Außendämmung von Windfang

Diskutiere Außendämmung von Windfang im EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 Forum im Bereich Bauphysik; Ich habe eine Frage zur Außendämmung. Nach den neuesten Vorschriften muß man ja wenn man bedeutende Änderungen an der Fassade vornimmt, die ENEV...

  1. #1 Rudolf Rakete, 3. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ich habe eine Frage zur Außendämmung. Nach den neuesten Vorschriften muß man ja wenn man bedeutende Änderungen an der Fassade vornimmt, die ENEV einhalten.

    Gilt dies auch wenn man einen unbeheizten Windfang von außen dämmen möchte?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfons Fischer, 4. Februar 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ich vermute, Sie zielen auf §9 EnEV ab:
    "Änderungen ... von Gebäuden". da steht:
    "Änderungen im Sinnen der Anlage 3 Nummer 1 bis 6 bei beheizten oder gekühlten Räumen von Gebäude sind so auszuführen, dass die in Anlage 3 festgelegten Wärmedurchgangskoeffizienten der betroffenen Außenbauteile nicht überschritten werden..."

    Also gilt diese Anforderung für nicht beheizte Räume nicht...
     
  4. #3 Hundertwasser, 4. Februar 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Dann müsste aber die Wand vom Windfang zum Haus hin gedämmt sein, oder?
     
  5. #4 Alfons Fischer, 4. Februar 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    eine Anforderung hierfür gibt es bei bestehenden Gebäuden nicht. Hier bleibt die Bestandsanforderung zunächst unangetastet. Es ist ja im Bestand schon ein gewisser Wärmeschutz vorhanden, an diesem ändert sich ja nichts.

    es sei aber erwähnt, dass von solchen Windfängen immer wieder von Schimmelprobleme berichtet wird, vor allem, wenn diese zu dicht sind und warm-feuchte Luft aus dem Gebäude beim Öffnen der Innentür hineinströmt
     
  6. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ist sie doch - durch den Windfang. (bezieht sich auf #3)

    Unbeheizte Räume dämmen zu wollen ist schon ne super Sache.:irre

    Gruß Lukas
     
  7. #6 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Der Hintergedanke ist eben die Temperatur der Wände über den Taupunkt zu bringen Schließlich wird ein Windfang (ist ein gemauerter) ja vom Haus aus immer mit geheizt.
     
  8. #7 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Eben drum das Schimmelproblem haben wir zwar mit Kalk-Zement-Putz und Anti Schimmel Farbe im Griff. Aber bei den jetzigen Temperaturen rinnt richtig das Wasser die Wände runter.

    Also muß ich, wenn ich den vorgebauten Windfang dämme, nicht nach ENEV den Rest des Hauses mitdämmen und kann mit geringerer Dämmung arbeiten.
     
  9. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Dann wirste den wohl, zumindest zeitweise, beheizen müssen. Dann würde die Dämmerei auch wieder was bringen.

    In sonem Windfang haste aber auch immer gut Feuchtigkeit. Also ist die Lüftung noch wichtiger, steht aber mit der Heizerei in gewissem Widerspruch.

    Gruß Lukas

    PS: Einen Luftentfeuchter könnte man vielleicht auch in Erwägung ziehen.
     
  10. #9 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Nur dann muß ich nach der ENEV dämmen, da beisst sich der Hund in den Schwanz.:bounce:
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ich schlage vor, Du liest mal die EnEV.

    Gruß Lukas
     
  12. #11 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Habe ich getan..genau das ist das Problem
    Auszug ENEV 2009 §9:
    "ist nicht anzuwenden auf Änderungen von Außenbauteilen, wenn die Fläche der geänderten Bauteile nicht mehr als 10 vom Hundert der gesamten jeweiligen Bauteilfläche des Gebäudes betreffen"

    mit den 10% wirds knapp.
     
  13. #12 Hundertwasser, 4. Februar 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Ich will ja nicht den Windfang dämmen. Ich war mir nur nicht sicher, ob nicht die Wand des Windfanges zum Haus gedämmt sein sollte wenn der Windfang schon kalt bleibt.
     
  14. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Jo, meinste nicht, daß der Windfang, so die Außentür geschlossen ist, auch eine "Dämmung" darstellt?

    Gruß Lukas
     
  15. #14 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Wißt Ihr was echt geil ist hier, ich stelle eine Frage bezüglich der ENEV2009 und bekomme zur Antwort: "lese doch mal die ENEV" . Wenn ich nach lesen der ENEV alles gewußt hätte, hätte ich kaum hier im Forum gefragt. :mauer

    Ich wollte eine Einschätzung von Leuten mit Erfahrung und mehr Wissen als man sich mal eben selber erlesen kann hören.
     
  16. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Entschuldige bitte, daß man bei einer so unklaren Fragestellung und dem diffusen Geschreibsel nicht davon ausgehen möchte, daß Du die EnEV gelesen hast und versucht herauszufinden, worum es Dir geht.

    Von mir aus dämm die kalte Hütte und stell hinterher fest, daß das nix gebracht hat.
     
  17. #16 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Hast Du Probleme mit dem Lesen ? Die Fragestellung war doch Glasklar Alfons hats sofort verstanden. Was willst Du eigentlich? Wenn Du nichts zu Sache sagen kannst dann halt dich doch raus. :offtopic:
     
  18. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Na, wenn Du meinst, das Problem mit Verordnungen lösen zu können, dann ists wohl so.:irre
     
  19. #18 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Zu dem Kerlchen muß ich Dir mal recht geben der passt.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Alfons Fischer, 4. Februar 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Ich glaube die Verwirrung kommt daher, dass nicht ganz klar war, dass es sich wohl um einen vor das Haus gesetzten Windfang handelt, nicht im Gebäude integriert...

    @ Rudolf: das mit dem Kondensat ist eine andere Fragestellung. Um das zu lösen, sollte möglichst wenig Feuchtigkeit in den Windfang gelangen und die dennoch dort ankommende Feuchtigkeit wieder abgelüftet werden.

    früher war ein vor das Haus gesetzter Windfang das, was der Name sagt: er hat den Wind ferngehalten.
    Heute baut man sowas in Wohnraumqualität: dichte Fenster und auch sonst dicht. Und die Tür der höchsten Qualität ist oftmals nicht die Tür zwischen Windfang und Wohnraum, sondern die Außentür des Windfangs.

    Ziel muss es aber sein, die Tür zwischen Wohnraum und Windfang bestmöglich abzudichten und nach Möglichkeit den Windfang selbst undicht zu machen. Damit die Luft durchpfeift.
    Testweise kann man mal tatgüber die äußere Tür offen lassen oder ein Fenster des Windfangs kippen (Frost dürfte dort ja kein Problem darstellen, oder?). Dann müsste es bei der derzeitigen Witterung im Windfang relativ schnell trocken werden...
     
  22. #20 Rudolf Rakete, 4. Februar 2012
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Hast Recht, war mein Fehler

    Hmm hast Recht die Innentür ist sehr stark verzogen und daher nicht dicht. Dann wird das mal meine neue Baustelle, die Innentür dicht zu bekommen. Eventuell muß halt ne neue Tür her.
    Also meinst Du eine Dämmung würde nicht viel bringen?
     
Thema:

Außendämmung von Windfang

Die Seite wird geladen...

Außendämmung von Windfang - Ähnliche Themen

  1. Kellersanierung: Windfang Untergraben oder direkt abreißen?

    Kellersanierung: Windfang Untergraben oder direkt abreißen?: Hallo liebe Experten! Ich bin gerade mit einer Kellersanierung beschäftigt und arbeite mich Seite für Seite um mein Haus. Das Fundament endet bei...
  2. Styropor oder Mineralwolle????

    Styropor oder Mineralwolle????: Hallo liebe Bauexperten, Wir wollen unser 1976 gebautes Klinkerhaus von außen dämmen.....was ist sinnvoll? Styropor ist ja nun wesentlich...
  3. Kellerwände ohne Außendämmung

    Kellerwände ohne Außendämmung: In meiner Nachbarschaft befinden sich Häuser im Bau, bei denen die Kellerwände aus WU-Beton-Fertigteilen ohne zusätzliche Außendämmung wie z.B....
  4. Aussendämmung Minimal - bitte nicht erschlagen sondern diskutieren

    Aussendämmung Minimal - bitte nicht erschlagen sondern diskutieren: Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum, jedoch schon lange passiver Mitleser. Mich treibt aktuell eine Frage, die ich hier gerne mit Euch...
  5. Außendämmung Keller beim Neubau für das Heimkino

    Außendämmung Keller beim Neubau für das Heimkino: Hallo zusammen, wir planen die Anschaffung eines freistehenden Einfamilienhauses mit Keller. Im einem Kellerraum möchte ich gerne ein Heimkino...