Architekt : Extrem Große Unterschiede vom Bauplan-Preis zur Kostenplanung

Diskutiere Architekt : Extrem Große Unterschiede vom Bauplan-Preis zur Kostenplanung im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Warum wird denn das Dach neu gemacht, das war ja zum Beispiel ursprünglich nicht dabei?

  1. #21 Fabian Weber, 09.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    2.902
    Warum wird denn das Dach neu gemacht, das war ja zum Beispiel ursprünglich nicht dabei?
     
  2. #22 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0


    Ca 400qm Wohnfläche.

    Das war vorher ALLES klar und abgesprochen, auch die Heizung war damit eingeplant. (Wie gesagt, wir sind Laien und haben uns auf die Aussage verlassen, dass ALLES was wir ändern wollen in diesen 380k drin sind.)

    Es wird auch NUR das EG saniert - Oben nur neue Fenster und Flachdach (was hier mit OG ja mit 25k angegeben wurde).
    Natürlich wird das gesamte Gebäude gedämmt. Elektrik ist nur EG.

    Eine Zeitlang sollte sogar das Satteldach neu gedeckt und gedämmt werden. Das haben sie dann aber bei der Kostenplanung verworfen.
     
  3. #23 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Dass das Flachdach auf jeden Fall noch gemacht werden muss, war von Anfang an klar.
     
  4. #24 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Es sind später keinerlei Positionen von uns gekommen, die nicht vorher klar waren - Außer Loxone. Der Architekt wusste schon vor dem Bauplan, dass die gesamte Decke des Kellers dämmen werden muss, dass das gesamte Haus gedämmt wird, dass wir ein neues Flachdach benötigen, dass alle Fenster neu gemacht werden müssen, kannte unseren Fußbodenwunsch und und und. Man sieht ja bei beim Bauplan sogar noch, dass die Außenfläche geplant wurde mit 20k.
     
  5. #25 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Und DANKE, für die ganzen Informationen. Wir sind halt wirklich geplättet, dass der Architekt uns weiterhin anrät den Umbau durchzuziehen.
     
  6. #26 Fabian Weber, 09.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    2.902
    Also was für Euch wahrscheinlich nicht ganz klar ist, ist dass mit den Baukosten nur die reinen Baukosten (KG 300 + 400) gemeint sind.

    Für Euch sind aber natürlich die Projektkosten relevant und da kommen natürlich noch die 700er Kosten (Honorare etc.) hinzu. Ich sehe hier ein klassisches Missverständnis.

    Außerdem habe ich schon das Gefühl, dass einige Leistungen eher teurer geschätzt wurden.

    Die Fenster zum Beispiel sind mit 50.000€ schon ein großer Posten. Ein normales Kunststoff-Fenster kostet vielleicht 1.000€, im Sanierungsfall vielleicht auch 1.500€. Wenn es nicht gerade 50 Fenster sind, würde ich mich schon wundern.

    Man muss bedenken, dass sich das Honorar des Architekten ja auch nach der Kostenberechnung richtet.

    Ich würde vorschlagen mit dem Architekten das Gespräch zu suchen und mal beispielsweise erklären lassen, wie sich der Fensterpreis zusammensetzt.

    Vielleicht hat er ja im Standard Holz oder Alu, wäre ja nicht ungewöhnlich für einen Architekten, mach ich ja auch so.
     
  7. #27 Fabian Weber, 09.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    2.902
    Gibt es vielleicht einfach mal ein Foto vom Haus, damit man mal einen Eindruck über die Architektur bekommt?
     
  8. #28 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich suche gleich Fotos raus.
    Also für uns ist schon klar, dass wir abreißen und neu bauen wollen. Wir empfanden schon die 370k beim Bauamtrag schon viel. Gerade weil und gesagt wurde, dass wir ja sooooo viel von der Kfw bekommen würden. Und wie gesagt: wir sind Laien und kennen uns mit den Preisen einer Sanierung kaum aus. Genau deswegen haben wir den Architekten ja beauftragt.

    Wenn man sich überlegt was man für einen Neubau für 500k kommt, ist das hier ein Witz. Ich verstehe auch nicht warum ein Architekt nicht direkt sagt: Habt Ihr mal über Abriss und Neubau nachgedacht? Wir fühlen uns jetzt im Nachhinein total schlecht beraten. Haben schon mit Bauuubternehmen geredet um einen groben Überblick der Kosten eines Neubaus zu erhalten und was wir da an Tipps und Ideen bekommen haben sind Welten.

    Im Bauplan wird ja vom Architektenhonorar gesprochen und wären wir jetzt plötzlich bei 450k (ohne KFW Förderung) gelandet - ok.

    Ich frage mich halt immer noch ob das überhaupt rechtens ist? Man kann doch nicht erst 370k sagen und dann auf 800k kommen. Die hätten doch irgendwann mal sagen müssen: STOPP! Wir sind weit über der Planung. Aber nein... es wurde dann noch über ein neues Satteldach gesprochen und Außensnlage. Für uns einfach unverständlich.
     
  9. #29 simon84, 09.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.253
    Zustimmungen:
    2.928
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Moment, jetzt reden wir auf einmal von 400 qm?
     
  10. #30 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Nein. Das gesamte Haus hat 400qm, der Umbau betrifft NUR das Erdgeschoss 220qm.

    Dazu kommen im Obergeschoss NUR die Fenster, das Flachdach und natürlich wird das gesamte Haus gedämmt und bekommt eine neue Fassade.

    die 400qm sind das gesamte Haus, aber in den beiden oberen Wohnungen wird nichts gemacht, außer halt die Fenster.
     
  11. #31 simon84, 09.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.253
    Zustimmungen:
    2.928
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ok verstanden aber was wäre dann bei Abriss + Neubau zugrunde gelegt ?
     
  12. #32 K a t j a, 09.01.2021
    K a t j a

    K a t j a

    Dabei seit:
    31.05.2019
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    135
    Ort:
    Leipziger Land
    Ehrlich, man kann jetzt hier noch um cm feilschen, die es vielleicht mehr oder weniger waren bei der Berechnung, aber ich denke auch, dass der Euch über den Tisch ziehen will. 800K für 200m² Sanierung? Der spinnt doch!
    Euch immer wieder selbst einzureden, dass Ihr ja Laien seid, hilft Euch nicht. Es ist Euer Projekt und Ihr solltet die Zügel wieder in die Hand nehmen. Klare Vorgaben, Budgetgrenzen und Kostenpläne. Setzt Euch ran und vergleicht Angebote. Wenn die Kosten jetzt so viel teurer sind, würde ich auch ganz offen an der Kompetenz des Archis zweifeln. Sucht ein klärendes Gespräch mit ihm. Wenn Euch das nicht weiter bringt, einigt Euch auf eine angemessene Endsumme und dann schickt den Kerl zum Teufel.
     
    11ant gefällt das.
  13. #33 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Warum wir abreißen wollen? Weil wir nicht weiterhin "oben" wohnen wollen. Plan war es, dass unten saniert wird und wir die zwei oberen Wohnungen (in den wir leben) vermieten. Wir sind jetzt nicht scharf auf Mieter, aber wäre halt nett gewesen, bevor es leer steht.

    Nun ist es ja so, dass eine vernünftige Sanierung anscheinend komplett das Budget sprengt. Hätte jemals wer gesagt, dass wir nur die 500k ankratzen, hätten wir halt sofort TSCHÜSS gesagt. Abriss würde sich um die 30-40k bewegen und dann bauen wir halt ein Haus mit unseren Vorstellungen. Für mich ist halt ein Neubau auch immer nochmal was anderes als ein Haus von 1935 zu sanieren - Der Keller ist nicht ganz trocken, die zwei Wohnungen, die wir vermieten wollen plus Treppenhaus müssen noch renoviert werden und und und... also immer und immer mehr Geld in die Hand nehmen. Es fühlt sich wie ein Fass ohne Boden an.

    Wir werden dem Architekten jetzt darum bitten uns eine Abschlussrechnung zukommen zu lassen. Ich bin da auch ganz ehrlich - Ich fühle mich extrem verarscht und würde das Geld lieber verbrennen als denen zu überweisen. Man hätte ja schon viel früher alles beendet, wenn mal jemand mit uns Tacheles geredet hätte.

    Bis jetzt konnte mir auch keiner beantworten, ob das überhaupt rechtens ist? Erst so eine Summe anzugeben und uns in dem Glauben zu lassen, dass wir das finanziell schaffen und dann extrem abzuweichen (ohne, dass wir mehr Forderungen gestellt haben). Wir reden ja nicht von paar hundert Euro, sondern von tausenden.

    Muss mir das gerade einfach vorstellen - Die haben ja mitbekommen, dass wir drei Kinder haben (ich damals hochschwanger) und denken keine Sekunde darüber nach, dass wir uns eventuell keinen Umbau in der Höhe von 800k (plus weitere Arbeiten im Haus - sie waren ja mehrmals hier und wussten, dass wir noch ein paar Sachen renovieren müssen) leisten können? Mir fällt dazu einfach nichts mehr ein.
     
  14. #34 simon84, 09.01.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.253
    Zustimmungen:
    2.928
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    @Fabian Weber hat dir doch schon einen Tipp gegeben, dass die größte Abweichung in der frühesten LPH ca 40% nach oben beträgt.

    Somit wärt ihr zumindest bei 380 K +40% weit drüber .

    Inwiefern ihr das gerichtlich durchsetzen könnt, dazu berät der Anwalt.

    ansonsten erstmal nicht zu viel zahlen, Geld was einmal bezahlt ist seht ihr nie wieder.

    Einigt euch mit dem Architekt auf einen Kompromiss ...
     
  15. Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    82
    Heißt das, ein Architekt kann unabhängig vom zuvor definierten Maximalbudget irgendeine Phantasiezahl zusammenrechnen und daraus dann seine Forderung ableiten? Ich bin definitiv in der falschen Branche tätig...
     
    Lexmaul und K a t j a gefällt das.
  16. #36 Fabian Weber, 09.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    2.902
    Nein, das heißt es natürlich nicht,

    In diesem Fall ist es jetzt ja so, dass da nun Kosten im Raum stehen.

    Aber diese Kosten sind ja nun noch gar nicht angefallen und wir sind uns wohl alle ziemlich einig, dass diese auch um Größenordnungen zu hoch sind.

    Daher bin ich ja weiterhin dafür, dass der Architekt mal genauer sagt, wie er zu den Zahlen kommt, zur Kostenberechnung gehört ja ein bisschen mehr, als nur die Endsummen der einzelnen Gewerke zu nennen.

    Ich glaube, dass man für das ursprüngliche Budget jedenfalls keinen Neubau inkl. Abriss des Bestands hinbekommt.

    Im Neubau würde ich mittlerweile auch mit reinen Baukosten von 2.500€/m2 rechnen.

    Also ich denke, dass man bestimmt von den 625.000€ noch auf 525.000€ runterkommt.

    Dann würde ich mal die Baunebenkosten nicht so hoch ansetzen, denn Du brauchst weder einen Vermesser, vielleicht nichtmal einen Statiker und Heizungsbauer und Elektriker machen Ihr Ding auch alleine.

    Da würde ich mal auf 15% gehen.

    Da wäre man schon bei 603.000€

    Abzüglich der Förderungen landet man bei 471.000€.

    Also redet mit dem Architekten, das dümmste, was Ihr machen könnt sind vorschnelle Entscheidungen.

    Übrigens hier in Berlin und Brandenburg beginnen die Baupreise schon zu sinken wegen Corona.
     
  17. #37 LaKriNie, 09.01.2021
    LaKriNie

    LaKriNie

    Dabei seit:
    08.01.2021
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0

    Selbst wenn wir bei 471k rauskommen - Uns ist das zu viel. Dann müssten wir hier trotzdem noch die beiden Wohnungen renovieren. Dafür können wir dann halt auch direkt neu bauen und keine blöden Mieter an der Backe.

    Wäre es bei 380k geblieben.... das wäre ja ein anderer Ausgang.
     
  18. #38 Fabian Weber, 09.01.2021
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    9.144
    Zustimmungen:
    2.902
    Das ist dann natürlich Geschmacksache, ob ein profaner Neubau aus dem Jahr 2021 besser als ein sanierter Altbau ist.

    Auf jeden Fall würde ich mit der Planung, die Ihr jetzt habt mal einfach losziehen und mir von Generalunternehmern mal Angebote holen.

    Vielleicht kommt ja dann noch was ganz anderes raus.
     
Thema:

Architekt : Extrem Große Unterschiede vom Bauplan-Preis zur Kostenplanung

Die Seite wird geladen...

Architekt : Extrem Große Unterschiede vom Bauplan-Preis zur Kostenplanung - Ähnliche Themen

  1. Problem mit Architekten

    Problem mit Architekten: Guten Morgen zusammen, leider habe ich ein Architekten ausgewählt, der ziemlich schwierig und eigen ist und der mich jetzt mit ein paar Aussagen...
  2. Kostenermittlung durch Architekten

    Kostenermittlung durch Architekten: Hallo liebe Bauexperten, wir sind derzeit am Bau unseres Einfamilienhauses. Rohbau sowie Dach sind bereits fertig. Zu Beginn unserer Planung...
  3. Fehlende Ausführungsplanung durch Architekt

    Fehlende Ausführungsplanung durch Architekt: Hallo zusammen, kurz zur Einleitung, meine Frau und ich haben einen Architekten mit dem Bau unseres Hauses beauftragt. Vertraglich vereinbart...
  4. Tiefgaragenrampe unmöglich laut Architekt

    Tiefgaragenrampe unmöglich laut Architekt: Eckdaten: Bau eines 6 Familienhauses (II.+DG) , auf jedem Geschoss zwei Wohnungen. Problematik: Tiefgaragen Rampe Liebe Experten, ich hoffe...
  5. Architekt erweist sich als extrem unzuverlässig - was tun?

    Architekt erweist sich als extrem unzuverlässig - was tun?: Ich habe vor einiger Zeit einen Thread eröffnet, da ging es um die Sanierung meines Daches. Mir wurde damals Nahe gelegt, dass ich mir einen...