Baufinanzierung möglich???

Diskutiere Baufinanzierung möglich??? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, bei uns "brennt" es langsam... Wir benötigen eine Baufinanzierung. Zu uns: Wir wohnen derzeit mit den Eltern meines Lebenspartners in...

  1. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    Hallo,
    bei uns "brennt" es langsam...
    Wir benötigen eine Baufinanzierung.
    Zu uns:
    Wir wohnen derzeit mit den Eltern meines Lebenspartners in einem alten Fachwerkhaus auf engstem Raum. Das Haus mit Grundstück wurde bereits vor über 10 Jahren auf meinen Lebenspartner umgeschrieben. Da unser Sohn im August 2010 zur Welt gekommen ist und wir nun mehr Platz als 1 Wohnzimme, 1 Schlaf-/Kinderzimmer und 1 kleines Duschbad benötigen, wollen wir das bestehende Haus erweitern. Es handelt sich dabei um eine Verbindung mit einer angrenzenden Scheune, in der dann eine Küche und ein Badewannebad, als auch ein Abstelldachboden Platz finden, als auch eine Sanierung des Dachbodens des Haupthauses, in dem dann (endlich) getrennte Schlafzimmer entstehen sollen. Die Baugenehmigung haben wir bereits erhalten. Nun geht es um die Finanzierung. Das Problem ist jedoch, dass ich derzeit Arbeitslos bin, da ich meine Stelle nach der Elternzeit nicht wieder antreten konnte. Diese Arbeitslosigkeit ist aber nur eine Überbrückung bis Oktober 2012, dann werde ich ein Studium an der FH beginnen. Mein Lebenspartner ist als Garten- und Landschaftsbauer angestellt. Da er jedoch im letzten Jahr auf Grund der 2 monatigen Elternzeit die er genommen hat nicht genug Stunden sammeln konnte, wurde er zum 31.12.2011 gekündigt. Das läuft jedoch bei dieser Firma immer so und er wird vorraussichtlich ab März 2012 wieder eingestellt. Wir hoffen, dass er dann wieder einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommt. Zusätzlich gäbe es noch die Möglichkeit, dass meine Mutter (geb. 1954) als Bürge für die Finanzierung eintritt. Sie ist im Öffentl. Dienst tätig und dies schon seit 30 Jahren.
    Nun zu meinen Fragen:
    1. Bekommen wir (mein Lebenspartner und ich) eine Baufinanzierung zu guten Konditionen?
    2. Oder wäre vielleicht ein Hypothekendarlehen besser?
    3. Macht es Sinn meine Mutter als Dritte bürgen zu lassen?
    4. Oder wäre es auch machbar, meine Mutter als Kreditnehmerin zu nutzen?
    Noch hinzuzufügen wäre, dass mein Lebenspartner einige Arbeiten selbst ausführen würde.
    Für Ratschläge wäre ich euch sehr dankbar.
    LG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ReihenhausMax, 20. Januar 2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Um welche Summe geht es denn und wie ist die Einkommenssituation, Anstellung
    vorausgesetzt? Weitere Verbindlichkeiten?
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Du solltest zuerst einmal den Kapitalbedarf ermitteln lassen. Bevor man nicht weiß ob es hier um 10T€ oder 100T€ oder mehr geht, kann man nicht viel dazu schreiben.
    Auch das vorhandene EK sollte festgestellt werden.

    Gleich vorweg, ich sehe unter den genannten Bedingungen kaum eine Chance auf eine Finanzierung, egal mit welchen Konditionen. Sollte Euch dennoch jemand eine Finanzierung anbieten, dann würde ich diese ganz kritisch hinterfragen, denn wahrscheinlich möchte der nur Euer Bestes.....

    Ihr solltet zuerst einmal die Einkommenssituation verbessern, denn ohne gesicherte Einkünfte wird keine Bank einen Kredit vergeben. Darf sie gar nicht.

    Beginnst Du ein Studium, dann fällt ein Einkommen schon einmal flach. Die Frage wäre dann, ob Dein Lebenspartner ausreichend verdienen wird um die Lebenshaltung (2+1 Personen) UND eine Finanzierung zu stemmen.

    Zudem würde ich Deine Mutter außen vor lassen. Das kann ganz böse in´s Auge gehen. Sie kann Euch Geld schenken, oder wenn´s sein muss auch einen eigenen Kredit aufnehmen und Euch das Geld schenken, aber auf keinen Fall die Sachen miteinander koppeln, auch nicht als Bürge oder was weiß ich. Sollte bei Euch etwas schief gehen, dann hängt sonst Deine Mutter mit drin, und zwar bis zum Hals.

    So wie ich das sehe seit Ihr noch lange nicht so weit für ein eigenes Haus. Dafür müsst Ihr erst einmal die Grundlagen schaffen, dann sieht man weiter.

    Sorry wenn die Antwort vielleicht nicht Deinen Wünschen entspricht, aber einfach mal darüber nachdenken.

    Gruß
    Ralf
     
  5. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    Es geht um ca. 100.000 € Bausumme evt. auch noch ca. 20.000 € mehr. Wie bereits erläutert ist mein Lebensgefährte im Moment arbeitssuchend und wird wohl ab März wieder eingestellt. Monatl. Einkommen bei ihm ca. 1200-1300 € netto. Ich bekomme dann BAfÖG ca. 730 €. Derzeit erhalte ich ca. 1250 € Arbeitslostengeld und er ca. 850 € Arbeitslosengeld.
    Verbindlichkeiten gibt es keine. Keine weiteren Darlehen. Meine Mutter hat ein monatliches Einkommen von ca. 1800 € netto.
     
  6. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    @R.B.
    Ich möchte ja Studieren um unsere Lebensverhältnisse zu verbessern.
    Meines Wissens nach wäre es am Besten, mich und meinen Sohn ganz aus der Baufinanzierung herauszunehmen, da die monatl. Belastung dann für meinen Lebenspartner nicht so hoch wären.
    Ich möchte auch nochmals richtig stellen, dass wir kein Haus bauen, sondern nur anbauen! Zwar gestaltet sich dies fast als noch teurer, als ein Neubar aber was will man machen. Mein Lebenspartner hängt nunmal an diesem Haus. Derzeit haben wir keine Verbindlichkeiten außer Essen kaufen und Strom bzw. Wasser. Eine Vergrößerung unserer Wohnräume muss aber endlich kommen. Wir schlafen mittlerweile seit einem halben Jahr auf dem Sofa!!! Und nun in eine Wohnung ziehen bei der wir Miete zahlen ist auch keine richtige Alternative.
     
  7. githero

    githero

    Dabei seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Saitenzupfer
    Ort:
    Nemberch
    Bei diesen Einkommenverhältnissen und der unklaren Beschäftigungssituation solltet Ihr euch das Vorhaben gründlich durch den Kopf gehen lassen. Es ist ja nicht so, dass Ihr in 10 Jahren dann schuldenfrei seid. Dein BAfÖG ist auch nur ein Darlehen und muss nach Beendigung des Studiums zurückgezahlt werden. Also bleibt eigentlich nur das Einkommen Deines Freundes und das ist alles andere als üppig.
    Ich würde mir an Eurer Stelle eher eine Mietwohnung suchen. Ich glaube nicht, dass sich eine (seriöse) Bank findet, die Euer Vorhaben überhaupt finanziert.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das wäre eine Alternative und aus verschiedenen Gründen zu empfehlen. Aber ganz raus geht nicht, da er dem Kind gegenüber ja zu Unterhalt verpflichtet ist, d.h. die Bank würde die Lebenshaltung rechnen (Pauschale) und eine Verpflichtung gegenüber dem Kind.

    Bei 1.200,- € netto bleibt da nicht mehr viel übrig um einen Hauskredit zu bedienen.

    Aber wie gesagt, nur auf die Hoffnung hin, dass er einen Arbeitsvertrag bekommt, wird keine Bank einen Kredit ausreichen.

    Ich möchte Euch die Sache nicht ausreden, aber ich versuche halt auf die Gefahren hinzuweisen. Mir ist schon klar, dass es bei den genannten räumlichen Verhältnissen nicht einfach ist, doch der Wunsch nach mehr Platz allein reicht halt nicht aus.

    Rechnen wir mal.

    Bei 100T€, oder doch eher 120T€, kommen schnell 600,- € Rate pro Monat zusammen, also für Zins und Tilgung. Dann verbleiben ihm noch 600,- € bis 700,- € für die Lebenshaltung. Wie soll das funktionieren?

    Das macht keinen Unterschied, ganz im Gegenteil. Es könnte die Sache noch erschweren (Grundschuld etc.).

    Oben hatte ich geschrieben:

    Kann ich also davon ausgehen, dass kein nennenswertes Eigenkapital zur Verfügung steht?
    Natürlich ist das Grundstück vorhanden und vermutlich könnte man auch das Haupthaus belasten, aber so ein An-/Umbau kostet immer Geld, da muss man flüssig bleiben.

    Gruß
    Ralf
     
  9. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    Wir haben schon etwas Eigenkapital. Wir haben ca. 20000 € gespart. Und dann wird schon so einiges von meinem Lebensgefährten selbst gemacht. Vom Architekten wurden 40.000 € Rohbaukosten und 60.000 € Innenausbau gerechnet. Das betrifft aber nur den Um- und Anbau der Scheune, also nicht den Ausbau des Dachbodens. Hier würden wir sowieso erstmal nur das Dach neu decken und die Isolierung/Dämmung machen und weiteren Innenausbau erst nach und nach.
    Wir wohnen nun mal leider im Osten. Ich habe früher im Westen als Rechtsanwaltsfachangestellte gearbeitet und dort das Doppelte verdient als hier. Hier würde ich in meinem Beruf noch nicht mal auf 1.000 € netto kommen, weshalb ich jetzt ein Studium beginnen möchte. Und die Aussichten für meinen Lebenspartner sind auch nicht besser.
    Es ist sicher, dass mein Lebenspartner wieder bei seiner Firma anfängt, wann ist nur die Frage. Wenn der Winter nicht doch noch kommen sollte, würde es sofort Anfang März weitergehen.
    Eventuell könnte man ja wegen vorhandenem Eigenkapital und Eigenleistungen von einer Baukreditsumme von 50.000-70.000 € ausgehen, in der Hoffnung, dass dies reichen wird.
    Die Einwände wegen meiner Mutter verstehe ich schon, ich würde sie auch ungern belasten, aber auf Grund der momentanen Situation hat sie uns es angeboten. Ein Privatkredit für meine Mutter, wovon sie uns dann das Geld geben würde, wäre auf Grund der höheren Zinsen ja auch nicht wirklich sinnvoll oder?
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich lese zuviel mit "Hoffnung", denke daran, Banken interessieren sich nicht für Hoffnung sondern für Zahlen.
    Es wäre unsinnig hier eine Kreditsumme anzusetzen die mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ausreicht. Dann stehst Du in x Monaten vor einem noch größeren Problem, wenn der Anbau halb fertig, der Geldbeutel aber bereits leer ist.

    Für Deine Mutter wäre es besser einen kleinen Kredit mit höheren Zinsen zu bezahlen, als für Euren Umbau in Haftung genommen zu werden. Aufgrund ihres Alters könnte jedoch eine längerfristige Finanzierung kritisch gesehen werden. Andererseits wenn die Rate niedrig ist und aus ihrer sicheren Rente bestritten werden könnte, dann würde eine Bank da wohl auch mitspielen.

    Hat Deine Mutter Wohneigentum?

    Gruß
    Ralf
     
  11. bobby81

    bobby81

    Dabei seit:
    25. März 2011
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankbetriebswirt
    Ort:
    Deggendorf
    Nun ja, es ist schon mal ein unbelastetes Grundstück vorhanden (denke ich mal oder?? - Also ohne Schulden) - Das ist schon mal Positiv!

    Ihr habt etwas Eigenkapital von 20.000EUR - Auch positiv
    Eigenleistungen kann man immer sehr schlecht einschätzen.
    Aber wenn du sagst, du gehst von einer Darlehenssumme von ca. 70.000EUR aus, dann glauben wir das mal so. Ralph hat ja schon mal eine grobe Rechnung aufgestellt.

    Also mit ca. 600EUR müsst ihr bei dieser Summe Rechnen +/- 100EUR

    Ich sag mal das deinem Lebensgefährten bei 1200EUR (wahrscheinlichem) Einkommen mit Kind keine Bank ein Darlehen gibt. Das Bafög von dir wird nicht mal angesetzt, da es nicht dauerhaft ist.
    Auch wenn dein Lebensgefährte mehr Geld bekommen würde, wird er ohne eine unbefristete Anstellung kein Darlehen bekommen.
    Das ist auch zu eurem Schutz. Was ist wenn er jetzt Arbeit hat und nächsten Winter wieder nichts hat? Wer bezahlt dann die Raten??
    Die Einkommensverbesserung nach dem Studium (Wenn sie denn kommt) ist ja auch erst in naja, je nach Studium 2-Jahre!

    Die Bank braucht immer Sicherheit, dass das Darlehen dauerhaft bezahlt werden kann!

    So sieht es nicht gut aus!!!

    Möglichkeit: Grundstück auf Mutter umschreiben und die nimmt ein Darlehen auf! Dann bekommt sie evtl. das Darlehen und hat die Sicherheit mit dem Grundstück!
    Oder auch Mutter nimmt Darlehen auf und lässt sich eine Grundschuld eintragen!
    Aber da müsst ihr dann einen Notar fragen!
     
  12. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    @ Ralf
    Ich versuche nur, ungefähr einzuschätzen, wie viel men Lebensgefährte (und ich) in Eigenleistung übernehmen können. Wie gesagt, der Architekt nimmt Kosten für den Rohbau von 40.000 € und Innenausbau 60.000 € an. Für den Rohbau würden schonmal die Kosten für den Teilabriß der Scheune wegfallen, das übernimmt mein LG. Ebenso würde er - abgesehen von Elektrik und Wasseranschlüssen etc. - den Innenausbau (Wände verputzen, Gips, Spachteln, Malern, Tapezieren) selber machen. Ich denke da könnten wir schon etwas an Kosten für entsprechende Fachleute sparen.
    Meine Mutter besitzt mit meinem Vater gemeinsam ebenso ein Eigentumshaus mit Grundstück-Baujahr 1985.
    Wegen dem BSV: Mir wurde eher von einer Finanzierung mit BSV abgeraten, da diese Finanzierung am Ende meist viel teurer ist.

    @bobby
    Wir haben weder selbst Schulden, noch ist das Haus oder Grundstück verschuldet.
    Meines Wissens nach bekommt mein LG ab evtl. März einen unbefristeten Arbeitsvertrag ohne Probezeit.
    Ich verstehe dich doch richtig, dass du eher davon abräts, dass wir meine Mutter in einen Baukreditvertrag als Bürge mit reinnehmen, da so das Risiko für sie zu hoch wäre und für sie die 2 von dir genannten Möglichkeiten gefahrloser wären?
     
  13. bobby81

    bobby81

    Dabei seit:
    25. März 2011
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankbetriebswirt
    Ort:
    Deggendorf
    Grundsätzlich lehne ich das schon ab! Ich stell mir das immer so vor, dass ihr die Rate irgendwann (wegen Arbeitlosigkeit, wenn auch nur vorübergehend) nicht bezahlen könnt. Dann muss deine Mutter einspringen. Und ich sag nur soviel, es muss nicht nur die ein oder zwei Raten sein! Die Bank kann sagen weil ihr nun schon einige Monate keine Raten bezahlt habt, stellen wir den Kredit fällig und der Bürge (Also deine Mutter) muss den gesamten Darlehensbetrag auf einmal zahlen!
    Von solchen Konstruktionen Rate ich immer ab. Bei einem Autokauf kann ich das ja grad noch verstehen aber bei solchen Beträgen kann das Böse ausgehen und deine Elter verlieren auch ihr Haus!

    Also wie Ralph schon gesagt hat. Evtl soll sich deine Mutter ein Darlehen (Das sie selber sich auch leisten kann) aufnehmen. Ihr zahlt die Raten!

    Bitte versteht mich nicht Falsch, das ist auch keine optimale Lösung, aber zumindest ist so das Haus der Mutter nicht gefährdet.

    Am besten ihr wartet bis eure berufliche Situation in trockenen Tüchern ist und dann nochmal versuchen! Wäre mein Vorschlag!
     
  14. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    Tja so einfach ist das leider nicht. Wir haben mittlerweile ja auch schon knapp 5000 € an den Architekten gezahlt. Und die Baugenehmigung verjährt doch meines Wissens nach in 3 Jahren oder? Also bringts auch nix, wenn wir sagen, wir fangen erst nach meinem Studium (ca. 3-3,5 Jahre und dann erstmal Bachelor) an. Auch wenn man sagen würde, wir fangen erstmal ohne Finanzierung an, ist das schwierig und kann auch mächtig schief gehen-z. B. wenn das Geld für das Dach fehlt. Und dann wäre auch unser komplettes Gespartes futsch...
    Ich denke nicht, dass sich unsere Situation in den nächsten 2-3 Jahren so viel verändern bzw. verbessern wird. Und ich muss dazu sagen, dass mein LG eigentlich schon für diesen Beruf ganz gut bezahlt wird! Auch wenn ich nicht studieren würde-ich würde nicht viel mehr in meinem Job verdienen, wie ich BAFÖG bekommen würde-wahrscheinlich knapp 900 €.
     
  15. #14 ReihenhausMax, 20. Januar 2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Ich sehe da auch nur einen Weg, wenn Eure Eltern Euch für die Zeit Deines Studiums
    bei der Finanzierung helfen. Kommt man in Deinem Fach denn mit dem Bachelor
    sinnvoll rein oder ist da nicht eher ein Master gefragt?
     
  16. AnjaGG

    AnjaGG

    Dabei seit:
    20. Januar 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Ort:
    Tautenhain
    @ReihenhausMax
    Ich werde in eine etwas andere Richtung studieren, da ja generell in dieser Branche auch nach einem Studium in Rechtswissenschaften als Angestellte keine großen Sprünge zu machen sind. Leider ist es hier so. Als ich im Westen gearbeitet habe, hatte ich netto noch ca. 200-300 € mehr raus, als eine befreundete Rechtsanwältin hier im Osten. Das sagt eigentlich schon alles... :(
     
  17. kappradl

    kappradl Gast

    Kannst daran ja mal üben, wie viel man überhaupt spart. Der Abriss ist ja nicht nur Arbeit sondern auch die benötigten Maschinen und Abtransport des Bauschutts. An Arbeit bleibt da unterm Strich gar nicht so viel stehen. Analog kannst du das bei allen Gewerken ausrechen, die ihr selber machen könnt und möchtet. Und selber machen dauert sehr viel länger, vor allem, wenn man es neben einer (hoffentlich) Vollbeschäftigung macht. Ich will euch das nicht ausreden (mache selber [zu] viel im Haus selbst), man muss nur akzeptieren, dass man viel länger braucht, und das bei einem eher mäßigen Einsparpotential.
     
  18. orangebug

    orangebug Gast

    kappradl kann ich nur zustimmen, man spart bei Eigenleistungen nur wenig. (Auch ich spreche aus Erfahrung)

    Mir wäre das was ihr da vor habt viel zu heiß, die Bank dürfte das ähnlich sehen.

    Manchmal ist ein Ende mit Schrecken ja bekanntlich besser. Also vielleicht doch die 5000 Euro für den Architekten so weh es tut abschreiben, genau wie die Kosten für die Baugenehmigung. Pläne in die Schublade uns in ein paar Jahren wieder auf den Architekten zugehen.
    Bis dahin die 20000 Euro nehmen, die Mutter nimmt einen noch erträglichen Kredit von ? 10-20 t Euro? auf und stellt ihn euch zur Verfügung. Davon baut ihr das Dach aus. Das bringt dann immerhin die gewünschten Schlafräume. Küche und Bad müssen dann eben leider noch im aktuellen Zustand bleiben.
    Aber dafür seid ihr auf der sicheren Seite.
     
  19. KlausK

    KlausK Gast

    Hallo,
    BAFÖG muss auch zurück gezahlt werden, kann also auch gleich von dem zu erwartenden Mehrverdienst abgezogen werden.
    Wie sind denn die Berufschancen mit dem Master? Nicht das nach dem Studium Dein Einkommen auf "0" sinkt.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Versuche nicht die Sache mit Eigenleistung schönzurechnen, das geht in´s Auge. Man überschätzt schnell den Wert der Eigenleistung, denn Material und Maschinen braucht man trotzdem.
    Ich vermute der Architekt hast erst einmal eine grobe Kostenschätzung erstellt. Das kan sich noch ändern, meist nach oben, selten nach unten.

    Gruß
    Ralf
     
  22. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.370
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Ich hab's 3* gelesen und musste dabei 3* den Kopf schütteln.
    Mit hat es hier deutlich zu viele Fragezeichen / Ungereimtheiten.
     
Thema:

Baufinanzierung möglich???

Die Seite wird geladen...

Baufinanzierung möglich??? - Ähnliche Themen

  1. Abstandsfläche - Möglichkeiten

    Abstandsfläche - Möglichkeiten: Liebe Experten, ich habe wieder eine Frage an Euch. Ich beabsichtigte eine Immobilie zu kaufen. Dann prüfte ich Abstände und Grenzmarkierungen...
  2. Schlitze in 14er Betonwand möglich?

    Schlitze in 14er Betonwand möglich?: Hallo ich bin neu hier im Forum und über die große Suchmaschine hierher gekommen. Ich habe folgendes Problem. Wir haben uns ein Reiheneckhaus...
  3. Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?

    Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?: Hallo zusammen, Wir haben eine DHH, BJ1956. Diese möchten wir abreißen und eine neue DHH errichten. Die Nachbarhälfte bleibt stehen. Beide...
  4. Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?

    Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?: Hallo zusammen, ich bin beim Renovieren des Flurs (Baujahr 1971) und habe folgendes Problem: Vorher war innerhalb des Flur-Raumes ein Bad(blau),...
  5. Abbruch der Wand in Eigenregie möglich?

    Abbruch der Wand in Eigenregie möglich?: Hallo in die Runde, meine Frau und ich wollen nächstes Jahr in ihr ehemaliges Elternhaus umziehen. In diesem Kontext hätte ich eine Frage zum...