Baugrund immer Bauherren Risiko?

Diskutiere Baugrund immer Bauherren Risiko? im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Diese oft behauptete Festtstellung ist nicht als genereller Ansatz zu bewerten, dazu Urteil OLG Düsseldorf, Urteil vom 19.03.2019 - 21 U 118/16...

  1. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    7.281
    Zustimmungen:
    2.463
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Diese oft behauptete Festtstellung ist nicht als genereller Ansatz zu bewerten, dazu Urteil

    OLG Düsseldorf, Urteil vom 19.03.2019 - 21 U 118/16

    1. Der Auftragnehmer haftet für Mängel der Leistung gem. § 13 Abs. 3 VOB/B auch dann, wenn der Mangel auf die Leistungsbeschreibung/Planung des Auftraggebers zurückzuführen ist. Von seiner Haftung kann er sich befreien, wenn er die ihm nach § 4 Abs. 3 VOB/B obliegende Mitteilung gemacht hat. Die fehlende Bedenkenanmeldung führt allerdings nicht zu einer alleinigen Haftung des Auftragnehmers, vielmehr gilt der Grundsatz der Berücksichtigung eines Mitverschuldens auch im Fall einer unterlassenen Bedenkenanmeldung. Insoweit hat auch beim Nacherfüllungsanspruch eine Abwägung zwischen der Fehlplanung des Auftraggebers und dem unterlassenen Bedenkenhinweis zu erfolgen (§ 254 BGB analog).*)

    2. Für die Frage, welche Maßnahmen der Besteller zur Mängelbeseitigung für erforderlich halten durfte, kommt es auf eine verständige Würdigung eines vernünftigen, wirtschaftlich denkenden Bauherrn im Zeitpunkt der Mängelbeseitigung aufgrund sachkundiger Beratung oder Feststellung an, wobei es sich insgesamt um vertretbare Maßnahmen der Schadens- oder Mängelbeseitigung handeln muss. Der Auftragnehmer trägt das Risiko, dass im Rahmen der durch den Auftraggeber veranlassten Mängelbeseitigung auch Maßnahmen getroffen werden, die sich in nachträglicher Bewertung als nicht erforderlich erweisen. Gedanklich ist strikt zu trennen zwischen den hier in Rede stehenden Mängelbeseitigungsarbeiten und dem weiteren Streit über den Erfolg der Mangelbeseitigung.*)

    3. Der Auftragnehmer wird von seiner Einstandspflicht für eine fehlerhafte Ausführung einer Schottertragschicht, die zu Setzungen geführt hat, nicht deshalb befreit, weil eine (den Beteiligten nicht bekannte) weitere Ursache im tieferen Untergrund die aufgetretenen Setzungserscheinungen begünstigt haben kann. Eine solche weitere Ursache führt jedenfalls hier auch nicht deshalb zu einer Mithaftung des Auftraggebers, weil es sich bei einem nicht erkennbaren Baugrundrisiko um seinen Risikobereich und damit seine Verantwortung handeln könnte.*)
     
Thema:

Baugrund immer Bauherren Risiko?

Die Seite wird geladen...

Baugrund immer Bauherren Risiko? - Ähnliche Themen

  1. Baugrund frostsicherheit Garage

    Baugrund frostsicherheit Garage: Moin zusammen, Ich möchte mir eine Garage mit Werkstatt (Grundfläche 9mx4m) bauen. Und hätte noch ein paar fragen was die frostsocherheit angeht....
  2. Lößlehm Boden als Baugrund

    Lößlehm Boden als Baugrund: Hallo zusammen, mein Mann und ich stehen kurz vor der notariellen Beurkundung für den Hauskauf eines Reihenhauses aus dem Jahr 2001. Gestern hat...
  3. Fundament bei Auffüllung des Baugrunds

    Fundament bei Auffüllung des Baugrunds: Hallo liebe Leute! Wir wohnen in Baden-Württemberg und planen einen Neubau (EFH), auf dessen Nordseite eine Auffüllung des Bodens von 60 bis zu...
  4. Baugrund - Alternative zur Pfahlgründung?

    Baugrund - Alternative zur Pfahlgründung?: Es geht um einen Neubau in eine Baulücke, in der Nachbarschaft stehen rundherum 70er Jahre alte Häuser mit Keller, keine hat Pfahlgründung o.ä...
  5. Baugrund - Tragwerksplanung

    Baugrund - Tragwerksplanung: Hallo zusammen, wir haben eine Baugrunduntersuchung durchführen lassen und diese an unseren Architekten und Tragwerksplaner ( eine Person )...