Auf Betondecke Estrich zu schwer ?

Diskutiere Auf Betondecke Estrich zu schwer ? im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich weiß nicht, ob ich in diesem Bereich richtig bin, da es aber etwas mit Estrich zu tun hat, probiere ich das mal hier... Mein Problem:...

  1. #1 Schmitz, 09.02.2018
    Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    05.03.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    Hallo,

    ich weiß nicht, ob ich in diesem Bereich richtig bin, da es aber etwas mit Estrich zu tun hat, probiere ich das mal hier...

    Mein Problem:

    Wir sanieren gerade bei Schwiegereltern ein altes Reihenhaus (also ein Häuschen aus der Reihe) von 1956. Das Haus ist Vollunterkellert. Bislang war auf der Kellerdecke aus Beton ein Aufbau von Kantholz, Rauhspund und abschließend Verlegeplatten. Weil das alles krumm und schief ist und natürlich stark nachgiebt, reissen wir das nun Stück für Stück raus. das ganze liegt nur auf der Betondecke auf.

    Da alle Räume neu gemacht werden, kam die Idee auf, nun Estrich einbauen zu lassen, auch damit dann endlich alle Böden die selbe Höhe kommen. Mein Problem: Die Kellerdecke ist "nur" ca. 12-13cm stark bei einer Raumgröße jeweils von ca < 15qm, also ca. 3,2m x 3,5m.

    Frage: ist die Betondecke überhaupt stark genug für das Gewicht des Estriches ? Mir ist klar, daß wir keinen Aufbau wie im Neubau im Sinne der Energieverordnung drauf bringen können, es sollte also Dämmung plus Estrich nicht mehr als 7cm drauf kommen, weil es sonst nicht mehr mit den Ein- und Ausgangstüren passen kann. Entspräche bei 5cm Estrich ja einer Flächenlast von ca. 100 kg / qm. Hat das Chance zu halten (bezogen auf die "dünne" Betondecke)...

    Wer kann mir da helfen ?

    Grüße Christian
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Lexmaul, 09.02.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    3.135
    Zustimmungen:
    353
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Ein Statiker...
     
  4. #3 Schmitz, 09.02.2018
    Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    05.03.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    Ja, richtig, das war mir schon klar, nur kosten die Leutchen nicht wenig Geld und wenn dann zum Schluss raus kommt "das hätte Ihnen jeder Fachmann gleich sagen können, dass das nicht gehen kann" dann wäre das liebe Geld umsonst zum Fenster heraus geworfen.... Hatte die Stille Hoffnung, daß es dazu Erfahrungswerte und Faustformeln gibt...
     
  5. #4 Onkel Dagobert, 09.02.2018
    Onkel Dagobert

    Onkel Dagobert

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    724
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Emlichheim (Nds.)
    Also bei 7cm Aufbau wird man auch kaum bzw. keine Dämmung reinbekommen. Vielleicht max 2cm und dann wäre der Estrich nur 4cm stark bei 1cm Bodenbelag. Das ist schon grenzwertig bzw. ich glaube schon außer der Norm bei Zementestrich. Ich würde hier über einen Trockenestrich nachdenken. Der sollte vom Gewicht her der Holzkonstruktion nahekommen, und man hat zumindest noch etwas Dämmung darunter
     
  6. #5 Lexmaul, 09.02.2018
    Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15.09.2014
    Beiträge:
    3.135
    Zustimmungen:
    353
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Und wie soll hier irgendwer im Forum sehen, was für Stahlmengen und welche genauen Spannbreiten vorliegen?

    Und letztlich sind es dann nur Tipps, die man bei sowas ja wohl kaum als richtig/falsch einschätzen kann. Oder woher machst Du es fest, dass jemand fachlich ein Experte ist?

    Jene würden wohl nichts anderes schreiben als ich es als Laie grad mache.
     
  7. #6 Schmitz, 09.02.2018
    Schmitz

    Schmitz

    Dabei seit:
    05.03.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Oldenburg
    Aktuell war gar keine Dämmung drin. Gedanklich war ich bei 4cm Estrich plus 3cm Dämmung bzw 5cm Estrich und 2cm Dämmung, dann Belag oben dazu. Stahlmenge wird wahrscheinlich nicht mehr nachvollziehbar sein, glaube nicht, dass man noch alte Pläne bekommt, ist ja von 1956. Ich wollte eigentlich auch deshalb einen Estrichleger haben, um die Zeit für den Ausgleich auf ein durchgehendes Niveau zu sparen und das sozusagen outzusourcen... Damit wir nicht auch noch jede Menge anderes Material ranschaffen zu müssen und später andere Probleme zu bekommen, weil evtl. doch nicht ganz richtig aufgebaut in Bezug auf Kippeln und sowas...
     
  8. #7 simon84, 09.02.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    3.897
    Zustimmungen:
    356
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Also ich weiss ja nicht welche Statiker du an der Hand hattest, aber die die ich kenne sagen mir nicht nur ja geht oder nein geht nicht, sondern die geben bei der richtigen Frage auch eine richtige Lösung. Und ein Vermögen kostet das sicher nicht.

    Zumindest die Bewehrungsabstände usw. kann man durchaus vor Ort mit den richtigen Werkzeugen nachvollziehen, auch ohne Pläne. Pieps pieps.

    Die richtige Frage ist vielleicht gar nicht, "geht ein 4 cm zementestrich?", sondern "welche lastverteilungsebene mit etwas dämmung kann ich einbauen?"

    Eine saubere Ausführung mit Anpassung auf eine Ebene ist mMn bei jeder Estrichart möglich (auch bei Trockenestrich)
     
  9. #8 petra345, 09.02.2018
    Zuletzt bearbeitet: 10.02.2018
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Man staunt manchmal was so eine Decke aushält.

    Über einem Stall war eine Betondecke aus 1920 bis 1930, etwa 15 cm stark. Darüber wurde früher immer 5 m hoch das Heu gelagert. An der Unterseite waren einzelne "Betonteile" von der Decke heruntergefallen und ließen einen mageren Betonkies erkennen. Heute würde man Drainbeton dazu sagen.

    Zum Abschluß war oben ein 1 cm starker Verbundestrich als Glattstrich aufgebracht und der wurde mit dem Hammer aufgeschlagen. Dann konnte man den "Beton" mit der Kohlenschaufel herauskratzen. Einen einzigen Stahlstab habe ich in der Decke gefunden.

    Es gab früher nie Bedenken, daß dieser magere "Beton" der Decke nicht halten könnte. Rechnerisch hätte man dieses Material nie nachweisen können.

    Aber wenn Bedenken über die Tragfähigkeit kommen, kann man einen Belastungstest machen und die Durchbiegung messen. Man lagert also oben eine Palette Zement von ca. 1200 kg oder ähnliches und beobachtet die Durchbiegung. Bei 3 m Spannweite würde ich 4 bis 5 mm Durchbiegung als noch zulässig ansehen.

    Außerdem ist es die oberste Schicht der Betondecke, die wichtig für die Tragfähigkeit ist. Macht die einen guten Eindruck ist das schon die halbe Miete. Kann man hier das Material mit einer Schaufel abkratzen sieht es schlecht aus.


    .
     
  10. #9 Leser112, 10.02.2018
    Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23.12.2016
    Beiträge:
    986
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Ich auch. Vielleicht etwas zum Ausgleich darunter.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Andybaut, 10.02.2018
    Andybaut

    Andybaut

    Dabei seit:
    02.04.2015
    Beiträge:
    4.899
    Zustimmungen:
    227
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Baden-Württemberg
    So als kleine Randepisode:

    wir hatten schon Projekte bei denen auf Grund der Lasten die Decken verstärkt werden mussten.
    Der neue Estrich hätte sonst rechnerisch nicht funktioniert.
    Auf manchen Decken war bereits ein Estrich drauf, seit Jahren, der rechnerisch auch nicht funktionieren durfte.

    Und was lernen wird daraus?
    Alles und nichts.

    Statiker fragen was eine Analyse kostet und dann nochmals drüber nachdenken ob das Geld im Zweifel nicht gut investiert ist.
    Nicht das irgendwann die Kinder im Keller sind, oben ist eine große Party und...
     
  13. #11 bauspezi 45, 10.02.2018
    bauspezi 45

    bauspezi 45

    Dabei seit:
    20.02.2017
    Beiträge:
    1.258
    Zustimmungen:
    126
    Beruf:
    Meister der Steinkunst
    Ort:
    solingen wald
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister
    die Angaben vom TE sind eher spärlich, Decke Vollbeton oder
    zwischen Eisenträgern ? Die Betondecken sind keineswegs minderwertig weil die nur damals
    meist, je nach Raumgroße, zwischen 12 - 16 cm gerechnet wurden, nachteil sie Schwingen etwas stärker. Heut geht nichts unter 18 cm.
    ich seh das so : mach mit 5-6 cm Estrich bei der rel. kleinen Fläche kein Problem.
    Wenn der Estrich ausgehärtet ist wirkt dieser ja nicht als jeweilige Einzellast
    sondern die Last verteilt sich als Streckenlast auf eine größere Fläche.
     
Thema: Auf Betondecke Estrich zu schwer ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. d�nne betondecke und estrich

Die Seite wird geladen...

Auf Betondecke Estrich zu schwer ? - Ähnliche Themen

  1. Treppenaufgang aus schweren Natursteinstufen verfugen

    Treppenaufgang aus schweren Natursteinstufen verfugen: Hallo liebe Mitglieder, beim Eigenheim steht auch im Urlaub wieder einiges an und das gute Wetter haben wir genutzt, um die alten Fugen unseres...
  2. Wände und Trockenbau Spachteln vor dem Estrich

    Wände und Trockenbau Spachteln vor dem Estrich: Hallo Forumsgemeinde, aus gegebenen Anlass wende ich mich an euch , weil ich dringend einen Expertenrat brauche. Wir haben es ein wenig eilig mit...
  3. welchen Estrich in einem Altbau ohne Keller?

    welchen Estrich in einem Altbau ohne Keller?: Guten Abend, wir haben vor kurzem ein altes kleines Häuschen gekauft. Das Haus ist ca. 1950 gebaut und ist nicht unterkellert! Der Untergeschoß...
  4. Trockenbau vor Estrich auf Rohbeton. Gleich beplanken oder erst nach Estrich?

    Trockenbau vor Estrich auf Rohbeton. Gleich beplanken oder erst nach Estrich?: Hi, wir sind momentan mit verschiedenen Trockenbauern für den Ausbau eines Dachgeschosses im Gespräch. Leider erzählt jeder etwas anderes,...
  5. Wer ist verantwortlich für Grundieren und Spachteln des Estrichs?

    Wer ist verantwortlich für Grundieren und Spachteln des Estrichs?: Hallo Zusammen, ich baue ein schlüsselfertiges Haus, als Eigenleistung habe ich im Vertrag festgehalten, dass die „Bodenbeläge“ bauseits erstellt...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden