Baugrundrisiko???

Diskutiere Baugrundrisiko??? im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, in unserem Architekten/Ingenieur und Baubetreungsvertrag steht ein Passus der besagt"Mehrkosten,die wegen unvorhergesehener...

  1. #1 Susanne Bauer, 9. Dezember 2003
    Susanne Bauer

    Susanne Bauer

    Dabei seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    in elternzeit
    Ort:
    darmstadt
    Hallo,

    in unserem Architekten/Ingenieur und Baubetreungsvertrag steht ein Passus der besagt"Mehrkosten,die wegen unvorhergesehener Notwendigkeit einer abweichenden Bauausführung aus bautechnischen Gründen z.B. Baugrundrisiko bzw. Grundwasserproblematik anfallen sind vom Bauherrn zu tragen."Erklärend wurde uns dazu gesagt,daß falls z.B Granatmunition oder z.B archäologische,historische Funde gefunden würden wir laut Gesetz den Grundstücksverkäufer haftbar machen könnten.Stimmt das oder wie kann man sich da absichern?Das Grundstück wird separat erworben.
    Vielen Dank für die hilfreichen Antworten Susanne B.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas Praefcke, 9. Dezember 2003
    Thomas Praefcke

    Thomas Praefcke

    Dabei seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Kiel
    Hallo Susanne!

    Habt ihr ein so schlechtes Verhältnis zur Baubetreuung, dass diese Fragen nicht ausreichend beantwortet werden?!

    Auf der sicheren Seite ist man, wenn schon vor dem Grundstückskauf ein Geologe mit einem Baugrundgutachten beauftragt wird. Dann ist klar welche Bauausführung sinnvoll ist und mit welchen Kosten zu rechnen ist. Wenn erst nach der Beauftragung von Baufirmen Änderungen gewünscht werden, kann es insbesondere bei unseriösen Firmen extrem teuer werden.

    Natürlich kann man sich das Baugrundgutachten auch sparen und riskiert im Extremfall einen Totalschaden am Haus - wenn ihr einen solchen Schaden von einigen 100.000 Euro so nebenbei wegstecken könnt wird der Hausbau noch ein wenig spannender.....

    Ich denke den Grundstücksverkäufer kann man nur haftbar machen, wenn er euch wissentlich etwas negatives verschweigt. Dies dürfte selten der Fall sein.

    Bei archäologischen Funden verschiebt sich der Baubeginn ggf. um einige Monate......
     
  4. lakra-man

    lakra-man

    Dabei seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ----
  5. M-A-S

    M-A-S

    Dabei seit:
    4. Dezember 2003
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Westerwald
    Benutzertitelzusatz:
    Hauskäufer
    Hallo,
    mal so von newbie zu newbie.

    Für Funde siehe Link.

    Das ganze mal anderst gelesen.

    /* Baugrundrisiko bzw. Grundwasserproblematik */
    Vertrag geht (vermutlich)von normalem Grund aus.
    Finden die beim buddel Fels / Schicht od. Grundwasser/ Torf etc.
    ist das dein Problem und es Kostet mehr (und dauert länger).

    Laß ein Bodengutachten machen und du weist (vor dem Baggen) was auf dich zu kommt.
    Gutachten kostet nicht die Welt (im Vergleich zum Haus).

    cu
    MAS
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    oder so, variante 1:
    dein *AIB* ist ein lieber mensch, der nur dein bestes will. weil auf auf/unter diesem grundstück sowieso nix passiert, steht halt diese floskel im vertrag :D

    das hat´s ja auch noch nie gegeben, dass ein keller abgesoffen oder ein ganzes haus aufgeschwommen ist. NEIN :mauer

    oder anders, variante 2:
    die spar ich mir. jeder sucht sich den passendsten vertragspartner. dein vertragspartner hat anscheinend seinen vertragspartner gefunden.

    die sog. "aufklärung" (hinsichtlich seltener und gleichwohl kritischer risiken) lässt eine gravierende lücke bzgl. rel. wahrscheinlicher risiken (baugrundtragfähigkeit u. grundwasser)
    schlau gemacht ... :frust

    warum gibt´s so viele fälle, wo ich an das berühmt-berüchtigte zitat von sebastian brant denke?
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. matku

    matku

    Dabei seit:
    24. Juli 2003
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ja wirklich schlau gemacht sie auf vergleichsweise unwahrscheinliche Risiken hinzuweisen, die häufig auftretenden aber zu verschwiegen.
    Ihr Vertragspartner hat, wenn er schon längere Zeit in der Region tätig ist, vermutlich entsprechende Erfahrungswerte was den anstehenden Boden angeht und ahnt vermutlich schon das sich sein Verdienst steigern wird.

    Um es nochmal zusammenzufassen:

    Anscheinend wird in den Verträgen von einem ausreichend tragfähigen Boden und keinem Grundwasser ausgegangen. Dies entspricht dem kostengünstigsten Fall, der leider sehr häufig nicht eintritt.

    Es können z.B. folgende Kosten auf sie zukommen:

    - Bodenaustausch bei zu geringer Tragfähigkeit des Bodens bzw. im Extremfall eine Pfahlgründung

    - Keller als Weiße Wanne statt gemauert

    - ........

    Lassen Sie schleunigst ein Bodengutachten erstellen, damit sie eventuelle "Mehr"kosten einschätzen können und ihre Finanzierung nicht zusammenbricht.

    Matthias
     
  9. Laus Koppp

    Laus Koppp

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekturbüro in der Objektplanung
    Ort:
    In einer rostigen alten Werkzeugkiste
    Benutzertitelzusatz:
    eins zu fuffzich brauche mer nedd
    wirklich nicht die welt

    hi

    lassen sie ein bodengutachten machen, kostet wirklich nicht die welt wie schon oben geschrieben.
    habe hier gerade ein angebot für eines unserer objekte über 850,-€ vorliegen (efh). das ist ja nun wirklich fast nix.

    vorteile:
    -es kann mit der richtigen bodenklasse ausgeschrieben werden.
    -abdichtung ist kein schuss ins blaue.
    -wirtschaftliche gründungsberechnung möglich.
    -versickerungsberechnung ebenfalls kein schuss ins blaue (z.b. keine überdimensionierung von rigolen)
    - unliebsame überraschungen minimiert.

    nachteile:
    kostet geld, fällt der fernseher halt kleiner aus, oder so ;)

    L.K.
     
Thema:

Baugrundrisiko???

Die Seite wird geladen...

Baugrundrisiko??? - Ähnliche Themen

  1. Ausschluß von Baugrundrisiko des Erdbauers

    Ausschluß von Baugrundrisiko des Erdbauers: ein Anbieter für die Erdarbeiten (Bodengutachten mit Bewertung = keine nenenswerte Besonderheiten liegt vor), hat in seinem Angebot stehen:...