Baugrundstück und archäologische Ausgrabungen

Diskutiere Baugrundstück und archäologische Ausgrabungen im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo! Schöne Grüße an die Forengemeinde. Ich hätte eine Frage und ich hoffe ihr könnt mir einen Tipp geben. Momentan stehen wir kurz vor...

  1. basjoo

    basjoo

    Dabei seit:
    24. November 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hessen
    Hallo!

    Schöne Grüße an die Forengemeinde.
    Ich hätte eine Frage und ich hoffe ihr könnt mir einen Tipp geben.
    Momentan stehen wir kurz vor dem kauf eines Grundstücks wo ein EFH drauf gebaut werden soll.
    Nun habe ich Post bekommen wo drin steht, dass es möglich wäre dass auf diesem Grundstück
    archäologische Ausgrabungen stattgefunden haben bis zu einer Tiefe von 2,50m....anschließend
    wurde es einfach wieder aufgefüllt aber nicht verdichtet.
    Ein Gutachten steht noch aus. Ein Keller ist nicht vorgesehen.
    Mit was für kosten muss man im worst case rechnen? Sagen wir für ein Volumen
    von 10m x 10m x 2,50m?
    Oder sollte man von so etwas lieber die Finger lassen?

    Viele Grüße!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Baugrundgutachten!
    Wer ist der Verkäufer?
     
  4. basjoo

    basjoo

    Dabei seit:
    24. November 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hessen
    Verkäufer ist die Gemeinde
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dann sollte man dort konkret nachfragen, ob und ggf. was da war!
     
  6. basjoo

    basjoo

    Dabei seit:
    24. November 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hessen
    ja das mache ich ja natürlich auch.....aber wenn es so ist, dann würde mich interessieren was sowas kostet...natürlich nur pi * daumen
     
  7. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Wird während der Bauarbeiten weiteres wissenschaftlich bedeutendes Kulturgut gefunden, gibt es einen Baustopp. Einfach mal einen Blich nach Lübek werfen, Da ruhen diverse Baustellen.
     
  8. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Den Baustopp gibt es immer .... das hat nichts direkt mir dem Grundstück des TE zu tun.

    Seine Frage läuft auf die Verfüllung hinaus ... Ich denke hier muss ein Baugrundgutachten herzu, welches etwas tiefer als normal sondiert und dann muss das Gebäude auf eine tragfähige Schicht unterhalb der Grabungssohle gestellt werden.
    Für das erweiterte Baugrundgutachten - es ist sowieso nötig - würde ich ~500 EURO mehr als normal für die tieferen Sondierungsbohrungen veranschlagen.

    Die Konsequenzen für die Gründung des Gebäudes sind nur mit Baugrundgutachten abschätzbar. Vielleicht reichen auch die 2,50 Aushub und dann doch einen Keller als günstigste Variante .... Vielleicht aber auch nicht.

    Ich würde das Grundstück nehmen, wenn es mir gefällt. Wenn nicht, dann nicht ...
     
  9. #8 peterk61, 24. November 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. November 2012
    peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Die Kosten hängen davon ab, ob es sich um verdichtungsfähigen Boden handelt oder nicht.

    Bei nicht verdichtungsfähigem Boden, muss der Boden abtransportiert und verdichtungsfähiger Boden in ähnlicher Qualität, wie der auf dem restlichen Grundstück vorhandene Boden, wieder eingebaut werden. Dann muss man mit ca. xy €/m³ rechnen.

    Bei verdichtungsfähigem Boden ist dass Ausheben und der fachgerechte Wiedereinbau - in gleichem Verdichtungsgrad wie der Boden auf dem restlichen Grundstück - ausreichend. Es können Kosten von ca. XY €/m³ angesetzt werden.

    Die Kosten variieren lokal und in Abhängigkeit des Volumens aber beträchtlich.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Ralf Dühlmeyer, 24. November 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Seriöse Angaben zu Kosten sind nicht möglich! Warum?

    1) Weil genaue Angaben zur Grösse und zur räumlichen Anordnung im Verhältnis zum geplanten Baukörper bekannt sind
    2) Weil unbekannt ist, was unter der Grabung an Bodenverhältnissen vorliegt
    3) Was für Füllmaterial vorhanden ist
    4) Wo ggf. Wasserschichten sind.

    Die Spannbreite geht
    von:
    gar nichts erforderlich im Untergrund, weil der Graben in der Sohlplatte durh Ausbildung als Decke überspannt werden kann
    über:
    Pfahl- oder Brunnenringgründung
    bis:
    Auf Hausgrösse + Überstand + Lastausbreitungswinkel auskoffern und mit verdichtungsfähigem Material verfüllen bis Tiefe X

    Ausserdem ist es möglich, dass der Baugrund eh so bescheiden ist, dass er auch ohne die Wühlaktion der Altsprecher ausgetauscht werden muss.

    Einzige Lösung (unabhängig von DIESEM Grundstück) ist ein Baugrundgutachten.
    Über die Grabung müsste das zuständige Landes- oder Kreisdenkmalamt Auskunt geben können.
     
  12. Markul

    Markul

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    505
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Regensburg
    Ach, ich liebe editierte Beiträge.....
     
Thema: Baugrundstück und archäologische Ausgrabungen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kosten grabungen baugrundstück

    ,
  2. archäologische grabung auf eigenem grundstück wer zaht?

    ,
  3. grabungs funde wer zahlt auf meinen grundstück

Die Seite wird geladen...

Baugrundstück und archäologische Ausgrabungen - Ähnliche Themen

  1. Keller ausgraben

    Keller ausgraben: Hallo, ich habe vor unseren Keller abschnitssweise freuzulegen und neu abzudichten inkl. Erneuerung der DRainage. Da ich immer wieder Hinweise...
  2. baugrundstück mit ein Dachterasse /Balkon auf eine Garage auf der Grundstücksgrenze

    baugrundstück mit ein Dachterasse /Balkon auf eine Garage auf der Grundstücksgrenze: Hallo, ich möchte ein neuer baugrundstück kaufen, aber der Nachbar hat ein Dachterasse /Balkon auf eine Garage auf der Grundstücksgrenze...
  3. Abwasserkanal vom Nachbar durchs Baugrundstück

    Abwasserkanal vom Nachbar durchs Baugrundstück: Hallo, mein Name ist Petra und ich möchte mich hier gleich mit einer etwas komplizierten Sachlage, bei der ich euren Rat benötige, vorstellen....
  4. Ausrichtung Baugrundstück

    Ausrichtung Baugrundstück: Hallo zusammen! Der Kauf eines Baugrundstückes steht an. Natürlich habe ich bereits einen Termin, um die potentiellen Grundstücke vor Ort...
  5. Bei Archäologischen Funde während Vermessungsarbeit?

    Bei Archäologischen Funde während Vermessungsarbeit?: Was gilt es zu tun, wenn bei Vermessungsarbeit eines landwirtschaftlichen Grundstücks, als Acker, ein alter, wahrscheinlich mittelalterlicher...