Bauantrag von Generalunternehmer unterschrieben - geht das?

Diskutiere Bauantrag von Generalunternehmer unterschrieben - geht das? im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, wir bauen gerade zum ersten Mal neu, haben ein Grundstück gekauft und einen Generalunternehmer beauftragt, unser Haus zu bauen. Da wir...

  1. Brooks

    Brooks

    Dabei seit:
    9. Dezember 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    wir bauen gerade zum ersten Mal neu, haben ein Grundstück gekauft und einen Generalunternehmer beauftragt, unser Haus zu bauen.
    Da wir möglichst wenig selber machen wollen, hat der GU den Architekten ausgewählt und unsere Ideen an diesen weitergeleitet.

    Nun hat uns der Generalunternehmer heute mitgeteilt, dass er den Bauantrag beim zuständigen Amt eingereicht habe. Auf meine Nachfrage, ob ich den nicht hätte unterschreiben müssen, hat er geantwortet, das gehe schon in Ordnung so, der Architekt hätte seinen Namen in die Pläne geschrieben, es hätte zu lange gedauert, das alles zu ändern und dazu käme noch die Postlaufzeit. Wäre ja auch egal, wir hätten den VErtrag und wären Grundstückseigentümer.

    Ich bin da Laie, ist das wirklich egal? Oder gehen wir ein erhöhtes Risiko ein? Kann jemand "Fremdes" für ein Haus auf meinem Grundstück eine Baugenehmigung erhalten?
    Wie sind die Besitzverhältnisse? Mein Grundstück, mein Haus? Ist es egal, wer die Baugenehmigung erhält oder muss das ggf. umgeschrieben werden?

    Bitte um schnelle Antwort, damit ich vielleicht noch gegensteuern kann.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bauliesl

    Bauliesl

    Dabei seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    73230
    Ich weiß nicht, wie´s in Hamburg ist, aber bei uns gilt:
    - auf den Planunterlagen reicht die Unterschrift des Entwurfsverfassers (also Architekt)
    - auf dem Antragsformular muss der Bauherr unterschreiben
     
  4. Brooks

    Brooks

    Dabei seit:
    9. Dezember 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Hamburg
    So kenne ich es eigentlich auch, heißt das nun, dass mein Generalunternehmer der Bauherr ist? Verwirrend.
     
  5. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ja....normal wäre, dass Du den unterschreibst. Aber was ist schon normal?

    Dennoch: Möglich ist das schon!

    Denn das Bauamt prüft die baurechtliche Zulässigkeit. Planst Du (oder in diesem Falle der GU) auf fremdem Grund, so mag er eine Baugenehmigung bekommen, kann aber dort dennoch nicht bauen, weil der Grundstücksbesitzer etwas dagegen hat. In Deinem Fall hast Du natürlich nichts dagegen....

    Ungewöhnlich ist es aber allemal, weil ich als "echter" Bauherr schon gerne wissen wollte was denn da so für mich eingereicht wurde...
     
  6. rose24

    rose24

    Dabei seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamtin
    Ort:
    Wasserburg am Inn
    Die Baugenehmigung ist grundstücksbezogen - d.h. es ist erst einmal egal, wer Bauherr ist. Man kann außerdem (zumindest ist das in Bayern so) später einen Bauherrenwechsel anzeigen.
    Da die Verantwortlichkeiten der am Bau Beteiligten von deren Rolle (Entwurfsverfasser, Nachweisersteller, Bauherr etc.) abhängig sind, wäre es in Deinem Fall wahrscheinlich vernünftig, möglichst bald den Bauherrnwechsel anzuzeigen.
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 10. Dezember 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Manchmal fehlen mir echt die Worte bei dem, was manche Unternehmen so bringen und noch viel mehr bei dem, was sich manche Bauherren gefallen lassen.
     
  8. Gast036816

    Gast036816 Gast

    nun kann es sein, dass dem sachbearbeiter bei prüfung auffällt, dass der bauherr die unterlagen nicht unterschrieben hat und keine vollmacht zum unterzeichnen des planers i. a. des bauherrn vorliegt. dann musst du damit rechnen, dass die unterlage zurückkommt.

    dann muss alles geändert werden und mit der postlaufzeit dauert es eben wesentlich länger.

    ich rate dir, nimm das zepter in die hand, geh zum amt und besprich das mit dem sachbearbeiter. ggf. ist es ratsam, den antrag zurückzuziehen und korrigiert wieder einzureichen. dann besorg dir eigenen sachverstand, der dir beratend zur seite steht. wenn der gu und sein planer mit so viel dämlichkeit anfangen, wer weiss was da noch kommen wird.
     
  9. #8 Ralf Wortmann, 10. Dezember 2015
    Ralf Wortmann

    Ralf Wortmann

    Dabei seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
    Ort:
    Magdeburg
    Um das Unterschriftsproblem und das der fehlenden Vollmacht zu lösen würde es evtl. reichen, dass der TE dem im Amt eingegangenen Originalantrag einfach seine eigene Unterschrift hinzufügt, wenn er beim Amt ist.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Thomas Traut, 10. Dezember 2015
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Aber vor der Unterschrift würde ich prüfen (lassen), ob da der GU nicht irgendein Ü-Ei versteckt hat.
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was mich etwas stutzig macht:

    und dazwischen lag was? nichts?

    Ich würde mir so nebenbei auch Gedanken darüber machen, was wurde wie weitergeleitet und was wurde überhaupt eingereicht. Da bin ich bei Thomas, "Oder soll das Haus ein Überraschungs-Ei werden?"

    Weiterhin sollte mal an der Kommunikation gearbeitet werden. Mich würde als Bauherr schon interessieren, was da nun beim Bauamt liegt, also würde ich zumindest mal dort anrufen, und so nebenbei auch fragen, ob da nicht "zufällig" irgendwo eine Unterschrift fehlt. Man könnte sich auch an einen Tisch setzen, denn nicht alles lässt sich per eMail, Telefon & Co. erledigen.
     
Thema:

Bauantrag von Generalunternehmer unterschrieben - geht das?

Die Seite wird geladen...

Bauantrag von Generalunternehmer unterschrieben - geht das? - Ähnliche Themen

  1. Bauantrag eingereicht - Nachweis vergessen

    Bauantrag eingereicht - Nachweis vergessen: Ich habe beim Bauordnungsamt einen Bauantrag abgegeben. Ich bin quasi zum Sachbearbeiter und habe kurz mit ihm gesprochen und gesagt, dass ich...
  2. Dachumdeckung - was geht ohne Einhaltung der neuen Dämmvorschriften?

    Dachumdeckung - was geht ohne Einhaltung der neuen Dämmvorschriften?: Hallo, Vorhaben: Nur Erneuerung der kompl. Dachziegel ohne neue Lattung und ohne Dämmung. oder Evtl. Unterspannbahn einziehen mit Konterlattung...
  3. Gaube nachträglich einbauen - Genehmigung Hamburg

    Gaube nachträglich einbauen - Genehmigung Hamburg: Hallo zusammen, ich habe unterschiedliche Aussagen zu der Genehmigungspflicht von Gauben zum nachträglichen Einbau in ein EFH in Hamburg...
  4. Bitte Hilfe! Probleme mit Architekt

    Bitte Hilfe! Probleme mit Architekt: Hallo, ich hoffe hier etwas Hilfe zu finden. Zum Sachverhalt: Wir bauen ein EFH und haben bereits eine genehmigte Bauvoranfrage. Als diese...
  5. Wie geht es?

    Wie geht es?: Folgende Situation: Schnitt: bestehend Bebäude soll gesamt aufgestockt werden. Vertikallasten kein Problem.