann kann man das mit einfachen Dreisatz ausrechnen.
    Was man am Besten macht kann man von Ferne kaum beurteilen. Ziel muss sein, die Außenflächen zu dämmen.
    Die Heizung selbst spart dabei wohl am wenigsten.
     
  15. #15 koifisch, 06.09.2021
    koifisch

    koifisch

    Dabei seit:
    05.09.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke an allen, die sich Zeit genommen haben zu antworten.

    Der Energieausweis beinhaltet nur Energiebedarf
    • Treibhausgasemissionen: 117 kg CO2-Äquivalten/m2 a
    • Endenergiebedarf dieses Gebäudes: 478 kWh/m2 a
    • Primärenergiebedearf dieses Gebäudes: 532 kWh/m2 a
    Mehr Informationen stehen im Energieausweis nicht.

    Das Dach ist teilweise ausgebaut:
    • Zimmer: 17 m2
    • Boden: 29 m2
    Ich habe gerade mit einem Energieberater telefoniert, das hat mir nicht geholfen ob es sich Wirtschaftlich lohnt oder nicht.

    Ich bin bisschen unter Zeitdruck weil ich die Sanierungskosten finanzieren möchte und die Bank eine Liste von Sanierungs-Maßnahmen mit Kosten haben möchte. Kann man die Kosten ungefähr berechnen wenn man die Bauzeichnungen hat ?
     
  16. #16 simon84, 06.09.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.512
    Zustimmungen:
    3.735
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    wie viel beheizte wohnfläche hat das gebäude denn?

    Generell, je schlechter das Gebäude, desto eher lohnt sich eine Dämmung zeitnah....

    Wenn du möglichst viele Angaben hast, Grundriss/Skizze, Aufbau Außenwände, Dach inkl Neigung, dann kann man schon eher was dazu sagen
     
  17. #17 koifisch, 06.09.2021
    koifisch

    koifisch

    Dabei seit:
    05.09.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Energieausweis zeigt Gebäudenutzfläche (An) : 135.

    Ich habe leider noch nicht alle Unterlagen bekommen. Nur die Breite und Länge. Dachneigung ist 45 grad. Wie berechnet man das ?
     
  18. #18 simon84, 06.09.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.512
    Zustimmungen:
    3.735
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Nur mal so als Rechenschablone:

    135 qm x 478 kWh/qm/a = 64530 kWh
    Gas ca. 8-12 kWh / cbm = ca. 8066 - 5377 cbm Gasverbrauch pro Jahr
    Preis pro cbm Gas ca. 66 Cent EUR = ca. 5323 EUR - 3548 EUR pro Jahr
    Alternative Berechnung: Gas Preis ca 7 Cent brutto pro kWh = ca. 4517 EUR pro Jahr

    Kannst dir alles in ein Excel eintragen und selber rumspielen.

    Unter 300 EUR / Monat geht bei dem Gebäude aber bestimmt nix,
    und ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster und behaupte, das kann man mit entsprechender Dämmung sicherlich auf ca. die Hälfte also 150 EUR / Monat reduzieren.

    Du kannst ja auch rückwärts rechnen. Wenn sich dein 50% Kostenersparnis Dämmziel in 15 Jahren rentieren muss, dann kannst du

    150 x 12 x 15 = 27000 EUR investieren.
    Bei 30 Jahren währen es 54000 EUR

    Gaspreissteigerung, Inflation, Zinsen, Komfortgewinn usw. ist aussen vor. Das kannst du selber rechnen.

    Wie gesagt, Oberste Geschossdecke bzw. Dach musst du sowieso machen, da du durch die GEG dazu verpflichtet bist, das bringt schon mal merklich was.

    Der Gasbrenner selber bringt vielleicht 0-10% maximal.
    Gas ist und war schon immer sehr einfach und effizient zu Verbrennen und in Wärmeenergie umzuwandeln, besonders unter Volllast.
    Da bringt eine ordentliche Einstellung und Dämmung der Rohre und evtl. Kellerdecke warscheinlich mehr als der Brenner selbst.

    Würde daher den Brenner persönlich nur tauschen falls wirklich defekt oder gesetzlich verpflichtet.
    Es kann gut sein, dass ein Brenner aus 1991 NT fährt/fahren kann, Erkennungsmerkmal oft Aussentemperatursensor. Wenn er gut läuft, lieber noch 2-3-5 Jahre laufen lassen.

    Mit 27000 EUR kannst du natürlich an so einem Gebäude nicht besonders viel machen in der aktuellen Marktlage / Handwerker Situation.

    Dach ist denke ich drinnen mit Eigenleistung. Fassade und Fenster sind da schon wieder raus.
    Bei 54000 geht denke ich Dach und Fassade vielleicht irgendwie.

    Fenster sind mit das teuerste und bringen nicht unbedingt technisch am meisten, sondern eben auch Komfort und Aussehen.
    Dazu müsste man ermitteln was verbaut ist und welcher U-Wert zugrunde gelegt wird. Original Fenster aus 18xx werden es ja nicht sein.
     
  19. #19 koifisch, 06.09.2021
    koifisch

    koifisch

    Dabei seit:
    05.09.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke Simon, das hilft auf jeden Fall. Ich hatte für Heizkessel 15k mit berechnet. Fassade eher 30k + 10k für die Asbestentsorgung. Wie kann ich bessere Zahlen bekommen ? Wenn ich "Asbestplatten entsorgen" eingebe, finde ich keine Firma die ich einfach anrufen und fragen kann. Ich bin bisschen überfordert mit der ganzen Situation :confused:
     
  20. #20 simon84, 06.09.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    16.512
    Zustimmungen:
    3.735
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Das ist keine einfache Situation, ich denke da kommst du nicht drum herum einen Energieberater und Architekt zu beauftragen um ein Konzept zu erstellen.

    Ich weiss ja nicht mal wie viele Geschosse es gibt.
    Wenn es ein Bungalow oder max. 1 OG ist, dann kann man eben sehr wohl mit Helfern die Fassade demontieren und selber entsorgen.
    Gesundheitsgefahr besteht da bei Einhaltung der Sicherheitsregeln was Kleidung und Mundschutz angeht definitiv nicht.
    Und zwei Fassadenseiten eines üblichen EFH kann man locker mit handelsüblichen Anhänger etc. in Bags verpackt zur Deponie bringen.

    Da wären mir persönlich 10K die paar Wochenenden Arbeit wert, das selber zu machen !
     
    Maape838 und Sanierer82 gefällt das.
Thema:

Altes Haus (BJ 1880) mit 528 kwh Energieverbrauch

Die Seite wird geladen...

Altes Haus (BJ 1880) mit 528 kwh Energieverbrauch - Ähnliche Themen

  1. Zwangsversteigerung altes Haus kaufen wegen des....

    Zwangsversteigerung altes Haus kaufen wegen des....: .....Grundstücks ? Ist es ratsam sich auf Zwangsversteigerung zu konzentrieren. Das Haus abzureißen da im moment Bauland nicht zu bekommen ist ?...
  2. Altes Haus bewohnbar machen

    Altes Haus bewohnbar machen: .
  3. Dach vom alten Haus wellig

    Dach vom alten Haus wellig: Hallo in die Runde. Ich bin ein fleißiger Forums Leser und poste jetzt das erste mal selbst. Meine Frau und ich überlegen ein Haus zu kaufen....
  4. alte Deckendämmung - Haus 50er Jahre

    alte Deckendämmung - Haus 50er Jahre: Hallo in die Runde! Ich hoffe es kann mir jemand von euch hier im Forum weiterhelfen. Anbei ein Bild von einer Deckendämmung (unter einer...
  5. Alter Wasserspeicher unterm Haus zu machen?

    Alter Wasserspeicher unterm Haus zu machen?: Hallo zusammen, wir bauen zur Zeit ein altes Haus um und haben unter dem Holzfußboden eine alte Zisterne/ Wasserspeicher gefunden. Nun muss es...