Aussenstromversorgung

Diskutiere Aussenstromversorgung im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wie realisiert ihr eure Aussentromversorgung (Gartenhaus, Gartenbeleuchtung, etc.)? Ist es sinnvoll ein Kabel im Schutzrohr nach...

  1. #1 RolandM, 27.05.2004
    RolandM

    RolandM

    Dabei seit:
    24.05.2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (FH)
    Ort:
    Winnenden
    Hallo,

    wie realisiert ihr eure Aussentromversorgung (Gartenhaus, Gartenbeleuchtung, etc.)? Ist es sinnvoll ein Kabel im Schutzrohr nach draussen zu führen un die Verteilung zu den einzelnen Leuchten, Steckdosen, etc. dann draussen vorzunehmen?
    Wie kann man mit Schutzrohren Kabelabzweigungen realisieren?
    Was muss hier besonders beachtet werden (wg. z. B. Feuchtigkeit)?

    grüsse
    Roland
     
  2. manni

    manni

    Dabei seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr + Stromer
    Kabel im Leerrohr: ja
    ich empfehle mind. 5x2,5qmm
    an geeigneter Stelle wird dann z.B. wasserdichter Abzweigkasten gesetzt.
    Kabelabzweigung bei Leerrohr gibts nicht. Dafür gibts ja die Abzweigdosen. Die kann z.B. in ner Pollerleuchte sitzen.
     
  3. Bram

    Bram

    Dabei seit:
    11.09.2003
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Informatiker
    Ort:
    Schwaben
    Benutzertitelzusatz:
    EFH mit ELW
    Eigenen Stromkreis mit FI nicht vergessen.

    Ich habe übrigens 5 x 1.5 verwendet, wobei der erste Leiter
    Dauerstrom ist und der zweite von innen geschaltet wird.
     
  4. #4 RolandM, 31.05.2004
    RolandM

    RolandM

    Dabei seit:
    24.05.2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (FH)
    Ort:
    Winnenden
    Aus welchem Grund ein Leiter mit Dauerstrom und einer zum Schalten?
     
  5. Bram

    Bram

    Dabei seit:
    11.09.2003
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Informatiker
    Ort:
    Schwaben
    Benutzertitelzusatz:
    EFH mit ELW
    Weil Du damit Verbraucher steuern kannst, die nicht immer unter Strom stehen sollen.

    Z.B. Kannst Du damit Deine Gartenbeleuchtung von innen schalten oder einen Springbrunnen nach Lust und Laune ein- und ausschalten. Und alles jeweils ohne die Dauerverbraucher zu beeinflussen, da die ja separat versorgt werden.

    "Geschaltet" kann ja auch heißen, daß das alles von einer Zeitschaltuhr geregelt wird.

    Und selbst wenn Du momentan keinen Verwendungszweck dafür hast: Es tut ja echt nicht weh, ein 5-adriges Kabel zu verlegen.
    Vielleicht freust Du Dich dann in ein paar Jahren darüber ...
     
  6. #6 RolandM, 01.06.2004
    RolandM

    RolandM

    Dabei seit:
    24.05.2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (FH)
    Ort:
    Winnenden
    Hallo,
    Das ist "einleuchtend". Danke für den Tip. Wo lässt sich so ein wasserdichter Abzweigkasten installieren (muss ja irgendwo draussen sein)?

    Grüsse
    Roland
     
  7. manni

    manni

    Dabei seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Unterfranken
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr + Stromer
    Im Gartenhaus
     
  8. Ralf40

    Ralf40

    Dabei seit:
    04.06.2004
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromeister
    Ort:
    76307 Karlsbad
    Benutzertitelzusatz:
    Elektromeister
    natürlich das schwarze Erdkabel verwenden und kein NYM, wobei ein normales billiges Kunststoffrohr eigentlich überflüssig ist - läuft nur mit Wasser voll.
     
  9. Wolle

    Wolle

    Dabei seit:
    22.10.2003
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Schaffschuuuvaschdeggla
    Tach aa,

    also ich hab en 5x6 Erdkabel verlegt; dann kann ich jederzeit auch Starkstrom raus führen, falls ich das mal will. Im Gartenhaus konmmt dann ein Schaltschrank mit entsprechender Unterverteilung hin. Ich verlegs in nem stabilen Gartenschlauch, damit bei Erdarbeiten das Kabel nicht verletzt wird. FI-Schalter iss Pflicht.

    Alleh
    Wolle
     
  10. #10 Stephan, 10.06.2004
    Stephan

    Stephan

    Dabei seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Alle dünneren Stromleitungen, die man im Garten verlegt, gehören in ein Schutzrohr, das kostet kaum was, ist aber billiger, als eine unbeabsichtigte Beschädigung des Stomkabels, denn im Dreck sieht man das so schlecht... http://www.bauweise.net/bautagebuch/200312/kw1/schnell/schnell.htm

    Natürlich wird spezielles Erdkabel verwendet, es gibt auch nagetierfestes Kabel, dass die Wühlmäuse sich nicht verletzen :-) Paar Euro mehr, die sich langfristig lohnen. Ein separater Schaltkasten für das Zeug, was im Garten liegt, schadet nicht, macht auch die Erweiterung einfacher (wenn der Kasten z.B. in der Garage hängt)
     
Thema:

Aussenstromversorgung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden