Atomsicherer Bunker in EFH

Diskutiere Atomsicherer Bunker in EFH im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo, Mitte der 80’er Jahren – zur Hochzeit des kalten Kriegs – wurden oftmals "atomsichere" Bunker in EFH’s gebaut. Mich würde...

  1. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    Hallo,

    Mitte der 80’er Jahren – zur Hochzeit des kalten Kriegs – wurden oftmals "atomsichere" Bunker in EFH’s gebaut.

    • Mich würde interessieren, ob / wo es Informationen gibt.
    • Ist wirklich Schutz geboten?
    • Wie müsste ein atomsicherer Bunker in einem EFH denn eigentlich gebaut werden (Wie viel Beton, wie dick die Stahltür, welche Lüftungsanlage?)

    Zielsetzung wäre nicht der Schutz vor einer Atombombe sondern z.B. Schutz vor einem atomaren Unfall bei einem osteuropäischen Kernkraftwerk? Würde dies überhaupt Sinn machen?

    Meinungen, Anregungen? Wer hat denn sowas schon gebaut?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und wieviele Jahrhunderte möchtest Du in diesem Bunker verbringen?

    Luftschutzbunker im 2. Weltkrieg waren lebensrettende Maßnahmen. Atomschutzbunker waren nur lebensverlängernde Maßnahmen, je nach Ausstattung für ein paar Tage bis zu ein paar Monaten.

    Bei einem KKW-Unfall in Osteuropa hättest Du keinen Vorteil, da die direkte Strahlung aufgrund der Entfernung ausreichend abgeklungen wäre.

    Abgesehen davon spielt auch der Zeitfaktor eine Rolle. Bis DU informiert wirst, wäre es sowieso schon zu spät. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Strahlung wartet, bis bei uns im Rundfunk eine Durchsage gemacht wird. :D

    Es trotzdem ein interessantes Thema. Was benötigt der Mensch zum Leben (überleben), wie kann man das bereitstellen? Trinkwasser, Nahrung, Luft, und auch die Entsorgung spielt eine Rolle.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Kalt erwischt im kalten Krieg :sleeping

    Keine Ahnung was da eine Lüftungsanlage leisten muß. Hier ist sicher Filtertechnik gefragt und eine dichte gebäudehülle (somit gilt ein PH per se also als Atombunker....), Betonstärken sind sicher uninteressant, da ein KKW ja nicht wie eine Bombe explodiert und selbst wenn doch, wäre die Explosion eines osteuropäischen Kraftwerkes für Dich auch in einem Zelt zu ertragen.

    Den nuklearen Fallout haben wir ja 1986 schon einmla genießen können und davor schützt Dich auch ein Bunker nicht. Und selbst ein 1a-Luftfilter nützt nur solange Du das Haus nicht verläßt.....

    Grüßla

    Thomas
     
  5. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    ... tja - das kann ich so nicht beurteilen ... Wenn ich mich an die Tschernobyl – Katastrophe zurückerinnere dann war doch die Strahlung in den ersten Tagen nach dem Unfall am stärksten, oder?
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    kann nicht sein. haben jedenfalls fjs und zimmermann gesagt :p
     
  7. Andreas77

    Andreas77

    Dabei seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Ort:
    Hessen
    Das mit dem Informieren würde ich so net unbedingt sagen! Gehn wir mal von einer Windgeschwindigkeit von 20 km/h aus, dann bleiben da je nach Entfernung schon einige Stunden Zeit! Denke und hoffe schon das der Katastrophenschutz bei uns so schnell reagieren kann, das es noch für Warnmeldungen reicht! Nur was dann? Wer hat schon nen Atombunker im Keller:mad: !?
    Wir können nur hoffen das es nie passiert!

    Aber zurück zum Thema: Ich denke nicht das ich mich in so einen Bunker setzten würde und warten würde! Flucht währe wohl angebrachter (und auf günstige Win drichtung hoffen)!
     
  8. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Tschernobyl

    hat deswegen auch bei uns (und in Schweden) gebietsweise kräftigen Fallout produziert, weil es sich um einen Graphitreaktorbrand gehandelt hat und Partikel über die höhere Atmosphäre verteilt wurden. Von dem Reaktortyp gibt´s nicht mehr allzu viele. Außerdem war auch damals die Hauptbelastung nicht durch direkte Exposition verursacht, sondern durch Aufnahme belasteter Nahrungsmittel (Fleisch, Fisch, Pilze...). Logischerweise hat´s in Schweden die fischenden und pilzessenden Rentierzüchter besonders hart getroffen. Bei uns waren hochbelastete Nahrungsmittel ja auch damals Einzelfälle.
    Besser das Geld im Zweifelsfall für ein Flugticket oder ´ne Tiefkühltruhe anlegen.
     
  9. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Gibbet

    tauchen beim Umbau immer wieder auf,
    sind regelmäßig bei öffentlichen Gebäuden eingebaut, z.B. TG, Straßentunnel :28:
    Sieht man wachen Auges öfters

    Stichwort: Luftschutzräume


    ------------------------------------------------------

    Off Tpoic - oder auch nicht:
    Nur Atomschutzbunker im Privatbereich: Zwischen Weihnachten und Ostern werden dann immer die abgelaufenen Vörrate vertilgt.:p
    So kann man eine Fastenzeit auch einleiten.:wow
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 25. November 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich hab in meiner Lehre (Anfang der 80er) mal an einem Haus gearbeitet, da hat der Bauherr einen Bunker einbauen lassen.
    Dafür gabs damals extra ne Behörde, die hat Planungshilfe geleistet und auch Fördermittel gegeben (nein - danach musste man nicht die gesamte Nachbarschaft beherbergen ;)).
    Ob der ABC-tagulich oder "nur" bombensicher war - keine Ahnung. Der war noch im Rohbau.

    Wir haben damals schon gelästert - lieber schnell verdampfen als 3 Wochen in der Sardinenbüchse, nur um dann langsam zu verrecken.
    In Hiroshima und Nagasaki sterben mW heute noch Menschen an den A-Bomben Folgen, die 1945 noch gar nicht geboren waren!!!!
    Soviel zu Strahlung in den ersten Tagen.

    @mls
    Der fjs wollte uns so viel weiß machen. Starfighter können fliegen, der Sozialismus wird über Kredite kaputtgemacht, Amigos gibts nicht, Atommüll ist in Nds viel ungefährlicher als in Bayern, er wird Ananaszüchter, ...................
    Und heute denkt Frau Merkel, 300 Kfz-Steuererlass retten die Weltwirtschaft.
    Die Köpfe wechseln...............
     
  11. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    In

    meinem Heimatdorf wurde just im April 1986 über den Neubau eines Rathauses beraten. Damals gab es die Planung, die TG auch als Schutzbunker auszubauen. "Kostet nicht mehr, dafür gibt es Zuschüsse" (Wer die wohl bezahlt hätte?). Von den Wartungskosten reden wir mal lieber nicht. Hätte immerhin ein paar hundert Leute beherbergen können.
    Es ist mir und ein paar anderen damals gottseidank gelungen, diesen Schwachsinn zu verhindern.
     
  12. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    D. h. ein atomsicherer Bunker bringt nichts, weil die Strahlenbelastung anfangs / zu Beginn einer KKW-Katastrophe nicht höher ist? ... es iss schon klar, dass so ein Bunker keinen Sinn macht, wenn man Wochen später immer noch in total verseuchtem Gebiet leben wollen würde.

    Die Grundidee wär ja gewesen: In den ersten 2 bis 3 Wochen "verbunkern" und danach auch abhauen ...

    ... flüchten wird man in den ersten Stunden sowieso kaum können - es gibt ja schliesslich selbst zu Ostern keine freinen Flüge mehr und Freitags sind ja an ganz normalen Wochen schon alle Strassen verstopft ...
     
  13. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
  14. #14 Torsten Stodenb, 25. November 2008
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Ich würde, statt nach weit entfernten Gefahren zu schielen, lieber mal nachsehen, wo denn wohl das nächste Kernkraftwerk steht. Und wenn das z.B. nur 20 km entfernt ist, dann würde ich dort keine Kinder aufziehen wollen. Denn die haben eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit, an Leukämie zu erkranken. Ich hab's nur aus der Zeitung, aber da stand immerhin, dass dies inzwischen aufgrund einer neuesten Studie nachgewiesen sei, die frühere Untersuchungen bestätigt habe.
     
  15. #15 HolzhausWolli, 25. November 2008
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Besteht nicht sogar heute in der Schweiz noch eine Baupflicht für Bunker in EFH´s?

    War jedenfalls immer so, aber ob das Atombunker oder "normale" Luftschutzbunker für den "herkömmlichen" :( Kriegsfall sind, weiß ich nicht.
     
  16. planfix

    planfix Gast

    Aber weiß Du, Du kannst Dich nicht vor allem und gegen alles schützen.
    Hast Du schon was von der Halbwertszeit der radioaktiven Strahlung gehört?
    Wie lange willst Du im Bunker leben?
    Meinst Du, Du hättest Freude danach?
    Oder denkst Du, Du findest Freunde danach?

    @Stodi
    20km neben einem Kraftwerk würde ich nicht bauen. ;)
     
  17. nachttrac

    nachttrac

    Dabei seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Bayern
    Signifikant höhere Wahrscheinlichkeit: 1 von 100000 oder 2 von 100000 sind 100%:sleeping

    Ausserdem kanns die Strahlung gar nicht nicht sein. Man vergleiche die natürliche HintergrundStrahlung und den Ausstoss eines KKWs. Da müsste der Bayrische Wald schon menschenleer sein. :fleen

    Anstatt auf die Panikmache ala Uran im Wasser :irre aufzuspringen sollte man sich doch mal an der eigen Nase fassen: Rauchen, fliegen,

    Zum Bunker: Es gibt ja diese Panic-Rooms. Macht aber nur Sinn wenn ich direkten Zugang vom z.B Schlafzimmer hab, und ich mich ca 1 Woche versorgen kann. Ich denke die Wartungskosten sind unwirtschaftlich
     
  18. #18 Ralf Dühlmeyer, 25. November 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nachttrac - Wie war das mit der Polemik?
    Wenn da ein AKW steht, weiß die Natur das selbstverstänlich und reduziert in diesen Bereichen die natürliche Strahlung um das vom AKW ausgehende Maß, ne wahr. :mega_lol: :mega_lol:.
    Wenn man schon argumentiert, dann bitte zumindest das kleine Argumentations-1*1 beherrschen!!

    Und ein Bunker ist kein Panic-room.
    Das sind grundverschiedene Dinge.
    Ein Panic-room ist nämlich nur geringfügig gegen Sprengstoffe geschützt - im Gegensatz zum Bunker.
    Natürlich kann man einen Bunker als Panic-room verwenden. Umgekehrt würd ich das nicht empfehlen. Auch ohne ABC.

    MfG
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #19 HolzhausWolli, 25. November 2008
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20. Februar 2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Jedenfalls wenn der Zweck nie zum Tragen kommt...grins. Ansonsten stellt sich ja die Frage was die Aussicht aufs Überleben kosten darf !? :o

    In der Sache sind wir uns aber einig:28:
     
  21. nachttrac

    nachttrac

    Dabei seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Bayern
     
Thema:

Atomsicherer Bunker in EFH

Die Seite wird geladen...

Atomsicherer Bunker in EFH - Ähnliche Themen

  1. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...
  2. Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung

    Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung: Hallo und guten Tag, dies wird mein erster Post hier im Forum und ich freue mich auf eure Antworten. Meine Frau und ich befinden uns zurzeit...
  3. Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar

    Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar: Hallo Zusammen, wir sind gerade Dabei mit einer Zeichnerin eine Stadtvilla zu planen, wobei ich aktuell für jeden Gedankenanstoß dankbar bin,...
  4. Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet

    Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet: Hallo in die Runde, wir planen den Neubau eines freistehenden Einfamilienhauses für unsere 6-köpfige Familie. Die Kinder sind zur geplanten...
  5. Grundriss, längliches EFH, integrierte Garage ja/nein, kein Keller

    Grundriss, längliches EFH, integrierte Garage ja/nein, kein Keller: Hallo zusammen, bei uns stehen derzeit die Grundrissplanungen an. Mit folgenden Vorgaben sind wir an einen GU herangetreten: Außenmaße ca....