Bau als KfW 55 oder KfW 40 ausführen

Diskutiere Bau als KfW 55 oder KfW 40 ausführen im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag, leider habe ich zu dem Theme KfW 40 sehr verschiedene Aussagen gehört. Im Internet wird KfW 40 als durchweg positiv beworben. Der...

  1. THaus

    THaus

    Dabei seit:
    08.05.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    leider habe ich zu dem Theme KfW 40 sehr verschiedene Aussagen gehört. Im Internet wird KfW 40 als durchweg positiv beworben. Der Bauunternehmer, dem wir den Zuschlag für unser EFH geben wollen, bezeichnet KfW40 aber als komplette Geldverschwendung. Leider werden viele Beispielrechnungen im Internet dadurch verfälscht, dass Bauzinsen oder Förderungen mit einbezogen werden. Wenn man Förderung, Kredite und Zinsen außen vor lässt: Macht eine EFH Ausführung als KfW 40 oder eher 55 Sinn? (Techische Ausstattung bei beiden Varianten identisch, es geht primär um die zuästzliche Dämmung)
     
  2. #2 nordanney, 08.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Du kannst nicht nur einen Teil betrachten - Förderung mit Kredit und Zinsen ist essentieller Bestandteil.

    Bei am Ende Preisgleichheit macht es keinen Sinn, "nur" KfW 55 zu bauen.

    Das ist aber nur ein Betrachtungspunkt. Wiederverkäuflichkeit kann (muss nicht) auch eins sein. Ökologisch denken aufgrund des im Lebenszyklus geringeren Energiebedarfs im Betrieb kann ein anderer sein. Mehr Dämmung und damit mehr Ressourcenverbrauch ein weiterer.

    Die Beispielrechnungen werden erst dann tatsächlich korrekt.

    Kaufst Du lieber einen Diesel, der 10€ auf 100km kostet bei T€ 50 Anschaffungspreis oder lieber ein Elektroauto, das ebenfalls 10€ auf 100km kostet, dafür aber T€ 55 Anschaffungspreis? Ökonomisch eher Diesel. Wenn Du aber dann T€ 10 Förderung fürs Elektroauto bekommst, wie sieht ökonomisch dann Deine Entscheidung aus? So ist es auch mit dem Haus. Man muss alles betrachten und für sich selbst Schwerpunkte setzen, die einem wichtig sind.

    Ich würde heute KfW 40 bauen. Das ist in der gewerblichen Wohnungswirtschaft und bei professionellen Anleger auch schon heute der Standard.
     
  3. #3 WilderSueden, 08.05.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    332
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Rein von den Heizkosten wirst du das vermutlich im Leben nicht herausholen. Ob es Geldverschwendung ist, hängt aber vor allem davon ab, wie viel dein Bauunternehmer dafür will
     
    Jo Bauherr gefällt das.
  4. THaus

    THaus

    Dabei seit:
    08.05.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das setzt aber voraus, dass man auch finanzieren muss, bzw. auf den geliehenen Betrag Zinsen anfallen. Das ist aber nicht bei jedem der Fall. Förderungen gibt es aktuell leider auch nur in Form von Krediten, also nicht viel zu holen. Also braucht man das im vorab genannten Fall auch nicht zu berücksichtigen.
    Wenn man die Kosten nicht durch Heizen rausholen kann, wo rentiert sich dann KfW40 - rein finanziell gesehen. Bei KfW 40 rechnet der Bauunternehmer mit mehreren tausend Euro extra. (Genaue Kalkulation ist noch in Arbeit)
     
  5. #5 nordanney, 08.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Das rechnest Du falsch:
    T€ 100 Darlehen: 0,17% Zins für 4 Jahre Laufzeit.
    T€ 100 EK, die Du dann nicht einsetzen musst: 4,35% Festgeldzins (T€ 100 durch die Einlagensicherung Italien abgesichert)

    Du bezahlst in den 5 Jahren also um 600€ Zinsen, während Du parallel 17.400€ Zinsertrag hast (abzgl. Steuern). Das ist Deine Cash-Förderung, die Du berücksichtigen musst. Energieersparnis etc. kommen on top.
    Kannst auch 5 Jahre rechnen, da sind es etwas 800€ Zinsen und 22.500€ Zinsertrag.

    Als QNG-Variante könntest Du auch mit T€ 150 rechnen. Da kommt natürlich eine deutlich höhere Förderung bei raus.
     
  6. #6 WilderSueden, 08.05.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    332
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Eben durch mögliche Förderung bzw. Förderkredite, die du hartnäckig ignorieren willst. Die 50-100€ im Jahr bei den Heizkosten werden das sicherlich nicht rausreißen und bei modernen Gebäudehüllen kommt es ohnehin hauptsächlich auf das Nutzerverhalten an. Was meinst du, warum überhaupt Förderung gezahlt wird?
     
  7. #7 Tikonteroga, 08.05.2023
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2023
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    119
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Denke auch daran, dass 100T€ an Bankguthaben und gleichzeitig 100T€ besicherter Kredit rechtlich was ganz anderes ist, als ein abbezahltes Haus mit einem fiktiven Wert von 100T€. Müsstest du eigentlich wissen.
     
  8. #8 WilderSueden, 08.05.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    332
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Da vergleichst du jetzt Äpfel mit Birnen. Variante 1 wäre nämlich 200k Bankguthaben und 100k Kredit. Sonst stimmt dein Nettovermögen nicht
     
  9. #9 nordanney, 08.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Nö. Bankguthaben und Kredit gleichen sich aus. Vermögensüberschuss ist das Haus. Kein Bankguthaben und kein Kredit = Vermögensüberschuss Haus.
    Nettovermögen ist immer gleich.

    Weiß ich. Bin ja Banker und mache (fast) nichts anderes.
     
  10. #10 Holzhaus61, 08.05.2023
    Holzhaus61

    Holzhaus61

    Dabei seit:
    10.04.2023
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    171
    Als wir vor ein paar Mai-Monaten unser Haus bauten, lag der Durchschnitt , wie man Anhand dieser Tabellen sehen kann :

    Höhe des Energieverbrauchs eines Wohnhauses

    zwischen 14 und 28.000 kWh/a. Tatsächlich hatten wir seinerzeit schon WP und Wohnraumlüftung und verbrauchten rd. 6.500. Dämmwahn schallte es uns entgegen.... In der Zwischenzeit, mit neuerer Technik sind wir bei 4.500.

    Will sagen, Haus 28 Jahre alt, Energiestandard Eff 55/40. Btw. laut EU sollte eigentlich schon 2018 das PH Standard sein...

    Jetzt fragen wir uns nach dem Wertzuwachs, welches Haus sich leichter verkaufen ließe. Eines mit 20.000 kWh oder mit 4.500 ?

    Wie oben schon gesagt, die entscheidende Frage ist, was der BU mehr haben will. Und die Frage, Eff 55 auf der letzte Nachkommastelle ausgereizt, oder satt drin. usw usw.
     
  11. THaus

    THaus

    Dabei seit:
    08.05.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Die Förderung einfach fest verzinst wieder anlegen ist tatsächlich eine interessante Idee. Ich muss das mal durchrechnen, weil der Energieberater allein schon sehr teuer ist. Dazu kommt dann ggf. noch eine Grundschuld, die auch eingetragen werden muss.

    Darüber hinaus kann ich die Förderung aber einfach nicht gebrauchen und leider muss mittlerweile zu 100% zurückgezahlt werden.
     
  12. #12 Tikonteroga, 08.05.2023
    Tikonteroga

    Tikonteroga

    Dabei seit:
    18.06.2016
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    119
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich kann auch rechnen. Wie sind denn die Eigentums- bzw. Besitzrechte bei Bankguthaben? Wie verhält es sich denn, wenn im Grundbuch eine Grundschuld eingetragen ist? Rein rechnerisch oder in der doppelten Bilanzführung kommst du dann auf 0 und es gleicht sich aus. Aber rein rechtlich ist es nicht das gleiche.
     
  13. #13 nordanney, 08.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Dann erkläre mir doch bitte deine genauen Probleme und was sie mit dem Vermögen zu tun haben
     
  14. #14 Surfer88, 08.05.2023
    Surfer88

    Surfer88

    Dabei seit:
    17.12.2018
    Beiträge:
    1.089
    Zustimmungen:
    463
    ich rechne mal mit meinen 10ct pro Kwh mit Gas.
    Neue Technik kostete wie viel?
    Eure Ersparnis pro Jahr beträgt jetzt: 200€.
    in 10 Jahren also 2000€,
    In 20 Jahren 4000€ und dann wieder was neues?
    Also nichtmal den Invest eingespart und wieder neue Kosten!

    Ergo: baut so günstig es geht !
    Wenn kfw55 jetzt Pflicht ist, dann das. Alles was mehr wird, kostet mehr. Es heißt Förderung und nicht Schenkung. Mehrkosten hat man also immer, egal wie schön man es sich rechnet.

    zu meiner Zeit gabs noch kwf70, ich hab nach Enev gebaut, waren grob 60tsd € die ich „gespart“ habe. Und selbst wenn es inkl Förderung „nur“ noch 10tsd € Mehrkosten gewesen wären:
    Dafür heiz ich mein Lebenlang mit offenen Fenstern….

    Wiederverkaufswert! WANN?
    „Denk an den Wiederverkaufswert“
    In 10Jahren ist das von heute alter Scheiss! Das haut doch dann keinen mehr vom Hocker. Häuser aus 2018, jetzt 5 Jahre alt, Enev/kfw70, erfüllen heut nichtmal mehr den Standard!
    Also das Argument ist ausgelutscht im Privatsektor.

    lg
     
  15. #15 nordanney, 08.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Tja, dann hast Du damals mit den falschen Unternehmen gebaut.

    Heute ist der Sprung von 55 auf 40 ungefähr die Förderung. Finanziell ist es ein Nullsummenspiel (lass mal wenn überhaupt 2-3.000€ bei einem Investment von 1/2 Million und mehr als irrelevant gelten), Du bekommst aber ein "besseres" Haus für denselben Preis. Warum dann 55 bauen?
    Jep. Hättest man aber mal 2018 als KfW 55 gebaut, dann wäre man heute noch beim Standard.
     
    Holzhaus61 gefällt das.
  16. THaus

    THaus

    Dabei seit:
    08.05.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Welche Förderung meinst du? Mir ist im Privatbereich nur die KfW "Klimafreundlicher Neubau" bekannt. Die muss aber zurückgezahlt werden. Lässt man Spielereien, wie das Wiederanlegen der Förderung, außen vor ist das sogar ein Minusgeschäft (KfW nimmt auch ein wenig Zinsen).

    Ich habe leider noch keinen Bauunternehmer gefunden, der KfW 40 ohne Mehrkosten baut.
     
  17. #17 nordanney, 09.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Die Förderung habe ich oben berechnet. Sichere Geldanlage vs. 0,17% Zins der KfW. Ich sehe keine "Spielerei". Wenn Du so viel EK hast, daraus das Haus komplett bezahlen zu können, solltest Du eigentlich wissen, wie man mit Geld umgeht. So einfach bekommt man sonst nie Erträge geschenkt.

    Wenn Dir das alles zu umständlich oder aufwändig ist, dann bau halt nur 50. Oder Du hast einfach zu viel Geld über. Habe weder hier im Forum noch in anderen gesehen, dass jemand so leichtfertig mit Geld umgeht.
     
  18. #18 driver55, 09.05.2023
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    5.737
    Zustimmungen:
    1.171
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Um dann spätestens beim nächsten Update keinen Standard mehr zu haben.

    Irgendwann ist auch mal gut mit dem Dämmwahn…
    Wenn man für 20k€-30k€ mehr ein echtes Energie+ Haus bekommt ok, aber nicht so, was seit Jahren getrieben wird…

    KfW60 aus 2009:konfusius
     
  19. #19 nordanney, 09.05.2023
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.386
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Per Definition ist das schon bald jeder Neubau mit ordentlicher PV-Anlage. Sogar mein sanierter 60er Jahre Bau ist ein Plusenergiehaus.
     
  20. THaus

    THaus

    Dabei seit:
    08.05.2023
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Es geht weniger um Umständlich, sondern um die Konsequenzen von dem Vorschlag. Zum einen wird sicher eine Grundschuld eingetragen. Das ist a) unschön und b) nicht gerade billig. Dann kommt auch noch zwingend der Energieberater dazu und Schlussendlich Reden wir über Mehrkosten von 15-20k für die KfW40 Ausführung (ohne Energieberater) Das kriegt man allein über diese "Förderung" auch nicht wieder rein.
     
Thema:

Bau als KfW 55 oder KfW 40 ausführen

Die Seite wird geladen...

Bau als KfW 55 oder KfW 40 ausführen - Ähnliche Themen

  1. Dämmung Nagelbinderdach Neubau Frage zur Ausführung

    Dämmung Nagelbinderdach Neubau Frage zur Ausführung: Hallo, folgende Situation: Neubau Einfamilienhaus, 2Vollgeschosse, Dachart Nagelbinder, Zwischen den Nagelbindern ist die Deckendämmung...
  2. Praxiserfahrungen: WDVS bei Kellerfenster optisch ansprechend ausführen

    Praxiserfahrungen: WDVS bei Kellerfenster optisch ansprechend ausführen: Hallo zusammen, mein Haus wird in den nächsten Wochen gedämmt. An den anderen Hausseiten werden dafür die Kellerschächte entweder neu gemacht...
  3. Bewertung Ausführung Endmontage

    Bewertung Ausführung Endmontage: Hallo zusammen, könnt Ihr bitte die Ausführung der beiden Endmontagen gegeneinander vergleichen? Ich wüsste gerne, worauf ich genau achten sollte...
  4. Folgekosten aufgrund verzögertem Baubeginn Dachdecker und Nachfragen zur Ausführung

    Folgekosten aufgrund verzögertem Baubeginn Dachdecker und Nachfragen zur Ausführung: Hallo zusammen, an unserem Altbau findet gerade eine Dachsanierung statt, in deren Zuge sich nun einige Unstimmigkeiten und Unklarheiten ergeben...
  5. Ausführung Türschwelle Kellertreppe außen

    Ausführung Türschwelle Kellertreppe außen: Hallo zusammen, ich bekomme demnächst eine neue Kellertür. Die alte Schwelle habe ich schon weggestemmt, damit die neue Tür dann mit...